Donnerstag, 7. Juni 2007

Adobe Download Manager sucks

image-1237

Adobe Download Manager sucks I
Originally uploaded by emeidi
image-1238

Adobe Download Manager sucks II
Originally uploaded by emeidi

(„sucks“ dieses Mal wortwörtlich: Nämlich noch nie gesehene Dimensionen an Swap-Speicher)

Ich verstehe bis heute nicht, wieso Adobe einen „Download Manager“ braucht, um den Adobe Acrobat Reader herunterzuladen.

Mit der Version 8.1 des PDF-Betrachters ist das Prozedere abermals komplizierter geworden: Schliesse ich das Firefox-Fenster im Hintergrund, beendet sich auch der Download Manager. Dieser wird über eine lokal abgelegte HTML-Seite aufgerufen.

„Thou shalt consume all my precious memory“

Kritischer wird es danach nur noch im Laufe der Installation: Ich kann mich nicht erinnern, auf einem Unternehmens-PC mit Windows jemals eine solche enorme „Memory Usage History“ gesehen zu haben. Sagenhafte 841’744K betrug die „Commit Charge“ – und alles nur, weil ich einen mickrigen Installer ausführe. Entpackt Adobe den ganzen Installations-Müll etwa in den Arbeitsspeicher?

SlimFast?

Noch einmal, liebe Entwickler: Wieso kann man nicht wie alle anderen auch eine stinknormale setup.exe-Datei zum Download anbieten? Und falls der „Download Manager“ wegen der für einen PDF-Viewer unglaublichen Grösse von mittlerweile 22.31MB eingeführt wurde: Hätte man den Aufwand nicht lieber darin investiert, die Applikation schlanker zu machen? Sagen wir … 5MB? Foxit schafft es ja auch ohne Probleme!

Aber ja, ich habe ja vergessen, dass die neueste Version des Readers nun sogar 3D-Modelle anzeigen kann …

Fazit

In der Rangliste der Bloatware-Unternehmen kommt Adobe leider, leider auf Rang 2, nur noch getoppt von Microsoft. Wo wohl SAP einzureihen wäre?

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Labels: IT

Kommentar erfassen