Sonntag, 11. April 2010

Stocker & Cie




Stocker & Cie

Originally uploaded by Chregu

Als Historiker lasse ich es mir selbstverständlich nicht nehmen, diese Quelle zu transkribieren — Dank gebührt Chregu, der nach der Schatzsuche in seinem Familienarchiv (oder in einem Museum?) mit diesem Fund zurückgekehrt ist:

Schweizerische Landessausstellung 1939
Zürich

an STOCKER & CIE. BAUGESCHÄFT, ZIMMEREI, HOBELWERK, SCHREINEREI, GUNZWIL

Es freut uns zu beurkunden, dass Sie nach Prüfung durch die Annahmejury der Schweizerischen Landesausstellung 1939 Zürich in der

Abteilung: Unser Holz
Gruppe: Holz als Bau- und Werkstoff

als Aussteller an der nationalen Schau zugelassen wurden und diese durch Ihre Leistung bereichert haben, wofür wir Ihnen den wohlverdienten Dank aussprechen. Durch die grosszügige Zusammenarbeit der Aussteller ist die Landesausstellung zu einem erhebenden Werke vaterländischen Geistes und schweizerischen Schaffens geworden. Sie hat im ganzen Volk das Gefühl der Zusammengehörigkeit, die Liebe zur Heimat und das nationale Selbstvertrauen neu geweckt und gefestigt.


Man vergesse nicht, in welcher unruhigen Zeit die Landessausstellung damals stattgefunden hat: Mit Mussolini und Hitler war das Land von zwei mächtigen Diktaturen umgeben, und auch in der Schweiz gab es Bevölkerungskreise, die sich von der Demokratie neuen Staatsformen zuwenden wollten. Der Zweite Weltkrieg stand im Sommer 1939 vor der Tür.

Den Urkundentext kann man als exemplarisch für die damals praktizierte Geistige Landesverteidigung taxieren, welche den Zusammenhalt des Schweizer Volkes in diesen umstürzlerischen Zeiten festigen wollte.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , ,
Labels: Schweiz, Uncategorized

2 Kommentare Kommentare

Chregu sagt:

hehe. crowdsourcing. Den Text wollt ich auch noch abtippen und was darüber bloggen. Zumindest das abitppen kann ich mir nun ersparen..

„Gefunden“ hab ich das übrigens bei meinen Eltern zuhause, da hing das schon seit längerem an der Wand. Stocker & Cie war die Firma, die mein Ur(Ur?)Grossvater in den 1880ern gegründet hat und über hundert Jahre existierte. Die Details wollt ich aber noch klären, bevor ich eventuellen Käse blogge :)

Chregu sagt:

Ah, hier ist ja die ganze Geschichte:
http://www.benag.ch/ueber.geschichte,38_39.html

Muss nur richtig googlen. Ob der Gründer Heinrich nun mein Urur-, oder mein Urgrossvater war, muss ich ein andersmal klären. Die hiessen ja alle Heinrich, Alois, Josef oder Niklaus :)

Kommentar erfassen