Sonntag, 23. Februar 2020

Anstelle des Green Screens kommt in Hollywood jetzt der LED-Screen

Die Leute von ILM haben für die Star Wars-Serie The Mandalorian eine neuartige Technologie namens Stagecraft entwickelt, welche auf gigantischen LED-Screens beruht und die altbekannten Green Screens grösstenteils überflüssig macht.

Die exakte Position und Ausrichtung der Filmkameras wird im Raum bestimmt und das auf den LED-Screens anzuzeigende Bild mit der aus Computer-Spielen bekannten Unreal Engine im korrekten Blickwinkel entsprechend gerendert.

Im Grunde kehrt man also zurück zu den Matte-Paintings, welche nun aber als Lichtquelle dienen, animiert sein können und deren Blickwinkel man in Echtzeit anpassen kann.

Die folgende Reportage geht ausführlich auf die (aktuellen) Limitationen der Technologie ein: Rechenkraft, aber auch die vorgängige Auswahl und Besuch der Landschaften für hochauflösende Photos und Vermessungen.

Die Vorteile hingegen überwiegen: Schauspieler können sich besser in das „Bühnenbild“ hineinversetzen, man benötigt keinen Green Screen mehr und hat somit auch potentiell keine grünen Artefakte mehr, die man nachher rausretuschieren muss — und generell ein deutlich verkürztes Post Processing. Der grösste Vorteil aus meiner Sicht:

We can create a perfect environment where you have two minutes to sunset frozen in time for an entire 10-hour day,

The Mandalorian: This Is the Way – The American Society of Cinematographers

Tags: , , , , , ,
Labels: Unterhaltung

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 23. Februar 2020

Vin Jaune

Im Juni 2019 stolperte ich über einen Artikel in The Atlantic. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Traubensorte Savagnin Blanc in Europa seit über 900 Jahren unverändert angepflanzt wird:

In a medieval cesspit in central France, archaeologists dug up a small, hard grape seed. They believed it to be 900 years old, based on the artifacts found nearby. When geneticists crushed up the grape seed, extracted its DNA, and compared it with modern grapes, they found a perfect genetic match in Savagnin Blanc—a grape still grown, still picked, and still made into wine in Europe today.

This grape, it turns out, has survived unchanged for almost a millennium. In a time that has spanned the Hundred Years’ War, the Enlightenment, the French Revolution, Napoleon, and two world wars, someone has always thought to take cuttings of Savagnin Blanc to keep planting into the ground anew.

Quelle: A Medieval Grape Is Still Used to Make Wine

Was mein Interesse weckte war der Hinweis auf einer Weinsorte, von der ich noch nie gehört hatte:

Savagnin Blanc is also known as Traminer Weiss, and it is still grown in a few European countries. But it is perhaps most famously used to make vin jaune or “yellow wine” from Jura in France. Vin jaune comes in a squat bottle called a clavelin and it has taken on a bit of a cult status. “It is probably the weirdest wine you’ll ever have,” Bonné says. “It is intensely yellow-colored. The best way I can describe it, it has almost no fruit characteristics. It’s nuts, almonds, and walnuts, and this very distinct, slightly acidic tang, too.”

Gestern kam mir dieser mysteriöse Wein wieder in den Sinn, und ich machte mich kurz vor Ladenschluss auf den Weg in den Globus Bern, um den teuersten Wein zu kaufen, den ich mir in meinem Leben geleistet habe:

Vin Jaune Arbois 2009 für 65 CHF; an Lager im Globus Bern-Marktgasse

(Vermutlich hätte es für die erste Degustation auch ein ähnliches Produkt aus dem Manor für die Hälfte des Preises getan. Doch diesen Wein müsste ich online bestellen und in die neue Filiale in Bern liefern lassen.)

Wieder zu Hause entdeckte Stephanie die Preisetikette, worauf ich mich genötigt sah, auf YouTube nach englischen Degustationsnotizen zu suchen. So war es mir möglich, ihr ohne grosse Worte zu erklären, was an diesem Wein so speziell sein soll:

(Schlechte Videoqualität, und das Intermezzo mit dem Mitarbeiter fand ich unpassend — aber immerhin ein englisches Video, welches einem den Geschmack des Weins näherbringt)

Nun warte ich auf die passende Gelegenheit, den (hoffentlich) edlen Tropfen zu geniessen.

Tags: , , , , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 10. Februar 2020

Offenbar kein Android TV 9 Pie für meinen Sony KD-65AG8

Sony hat kürzlich ein Update für seine Android TVs veröffentlicht, welches Android TV 9 bereitstellt. Das interessanteste neue Feature: Apple AirPlay- und Apple Homekit-Unterstützung.

