Samstag, 28. März 2009

Schlafwandelnd am Abgrund

Zuerst kam die Debatte über das Waldsterben, einige Jahre später die Warnung vor dem Klimawandel – doch gegen einen geomagnetischer Sturm scheinen solche Horrorszenarien eine Gute-Nacht-Geschichte auf SF1 zu sein:

The report outlines the worst case scenario for the US. The „perfect storm“ is most likely on a spring or autumn night in a year of heightened solar activity – something like 2012. Around the equinoxes, the orientation of the Earth’s field to the sun makes us particularly vulnerable to a plasma strike.

Quelle: Space storm alert: 90 seconds from catastrophe – space – 23 March 2009 – New Scientist

Ob die Wissenschaftler von den Klimatologen gelernt haben (im neoliberalen Volk da draussen herrscht ja die Meinung vor, dass solche Schauermärchen nur deshalb verbreitet werden, um neue Forschungsgelder abzuzapfen), kann ich nicht sagen. Viel wichtiger scheinen mir aber die vielfältigen Kaskaden-Effekte, die in diesem Online-Artikel schön säuberlich und eindrücklich aufgelistet werden. Tritt der Sturm tatsächlich wie erwartet ein und trifft dieser so Stromleitungen, unsere elektronischen Geräte und Kommunikationsnetze, liegt innert Minuten alles am Boden.

Wir sollten endlich akzeptieren, dass unsere technikgläubige Gesellschaft am Abgrund schlafwandelt. Kommt es hart auf hart, liegen wir mit unserem „Way of Life“ schneller am Boden als jedes Buschvölkchen im Amazonas. Deshalb muss ich immer wieder schmunzeln, wenn mir Zeitgenossen als Antwort auf ungelöste Probleme an den Kopf werfen, dass es neue Wunder-Technologie schon richten werde.

Auch Hitler glaubte bis kurz vor seinem Tod, mittels Wunderwaffen eine Wende im längst verlorenen Krieg herbeizuführen. Lassen wir es nicht so weit kommen!

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , ,
Labels: Gesellschaft, Wissenschaft

Kommentar erfassen