Montag, 18. Juni 2007

Ohne Erdöl keine Nahrung

It is argued that
the expansion of all Western Europe in population and prosperity has been
due to t!he utilization of the vast new lands of North America and elsewhere
for the production of a flood of new food. But this ignores the true
inwardness of the situation. It was not the knowledge of these virgin
lands nor even their occupation that made cheap imported foods possible.
Rather it was the fact that between the years 1870 and 1890 the transportation
of bulky products was revolutionized. Had it not been for that
development the production of surplus foods in outlying regions would not
have occurred, as indeed it was not large before 1870, though a large part
of these lands were then available. Between 1870 and 1890 railroads multiplied,
steamship capacity was doubled and quadrupled, speed of service
was increased, charges much decreased. In 1869 it cost approximately 37
cents to transport a bushel of wheat from Chicago to Liverpool, in 1905
only about 10 cents.

Quelle: O. D. von Engeln. The world’s food resources. Geographical Review, 9(3):170–190, March 1920.

Treibstoff

Dampf – wie nostalgisch. Ende des 19. Jahrhunderts war Kohle, was heute Erdöl ist. Billige Energie ist die Grundlage (und paradoxerweise auch die „Lebensversicherung“) unserer heutigen Welt. Schade nur, dass Erdöl eine endliche Ressource ist (gebildet in Millionen von Jahren, vom Menschen aufgebraucht in zwei- bis dreihundert Jahren). Was, frage ich mich in letzter Zeit, wenn die hohen Erdölpreise nicht unbedingt wegen der unsicheren Situation im Nahen Osten derart teuer sind, sondern, weil Peak Oil bereits eingetreten ist? Und niemand hat es bemerkt?

Unerwartete Parallelen

„The USDA projects global grain supplies will drop to their lowest levels on record. Further, it is likely that, outside of wartime, global grain supplies have not been this low in a century, perhaps longer,“ said NFU Director of Research Darrin Qualman.

Most important, 2007/08 will mark the seventh year out of the past eight in which global grain production has fallen short of demand. This consistent shortfall has cut supplies in half-down from a 115-day supply in 1999/00 to the current level of 53 days. „The world is consistently failing to produce as much grain as it uses,“ said Qualman. He continued: „The current low supply levels are not the result of a transient weather event or an isolated production problem: low supplies are the result of a persistent drawdown trend.“

Quelle: Lowest Food Supplies in 50 or 100 Years: Global Food Crisis Emerging

Auch das noch. Beunruhigend. Die industrielle Landwirtschaft scheint an ihre Leistungsgrenzen gelangt zu sein, noch bevor sich die Klimaveränderung in ihrer vollen Breite manifestiert hat.

Autarkie? Denkste

Deshalb ist es auch lächerlich, wenn Christoph Blocher die schweizerische Landwirtschaft aus Gründen der Autarkie unter Heimatschutz stellen will. Sollten in Zukunft in unseren Gefilden Nahrungskrisen auftreten, werden wir sicherlich nicht mit Käse und Milch überleben, sondern dank Kartoffeln und Getreide. Nüchtern und oekonomisch betrachtet liefern nämlich die beiden letztgenannten pflanzlichen Nahrungsmittel ein Vielfaches an Kalorien pro Bodeneinheit. Die Konsequenz:

„That small minority in the Western World who have so nearly monopolized the world’s meat will have to reduce their consumption.“

Quelle: O. D. von Engeln. The world’s food resources. Geographical Review, 9(3):170–190, March 1920.

Ich behaupte ohne nähere Kenntnis der heutigen Verhältnisse, dass unsere Böden nicht fähig sind, 7 Millionen Menschen mit Getreide und Kartoffeln zu ernähren (insbesondere dann, wenn neben Mangel an Grundnahrungsmittel Dünger und Pestizide knapp werden). Gar nicht erst zu denken, was passiert, wenn eine Missernte auftritt – und wir die Nachfrage nicht mit ausländischem Weizen stillen können (weil – wie oben beschrieben – nicht mehr genug produziert wird oder der Preis für die herbeigeschaffte Ware bis für die Mittelklasse unbezahlbar würde). Das gab es alles schon – vor nicht allzulanger Zeit, als es keine Züge gab, die grosse Mengen in kurzer Zeit durch den halben Kontinent transportierten. Leider vergisst der Mensch viel zu schnell.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: Allgemein

Kommentar erfassen