Leider unterstützt mein kürzlich gekaufter Sony Bravia KD-65AG8 (OLED) das Update nicht. Der Grund liegt offenbar weder bei Sony noch bei Google:

Yeah Google requires 3 major updates, but unfortunately the MediaTek CPU chip inside the older TVs is discontinued so there’s no Android 9 support for it. Therefore Sony can’t install Android 9 on that CPU. Because Sony needs MediaTek to update the CPU’s software (Linux kernel version). :-/

Quelle: Firmware update: Welcome to Android™ 9 Pie for Sony’s 2018-2019 TVs (AF9, ZF9, AG9, ZG9, XG85/XG87 and XG95 Series) – Starting on 11th December 2019

Gemäss ZKelectronics handelt es sich um den MediaTek MT5891. Der Sony KD-65AG9 hat hingegen den MediaTek MT5893 verbaut (Quelle).

Tags: , , , ,
Labels: Unterhaltungselektronik

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 10. Februar 2020

Raspberry Pi zeigt ständig „Can’t update Chromium“ Overlay an

Mein Dashboard zu Hause läuft auf einem Raspberry Pi 3 mit Debian Buster 10.2. Der RPi lädt beim morgendlichen Neustart um Punkt 05:00 Uhr den Chromium-Browser, welcher die Web-Site mit dem Dashboard aufruft.

Seit ein paar Tagen zeigt Chromium oben rechts ein Layover mit folgender Meldung an:

Can’t update Chromium

Chromium couldn’t update to the latest version, so you’re missing out on new features and security fixes.

(da ich selber kein Photo des Dashboards angefertigt habe, verlinke ich hier auf einen Screenshot eines anderen Benutzers aus dem Internet)

Da Debian kein Update von Chromium anbietet, hilft ein apt-get upgrade chromium hier leider nicht weiter.

Das Symptom behebt man, indem man Chromium mit einem zusätzlichen Kommandozeilenargument startet — nachfolgend ein Auszug aus /home/pi/.config/lxsession/LXDE-pi/autostart:

...
@chromium-browser --no-default-browser-check --check-for-update-interval=604800 --disable-pinch --incognito --kiosk

Den Tipp mit --check-for-update-interval=604800 (Eintrag in der Liste der Kommandozeilenargumente) habe ich auf Stack Overflow in der Frage Disable “chrome is out of date” notification gefunden.

Da man als verantwortungsvoller SysAdmin entweder Debian unattended-upgrades respektive cron-apt (Vergleich) eingerichtet hat, oder sich zumindest automatisiert über Paket-Aktualisierungen informieren lässt, ist diese Symptombekämpfung vertretbar.

Die Entwickler von Chromium könnten sich meiner bescheidenen Meinung nach überlegen, ob es nicht besser wäre, nur dann eine Meldung anzuzeigen, wenn auch tatsächlich ein Update verfügbar ist. Denn die Meldung erscheint rein basierend auf dem Alter der Applikation, nicht basierend darauf, ob eine neue Version verfügbar ist:

there’s background process that checks the build date against the current time, and will start to complain if it’s more than 12 weeks ago.

Quelle: Debian Bug report logs – #943668 Getting „Can’t update Chromium“ notifications

Tags: , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 23. Januar 2020

grep interpretiert Dateiinhalte fälschlicherweise als Binärdaten

Ein Bash-Script, welches täglich meine SVN-Logs auf unerwartete Zugriffe durchgeht, meldete mir gestern:

...
1  Binary  file  (standard  input)  matches
...

Dabei handelt es sich um eine Meldung von grep, mit welchem ich die Apache-Logs filtere. Offenbar enthält das Access Log von dieser Woche Inhalte, die grep glauben machen, dass es sich um eine Binärdatei und nicht um eine ASCII/UTF-8-Datei handelt. In Durchgängen in früheren Monaten und Wochen trat dieses Problem nicht auf.

Wenn man sich sicher ist, dass man grep ASCII-Daten füttert, kann man dies mit einem Argument forcieren:

$ grep --text README.txt

So klappt die Auswertung nun auch wieder mit meinem Bash-Script.

Nachtrag

Gemäss diesem Unix & Linux Stack Exchange-Artikel erachtet grep eine Datei als Binär, wenn es erstmalig auf das NUL-Zeichen trifft.

Tags: , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Januar 2020

Signal-Werte meiner Ubiquiti UF-SM-1G-S

Kürzlich hat ein Bekannter ein zweites Stockwerk mit Netzwerkverkabelung erschlossen. Hierzu haben wir nicht Ethernet Cat6 gewählt, sondern wegen der Grösse der Lehrrohre auf Glasfaser gesetzt.

Dies bedingt leider aber auch, dass an beiden Enden des Glasfasers SFP-Module verwendet werden müssen, die die Lichtwellen auf Ethernet konvertieren.

