Archiv ‘IT’

Donnerstag, 30. Januar 2014

Mit dem Flachbettscanner eines Brother MFC-9450CDN unter Windows 7 mehrere Seiten als PDF-Datei scannen

Verwendet man das Brother Control Center, besteht die Möglichkeit nicht, mehrere Seiten mit dem Flachbettscanner des Multifunktionsgerätes im Netzwerk zu scannen.

Brother ist sich dessen bewusst und verweist in seiner Knowledgebase auf diese Problematik:

Scanning from the Flad bed scanner glass

To scan multiple pages into one file, you need to use the ScanSoft™ PaperPort™ or Presto! PageManager that was installed during the MFL-Pro Suite installation.

Quelle: Scan multiple pages into one file instead of each scan being saved as a separate file.

Der Druckerhersteller empfiehlt, die mit der Treiber-CD mitgelieferte Software Paper Port 11SE zu installieren und zu verwenden. Da mein Kunde die CD des vor mehr als 5 Jahren angeschafften Druckers nicht mehr finden konnte, standen wir vor einem grösseren Problem.

Glücklicherweise wird bei der Treiberinstallation unter Windows 7 auch ein Scanner-Treiber installiert, weshalb der Druckerscanner über das Netzwerk per TWAIN-Schnittstelle angesprochen werden kannn. Dieser Standard ermöglicht es, beliebige Scanner-Software mit dem Gerät einzusetzen.

Ein erster Versuch mit Windows Fax and Scan schlug trotz einigen Ratschlägen im Netz fehl, da diese Software einerseits keine PDF-Dateien produzieren kann und andererseits auch nicht mehrere Bildscans zu einem mehrseitigen Bild zusammenfügen kann (selbst bei der Verwendung des TIFF-Modus).

Glücklicherweise nahm ich auf drängen des Kunden noch einen letzten Anlauf und suchte nach quelloffener Software, welche für Windows geschrieben wurde und den TWAIN-Standard unterstützt. Und siehe da:

Not Another PDF Scanner 2

Wenige Minuten nach der Installation und Konfiguration konnte der Kunden dutzende Seiten aus einem Buch einscannen, ohne vorher Kopien anzufertigen und den ADF zu verwenden. Und der Clou an der ganzen Geschichte: Die Oberfläche der Software ist radikal vereinfacht. Insbesondere im Vergleich zu diesen GUI-Monstern, welche die MFC-Hersteller uns heute noch andrehen.

Tags: , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Schwer zu eruierende LaTeX-Kompilationsfehler debuggen

Kürzlich konnte ich ein Dokument eines aktuellen LaTeX-Projektes nicht mehr kompilieren. pdflatex brach immer mit der folgenden Fehlermeldung ab:

...
! Missing \endcsname inserted.
 
\protect 
l.75 \printbibliography[heading=none]
...

Welcher der über 300 Einträge in der Bibliographie verursachte das Problem? Erst das manuelle Eingrenzen durch radikales Löschen (natürlich mit Sicherheitskopie der .bib-Datei) von Bibliographie-Einträgen brachte schlussendlich den verantwortlichen Eintrag zu Tage: Auf Grund der Overfull \hbox-Meldungen in der Log-Datei wusste ich, zwischen welchen zwei Einträgen das Problem bestand, nicht aber, welcher der circa 30 Einträge effektiv das Problem war. Nach der Löschaktion war der Eintrag isoliert. Meine Analyse ergab, dass ich in JabRef in das Feld Language den Wert Französisch eingetragen hatte, welches beim Abspeichern der Bibliographie zu Franz{\”o}sisch wird. Offenbar mag das Paket biblatex solche Sonderzeichen in diesem Feld gar nicht und bricht stumm ab …

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 18. Dezember 2013

MacPorts bricht die Installation von python27 ab

Das Problem stellte sich bei mir bereits auf mehreren Computern. Bei der Analyse der von MacPorts erstellten Log-Datei wird offensichtlich, wo das Problem liegt:

:info:destroot You have not agreed to the Xcode license agreements, please run 'xcodebuild -license' (for user-level acceptance) or 'sudo xcodebuild -license' (for system-wide acceptance) from within a Terminal window to review and agree to the Xcode license agreements.

