Sonntag, 6. November 2011

iPhone 4S-Kauf mit vielen Tücken

Kollege Randal, Automobildiagnostiker, und seine Freundin Babs, Krankenschwester, haben sich vor wenigen Tagen ein iPhone 4S geleistet. Während mittlerweile alle meine ehemaligen Klassenkollegen aus der Sekundarstufe Neuenegg ein iPhone ihr eigen nennen, konnten sich die beiden erst jetzt — nach unzähligen Überzeugungsversuchen von meiner Seite — dazu durchringen, ihre altehrwürdigen Sony Ericsson Dumbphones in den Ruhezustand zu versetzen. Leider ist der Versuch kläglich gescheitert.

Kinderkrankheit SIM-Karten-Defekt?

Das bei Swisscom gekauft iPhone 4S verlor nach ca. einem halben Tag Benutzung die Verbindung zum Swisscom-Netz. Nach einem Neustart des Gerätes war die Netz-Konnektivität für wenige Minuten verfügbar, um danach wieder ins Nirwana zu verschwinden.

Auch nach der Intervention bei der Swisscom-Hotline, während dieser der Hotline-Mitarbeiter (angeblich) over-the-air eine neue Software auf die SIM-Karte lud (so Kollege Randal), konnte die Verbindung nicht mehr hergestellt werden. Offenbar riet ein Mitarbeiter des angeblich servicestärksten Mobiltelefonie-Anbieters der Schweiz gar, das Telefon halt nach jedem missglückten SMS-Versand neu zu starten. Das nenn‘ ich mal ausserordentlicher Kundenservice!

Drei SIM-Karten und zwei Swisscom-Besuche später war klar, dass Babs‘ iPhone 4S die SIM-Karten kurze Zeit nach der Installation zerstört. Jedenfalls konnte die SIM-Karte nach der Benutzung im iPhone 4S im auszumusternden Sony Ericsson nicht mehr verwendet werden.

Ob es sich dabei um dasselbe Problem wie die in Deutschland festgestellten Empfangsprobleme mit dem iPhone 4S handelt, ist unklar.

Das Gerät wurde deshalb heute innerhalb der von Swisscom gewährten 10 Tagen retourniert. Randal wartet nun ab, ob es sich beim Problem um eine weiter verbreitete Kinderkrankheit handelt und erwägt den Kauf des Telefons erst im kommenden Jahr.

Wenn Normalanwender auf ein Smartphone wechseln

Was waren Randals und Babs Erfahrungen bei der Inbetriebnahme des Telefons? Eine zentrale Anforderung war, dass man mit dem iPhone all das machen können sollte, was sich die beiden auch mit dem Sony Ericsson-Gerät gewohnt waren.

  • iTunes-Account Babs besass noch keinen iTunes-Account, weshalb sie einen solchen bei der Inbetriebnahme des Gerätes erstmalig einrichten musste
  • Kreditkarte Babs besitzt keine Kreditkarte, weshalb sie das iTunes-Konto mit Geschenkgutscheinen aufladen musste. Abgesehen davon findet es Randal sowieso höchst riskant, seine Kreditkartennummer irgendwo im Netz zu hinterlegen.
  • Numerische Tastatur Randal vermisst die Möglichkeit, SMS mit der numerischen Tastatur zu verfassen statt mit der QWERTZ-Tastatur …
  • Klingeltöne Randal war frustriert, dass man keine über iTunes gekaufte Audiodatei als Klingelton verwenden kann. Er musste sich dafür eine Applikation herunterladen, um die Musikdatei zuzuschneiden und anschliessend als Klingelton zu installieren.
  • Bilderrahmen Randals Kernanliegen war es weiter, dass man mit dem iPhone nicht nur Photos schiessen, sondern diese auch mit ansprechenden Rähmen verschönern kann. Leider haben Steve Jobs und seine Jünger keinen Geschmack, weshalb eine solche Funktion in der Photo-Applikation nicht integriert ist. Sie kann aber problemlos über eine Applikation eines anderen Anbieters nachgerüstet werden, wie Randal berichtete.
  • Rote Augen Randal beschwerte sich, dass Personenfotos mit dem iPhone 4G S reproduzierbar rote Augen aufwiesen — etwas, was mit Randals Sony Ericsson wegen des vorgeschalteten Red-Eye-Flashs nie vorgekommen sei.
  • Photo-Import auf den PC Offenbar ist es mit iTunes nicht möglich, Fotos vom iPhone auf den PC zu synchronisieren — hat Randal über eine Google-Suche herausgefunden. Stattdessen muss das iPhone beim Anschluss an den PC als Kamera angesprochen werden.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: ,
Labels: Apple

Kommentar erfassen