Freitag, 4. Dezember 2009

Climategate — oder: Hier sind Rohdaten!

So sehr ich Messmers Ergüsse mag (er schreibt sozusagen die Weltwoche unter den wenigen Schweizer Blogs, die ich mir regelmässig zu Gemüte führe) … aber was zum Teufel schwafelt er da?

Und wie es sich gehört, für eine richtige Glaubensgemeinschaft, gibt es die Esoteriker, welche die Rohdaten zu den Glaubenssätzen besitzen (gut, die sind inzwischen vernichtet worden), die sie uns, dem profanen Volk in einfache Glaubenssätze und Regeln übersetzen.

Quelle: arlesheimreloaded-manfred-messmer – Der Hockey Stick-Kult

Herr Messmer, die Datengrundlagen für den Hockey-Stick sind sehr, sehr simpel! Wenn man den Klimawandel aufzeigen will, zieht man am Besten die guten, alten Temperaturmesswerte herbei. Den aus irgendeinem Grund sprach man früher immer von Klimaerwärmung — auch wenn der Begriff heute mit dem allgemeineren „Klimawandel“ ersetzt wird.

In der Schweiz wurden diese beispielsweise seit 1864 von der Schweizerischen Meteorologischen Centralanstalt mit unzähligen, über das ganze Land verteilten Messstationen erhoben und jährlich in den Annalen abgedruckt.

Abgedruckt, Herr Messmer! Sie können also — man verzeihe mir den Ausdruck — gopferdelli nochmal in die nächste wissenschaftliche Bibliothek (oder direkt zur SMA nach Zürich) gehen und dort die Annalen eines jeden Jahres seit 1864 auf Papier bestaunen.

Da Sie ja (korrekterweise) den baldigen Tod der klassischen Presse auf Grund des Internets predigen, möchte ich es nicht unterlassen, Sie auch noch darauf hinzuweisen, dass Meteoschweiz — man höre und staune! — die Monatsmittel der wichtigsten Messstationen kostenlos im Netz zum Download anbietet. Diese Dienstleistung nennt sich treffenderweise …

Langjährige homogene Temperatur- und Niederschlagsreihen der Schweiz

Sie können diese Daten also abgreifen, in Excel importieren und ihre eigenen Plausibilitätsberechnungen anstellen. Es ist nicht so kompliziert — wer in der Schule Arithmetik und Statistik gelernt hat, sollte über die nötigen Grundlagen verfügen, um mit den Rohdaten die nötigen Berechnungen anzustellen.

Ihr Einwand, dass die heutigen Forscher die Rohdaten absichtlich unter Verschluss halten oder gar löschen, um ihre Manipulationen zu verschleiern, ist damit nichtig. Denn wie soll ein Wetterbeobachter um 1920 von der viele Jahrzehnte später etablierten globalen Verschwörung um den Klimawandel gewusst und die Daten dementsprechend getürkt haben? Wenn Sie also an eine Verschwörung glauben, holen sie sich lieber die Annalen auf Papier. Denn so ist ausgeschlossen, dass ein neumodischer Klimawissenschaftler dreingepfuscht hat.

Anmerkung 1: Für die Kenner der Materie: Ja, ich weiss, dass die elektronischen Daten von SMA „homogenisiert“ werden. Messmer würde gerade hier die Scharlatanerie der Meteorologen vermuten — in Tat und Wahrheit geht es aber nur darum, dass die Messreihen angepasst werden müssen, wenn die Messstation verschoben wird. So lag die Messstation Bern um 1916 beispielsweise noch am westlichen Ende der Schanzeneckstrasse.

Anmerkung 2: Ich gehe mit meiner studentischen Naivität natürlich davon aus, dass sich die Temperaturkurve des Hockeysticks bereits mit solchen Messdaten klar aufzeigen lässt. Ich habe diese Kurve aber noch nie selbst berechnet! Sollte dies nicht der Fall sein, würde ich gewisse Zweifel der Climategatler selbstverständlich verstehen.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: ,
Labels: Blogosphäre, Politik

4 Kommentare Kommentare

Martin sagt:

In der Schweiz sind Wetterrohdaten nicht frei verfügbar – bei privaten Anbietern verständlich, beim staatlichen Meteo-Bundesamt hingegen absurd.

Ich hoffe, wir lernen diesbezüglich von den Norwegern:

http://www.flightforum.ch/forum/showthread.php?p=655844

M.M. sagt:

Ich heisse Messmer. Messner ist der Bergsteiger :-)

Rohdaten: Damit sind die von der UEA gemeint, siehe hier:
http://arlesheimreloaded.ch/article/climategate-daten-vernichtet

eMeidi sagt:

@Martin: Wenn ich es richtig verstehe, beziehst du dich auf minutenaktuelle (?) elektronische Daten? Die sind für Flieger etc. sicherlich Gold wert, aber wir reden hier von Klimawandel. Da reichen die Tageswerte längstens aus, oder?

eMeidi sagt:

@Messmer: Sorry, wurde korrigiert. Der "n" hat meine Kernaussage aber hoffentlich nicht geschmälert …

Und ja, die UAE-Rohdaten waren nicht öffentlich zugänglich, was ich selbstverständlich auch verurteile.

Wenn aber der Klimawandel nur mit genau diesen Daten bewiesen werden kann, wäre doch etwas gewaltig faul (und vom kritischen Teil der Forschergemeinschaft längst ausgiebig ausgeschlachtet worden).

Wie im Artikel erwähnt gibt es garantiert unzählige freie Messresultate aus anderen Ländern und Stationen, die die Tendenz des Hockey-Sticks aufzeigen — auch wenn sie nicht mit den Rohdaten der UAE identisch sind.

Kommentar erfassen