Donnerstag, 11. Dezember 2008

Perl 5 sucks!

Heute gerade erlebt:

For example, to install a module from the CPAN, you must first answer several questions to configure the CPAN client. Then, you download a package, which runs a small program, which generates a Makefile, which configures, builds, tests, and installs the module — if everything went correctly.

Quelle: Five Features Perl 5 Needs Now – O’Reilly Broadcast

Ich wollte mir App::Ack installieren. Zuerst versuchte ich es als normaler User, was aber (wohl wegen den Berechtigungen) nicht geklappt hat. Der Fragekatalog wurde durchgespult, viele Module heruntergeladen und irgendwo unter den vorbeiflimmernden Zeilen gab es dann irgendwann einmal eine Fehlermeldung, die ich natürlich übersehen habe.

Die Installation via sudo klappte leider auch nicht viel besser – vorerst jedenfalls. Auch hier lief irgendein Test schief und Ack wurde nicht installiert. Zwar war anhand der Fehlermeldung erkennbar, dass etwas schief gelaufen war – wie das Problem zu beheben sei, erfuhr ich aber nicht. Es ist dem Zufall zuzuschreiben, dass ich im Anschluss einige als „optional“ bezeichnete Test-Pakete installieren liess – und plötzlich war ack unter /usr/bin/ vorhanden. Heureka.

Was Perl braucht? Ein apt-get install ack – fertig. Obwohl ich Perl nicht gut genug kenne, denke ich, dass CPAN das Spiegelbild seiner Benutzer und seiner Programmierer ist: Umständlich, kompliziert, technikbesessen. Und somit für Endbenutzer wie mich nicht geeignet.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: ,
Labels: IT, Linux

Kommentar erfassen