Freitag, 13. Februar 2015

Track & Trace der Post mit zwei grossen Schnitzern

Wie man Empfängern einer Postsendung die URL zur Track & Trace-Funktion generiert, habe ich hier bereits erläutert.

Doch die Funktion bietet noch etwas äusserst nützliches mehr: Wer auch immer die Track & Trace-Nummer einer Sendung kennt, kann auf ebendieser Web-Site seine E-Mail-Adresse erfassen und wird in der Folge über jede Status-Änderung der Sendung informiert.

Leider haben die Web-Entwickler der Post bei diesem Feature zwei grobe Böcke geschossen:

  1. Eine E-Mail-Adresse kann unzählige Male registriert werden. Nun gut, nicht weiter schlimm mag der Web-Entwickler denken — dann fügt die Post Einträge halt mittels INSERT IGNORE oder INSERT REPLACE in die Datenbank ein. Denkste. Wenn ich meine E-Mail-Adresse zehnmal abspeichere, erhalte ich für jede Statusänderung zehn identische Mail. Das Problem wird dadurch noch verschäft, dass ich bei der Registrierung einer E-Mail-Adresse keine visuellen Hinweise erhalte, dass die Hinterlegung der E-Mail-Adresse auch wirklich geklappt hat. Deshalb habe ich es bereits mehrere Mal geschafft, meine Adresse drei Mal zu registrieren, bis ich feststellen durfte, dass die Speicherung längst durchgeführt worden war.
  2. Obwohl einem der Erläuterungstext zur Captcha-basierten Turing Tests weismachen will, dass man zwei Wörter erkennen und eingeben muss, geht es (mittlerweile?) nur noch darum, Hausnummern auf Photos eines Google Street View-ähnlichen Dienstes zu erkennen (Google Street View scheint dieses Vorhaben mit viel wissenschaftlichen Hirnzellen und Hardware automatisiert zu haben). Ich frage mich, wie viele Leute beim Anblick dieses Captchas gerätselt haben, wo auf dem Photo überhaupt irgendein Wort abgebildet sein soll?

Post Track Trace Captcha
image-6124

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , ,
Labels: Schweiz

Kommentar erfassen