Sonntag, 21. Oktober 2007

Defekte Windows-Installationen mit Knoppix und rsync sichern

Vor einiger Zeit wurde ich zu einem Bekannten gerufen, dessen Windows XP nicht mehr aufstarten wollte – selbst im abgesicherten Modus nicht. Nach einigem Herumpröbeln mit Wiederherstellungspunkten gab ich auf und empfahl dem Kunden eine Neuinstallation mit den Recovery-CDs.

Zuerst galt es aber, die bestehenden Daten zu sichern. Was lag näher, als dazu Knoppix heranzuziehen und das Backup mit Linux-Bordmitteln auf eine USB2-Platte zu bewerkstelligen?

  1. Knoppix-CD einlegen
  2. BIOS-Einstellungen anpassen, damit von CD gebootet wird
  3. Beim Boot-Screen ist die Abfrage mit Enter zu bestätigen
    • Im vorliegenden Fall kam der PC (Fujitsu Siemens Scaleo P) mit den Standard-Einstellungen nicht hoch. Knoppix blieb bei
      accessing knoppix cd at /dev/hdd ...

      hängen

    • Die Boot-Option
      knoppix noaudio nodma

      (muss auf dem Boot-Screen angegeben und danach mit Enter bestätigt werden) liess das Gerät schlussendlich starten. Kurz nach der Suche nach der Knoppix-CD erschien die Meldung

      found primary knoppix compressed image at /cdrom/KNOPPIX/KNOPPIX
  4. Öffnen eines Terminals/Shells (für Windows-Benutzer: „Kommandozeilen-Interface“)
  5. Windows-Festplatte mounten:
    sudo mount /mnt/sda1
  6. USB2-Festplatte an den Computer schliessen, mounten:
    sudo mount /mnt/sdb1
  7. Daten von Windows-Festplatte mit rsync auf USB2-Disk spiegeln:
    cd /mnt/sda1
    sudo rsync --verbose -rlt . /mnt/sdb1

    Quelle: rsync Tips & Tricks

  8. Auf dem Bildschirm werden in Echtzeit die Dateien angegeben, die gerade kopiert werden. Die meisten Windows-Systeme sind heute mit NTFS formatiert, weshalb der ntfs-3g-Treiber zum Lesen der Windows-Platte benutzt wird.

Nach ein bis zwei Stunden liegen alle Dateien auf der portablen Festplatte, die Neuinstallation kann nun beginnen.

Tipp: Nu wichtige Dateien sichern

Mit der oben erwähnten Methode wird der gesamte Inhalt der Festplatte gesichert. Wer sich ganz sicher ist, dass er nur bestimmte Ordner benötigt, kann dies mit exclude/include-Anweisungen bewerkstelligen. Nähere Auskunft gibt rsync Tips & Tricks. Leider hatte ich immer wieder Probleme mit der korrekten Formulierung von include/exclude-Anweisungen, weshalb ich ein vollständiges Backup vorziehe.

Folgende Dateien könnten übersprungen werden:

  • hyberfil.sys (~1GB; Speicherabbild im Schlafmodus)
  • pagefile.sys (1.5GB; Auslagerungsdatei)
  • System Volume Information/* (507MB; u.a. Wiederherstellungspunkte)
  • Windows/$NtUninstall* (WindowsUpdates)
  • Windows/$hf_mig$

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: Linux

Kommentar erfassen