Freitag, 20. Oktober 2006

An Inconvenient Truth

Gestern Abend war es soweit: Ich frequentierte wieder einmal ein städtisches Kino, um dort mit Kollege Zwahlen die Dokumentation An Inconvenient Truth zu schauen. Al Gore, Vize unter Bill Clinton und gegen George W. Bush unterlegener Präsidentschaftskandidat (Eigenbeschreibung: „A former next president of the USA“), zeigt, dass er im Jahre 2000 die deutlich bessere Wahl für Amerikas Präsidentschaft gewesen wäre. Denn eines ist klar: Der Junge hat seine Hochschulausbildung nicht wie der olle George Walker versoffen und durchgefeiert, sondern tatsächlich auch etwas gelernt. Das Weisse Haus schreit nach fünf Jahren bushischer Misswirtschaft förmlich nach Bildung und Intelligenz …

Ortungsschwierigkeiten

Abgesehen davon, dass sich meine Ortskenntnis als dürftig herausstellte (Nein, das Kino Movie befindet sich nicht wie von mir vermutet in der Aarbergergasse, sondern im City West), gab es nichts, was mich vom „Genuss“ des Films abhalten konnte.

Kernthema: Klimawandel, populär aufbereitet

Ich finde es genial, dass der Inhalt des Films kinotauglich aufbereitet wurde – etwas in der Form hat man bisher höchstens im Bildungsfernsehen um Mitternacht gesehen. Anspruchsvolle Naturen seien vorgewarnt: Es gibt so gut wie keine Action in diesem Film, keine Liebesszenen, keine nackte Haut und auch sonst nichts, was Unterhaltungsgeile aus den Sesseln hauen wird. Es handelt sich schlicht und ergreifend um eine populärwissenschaftliche Darbietung, die dem interessierten Bürger ein bisher viel zu ungründlich (und unwissenschaftlich) diskutiertes Thema näherbringt. Studenten, die sich Vorlesungen gewöhnt sind, werden keine Probleme bei der Einverleibung des Inhaltes haben – für andere könnte es aber dröge wirken, wenn Al Gore wie ein Professor während knapp 90 Minuten zu seinen „Studenten“ auf und vor der Leinwand spricht.

Treuer Begleiter

Immerhin – als Verwaltungsrat bei Apple wurde Alberts MacBook Pro gekonnt in Szene gesetzt. Wer sich den Film ein zweites Mal anschaut, sei angehalten zu zählen, wie oft das Gerät und das Apfel-Logo zu sehen sind … Mich als Apple-Aficionado soll’s nicht stören, zumal die Keynote-Präsentation (auf eine riesige Leinwand projiziert) graphisch sehr ansprechend daherkommt. Powerpoint hätte das garantiert nicht geschafft …

Das Highlight

Bereits durch Zeitungskritiken darauf vorbereitet, muss ich den Reportern recht geben: Am eindrücklichsten ist das Diagramm, dass die 650’000-jährige Entwicklung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre zeigt. „Und wer hat’s erfunden?“ – die Klimatologen der Universität Bern. Dass er beim Diagramm im Jahre 2006 die Hebebühne benötigt, um den Peak des CO2-Gehalts zu markieren, ist eine präsentatorische Meisterleistung. Spätestens hier sollte bei jedem noch so skeptischen Weltbürger der Fünfer fallen.

Sceptics

Übrigens: Mir gefiel es, dass Al Gore nicht dauernd von/über/gegen die Skeptikern sprach, diesen dann aber doch noch gegen Schluss in einer Sequenz den Boden unter den Füssen wegzog. Aus meiner Sicht hat er in den paar Minuten alles gesagt, um die Jungs mundtot zu machen.

Nur eine Doku?

Bereits während dem Film fiel mir aber auf, dass die der „Vorlesung“ eingeschobenen Sequenzen mehr sollen, als den Redner zu charakterisieren und seine Biographie an den Mann zu bringen. Mir riecht das alles nach vorgezogenem Wahlkampf, respektive Sondierung für die kommenden Präsidentschaftswahlen. Irgendwie werde ich den Gedanken nicht los, dass es im Film nicht nur um einen besorgten Klima- und Umweltschützer geht, der damit auch gleich die verlorene Präsidentschaftswahl von 2000 verarbeitet. Es hat den Anschein, als wolle es Al doch noch einmal wissen, um im Weissen Haus nach den Verwüstungen Bushs nach dem Rechten zu sehen. Dass ein potentieller Präsidentschaftskandidat bereits einmal mit einem abendfüllenden Dokumentar-Film Werbung für sich gemacht hat, lässt sich klar verneinen (Reagan nehmen wir davon aus, weil er „nur“ in Unterhaltungsfilmen mitgespielt hat). Man stelle sich George W. Bush in einem solchen Film vor. Nach 10 Minuten würden die Leute aus den Kino-Sälen flüchten!

Sind wir also gespannt, ob sich die Demokraten 2007 selber zerfleischen werden (Hillary gegen Albert) und wer aus dem Wettrennen als Sieger hervorgeht.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: Uncategorized

Kommentar erfassen