Mittwoch, 23. April 2008

Anständige Druck-Funktion in Online-Medien

Hier die ultimative Liste der Do’s und Dont’s …

  • Druckversion als separate Seite Super. Beispielsweise bei der NZZ.
  • Link zur Druckversion verfügbar Vorbildlich. Damit kann man unter Safari ganz einfach mit Rechtsklick auf den Link „Copy Link“ auswählen und hat die URL zur freien Verfügung. Ebenfalls bei der NZZ.
  • Popups Nervt. Beispielsweise beim Tagesanzeiger
  • window.print() Und zwar automatisch, sobald die Seite der Druckversion aufgerufen wird. Nervt enorm. Beispielsweise bei SPIEGEL und der Financial Times Deutschland.
  • window.print(), ohne aber eine spezielle Druckversion der Seite aufzurufen. Mist. Beispielsweise bei The Age.

Selbstverständlich ist nicht alles, was für den Benutzer gut, auch für den Betreiber der Nachrichten-Site gut. Schlussendlich will man mit einem Online-Angebot Geld in die eigenen Kassen spülen, was den Anbieter verleitet, möglichst viel Werbung zu schalten.

Ein Artikel, der im normalen Layout auf mehrere Seiten aufgeteilt wird, wird in der Druckansicht meistens auf einer einzigen Seiten angezeigt. Die Page-View-Rate sinkt deshalb beispielsweise um 66%, wenn ein dreitiliger Artikel von mir in der Druckversion betrachtet wird.

Hintergrund: Wie ich Artikel im Web lese

Wieso dieser Blog-Eintrag? Dass ich täglich eine Menge Nachrichten am Bildschirm lese, sollte mittlerweile bekannt sein (Kollegen foppen mich bereits: „Schnell ein, zwei Sätze eines fremden Artikels markieren, in das eigene Blog kopieren, eine Quelle angeben – und fertig ist ein neuer Blog-Artikel“).

Um den Überblick zu behalten, habe ich selbstverständlich RSS-Feeds aller wichtigen Medienerzeugnisse abonniert.

Doch wie ich mir die Texte zu Gemüte führe, wissen wohl die wenigsten:

  • Feedreader ok, Browser besser Obwohl der Feedreader brauchbare Resultate liefert, gibt es keine kommerziellen Zeitungen, die den kompletten Artikel direkt im Feed anbieten. Wichtig ist, dass nicht nur Titel, sondern auch ein Lead-Text im Feed enthalten ist, um die Relevanz besser abschätzen zu können. Um den Text zu lesen, muss der Web-Browser bemüht werden.
  • Grösstmögliche Schrift Viele Leute wissen nicht, dass das heutige Web dank CSS2 und relativer Schriftgrössen auch von Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit genutzt werden können. Dank eines grossen Bildschirms und der Erkenntnis, dass auch Normalsterbliche Texte besser lesen können, je grösser deren Schrift ist, benutze ich in Safari dutzende Male pro Tag die Tastenkombination Apfel+Shift+1, um die Schrift bis auf die Maximalgrösse aufzublasen. So kann ich Texte in den Bürostuhl zurückgelehnt lesen.
  • Kein Firlefanz Blinkende Banner, ein überladenes Layout verschwindet auf der Druckseite – man

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: ,
Labels: Web

Kommentar erfassen