Ich habe mich auf der einen Seite für einen gebrauchten Ubiquiti Unifi Switch US-8-150W entschieden, auf der anderen Seite ein bei mir nach Fiber7-Tests unbenutzt herumliegender TP-Link MC220L, der im Modus Auto mit Ethernet auf einen Ubiquiti Unifi Switch US-8-60W gepatcht ist. Als SFP-Module verwende ich beidseitig Ubiquiti UF-SM-1G-S. Als Kabel hat der Bekannte ein Lightwin LWL-Patchkabel LC/APC-LC, Singlemode, Simplex, 15m gezogen.

Aktuell erreiche ich mit diesem Setup auf Seite des US-8-150W folgende Signal-Werte:

  • Output Pwr. -6.03 dBm
  • Input Pwr. -8.57 dBm

Das SFP-Modul ist 47 Grad Celsius warm, die Spannung beträgt 3.284 Volt und der Strom beträgt 31.890 mA. Diese Infos kann man allesamt in Echtzeit über die UniFi Controller-Software auslesen.

Leider habe ich keine Ahnung, ob diese Werte gut oder schlecht sind …

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: IT

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Januar 2020

Einen Sony Bravia OLED KD-65AG8 auf Android TV 8 lüpfen

Gleich nach der Installation des neuen TVs öffnete ich die Einstellungen des Geräts und führte eine Suche nach Software-Aktualisierungen durch. Der TV, damals noch mit Android TV 7 ausgestattet, meldete mir, dass die Software auf dem neuesten Stand sei.

Ich wusste, dass das nicht stimmen konnte. Ich ging deshalb auf die Web-Site von Sony Schweiz und fand das gewünschte Update unter folgendem Link: Firmware-Update auf V6.6545 (via KD-65AG8 > Downloads

Die 1.8 GB grosse Datei herunterladen, auf einen USB-Stick kopieren, den USB-Stick an einem beliebigen USB-Anschluss des TVs einstecken — und schnurstracks installiert das Gerät das Update (der Benutzer wird nicht gefragt, ob er wirklich updaten möchte).

Der Unterschied zwischen den beiden Android TV-Versionen wird im folgenden Video gut gezeigt:

Beim KD-55AF8 waren im Juli 2019 noch andere Handstände nötig, um Android einzuspielen. Dies, weil Sony das Update damals noch nicht an die grosse Glocke gehängt hat. Ich habe mir notiert, dass ich mir damals die Datei sony_dtvota_2016_1606520100_eua_auth.zip suchen und herunterladen musste, welche damals auf irgendeinem Sony-Server in Japan herumlagen. Ich glaube, bin mir aber nicht sicher, dass ich mich von diesem Video habe anleiten lassen, um an die ZIP-Datei zu gelangen.

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Unterhaltungselektronik

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Januar 2020

National Geographics „Expedition Amelia“: Einfach nur enttäuschend

Gestern nahmen wir uns die Zeit, die bereits vor einiger Zeit entdeckte National Geographic-Sendung „Expedition Amelia“ endlich anzuschauen.

Das Fernseh-Team begleitet Robert Ballard, den Entdecker der Wracks der Titanic und der Bismarck, auf der Suche nach der Lockheed Electra der Flugpionierin Amelia Earhart.

Während die bessere Hälfte rasch einmal einnickte, hielt ich bis zum Schluss durch. Und musste völlig enttäuscht feststellen, dass ich gerade 90 Minuten meines Lebens verschwendet hatte.

Erstens fanden die Forscher keinen einzigen Anhaltspunkt, dass sich Amelia und ihr Navigator auf dem Weg von Lae (Papua Neu Guinea) nach Howland verflogen hatten und tatsächlich wie vermutet auf Nikumaroro (der ehemaligen Gardner Island) notgelandet waren.

Das in sich wäre nicht schlecht; zu Beginn einer solchen mehrmonatigen Reportage weiss man nicht, was einen erwartet. Eine Sendung zu machen und zu veröffentlichen, die von einem Misserfolg erzählt, ist meiner Meinung nicht verwerflich.

Doch leider verfallen sowohl die B-Klasse-Protagonisten (Amateure?) in fürchterlichen Aktivismus, in „wishful thinking“, klammern sich an jeden Strohhalm und reden alles schöner als es ist. Stichworte:

  • Irgendwelche Knochenfunde aus einem Archiv auf einer Pazifik-Insel werden nach Florida gebracht, weil man sich davon die sterblichen Überreste von Earhart erhofft. Statt nach der Analyse nüchtern und klar zuzugeben, dass die Knochen nicht von ihr sind, eiert man vor der Kamera weiter rum und macht dem Zuschauer Hoffnung.
  • Ein paar Schäufelchen Erde von Nikumaroro werden als „DNA Samples“ verkauft.
  • Leichenhunde schlagen an, und die „Archäeologen“ buddeln sich durch die Insel auf der Suche nach den sterblichen Überreste einer Frau, die vermutlich vor 83 Jahren gestorben ist. Was kann da noch gross übriggeblieben sein?
  • In Notizen einer Radiofunk-Amateurin in New Jersey (!) werden so interpretiert, damit sie auf die Theorie einer Notlandung auf Nikumaroro passen. Was meiner Vermutung nach verschwiegen wird: So schlimm wie im heutigen Internet waren die Fake News von damals sicher nicht, aber vermutlich erlaubten sich eine ganze Ladung von Funkamateuren ein Spässchen mit den naiven Empfängern und gaben auf ihren Funksprüchen an, Amelia zu sein.
  • Die 57 Meldungen von Funksprüchen werden zeitlich korreliert und entsprechen angeblich „genau“ den Gezeiten, die auf Nikumaroro herrschen (die Funksprüche seien immer nur bei Ebbe abgesetzt worden). Ich verstehe nicht viel von Gezeiten, aber sollten diese nicht in einer ganze Pazifik-Region identisch sein? Auf eine bestimmte Insel zu schliessen ist unwissenschaftlich.
  • Funde eines Kosmetikbehälters, von verhärtetem Rouge und einem quadratischen Glas auf Nikumaraoro lassen nur einen Schluss zu: Das müssen Überbleibsel einer Frau, nämlich von Amelia Earhart, sein!

In einem Indizienprozess würden die Leute vollen Schiffbruch erleiden (fast so wie die SS Norwich City). Gepaart mit der Erzähltechnik der Fernsehleute, die jedes noch so kleine Ereignis aufbauschen, um die Zuschauer über die Werbepausen hinweg zu ködern, ergibt dies ein fürchterliches Resultat.

Von National Geographic hätte ich mir eigentlich eine deutlich wissenschaftlicher-fundierte Sendung erhofft. Stattdessen ist schales Infotainment rausgekommen, das nicht viel über dem Niveau von History Channel-Sendungen liegt. Derart grottenschlecht wie Hunting Hitler ist Expedition Amelia nicht. Aber die journalistischen Tendenzen sind identisch.

Tags: , , , , ,
Labels: Unterhaltung

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Januar 2020

Einen Sony Bravia OLED mit Android TV auf Werkseinstellungen zurücksetzen

Diese Woche habe ich unseren Wohnzimmer-TV aufgerüstet; aus 55 Zoll wurden 65 Zoll. Das alte Gerät, ein Sony Bravia OLED KD-55AF8, steht nun zum Verkauf.

Wie bei Smartphones und Tablets sind wir aber nun auch schon bei TVs so weit, dass wir diese vor dem Verkauf auf die Werkseinstellungen zurücksetzen sollten. Die TVs sind ja jetzt allesamt „smart“. Ausser wir möchten einer Drittperson Zugriff auf unser Google-Konto geben (was genau man mit einem eingeloggten TV anstellen könnte weiss ich nicht; vermutlich Apps und Abonnement kaufen).

Wie man das bei einem Sony Bravia OLED mit Android TV macht, ist in folgendem Hilfe-Artikel beschrieben: Reset an Android TV

Leider konnte ich der Anleitung auf Anhieb nicht folgen (je nach Betriebssystem findet man die Einstellung an einem anderen Ort, weshalb in der Anleitung mehrere Pfade genannt werden). Für meine Installation mit Android TV 8 fand ich die gewünschte Einstellung schlussendlich hier:

  1. TV anschalten
  2. Home auf der Fernbedienung
  3. Button Settings (Räder-Icon) oben rechts auf dem Display
  4. Rubrik TV
  5. Menupunkt Storage & reset
  6. Button Factory data reset

Tags: , , , , , ,
Labels: Unterhaltungselektronik

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Januar 2020

Ihr braucht vermutlich gar keinen Folienschneider für euren Wein

Bis irgendwann letztes Jahr gehörte ich zu der Gattung Menschen, welche die Folien über dem Hals ihrer Weinflaschen mühsam während ein, zwei Minuten mit einem Folienschneider zu entfernen versuchten. Bis Kollege Raphael mich an einer Party bei einer solchen Aktion sah, die Weinflasche in seine Hände nahm und die Folie einfach mit etwas Kraft gegen die Decke ziehend abzog. Mein Gesicht hättet ihr sehen sollen!

Das funktioniert interessanterweise bei fast allen meinen Weinen. Es kann aber gut sein, dass teure Sammlerstücke (ausserhalb meines Budgets) weiterhin mit dem Folienschneider abgetrennt werden müssen …

Mein Folienschneider fristet seither jedenfalls ein Mauerblümchendasein, da kaum je mehr genutzt.

Tags: , , , , , , , ,
Labels: Essen

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen