Montag, 29. Januar 2007

Kalifornien 2007: Esskultur

Per Zufall stosse ich gerade während meinem USA-Aufenthalt auf einen ausführlichen Essay über die Ernährungsprobleme in diesem Land:

[…] This is what we usually have in mind when we speak of the “French paradox” — the fact that a population that eats all sorts of unhealthful nutrients is in many ways healthier than we Americans are. […]

[…] In that version, which inspired the most recent Atkins craze, we were told that America got fat when, responding to bad scientific advice, it shifted its diet from fats to carbs, suggesting that a re-evaluation of the two nutrients is in order: fat doesn’t make you fat; carbs do. (Why this should have come as news is a mystery: as long as people have been raising animals for food, they have fattened them on carbs.)

Quelle: Unhappy Meals

Beruhigend – ich habe mir heute zusammen mit Raffi einen frugalen Frühstücks-Lunch gegönnt: Bacon (die Dinger sind doppelt so dick wie in der Schweiz), der die Pfanne am Schluss mit einem ca. 5mm hohen Fettmeer ausfüllte sowie noch Eier aus dem Beutel („Better’n Eggs – Cholesterol Free – Fat Free – Healthier Real Egg Product“). Zusätzlich gab es für mich noch Soya-Milch mit Vanille-Geschmack, die ich mit Kellogs auf Reis-Basis verspiesen habe …

Naja – ein Stück Brot mit Anke und Konfi hätte es wohl auch getan, aber wie sagt man so schön: „When in America, do as Americans do!“ *hehe*

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: Allgemein

Kommentar erfassen