Wer kürzlich Apple Xcode aktualisiert hat, muss wie von Apple angeraten folgenden Befehl ausführen:

# xcodebuild -license

Danach laufen die MacPorts-Installationen wieder sauber durch.

Tags: , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 8. November 2013

Automatische Nummerierungen in Word

Als IT-Auditor sieht man sich am Ende eines jeden Projektes mit der Abfassung von Feststellungen und Empfehlungen konfrontiert. Damit man diese Erkenntnisse sauber referenzieren kann, empfiehlt es sich, diese zu Nummerieren.

Eine Funktion, welche ich in Word noch viel zu wenig verwende, sind Felder, welche sich automatisch fortlaufend Nummerieren.

Im vorliegenden Fall verwendete ich solche Felder, um eine Liste von Fragen zu nummerieren, wobei vor dem Punkt jeweils die Rubrik steht und nach dem Punkt die Nummer der Frage. Da ich zu faul war, die Nummerierung der Fragen auch zu automatisieren, verwendete ich das Feld einzig für die Rubriken.

In der ersten Zeile der Tabelle erstellte ich also ein Feld mit folgendem Inhalt:

{SEQ RubrikID}

. Auf den nächsten Zeilen folgten die Fragen, welche diese Rubrik betrafen. Ich kopierte das Feld also und fügte es in die zweite Zeile ein und ergänzte die Zelle mit .1. Damit die Rubrik-ID nun aber nicht hochzählt, verwendet ich hierzu einen Modifier \C, welcher den Zähler mit dem aktuellen Wert ausgibt:

{SEQ RubrikID \C}

Bei Beginn der nächsten Rubrik kopierte ich das Feld aus der ersten Zeile, welches dann auch prompt auf 2 hochzählte.

Tipp: Die Felder aktualisieren sich nicht automatisch. Am Besten aktiviert man den gesamten Dokumentinhalt mit Ctrl-A und betätigt dann F9.

Via: Field codes: Seq (Sequence) field

Tags: , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 7. November 2013

Die gängigsten Unix-Kommandozeilen-Tools unter Windows

Welcher Linux-Benutzer kann unter Windows schon auf nützliche Kommandozeilen-Tools wie cat, cut, sed, awk, tr und Konsorten verzichten? Das Complete package, except sources der CoreUtils for Windows rüstet unter Windows die gängigsten Linux-Kommandos nach.

Damit Windows nach der Installation die Linux-Befehle aber auch wirklich findet, muss der Pfad zu den ausführbaren Dateien in die Windows-Umgebungsvariable PATH aufgenommen werden. Dies geschieht folgendermassen:

  1. Computer
  2. Systemeigenschaften
  3. Erweitert
  4. Umgebungsvariablen…
  5. Path
  6. Bearbeiten…

An den String fügt man den Pfad C:\Program Files (x86)\GnuWin32\bin; (Windows 7 mit 64-bit CPU) respektive C:\Program Files\GnuWin32\bin; an.

Sobald man nun die Windows-Kommandozeile öffnet, hat man die ganze Palette an Befehlen zur Hand …

… ausser grep!

Dieses muss man als eigenständiges Installationspaket von derselben Web-Site herunterladen und installieren:

Grep for Windows

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 3. November 2013

(Aus dem Archiv) Setting up a Virtual Postscript Network Printer on Windows

Der vorliegende Artikel habe ich ursprünglich irgendwann einmal ab 2002 auf meinem damaligen Linux-Entwicklungsserver im Web publiziert. Da ich das bloggen erst 2005 entdeckt habe, waren die Tipps in einer grossen HTML-Seite untergebracht. Anlässlich einer Aufräumaktion auf dem Server habe ich mich entschieden, die “Perlen” über meine heutige Kommunikationsplattform ins Web zu posaunen. Seitdem ich die Artikel verfasst habe, sind viele Tage ins Land gegangen — ob der Artikel noch Gültigkeit hat, entscheidet der geneigte Leser selber.

