Dienstag, 21. Juli 2009

Einfach mal sparen!

Alle sehen sie die Sonne am Horizont aufgehen – und dann kommt wieder mal so ein spielverderbender Schreiberling namens Ambrose Evans-Pritchard, der vor der nächsten Wirtschaftskatastrophe warnt. Die aus seiner Sicht einzige Lösung:

The imperative for the debt-bloated West is to cut spending systematically for year after year, off-setting the deflationary effect with monetary stimulus. This is the only mix that can save us.

Quelle: Fiscal ruin of the Western world beckons – Telegraph

Das wird weh tun. Wie Sparübungen aussehen, hat Evans am Beispiel von Irland aufgezeigt:

A further 17,000 state jobs must go […], though unemployment is already 12pc and heading for 16pc next year.

Education must be cut 8pc. Scores of rural schools must close, and 6,900 teachers must go. „The attacks outlined in this report would represent an education disaster and light a short fuse on a social timebomb“, said the Teachers Union of Ireland.

Nobody is spared. Social welfare payments must be cut 5pc, child benefit by 20pc. The Garda (police), already smarting from a 7pc pay cut, may have to buy their own uniforms. Hospital visits could cost £107 a day, etc, etc.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: ,
Labels: Allgemein

Ein Kommentar Kommentare

CptEggman sagt:

Also wenn der Abmrose das schreibt, dann decke ich mich gleich mit einer Notration Wasser und Knäckebrot ein. Oder nicht. Wenn eins klar sein sollte nach diesem Schlamassel: Journalisten und andere "Experten" sind alles Arschl*cher, vor allem diejenigen in der Business Section der Tageszeitung.

Also verzeih mir wenn ich nicht auf den International Business Editor eines Käseblatts höre und weiterhin den Sonnenaufgang herbeisehne ;-)

Kommentar erfassen