Dienstag, 14. Oktober 2008

MIT widerspricht mousseman

William Wheaton, professor of economics and urban studies and director of research for the Center for Real Estate, stressed that part of the reason for the real estate bubble — and its resulting collapse — had to do with an excess of capital globally. Much of that ended up going into American real estate, as a result of these financial instruments that bundled mortgages in a way that was perceived as greatly reducing the risks involved.

Quelle: ‚If we get through the next few weeks…‘ – MIT News Office

Komisch. Der Professor erwähnt nichts von dem von mousseman so heiss geliebten CRA (ich berichtete bereits).

Dagegen zählt der Professor die zwei anderen Gründe auf, die ich im besagten Blog-Artikel bereits erwähnt habe (Urheber der drei Punkte, die uns dem Weg zum Weltuntergang geebnet haben, ist Jan von der HSG):

  • Zinspolitik der Fed. „excess of capital globally“
  • Innovative Finanzprodukte. „financiel instruments“

Aber keine Angst, Moussi – die Zinspolitik der Fed kann man ja auch noch unter Staatsintervention abbuchen, oder? Deshalb hat alles immer noch seine Ordnung: Der böse Staat ist mit seiner Intervention schuld am Chaos. Die Banker als dumme Herdentiere konnten nicht anders, als mit billigem Geld von der Fed Finanzprodukte zu basteln und danach den CRA brav zu befolgen …

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: USA, Wirtschaft

Kommentar erfassen