Dienstag, 30. November 2010

Debian-Installation hängt mit 1% bei „Select and Install Software“

Heute konnte ich auf der Arbeit wieder einmal einen ausgemusterten PC mit Debian GNU/Linux versehen und zu einem Server (cups mit Samba inkl. Windows-Druckertreiber) umwandeln. Obwohl heuer, 2010, die Installation eines Linux-Betriebssystems kaum mehr grosse Mühe bereitet, fanden sich auch dieses Mal wieder Stolpersteine.

Konkret: Die Installation hing beim Aktualisieren der Pakete über den Internet-Mirror von SWITCH. Der Fortschrittsbalken im Dialog „Select and Install Software“ blieb bei 1% stecken und bewegte sich auch nach mehreren Minuten warten nicht weiter.

Nach etwas Googeln fand ich als erstes heraus, dass man mit Druck auf die Tasten Ctrl-Alt-F4 in die textbasierte Log-Ansicht der Installationsroutine schalten konnte. Dort stand etwas in der Form:

...
Nov 30 15:04:00 in-target:  To continue, enter "Yes"; to abort, enter "No"

Die Installation hing also, weil die Entwickler der Routine nicht vorhergesehen hatten, solche Eingabeaufforderungen automatisch mit „yes“ zu beantworten.

Als nächstes startete ich deshalb den Rechner neu, spielte die Installation durch, vermied es aber tunlichst, die Netzwerkkarte zu konfigurieren. So wurde die Internet-Aktualisierung zwar übersprungen und der Rechner bootete nach der Installation brav in die Shell — doch ich war danach aber schlichtweg nicht in der Lage, das Netzwerk zu laden (wahrscheinlich hätte ich das entsprechende Treibermodul laden müssen). Es trennt mich somit noch ein weiter Weg bis zum bombensicheren Linux-Admin.

Also hiess es ein weiteres Mal zurück zum Start. Dieses Mal initialisierte ich die Netzwerkkarte wieder von Beginn weg mit den benötigten Informationen. Als der Balken aber erneut hing, wechselte ich mittels Ctrl-Alt-F2 in ein interaktives Shell. Dort versuchte ich mich der brachialen Methode:

# ps ax | grep aptitude
 5760 ?        Ss     0:00 aptitude ...
# kill 5760

Der blockierte Prozess wurde so nullkommaplötzlich abgetötet. Mittels Ctrl-Alt-F1 ging es zurück in den Installationsbildschirm, wo mir eine rotgefärbte Fehlermeldung entgegenleuchtete und mir mitteilte, dass der wichtige Prozess verschwunden war.

Ich folgte den Anweisungen auf dem Bildschirm, drückte „Continue“, um die Installation trotz des Fehlers fortzusetzen und wählte aus der nun angebotenen Liste aus, dass nun der Bootloader grub in den MBR der Festplatte geschrieben werden sollte.

Die Installation lief durch, der Rechner startete neu — und sobald ich mich eingeloggt hatte, führte ich folgenden Befehl aus:

# apt-get update
...
# apt-get dist-upgrade

So hievte ich mein Debian GNU/Linux 5.0.6 auf 5.0.7 — und der Tag war gerettet.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: ,
Labels: Linux

Ein Kommentar Kommentare

Danke für die gut beschriebene Fehlermeldung. Hat mir weitergeholfen.

Kommentar erfassen