This installation instructions were compiled of several pages I’ve found on the web. Since i’m using Windows 2003, the screenshots may be up to date and valid for Windows 2000 Professional/Server, Windows XP Home/Professional.

The Task

I wanted to make my Brother HL-760 compatible with Mac OS X – unfortunately, Brother gives no driver support for this platform. There is a solution with GIMP-Print, which didn’t satisfy me at all (it’s a bit tricky, graphics get badly dithered). Fortunately, the HL-760 supports a printing standard at all – PCL. This helped a lot. I’m not sure wheter this print-server could print to any printer which has driver-support on windows?

The Printing Process

After you’ve set up the virtual printer, you can install a Postscript-Compatible driver on mostly any known workstation (like Mac OS, Mac OS X, Linux, …) and print to to the Windows-Server (first try to use LPR because it’s an open standard). The postscript-data received by the server is being processed by Ghostscript, converted to PCL (proprietary HP Printing Language) and finally sent to the Brother HL-760.

The Requirements

You need the following software, available for free:

  • Other Network File and Print Services
    A windows component provided for free by Microsoft; available at least since Windows 2000 (see Microsoft Knowledgebase for installation instructions)
  • TCP/IP print server service is set up to start up automatically
  • Ghostscript
    Converts Postscript-Files to other Formats like PCL or PDF (with a few changes to the printer.rsp-File, you can build a free PDF-Printer with no cost!).
  • RedMon
    Short for ‘Port Redirection Monitor’. Redirects data received on a Printer-Port to another printer and allows to pre-process the data.

The Installation Screenshots

After you’ve successfully installed Ghostscript and RedMon you’re ready to set up and configure your print-server. (Please note that these screenshots were made on my server at home and therefore reflect my environment. It may vary from yours, but as you’re obviously kinda pro who got to my page, you should be able to perform the necessary translations with ease).

setup_rpt_01

setup_rpt_02

setup_rpt_03

setup_rpt_04

Error Logging was essential after the first test runs didn’t work as expected. The error messages stored to the error log file did help a lot fixing problems (pathnames with spaces, as example).

setup_rpt_05

After you’ve successfully set up RedMon and Ghostscript, you need to set up a new printer.

setup_rpt_06

setup_rpt_07

setup_rpt_08

This is the clue: You need to assign not a physical, but a virtual port to the printer – the RPT1:, set up above.

setup_rpt_09

It is essential that you create a postscript-compatible Printer, whereby the Apple Laserwriter II is recommended.

setup_rpt_10

I called the printer ‘Postscript’ to avoid having troubles with spaces and special-chars in LPR-Queue-Names, which could confuse UNIX operating systems (?).

Tags: , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 3. November 2013

(Aus dem Archiv) Windows 2000 and Windows XP as LPD Server

Der vorliegende Artikel habe ich ursprünglich irgendwann einmal ab 2002 auf meinem damaligen Linux-Entwicklungsserver im Web publiziert. Da ich das bloggen erst 2005 entdeckt habe, waren die Tipps in einer grossen HTML-Seite untergebracht. Anlässlich einer Aufräumaktion auf dem Server habe ich mich entschieden, die “Perlen” über meine heutige Kommunikationsplattform ins Web zu posaunen. Seitdem ich die Artikel verfasst habe, sind viele Tage ins Land gegangen — ob der Artikel noch Gültigkeit hat, entscheidet der geneigte Leser selber.

You can turn your Windows 2000 and Windows XP-Clients in a LPD Server at ease:

  1. Just make sure you have the Other Network File and Print Services components installed.
  2. Set the TCP/IP print server service to startup automatically

According to www.uark.edu

Tags: , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 3. November 2013

(Aus dem Archiv) Default LPR Queue Names of different Vendors

Der vorliegende Artikel habe ich ursprünglich irgendwann einmal ab 2002 auf meinem damaligen Linux-Entwicklungsserver im Web publiziert. Da ich das bloggen erst 2005 entdeckt habe, waren die Tipps in einer grossen HTML-Seite untergebracht. Anlässlich einer Aufräumaktion auf dem Server habe ich mich entschieden, die “Perlen” über meine heutige Kommunikationsplattform ins Web zu posaunen. Seitdem ich die Artikel verfasst habe, sind viele Tage ins Land gegangen — ob der Artikel noch Gültigkeit hat, entscheidet der geneigte Leser selber.

List

Windows with LPR-Support: Use the name of the printer as it appears in Start > Settings > Printers (don’t know whether spaces and special chars cause problems).

Tags: , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 3. November 2013

(Aus dem Archiv) Apple Printers

Der vorliegende Artikel habe ich ursprünglich irgendwann einmal ab 2002 auf meinem damaligen Linux-Entwicklungsserver im Web publiziert. Da ich das bloggen erst 2005 entdeckt habe, waren die Tipps in einer grossen HTML-Seite untergebracht. Anlässlich einer Aufräumaktion auf dem Server habe ich mich entschieden, die “Perlen” über meine heutige Kommunikationsplattform ins Web zu posaunen. Seitdem ich die Artikel verfasst habe, sind viele Tage ins Land gegangen — ob der Artikel noch Gültigkeit hat, entscheidet der geneigte Leser selber.

Apple Knowledge Base

  • Apple Printer Utility (Mac)
    The Apple Printer Utility program works with all Apple PostScript Level 1, PostScript Level 2, and PostScript 3 printers. If this software is used with a non-Apple printer or with a printer developed after this release, a set of generic features will be available. The generic feature set consists of options that are common to most PostScript printers. These features should work with non-Apple printers but are not specifically supported by Apple. This utility is included with the LaserWriter 8.5.1 software posted here. It replaces all previous versions of Apple Printer Utility.

Tags: ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 3. November 2013

(Aus dem Archiv) HP Printers

Der vorliegende Artikel habe ich ursprünglich irgendwann einmal ab 2002 auf meinem damaligen Linux-Entwicklungsserver im Web publiziert. Da ich das bloggen erst 2005 entdeckt habe, waren die Tipps in einer grossen HTML-Seite untergebracht. Anlässlich einer Aufräumaktion auf dem Server habe ich mich entschieden, die “Perlen” über meine heutige Kommunikationsplattform ins Web zu posaunen. Seitdem ich die Artikel verfasst habe, sind viele Tage ins Land gegangen — ob der Artikel noch Gültigkeit hat, entscheidet der geneigte Leser selber.

HP provides a variety of software solutions to set up or manage your HP Jetdirect-connected network printers. more…

  • HP Install Network Printer
    Install a single network printer or small group of printers on a small peer-to-peer or client-server network.
  • HP Download Manager
    Upgrades HP Jetdirect firmware. Downloads firmware files from the internet as needed. A bundled package of Download Manager and firmware files can also be downloaded.
  • HP Web Jetadmin
    Remote installation, configuration, and management of HP Jetdirect-connected print servers, non-HP printers that support the Standard Printer MIB, and printers with embedded Web servers Alerts and consumables management. Remote firmware upgrades for HP Jetdirect print servers Asset tracking and utilization analysis.
  • Securing HP Jetdirect Print Server
    The following security steps are described which will help make an HP Jetdirect print server secure on the network.
  • HP Web Jetadmin Settings Explained
    This document provides instructions for using the embedded Web server in the HP Jetdirect 175X, 200M, 250M, 610N print servers that have a firmware version of x.21.xx.

Tags: , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen