Dienstag, 29. Januar 2008

Abercrombie & Fitch

image-1997

Abercrombie & Fitch
Originally uploaded by emeidi

Die amerikanische Kultmarke, die von Stars wie Stefan Raab oder Til Schweiger getragen wird, eröffnet nach London auch in der Schweiz ein Geschäft.

Quelle: Abercrombie & Fitch kommt nach Zürich

Toll. Ich bin begeistert. Nach all den Subprime-Abschreibern und den gallischen 50-Milliarden-Zockern endlich wieder einmal eine Nachricht, die mein Herz höher schlagen lässt.

Genau dieser Kleiderladen fehlt uns derzeit noch in unserem beschaulichen Land. Es gibt doch nichts besseres, als mit sauteuren, immergleichen T-Shirts herumzulaufen, auf denen der Schriftzug „Abercrombie & Fitch“ in riesengrossen Lettern prangt.

Nahtod-Erfahrung

Als ich im Oktober 2007 mit tatkräftiger Unterstützung von Kollege Burgdorfer London unsicher machte, verschlug es uns in diesen Laden.

Bereits am Eingang in den Tempel des us-amerikanischen Mode-Imperialismus‘ blickten wir uns verwundert an: Da stand doch tatsächlich ein mit Sixpacks bepackter Jüngling, Oben ohne, wahrscheinlich Model von Beruf, und liess sich geduldig mit all den eintrudelnden Girlies posend fotografieren.

Bei meiner Rückkehr erfuhr ich dank der internationalen Blogosphäre, das dies – neben den riesigen Lettern auf T-Shirts – ein weiteres Markenzeichen von A&F ist. 111 „Aktivisten“ wider den tierischen Ernst liessen es sich nicht nehmen, den New Yorker-Shop der Kette „oben ohne“ zu stürmen, wie der Artikel 111 Shirtless Men Go Shopping at Abercrombie and Fitch (mitsamt Bildmaterial) beschreibt.

Der Laden selbst erinnerte an Erfahrungen, die wohl ein Baby im Mutterleib über sich ergehen lassen muss, wenn die zukünftige Mutter trotz Abraten des Arztes ins Aerobic geht: Äusserst dunkel, und ohrenbetäubend laut. Anscheinend wirken pumpende Bässe verkaufsfördernd. Wieso es in einem Kleiderladen aber so dunkel sein muss, verstehe ich bis heute nicht.

(Eigentlich ist fotografieren ja verboten, doch mir gelang es während des Aufenthaltes im Laden, einen Schnappschuss zu machen, bevor eine der vielen – übrigens sauglatt aussehenden – Verkäuferinnen auf mich aufmerksam wurde und dahergesprintet kam.)

Die Alternative

Wenn schon amerikanische Kultmarke, dann American Apparel. Motto: „Kleider, die auch Sozis in gutem Gewissen tragen würden“ …

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: Schweiz, Wirtschaft

Kommentar erfassen