Montag, 21. Oktober 2019

Ich sollte mir wieder vermehrt französische Filmproduktionen anschauen

Auf dem gestrigen Flug nach San Francisco nutzte ich die 12 Stunden Flugzeit für einmal damit, um über das In-Flight Entertainment der Swiss Filme zu schauen. Normalerweise lade ich mir mit dem Tool Air Video HD Filme und YouTube-Videos auf mein iPad; dieses Mal hatte ich vorgängig leider keine Zeit dafür.

Ich habe mir insgesamt drei Streifen angeschaut:

  • Tolkien (Rotten Tomatoes: 51%, IMDb: 6.8) Sehr aufschlussreiche Aufarbeitung über die schicksalshaften Jugendjahre des weltbekannten Autors (u.a. der Herr der Ringe-Trilogie), wobei mir rückblickend dann doch der Tiefgang gefehlt hat und der Antrieb des Autors zu wenig gut aufgearbeitet wurde. Drückt gegen Schluss auf die Tränendrüsen — wer im Flieger lieber keine Tränen verliert, sollte sich den Film zu Hause anschauen.
  • Qu’est-ce qu’on a encore fait au Bon Dieu? (Rotten Tomatoes: N/A, IMDb: 6.1) Ich habe seit langem keine französische Produktionen mehr geschaut. Ein Fehler, schon nur, um wieder einmal über längere Zeit Französisch zu hören (und zu verstehen zu versuchen). Über die Qualität des Scripts kann man sich streiten (nicht immer logisch, und oftmals unglaubwürdig abkürzerisch), aber extrem unterhaltsam für jemanden wie mich, der in einer bi-nationalen Ehe lebt und sich bereits mit den meisten hier dargestellten Problemen auseinandersetzen durfte oder musste. Ich war mir nicht bewusst, dass man das Zusammenleben der Ethnien und Kulturen im französischen Filmwesen derart plakativ adressiert. Für Amerikaner vermutlich zu derb und zu direkt (Stichwort: political correctness scheint in Frankreich eine andere, höhere Schmerzgrenze zu kennen als bspw. in den USA).
  • Jusqu’ici tout va bien (Rotten Tomatoes: N/A, IMDb: 5.8) Angefixt vom vorherigen Film, entschied ich mich, noch eine weitere französische Produktion zu schauen. Dieser Film hat mir besser als die Familienkomödie gefallen, da die Story irgendwie realistischer klingt — auch weil ich mir vorstellen kann, dass die Charaktere in der Form tatsächlich existieren könnten. Auch hier kommt wird der Gesellschaft der Spiegel vorgehalten; und in dem Film dreht sich alles um die Banlieues um Frankreich herum und deren Bewohner. Und was passiert, wenn die Mittel- und Oberschicht auf diese Gesellschaft trifft. Wohlfühlfilm, mit Happy End; der mir aber einiges über die eigenen Charaktere und Gesetze der Banlieue gelehrt hat.

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 20. Oktober 2019

Profis setzen auf Checklisten

Good checklists, on the other hand, are precise. They are efficient, to the point, and easy to use even in the most difficult situations. They do not try to spell out everything—a checklist cannot fly a plane. Instead, they provide reminders of only the most critical and important steps—the ones that even the highly skilled professionals using them could miss. Good checklists are, above all, practical.

Quelle: Highlights from „The Checklist Manifesto“ by Atul Gawande

Tags: ,
Labels: Arbeit

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 2. Oktober 2019

Alternative zu Kirin Milk Tea

Während meiner Odyssee während meines Aufenthalts in Japan während des Taifuns Faxai habe ich mir am Flughafen Haneda nach der Ankunft mit dem Limousine Bus am Internationalen Terminal an einem Getränkeautomaten eine Flasche Kirin Milk Tea gegönnt:

image-8555

Ein köstliches Gesöff! Sozusagen Bubble Tea („Boba“) ohne die Tapioka-Kügelchen. Auf Grund des Zuckergehalts sollte man das Getränk aber nur gelegentlich zu sich nehmen …

Nach dieser Degustation fragte ich mich, ob das Getränk auch hierzulande käuflich zu erwerben ist. Ich fand unter anderem rasch heraus, dass das Getränk auch in einer grösseren Flasche mit einem Volumen von 500ml erhältlich ist:

image-8556

Quelle: Takasaki

Nachfolgend das Resultat meiner Recherche.

