Sonntag, 15. April 2018

Kollege Randal auf YouTube bei der Arbeit

Skippr GmbH zu Gast bei der Garage Baeriswyl in Schmitten, wo Kollege Randal arbeitet und beim Wettbewerb sein Bestes gibt:

Für den Top-Platz hat es dann leider doch nicht ganz gereicht — schlussendlich schaute hinter der Garage Ledermann Automobile mit 13 Sekunden Abstand der zweite Platz heraus:

image-7872

Hier noch die anderen Folgen:

Tags: , , , , , , , ,
Labels: Funny, Neuenegg

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 15. April 2018

Die Ereignisse in Syrien sind mit klarem Menschenverstand zu interpretieren

Mehr gibt es dazu glaub‘ ich nicht zu sagen:

Tags: , , , ,
Labels: Gesellschaft, Medien

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 14. April 2018

Testen, ob ein Linux-System (auch) über IPv6 ans Internet angebunden ist

Dies ist ganz simpel:

$ ping6 ipv6.google.com

Quelle: How to test IPv6 connectivity

Da ich mit IPv6 völlig überfordert bin, habe ich es auf all meinen Linux-Systemen deaktiviert, indem ich in die Datei /etc/sysctl.conf folgende Zeilen eingefügt habe:

...
net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.default.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.lo.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.eth0.disable_ipv6 = 1

Quelle: How to turn off IPv6

Das Kommando meldet dann folgende Antwort zurück:

$ ping6 ipv6.google.com
connect: Cannot assign requested address

Das bedeutet:

[…] suggests that the inet6 protocol family isn’t loaded

Quelle: IPv6 with miredo: „connect: Cannot assign requested address“

Auf einigen Systemen hiess es aber auch:

$ ping6 ipv6.google.com
ping: socket: Operation not permitted

und auf anderen hiess es:

$ ping6 ipv6.google.com
connect: Network is unreachable

Damit wusste ich, dass ich auf diesen Systemen sysctl.conf noch nicht angepasst hatte. Das ist nun nachgeholt.

Tags: , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 14. April 2018

Ein Backup oder eine alte Version einer Ubiquiti Edgerouter-Konfiguration einspielen

Ich habe bei Bekannten derzeit je ein Ubiquiti Edgerouter X in Betrieb, welche als Router an einem Kabelmodem angeschlossen sind.

Die Router habe ich so konfiguriert, dass sie bei jeder Aktualisierung der Konfiguration über das Web-GUI resp. das CLI ein Backup der vorherigen Konfiguration per TFTP auf einen Linux-Laptop im lokalen Netz ablegen. Dies mit der folgenden Konfiguration:

...
system {
    config-management {
        commit-archive {
            location tftp://10.1.2.3/
        }
        commit-revisions 10
    }
...
}
...

Gestern trat der Notfall ein, dass ich einen der Router komplett zurücksetzen musste und danach eine ältere Version der Konfiguration einspielen wollte.

Dies ist recht trivial: Auf dem Linux-Laptop, auf welchem die Konfiguration versioniert ist, kopiert man das Backup folgendermassen auf den auf Fabrikzustand zurückgesetzten Router:

$ scp config.boot-ROUTER.20180413_133604 ubnt@10.1.2.1:/config

Das Kennwort lautet ubnt und sollte in der so übermittelten Konfiguration zwingend angepasst werden.

Anschliessend verbindet man sich per SSH mit dem Router und führt folgende Befehle aus (compare ist nicht nötig, zeigt aber schön auf, welche Anpassungen zur derzeit aktiven Konfiguration vorgenommen werden):

$ configure
$ load /config/config.boot-ROUTER.20180413_133604
$ commit
[$ compare]
$ save

Quelle: Re: Swap X-SFP to Pro8 – can we upload config.boot from X-SFP?

Siehe auch: EdgeRouter – Archiving and Managing the Configuration Files — Saving and Loading Backup Configurations

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 8. April 2018

Wie lange halten Skis?

Ein Paar Ski sollte bei adäquater Pflege ca. 100-120 Skitage

alt werden.

Quelle: Gebrauchte Ski – Worauf achten?

Tags:
Labels: Shopping

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 30. März 2018

Zwei Tipps zu dd unter macOS

dd verwendet man unter macOS wahrscheinlich normalerweise dann, wenn man Images (1:1 Abbilder) von portablen Datenträgern machen möchte oder diese auf portable Datenträger zurückspielen möchte.

Folgende zwei Dinge sind dabei wichtig:

Geschwindigkeit

Unter macOS sollte man Datenträger immer in der Schreibweise /dev/rdisk1s1 ansprechen und nie als /dev/disk1s1. Damit können Images messbar schneller geschrieben werden, in der Regel mit Faktor 3.

Auch die Blocksize (definiert mit dem Parameter bs) sollte hoch angesetzt werden — nachfolgend auf 2 Megabytes:

# dd if=/tmp/image.img of=/dev/rdisk1 bs=2m

Zwischenstand

Leider gibt dd im normalen Gebrauch keinen Fortschritt aus. Erst sobald der Kopiervorgang abgeschlossen ist, erhält man eine Statistik über die Anzahl der kopierten Blöcke sowie über den Datendurchsatz.

Betätigt man aber bei einem in der Shell laufenden dd-Kopierprozess die Tastenkombination Ctrl-T gibt dd den Zwischenstand des Lese- oder Schreibvorgangs aus, ohne den Kopiervorgang zu unterbrechen.

Tags: , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 30. März 2018

Video: Unterschiede beim Autofahren in den USA und Deutschland (Europa)

Interessant; das meiste kannte ich — da ich aber noch nie in Oregon herumgefahren bin, war mir nicht bewusst, dass man sein Fahrzeug nicht selber tanken darf (wie bescheuert — und — wohl auch ein Arbeitsbeschaffungsmassnahme für Mini-Jobs). In Kalifornien darf man zum Glück selber tanken.

Obwohl ich einverstanden bin, dass die Ampeln in den USA „benutzerfreundlicher“ platziert sind, muss ich deshalb drüben jeweils wie ein Heftlimacher aufpassen: Denn wer in den USA bis auf Höhe der Ampeln aufschliesst, steht nicht am Kreuzungsrand, sondern mitten auf der Kreuzung. Und da sollte man lieber nicht stehen.

Was meine Frau auch noch erwähnt hat: Das Tanken ist in Europa in der Regel Post-Paid (nach dem Tanken wird gezahlt), während man in den USA Pre-Paid machen muss (bevor ein Tropfen Benzin in den Tank kommt, muss man seine Kreditwürdigkeit bewiesen haben).

Tags: , , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 30. März 2018

Video: Job-Interview mit Millenials

Lustig, aber wohl näher an der Realität als an der Fiktion … oder wie es ein Kollege sagen würden: „Und die sollen Mal unsere AHV finanzieren?“ Ich bin eindeutig auf dem Weg zum Bünzli.

A Millennial job interview from @TheDanielBrea on Vimeo.

Tags: , , , , , , ,
Labels: Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 30. März 2018

Wenn US-Amerikanerinnen (insbesondere Kalifornierinnen) so komisch sprechen …

Meine Frau legt diese Sprechweise zum Glück nicht zu Tage, aber bei einigen ihrer Kolleginnen und bei flüchtigen Bekanntschaften auf unseren Kalifornien-Reisen ist es mir bereits unzählige Male aufgefallen: Dieses ganz-hinten-im-Rachen-sprechen, die Angehörige des weiblichen Geschlechts an den Tag legen. Und einem immer wieder auffällt, sobald man sich einmal darauf geachtet hat.

Bis vor einigen Tagen war ich der Meinung, dass dieses Phänomen bisher nur mir aufgefallen ist und es keinen Namen dafür gibt.

Falsch gedacht! Als Kollege Schaad und seine Catherine kürzlich bei uns auf ein Raclette vorbeikamen, fiel die Konversation irgendwann einmal auf die Kardashians. Und bei diesem Thema erwähnte Raphael den Begriff „Vocal Fry“, der diese froschartige Sprechweise bezeichnet.

Ein Zeitgenosse, der sich wohl wie ich derart ab den Kardashians aufregt, hat dazu auch gleich ein sehr illustratives Video auf YouTube aufgeschaltet, das man kaum in voller Länge schauen sollte, wenn man Wert auf seine geistige Gesundheit legt:

Nachtrag

Naomi Wolf redet ihren Geschlechtergenossinnen in einem Meinungsstück mit dem Titel Young women, give up the vocal fry and reclaim your strong female voice ins Gewissen.

Tags: , , , , , , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 24. März 2018

iphone-blog.ch und die Ankündigung von Salts 10 GBit/s Glasfaser-Angebot

Das Schweizerische iPhone-Blog habe ich eigentlich nur abonniert, um rechtzeitig auf die gelegentlich stattfindenden Rabattaktionen für iTunes-Gutscheine aufmerksam zu werden.

Bei der Lancierung des Salt „10 GBit/s“ Glasfaser-Angebots in dieser Woche stiess mir der Artikel „Salt steigt mit revolutionärer Fiber Box in Schweizer Festnetzmarkt ein – inkl. Apple TV App“ auf dem iPhone-Blog sauer auf: Zu viel Marketing-Blabla und zu viele fragliche Adjektive („revolutionärer“, „ultraschneller“, „weltweit erstes Angebot“, „totale Weltneuheit“). Wieso schreiben Drittparteien, als wären sie direkt von Salt angestellt?

Eine kurze Google-Suche zeigte, dass die Autoren des Blogs schlicht und ergreifend einfach zwei der drei Medienmitteilungen des Anbieters in das Blog kopiert hatten (man nehme jeweils den ersten Satz des ersten resp. sechsten Paragraphen und füge den Text in das Google-Suchformular ein – tada):

Unkritisch wiedergegeben, nichts hinterfragend — dann kann man es auch gleich sein lassen mit Bloggen.

Insbesondere, weil ja bereits kurz nach der Ankündigung die ersten Stimmen laut wurden, welche diese ominösen „10 GBit/s“ in Frage stellten — gemäss Fredy Künzler, dem Inhaber von Init7, teile man bei der von Salt einzusetzenden GPON-Topologie diese Bandbreite mit 31 oder gar 63 Kunden. Rein mathematisch ergibt das dann doch nur noch Bandbreiten von 312.50 MBit/s resp. 156.25 MBit/s pro Dose.

Mein bissiger Kommentar wurde vom Blog jedenfalls nicht freigegeben:

image-7832

PS: Ich bin Fiber7-Kunde und finde Init7 persönlich einen tollen ISP, bin aber auf keinster Weise wirtschaftlich mit dem Unternehmen verbandelt.

Tags: , , , , , , ,
Labels: Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen