Dienstag, 26. Januar 2010

Facebooks Abkehr von den Benutzernamen

There are probably hundreds of factors that add up to explain Facebook’s success, but the question is if using real names instead of usernames isn’t one of the key features that have helped Facebook grow as large as it has.

Quelle: Was Facebook’s greatest move to skip usernames? | Royal Pingdom

Sag ich doch schon lange:

So komisch es vor einigen Jahren klang: Doch heute scheint sich der Web-Benutzer daran gewöhnt zu haben, mit dem realen Namen im Web aufzutreten. Aus dieser Warte erscheint die Identifikation der Benutzer mit Nicknames und die Unmöglichkeit, Personen mit ihrem richtigen Namen zu suchen, als zunehmend grosses Manko von Tilllate & Co.

Quelle: Tilllate enttäuscht mit Redesign

Wobei ich noch hinzufügen möchte, dass es bei den (meisten) Plattformen vor Facebook überhaupt nicht möglich war, jemanden auf Grund dessen Vor- und Nachnamen zu suchen. Ich sehe dahinter zwei Gründe: Einerseits war man um 2000 noch viel sensibler bezüglich des Datenschutzes. Nur Extrovertierte stellten sich mit ihrem Namen im Netz bloss. Andererseits — so meine Hypothese — waren die Entwickler der ersten sozialen Netzwerke wie tilllate & Co. Geeks und Nerds, die in ihrem ganzen IT-Leben nie etwas anderes als Avatare und abstrakte Benutzernamen verwendeten.

Facebook markiert deshalb den in der letzten Dekade deutlich ungezwungeneren Umgang mit dem Datenschutz — aber gleichzeitig auch die Ankunft der „normalen“ Internetbenutzer im Web. Solche Benutzer, die sich bisher ihre Mail-Adressen per Telefon vorbuchstabierten. Ist es nicht viel einfacher, die andere Person auf Facebook mit seinem richtigen Namen zu suchen?

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: Web

Ein Kommentar Kommentare

freakpants sagt:

Genau aus diesem Grund bietet ja partyguide seit einer Weile ja auch schon die Suche nach "kompletten" Namen an. Was sich natürlich herrlich dazu verwenden lassen würde mal die Userdatenbank zu scrapen…

Kommentar erfassen