In der Schweiz

In der Schweiz habe ich bisher noch keinen physischen Asienmarkt besucht, der das Getränk im Angebot führt.

Einzig Sushiman in Lausanne führt das Getränk auf seiner Web-Site auf. Auf Anfrage, von wem die Betreiber des Sushi-Ladens den Milk Tea beziehen, wurde ich auf Uchitomi verwiesen, welche Läden in Genf und Lausanne betreiben. Leider führt dieser Importeur das Getränk nicht auf seiner Web-Site auf und bietet abgesehen auch explizit keine Heimlieferung an. Für den gesuchten Milk Tea auf gut Glück bis nach Lausanne zu reisen ist für mich wiederum zu viel Aufwand.

In Nordkalifornien

Da ich die letzten Tage in Nordkalifornien geweilt habe, habe ich die dortigen Läden nach dem Getränk (respektive Alternativen) durchsucht.

Fündig wurde ich schlussendlich im Marina Food Market resp. umgangssprachlich Marina Foods in Cupertino, welche eine Version des Kirin Milk Teas im Angebot haben.

Im Marukai Market, ebenfalls in Cupertino, fand ich zudem noch zwei Alternativen: Ito En Black Milk Tea in der PET-Flasche sowie ucc Milk Tea in der Aludose (ucc könnte Leuten aus Bern ein Begriff sein; die japanische Firma besitzt in der Nähe des Bahnhofs Zollikofen eine Kaffeerösterei (Zeitungsartikel zur Übernahme von Merkur Kaffee durch Ueshima Coffee Company von 2014)).

image-8557

In Seattle

Neben dem Ito En Black Milk Tea fand ich im Daiso im Westlake Center in Seattle auch noch den Sangaria Royal Milk Tea, der mich aber nicht aus den Socken gehauen hat.

image-8558

Tests

Todd Brennan hat vor sechs Jahren einige Milk Teas getestet.

Nachtrag

Offenbar wurde der Import von Kirin Milk Tea in die USA zeitweilig verboten, weil in der aus China verwendeten Milch Melanin-Spuren entdeckt wurden (wer sich erinnern kann: dies führte unter anderem zu einem Run auf Schweizerisches Milchpulver)

Tags: , , , , , , ,
Labels: Essen

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 22. September 2019

Mac-Laptop im Pool

Vor 30 Jahren kündigte Apple den ersten „tragbaren“ Macintosh an (das Gerät wog 7 Kilogramm). Dem us-amerikanischen Computer-Magazin MacUser kam darauf nichts besseres in den Sinn, als auf dem Titelbild des Magazins die Nutzung des Geräts … in einem Pool darzustellen:

MacUser Cover, Ausgabe vom November 1989

Quelle: THE MAC PORTABLE TURNS 30 sowie Mac Portable

Tags: , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 22. September 2019

Zusätzliche Kreditkartenbuchungen bei Courtyard by Marriott-Aufenthalten

Ein Vorteil von Revolut ist es, dass man als Kunde bei Zahlvorgängen dank den Instant-Meldungen zu Transaktionen in Form von iOS-Notifications meistens noch vor dem Mitarbeiter an der Kasse weiss, dass eine Zahlung akzeptiert wurde und durchgegangen ist.

Eine andere Eigenschaft der Zahlungsmethode kann je nach Situation von Vorteil, aber auch nachteilig sein:

So erfährt man beispielsweise, wenn Online-Shops bei der Erfassung einer Kreditkarte eine Abbuchung von 1 Rappen oder einem anderen symbolischen Betrag durchführen, um sicherzustellen, dass eine Kreditkarte existiert, die vom Kunden gemachten Angaben stimmen und er somit grundsätzlich kreditwürdig ist. Falls die Abbuchung erfolgreich ist, wird die Buchung gleich anschliessend wieder storniert.

Eine verwandte Art solcher Transaktionen ist die vorsorgliche „Reservation“ eines Betrags. Der Anbieter entscheidet bei solchen Transaktionen zu einem späteren Zeitpunkt, ob er sie stornieren oder aber geltend machen möchte.

Gerade zwei solcher Transaktionen in der Höhe von 10 respektive 20 US Dollar entdeckte ich heute Samstag-Morgen zufälligerweise in der Revolut-Kontoübersicht. Sie wurden von meinem Hotel hier in Seattle ausgelöst, und dies um 4:24 Uhr morgens, d.h. ungefähr 12 Stunden nach meinem Check-In:

image-8545

Nach einigen Minuten überlegen und einer kurzen Google-Suche fand ich folgenden Forumsbeitrag auf Tripadvisor: I was charged an addition $20?

Der Herr an der Reception bestätigte mir diesen Sachverhalt auf meine Rückfrage und gab als Zweck der Abbuchungen „Incidental“ an. Das heisst, dass wenn ich die Minibar leertrinken, aber den Konsum beim Check-Out nicht anmelden würde, dieser Betrag dem Hotel als hinterlegte Sicherheit dient (ähnlich wie das Mietzinsdepot). Oder aber falls ich das Hotelzimmer in Rockstarallüren komplett vernichten würde.

Sofern nichts dergleichen auftauchen sollte, würde der reservierte Betrag nach dem Aufenthalt vom Hotel wieder freigegeben.

Tags: , , , , ,
Labels: Shopping

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 17. September 2019

iPhone 11 in einem Wort zusammengefasst

Als (ernsthafte) Hintergrundlektüre sei John Grubers Review des iPhone 11 und iPhone 11 Pro empfohlen:

Apple spent the vast majority of the stage time for the iPhone 11 and iPhone 11 Pro talking about their cameras. They spent no time — not a word — talking about phone calls. […] Driven by the iPhone, the word phone has simply taken on a new definition — a pocket-sized touchscreen personal computer with wireless networking and front- and rear-facing cameras capable of shooting photographs and video. Try convincing a six-year-old that a landline telephone is a “phone” — they won’t believe you.

Quelle: The iPhone 11 and iPhones 11 Pro

Tags: , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 16. September 2019

Mein Name im NATO-Alphabet

Nachdem letzte Woche der Taifun Faxai zwischen Tokyo und Narita auf das japanische Festland getroffen war und in den frühen Morgenstunden von Sonntag auf Montag wütete, bekam ich das etwas verzögert auch zu spüren:

Am Montag-Nachmittag war es unmöglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln (d.h. Zug und Bus) aus der Innenstadt zum Flughafen zu gelangen. Absolut nichts ging mehr am Hauptbahnhof in Tokyo (auf japanisch: Tōkyō-eki) — der Narita Express fuhr nicht, die Busse von JR Bus Kanto nach Narita standen nicht am Bus-Terminal, ein Aushang beim Tekko-Gebäude wies Kunden von Limousine Bus an, dass ab frühestens 21 Uhr wieder mit Busfahrten nach Narita zu rechnen war und bei der Bushaltestelle der mit 1000 Yen konkurrenzlos günstigen Keisei-Linie übersetzte ein freundlicher Sararīman die auf japanisch vorgetragene Stellungnahme eines Keisei-Mitarbeiters für die ratlosen Touristen auf Englisch (kurz: Der Busbetrieb ist bis auf Weiteres gestoppt).

Als ich realisierte, dass kein Durchkommen nach Narita möglich war, nahm ich mit Etihad Kontakt auf und versuchte, meinen Flug umzubuchen (Etihad betreibt eine lokale Rufnummer in Japan: +81 3 3298 4719). Dabei stellte sich wieder einmal das Problem, auf Englisch über eine qualitativ schlechte Sprachverbindung sowohl die Referenznummer meines Fluges wie auch meinen Namen zu übermitteln.

Ich verwendete dazu meine „persönliche“ Interpretation des sog. NATO-Alphabets. Die Gegenseite verstand es.

Damit ich meinen Namen in Zukunft ordnungsgemäss buchstabieren kann, hier der Spickzettel:

  • M — Mike
  • A — Alfa
  • R — Romeo
  • I — India
  • O — Oscar

… sowie …

  • A — Alfa
  • E — Echo
  • B — Bravo
  • Y — Yankee

Tags: , , , , , , , , , , , ,
Labels: Reisen

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 11. September 2019

Die Absenderadresse inklusive Display Name eines mit Linux mail (bsd-mailx) gesendeten E-Mails festlegen

Im Grunde ganz simpel, wenn man den richtigen Befehl kennt:

echo "Test" | mail -a "From: Displayname <sender@server.tld>" -s "Subject" recipient@server.tld

Beim Verfassen dieses Blog-Posts fragte ich mich zudem spontan, mit welchem Debian-Paket das Executable /usr/bin/mail installiert wird. Bei dem Executable handelt es sich auf meinen Servern um einen Symlink auf /etc/alternatives/mail. Dieser Symlink ist wiederum ein Symlink auf /usr/bin/bsd-mailx. Somit stammt das Executable vom Debian-Paket bsd-mailx:

$ dpkg --list | grep mailx
ii  bsd-mailx                      8.1.2-0.20180807cvs-1        amd64        simple mail user agent

Sackgasse

Nur über Umwege zum Erfolg führte folgende Suchfunktion: Nachdem ich apt-files gemäss der Anleitung How To Find The Package That Provides A File (Installed Or Not) On Ubuntu, Debian Or Linux Mint installiert und die Datenbank einmalig gefüllt hatte, waren das die Resultate des Tools:

$ apt-file search /usr/bin/mail | grep mail$
python-twisted-core: /usr/bin/mailmail

Nicht was ich gesucht habe.

$ apt-file search /etc/alternatives/mail

Komisch. Ich habe diesen Symlink auf jeden Fall nicht eingerichtet; das muss doch von einem Debian-Paket gekommen sein?

$ apt-file search /usr/bin/bsd-mailx
bsd-mailx: /usr/bin/bsd-mailx

Jetzt aber!

Tags: , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 11. September 2019

Was haben der VW Golf, der Fiat Panda und das Back to the Future-Auto gemeinsam?

Alle drei Fahrzeuge wurden von Giorgetto Giugiaro designt: The unsung car designer who created the DeLorean and James Bond’s underwater car.

Die 17 Fahrzeuge enthaltende Galerie im verlinkten CNN-Artikel zeigt viele weitere Fahrzeuge, die von ihm designed wurden — die drei im Titel genannten Fahrzeuge waren für mich ein Begriff, die anderen nicht.

(Kenner werden wissen, dass es sich beim „Back to the Future-Auto“ mit seinen markanten Flügeltüren und fehlendem Lack um den „DeLorean“ handelt.)

Tags: , , , , , ,
Labels: Geschichte

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 3. September 2019

Eine veraltete MacTeX-Installation auf den letzten historischen Stand bringen

Da ich erst jetzt Zeit hatte, MacTeX von Version 2018 auf 2019 zu aktualisieren, wollte ich in der Zeit von Mai bis September 2019 meine MacTeX 2018er Installation auf den letzten verfügbaren Stand lüpfen. Hierzu habe ich ein kleines Script geschrieben:

#!/bin/bash

if [[ $UID -ne 0 ]]; then
   echo "$0 must be run as root"
   exit 1
fi

echo "Updating the TeXLive manager ..."
tlmgr update --self
echo "Done."
echo ""

echo "Updating the TeXLive packages ..."
echo "Done."
tlmgr update --all
echo ""

exit 0

Als ich dieses nach der Veröffentlichung von MacTeX 2019 ausführen wollte, erschien folgende Fehlermeldung:

...
Updating the TeXLive manager ...
tlmgr: Remote repository is newer than local (2018 < 2019)
Cross release updates are only supported with
  update-tlmgr-latest(.sh/.exe) --update
Please see https://tug.org/texlive/upgrade.html for details.
...

Was tun, wenn man MacTeX 2019 (noch) nicht installieren will, aber die vorhandenen 2018er-Pakete aufdatieren möchte? Folgender Befehl löste für mich das Problem:

# tlmgr option repository ftp://tug.org/historic/systems/texlive/2018/tlnet-final

Quelle: tlmgr: Remote repository is newer than local (2017 < 2018)

WICHTIG: Je nach Version muss die Jahrzahl "2018" in der o.g. URL auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Nach dieser Anpassung lief das Script wieder durch und die Pakete waren auf dem letzten für Version 2018 verfügbaren Stand.

Tags: ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen