Montag, 3. September 2007

Coop Fine Food Sushi sucks!

Am heutigen Montag-Nachmittag zog es mich mit meiner Freundin in das Coop Megastore im Einkaufszentrum Wankdorf Bern. Während sie sich um halb Fünf im Coop Restaurant Kaffee mit einem Stück Torte gönnte, lockte mich wieder einmal in die Fisch-Abteilung des vis-a-vis gelegenen Einkaufszentrums.

Die Sushi fanden sich wie gewohnt in der der Fischauslage gegenüberliegenden Vitrine. Die Verpackung hatte sich aber offensichtlich geändert: Neu umhüllte ein Fine Food-Karton die japanische Spezialität. Glücklicherweise hatte sich trotz dem „Luxus-Branding“ keine Preissteigerung ergeben. Ich wähle eine Packung Sushi Osaka für 12.90 SFr.

Was erwartete mich?

  • Schludrig verpackt Ein Teil des Lachs des Shake Nigiri (den Namen, wie ihn die Kartonpackung enthüllt) war wohl beim Verpacken vom Plastic-Deckel eingeklemmt worden. Da der Fisch der Luft ausgesetzt war, war dieser Teil ausgetrocknet und ungeniessbar.
  • Fehlende Stäbchen Als ich bereits am Restaurant-Tisch bei meiner Freundin Platz genommen hatte, bemerkte ich erst, dass in der Packung Stäbchen fehlten. Zurück am Tresen erklärte man mir, dass es seit dem Wechsel des Lieferanten keine Stäbchen mehr inklusive gebe. Ich wurde in die Haushaltswaren-Abteilung verwiesen (was ich nicht tat). Was soll das?! Wie soll ich bitteschön Take-Away-Sushi essen, wenn Stäbchen fehlen? Anscheinend ist der neue Lieferant doch etwas teuer, weshalb die BWLer die Kostenfaktoren optimiert, sprich die Stäbchen wegrationalisiert haben.

Es kommt noch schlimmer

Die fehlenden Stäbchen wären noch knapp vertretbar gewesen, doch die Qualität der Ware setzte dem negativen Eindruck noch eins drauf: Ich habe noch nie derart hässlichen Sushi-Reis gegessen wie heute Montag! Dies enttäuscht umso mehr, da ich die letzten zwei Male (zuletzt vor einigen Monaten) vorzügliche Take-Away-Sushis vorgefunden hatte.

Auch das Uramaki, das ich heute zum ersten Mal gekostet habe, missfiel mir: Der Fisch war äussert knorpelig, weshalb ich ihn zerbissen wieder ausspucken musste. Die zweite Rolle liess ich unberührt im Abfall verschwindien.

Fazit

Für mich ist Coop Fine Food Sushi gestorben. Da gehe ich lieber zur Konkurrenz und kaufe bei MIGROS Gourmessa im Hauptbahnhof oder in der Marktgasse Take-Away Sushi (von Sushi Mania resp. Japigo).

Offene Fragen

  • Einzelfall?
  • Unterschiedliche Lieferanten je nach Region?

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: ,
Labels: Allgemein

4 Kommentare Kommentare

Marcel sagt:

Sushi isst man traditionell auch nicht mit Stäbchen, sondern von Hand (wie in Japan). Dabei beisst man auch nicht einzelne Stücke ab (wie man es in Schweizer Sushi-Bars gerne mal sieht) sondern führt das Sushi in einem Stück in den Mund. ;-)

eMeidi sagt:

Sushi isst man traditionell auch nicht mit Stäbchen, sondern von Hand (wie in Japan).Ich war zwar nicht lange in Japan, mir wäre aber nirgends aufgefallen, dass die Leute dort Sushi von Hand gegessen hätten (?). Auch nicht an einem Apéro riche mit Angehörigen des Aussenministeriums.

Dabei beisst man auch nicht einzelne Stücke ab (wie man es in Schweizer Sushi-Bars gerne mal sieht) sondern führt das Sushi in einem Stück in den Mund. ;-)Das ist für mich eine Selbstverständlichkeit – schliesslich kommen die Stücke ja auch in einer mundgerechten Grösse daher.

Trivisano Ilario sagt:

Stimme ihnen vollkommen zu ! Das Sushi was coop verkauft ist eine Zumutung für denn Käufer ! Finde es eine Frechheit soetwas überhaupt anzubieten. Habe selber mal dem Produzenten eine email geschickt und gefragt ob er sein Produkt schon mal selber probiert hat. Es ist ein Schande der Japanischen Kochkultur gegenüber. Einfach nur eine Frechheit ! Bei gekauftem Sushi gibt’s für mich nur Migros. Das Sushi schmeckt im vergleich zu vielen sehr frisch und man bekommt auch etwas für sein Geld.

Trivisano Ilario sagt:

Antwort vom Produzenten kam nie eine. Spricht für sich.

Kommentar erfassen