Posts Tagged ‘Datenbank’

Donnerstag, 8. März 2012

Bedingte Formatierung in Microsoft Access mit mehr als drei Prüfwerten

Von Microsoft ist man Benutzerunfreundlichkeit gewohnt, und so verhält es sich auch mit der bedingten Formatierung (Conditional Formatting) von Reporten in Microsoft Access: Der Wert eines Feldes kann mit den GUI-Tools nur auf drei Stati gleichzeitig geprüft werden.

Zum Glück kann man auf VBA ausweichen. Hierzu öffnet man die Design View des Reports, wählt die Sektion “Detail” mit Klick auf dessen Balken aus, wechselt im Eigenschaftsfeld auf Events und erstellt dort für das Ereignis “On Format” eine VBA-Prozedur mit dem Code Builder.

Dort kann man als geübter Entwickler dann mit dem Select Case-Konstrukt arbeiten:

Private Sub Detail_Format(Cancel As Integer, FormatCount As Integer)
    Dim sStatus As Variant 'To account for null values
    sWert = Me!Wert
    
    Select Case sWert
    Case "Yes"
        ' Grün
        cColor = RGB(0, 255, 0)
    Case "In most cases"
        ' Gelb
        cColor = RGB(255, 255, 0)
    Case "In almost half the cases"
        ' Orange
        cColor = RGB(255, 215, 0)
    Case "In a few cases"
        ' Fuchsia
        cColor = RGB(255, 0, 255)
    Case "No"
        ' Rot
        cColor = RGB(255, 0, 0)
    Case "Not applicable", "N/A"
        cColor = RGB(192, 192, 192)
    Case Else
        cColor = RGB(255, 255, 255)
    End Select
    
    Debug.Print "Setting Color to " & cColor & " based on " & sWert
    Me!Wert.BackColor = cColor
End Sub

Ein Nachteil hat das ganze aber: Die Hintergrundfarbe wird nur in der Druckvorschau angezeigt. Auch das wieder: Typisch Microsoft. Unbrauchbare Software aus dem letzten Jahrhundert.

Tags: , , , ,
Labels: Programmierung

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 28. Mai 2011

Objekte zwischen Datenbank und Programmlogik

I’ve seen the blank stare with eyes glazed when I asked a developer why they wrote 3 nested loops to find a specific value of the child of the child of a mapped ORM entity instead of just writing a specific query for it. Or why they retrieved and iterated over all 5 million items to set the same value of of the same field instead of writing an update statement.

Quelle: ORM’s hidden cost « n0tw0rthy

Das erinnerte mich spontan an folgenden Post des Entwicklers hinter NetNewsWire, dem RSS-Feedreaders meiner Wahl unter Mac OS X (unter iOS ist es klar Reeder):

On switching away from Core Data

Aus Performance-Gründen verzichtete er auf das Core Data-Framework und sprach die SQLite-Datenbank für folgende Aufgaben lieber direkt an:

  • Unzählige Nachrichten als gelesen markieren
  • Unzählige Nachrichten löschen
  • Ersetzen bestehender Nachrichten (mittels einer externen ID)
  • Überprüfung bestehender Nachrichten (mittels einer externen ID)

Tags: , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 22. September 2010

Höhere Datenbankkunde mit Facebook

“We need some way of applying the changes that we missed after the copy was started,” he said. OSC does so using database triggers. “When the copy finishing, we replay all of the changes that were logged by the triggers, and then we briefly – for a fraction of a second – block access to the table and then we switch the original table with the copy.”

Quelle: Facebook open sources live MySQL makeover • The Register

Jede populäre Web-Applikation kann an einen Punkt heranwachsen, bei dessen Überschreitung das mit den Datenbanken kein Spass mehr ist, sondern eine grosse, grosse Bürde. Inkrementelle Backups und Schema-Upgrades — halleluja. Aber meist gibt es halt keinen Weg drumherum.

Tags: , , ,
Labels: IT, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 18. Mai 2010

Thing und Data Tables

Instead, they keep a Thing Table and a Data Table. Everything in Reddit is a Thing: users, links, comments, subreddits, awards, etc. Things keep common attribute like up/down votes, a type, and creation date. The Data table has three columns: thing id, key, value. There’s a row for every attribute. There’s a row for title, url, author, spam votes, etc. When they add new features they didn’t have to worry about the database anymore. They didn’t have to add new tables for new things or worry about upgrades. Easier for development, deployment, maintenance.  The price is you can’t use cool relational features. There are no joins in the database and you must manually enforce consistency. No joins means it’s really easy to distribute data to different machines. You don’t have to worry about foreign keys are doing joins or how to split the data up. Worked out really well. Worries of using a relational database are a thing of the past.

Quelle: High Scalability – High Scalability – 7 Lessons Learned While Building Reddit to 270 Million Page Views a Month

Tags: , ,
Labels: IT, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen