Montag, 24. August 2009

Samoaer fahren bald links

Samoa ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Staat in den Alltag eingreifen kann und völlig neue wirtschaftliche Probleme schafft:

The main reason for Samoa’s switch is that two of its biggest neighbors, Australia and New Zealand, drive on the left-hand side, whereas Samoa currently drives on the right, as in the U.S. By aligning with Australia and New Zealand, the prime minister says, it will be easier for poor Samoans to get cheap hand-me-down cars from the 170,000 or so Samoans who live in those two countries. It could also help more people escape tsunamis, says Mr. Tuilaepa.

Quelle: Shifting the Right of Way to the Left Leaves Some Samoans Feeling Wronged – WSJ.com

Ich hätte es halbwegs verstanden, wenn man sich dem weltweit überwiegenden Rechtsverkehr (66-72 %, je nachdem was man misst) angeschlossen hätte. Aber nein, man will es unbedingt den Briten nachmachen, die nach 1918 irgendwie nichts mehr auf die Reihe gekriegt haben. Selber schuld, wenn man sich von Verlierern beeinflussen lässt.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , ,
Labels: Allgemein

Kommentar erfassen