Mittwoch, 24. Juni 2009

Hochgeschwindigkeitszüge in Kalifornien braucht es nicht

Statt einem 40 Milliarden US-Dollar teuren Projekt, um eine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco hinzukriegen, sollte man kleinere Brötchen backen, sich an die Vergangenheit erinnern und einfach mal das vorhandene System reparieren:

But the additional sad truth, at this point, is that Californians (and US public in general) would benefit tremendously from normal rail service on a par with the standards of 1927, when speeds of 100 miles-per-hour were common and the trains ran absolutely on time (and frequently, too) without computers (imagine that !). The tracks are still there, waiting to be fixed.  In our current condition of psychotic techno-grandiosity, this is all too hopelessly quaint, not cutting edge enough, pathetically un-„hot.“ The fact that it is not even considered by the editors of The New York Times, not to mention the governor of California, the President of the United States, and all the agency heads and departmental chiefs and think tank gurus and university engineering professors, is something that will have historians of the future rolling their eyes.  But for the moment all it shows is that we are collectively too stupid to survive as an advanced society.

Quelle: Too Stupid To Survive – Clusterfuck Nation

Die Tendenz hin zu neuen, glänzenden, teuren Lösungen ist typisch USA, so wie ich das Land bisher erlebt habe: Wie bei der Terroristenabwehr wirft man Abermillionen von Dollars auf das Problem und hofft es mittels übermassiger Ingenieurskunst und Technik zu lösen. Logisch, dass das nicht funktionieren kann.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , ,
Labels: USA

Ein Kommentar Kommentare

Andreas sagt:

Dieser Ansatz geht am Problem vorbei!
Wenn es wirklich zu einem Bahnverkehr kommen soll, der konkurrenzfähig zum Flugzeug sein soll und den modernen Standards entsprechen soll, ist ein komplett neues Schienen-Netz fällig, alles andere wäre ein Herum-Gedoktere an Symptomen, aber keine Lösung des Problems!
Die Eisenbahn-Infrastruktur der USA ist durch jahrzehntelange Vernachlässigung so marode, dass da nichts mehr zu modernisieren ist!

Kommentar erfassen