Archiv Januar 2017

Mittwoch, 18. Januar 2017

Wenn Laien Entwicklunsgzeiten schätzen …

Wenn der Vollprofi sagt, dass die Entwicklung eines Features mit einer externen Schnittstelle 10 Personentage in Anspruch nimmt, muss es ja wohl stimmen …

SMS password for Guest Portal
Is a great idea , fast release this!
I think new guest authentication perfect , and give up sales unifi in the air!
Its a week job and week test … realy need unifi wifi.

by worksart
on ‎09-15-2015 12:38 AM

Quelle: SMS password for Guest Portal

Tags: , , , ,
Labels: Funny, IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 15. Januar 2017

snmpd-Konfiguration unter OpenWrt (Turris Omnia) anpassen

Auf Grund des in meinem Forum-Artikels geschilderten Problems der nicht zugänglichen Web-Interfaces meines Turris Omnias (das Problem trat kürzlich wieder auf), entschied ich mich, den von /tmp verwendeten Speicherplatz zu überwachen und mich beim Unterschreiten eines bestimmten Wertes zu alarmieren.

Was gibt es besseres, als den bereits laufenden SNMP-Daemon für diese Information anzuzapfen? Doch leider realisierte ich erst nach ein, zwei Stunden pröbeln, dass snmpd Dateisysteme vom Typ tmpfs nicht in den SNMP-Baum aufnimmt (weitere Diskussion hier sowie hier).

Doch vorerst setzte ich mich mit der snmpd-Konfiguration unter /etc/snmp/snmpd.conf auseinander. Beim Turris Omnia handelt es sich hierbei um einen Symlink auf die Datei /var/run/snmpd.conf. Doch bearbeitet man diese Datei und startet SNMP über die LuCI-Web-Oberfläche neu, werden die Anpassungen wie von Geisterhand mit den ursprünglichen Standardwerten überschrieben.

Nach ca. einer halben Stunde pröbeln und Googlen dann die Erkenntnis: Die Konfigurationsdatei ist — wie für OpenWrt typisch — unter /etc/config/snmpd abgelegt. Und zwar in einem OpenWrt-Format.

Darauf gestossen bin ich, als ich folgenden Befehl ausgeführt habe, welcher mir den Standort aller Dateien dieses Pakets zeigt:

# opkg files snmpd
Package snmpd (5.4.4-3) is installed on root and has the following files:
/etc/init.d/snmpd
/etc/config/snmpd
/usr/sbin/snmpd
/etc/snmp/snmpd.conf

Nimmt man die Anpassungen an sysLocation und sysContact hier vor, bleiben sie beim Neustarten des Daemons wie auch des Routers erhalten. Doch leider kann man in der unnötig komplexen Syntax nicht einfach neue Direktiven einbauen — diese müssen dem Start-Script unter /etc/init.d/snmpd explizit bekannt sein. So ist es zwar möglich, Einträge in der Form

disk /tmp 10%

einzubauen, indem man die Datei unter /etc/config/snmpd mit folgenden Zeilen ergänzt:

...
config disk
	option partition /tmp
	option size '10%'

Doch den Parameter includeAllDisks kennt das Script nicht. Halleluja für die aus meiner Sicht unnötige Komplexität, die dieser zusätzliche Konfigurationslayer dem Benutzer aufzwingt …

Im Internet habe ich nach etwas Googlen einen Patch gefunden, mit welchem der includeAllDisks-Parameter nachgerüstet werden kann. Mein Code von /etc/init.d/snmpd schaut deshalb nun so aus:

...
snmpd_disk_add() {
        local cfg="$1"
        local disk='disk'

        config_get partition "$cfg" partition
        [ -n "$partition" ] || return 0
        config_get size "$cfg" size
        [ -n "$size" ] || return 0

        if [ "$partition" == "includeAllDisks" ]; then
            echo "includeAllDisks $size" >> $CONFIGFILE
        else
            echo "disk $partition $size" >> $CONFIGFILE
        fi
        #echo "$disk $partition $size" >> $CONFIGFILE
}
...

Nun ist es mir möglich, includeAllDisks in der Konfiguration zu verwenden:

...
config disk
	option partition includeAllDisks
	option size '90%'
...

Den Daemon startet man über LuCI-Oberfläche neu, indem man zu System > Startup navigiert und beim Paket snmp den Restart-Button drückt.

Auf Grund des oben genannten Problems mit tmpfs-Partitionen erschien die gesuchten Informationen aber nie im SNMP-Baum.

Schlussendlich entschied ich mich für den Quick-und-Dirty-Ansatz. Ich ergänzte die crontab mittels

# crontab -e

mit folgendem Befehl:

...
0 4 * * *   rm -rf /tmp/beaker
...

Der Ordner wird nun pro-aktiv jede Nacht um 4 Uhr morgens zwangsweise gelöscht.

Dennoch hätte ich gerne die Möglichkeit, mittels Cacti den Zuwachs der Partition zu überwachen, um zu sehen, ob die Grösse stetig zunimmt, oder ob es einzelne Episoden mit plötzlichem Grosswachstum gibt.

Nachtrag

Allenfalls könnte man mit folgendem Script etwas basteln:

snmpd-tmpfs.sh

Tags: , , , , ,
Labels: IT, Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 12. Januar 2017

Plantronics Voyager Edge-Headset verbindet sich nicht mehr mit dem Bluetooth-Dongle

Seit der Einführung von Skype for Business mitsamt klassischer Telefonie auf der Arbeit bin ich restlos von meinem Plantronics Voyager Edge-Headset überzeugt.

Das Gerät verrichtet seit dem 24. Mai 2016 klaglos seinen Dienst. Bis heute.

Heute war es mir plötzlich nicht mehr möglich, das Headset mit dem Computer zu verbinden: Der Plantronics-Dongle am USB-Anschluss wechselte nicht auf ein stetiges blaues Licht, nachdem ich das Headset angeschaltet hatte. Auch das aus- und wieder einstecken des Dongles — was solche Probleme bisher löste — funktionierte nicht. Mein Mikro blieb in Telefonaten stumm, und ich hörte auch die Gegenseite nicht.

Nach einem kurzen Abstecher in die Skype-Audioeinstellungen sowie unsere USB Device Control-Lösung war klar, dass der Dongle problemlos erkannt wurde. Das Problem musste also am Headset selber liegen.

Mit dem iPhone verband sich dieses problemlos (das Headset verbindet sich gleichzeitig mit zwei Gegenstellen; d.h. auf der Arbeit verwende ich es mit dem iPhone und dem Laptop gepairt), weshalb ich es zum Glück nicht mit einem generellen Hardware-Defekt zu tun hatte.

Nach etwas googlen fand ich heraus, wie man das Ding zurücksetzt:

you will need to hold the Power/Mute button and the Volume Down button at the same time for 3 seconds to reset the headset. Once the headset is reset the buttons should function again without issue.

Quelle:

Gleichzeitig Volume Down („Leiser“, das ist die Lautstärketaste ohne den Hubbel) wie auch die grosse Taste auf der Aussenseite des Headsets drücken — und für mindestens drei Sekunden gedrückt halten.

Das LED fängt dann Rot und Blau an zu blinken — und bäm, nach ein paar Sekunden funktionierte das Headset wieder mit meinem Laptop. Wider Erwarten musste ich das Headset auch nicht erneut mit meinem iPhone pairen.

Tags: , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 11. Januar 2017

Die Antwort eines US-Veteranen auf die „Bubble“-Theorie

Heute morgen machte auf Facebook ein Artikel zu einer Tweet-Serie eines US-Veteranen die Runde. Ich las die ersten paar Tweets, fand es dann aber zu dämlich, den in Kleinstteile aufgespaltenen Erguss zu Ende zu lesen.

Leute, wenn ihr viel zu sagen habt, verfasst einen Blog-Artikel, himmelheiland!

Der geistigen Gesundheit meiner Mitmenschen wegen habe ich den ganzen Text zu einem grossen Ganzen zusammenkopiert:

I need to rant because I’m fucking tired of this „bubble“ thing. I doubt many folks are gonna read this because it’s 3 am, but The first thing you should know about me is that I grew up in white poverty in Central Texas. My father is a lifelong car mechanic my mother has worked minimum wage jobs all her life, and my stepfather was junior enlisted in the Army. None of them have a college degree. None of them really stressed the importance of education to me, either. We were dirt poor. We lived in trailer parks all over Central Texas and were on welfare. I have been around „blue collar“ folks my whole life. Hell, „blue collar“ is a step up from my childhood experience. My family is poor and white and uneducated. Prime Trump audience. And I’m here to tell you that these folks–my people–don’t need your condescending conservative asses speaking for our „values“ because the truth is that 1) you don’t give a fuck about us and 2) we are not worthy of romanticizing. I am sick and fucking tired of impoverished white Americans being used as a political cudgel by rich Republicans against blacks against women, against Muslims, against Jews and LGBTQ folks and everyone else Republican politicians point to and say „See that? They’re to blame for your struggle. You’re hurting because of them.“ And the rhetorical device most often used for this is „the bubble“ and every buzzword that goes with it: Hollywood, elitist, liberal, communist, professor, etc. etc. fucking etc. Republicans have gotten a shit ton of mileage from impoverished and „blue collar“ white folks by claiming the people in power live in some „bubble“ in Washington and are „out of touch“ with real Americans. Tonight, @MeghanMcCain, the daughter of a U.S. senator someone who has enjoyed extraordinary privilege in her life took it upon herself to claim that, somehow, Meryl Streep’s speech is propagating some bullshit Hollywood-East Coast liberal „bubble“ and that „real Americans“ (she implied) this would vote for Trump as a backlash against elitism. Never-fucking-mind that Trump has gold-plated fixtures in every mansion he owns or that he got his start from his daddy’s seed money or that he wouldn’t piss on a poor white person if they were burning alive. Never mind all that because we’re supposed to believe that Donald fucking Trump is „one of the regular folks“. That he understands them. And you know what? They’re right. Trump understands these people because he knows they’re fucking morons. Yes, morons. These hicks and rednecks and „oh gawd, I’m just a good ole boy“ dumb-fucking morons who couldn’t differentiate between their ass and a hole in the ground who are so willfully fucking stupid that it’s a ceaseless wonder they manage to remind themselves to breathe. Trump knows these people. He knows that he can say and do and promise whatever the fuck he wants as long as he validates their insecurities and gives them a leader of „strength“ to follow, which means posturing like some silver-back gorilla at every perceived slight. He is the canvass upon which they project all their insecurities. These fucking morons who are afraid of blacks and empowered women and Latinos and receive welfare and Medicaid even while they rant against „government handouts“. And you, @MeghanMcCain, and all your conservative friends want us to believe that the „bubble“ is liberals on both coasts, not these white Americans who insulate themselves into an enormous social echo chamber, repeating the same stupid „facts“ and fears and conspiracy theories to each other and are buying into Trump only because he validates their racism, sexism, homophobia, xenophobia, and all the rest of it. You want us you, @MeghanMcCain, privileged white daughter of a U.S. senator who used her daddy’s connections to get this far ahead, want us to „step outside the bubble“ and enable this vicious hatred against our black friends, our Muslim and Jewish friends, our LGBTQ friends ..and all the women in our lives who, at this very moment, are scrambling to get IUDs because they may lose their right to privacy you want us to not act so „elitist“ and validate this bullshit? Well, I’ll you this much: there is no romance or gravitas to these people. You know what you call a bigoted moronic white person in a blue collar job? You call them a fucking bigoted moron. Because they are. And speaking as someone who is from this background–among the impoverished whites of Central Texas–you sure as hell don’t placate their violent hatred and give them any more encouragement to be hateful and violent. I seriously need to ask you this Do you have no honor, @MeghanMcCain? No integrity? Have you lost your fucking mind? Because from where I’m standing, you’re either pandering to these hateful white assholes to gain political clout–and god forbid Twitter RTs–or you really do believe all this shit. If it’s the former, you’re a fucking disgusting person for exploiting this hatred for your own gain. If it’s the latter, you’re a fucking disgusting person for perpetuating this bullshit fallacy: using hatred–vicious, deadly hatred–under the claim that liberals–not education, not the 1%, not the criminal behavior of the Republican Party–but LIBERALS are to blame for poor white misery. There are white Americans who have never known a life other than living paycheck-to-paycheck. They don’t have any friends of color. They believe women belong in the home. They think Islam is evil. They think Jews killed Jesus and will burn in hell. And you, @MeghanMcCain claim that I–a liberal on the East Coast who grew up a poor white kid in Central Texas–live in a bubble now and didn’t back then?Shame on you, @MeghanMcCain, and every Republican and journalist and pundit who makes the absurd fucking claim that the problem isn’t the guy in the White House enabling white supremacism, who pledged to have a Muslim registry, who encourages violence but that liberals aren’t being nice enough to vicious racists who would just as soon see me die for having sex with a black woman or for praying to Allah or escorting a friend to an abortion clinic. I say again, @MeghanMcCain, have you lost your fucking mind? I do not live in a bubble. Meryl Streep does not live in a bubble. And the folks of the East Coast–in which every race, religion gender identity, sexuality, ethnicity, etc. swirl around each other on a daily basis, live amongst each other, fight and love and work and play with other and challenge each other to the point where when someone’s an asshole, it isn’t because of their identity it’s because that individual is an asshole none of us live in a bubble. So, if you are, indeed, just exploiting white rage to pad your Twitter account and sell books and slots on networks, I say with all sincerity: fuck you. Or if you really do believe this may I suggest you, @MeghanMcCain, go live in these poor white areas and then tell me those aren’t „bubbles“. Until then, please keep your bullshit hot takes–borne out of your privileged, elitist, well-connected white existence–to yourself.

Quelle: 11:56 PM – 8 Jan 2017

Tags: , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 6. Januar 2017

Star Trek (2009) Trailer Soundtrack

Als 2008 (oder 2009?) der erste Trailer für J.J. Abrams Star Trek-Reboot herauskam, haute es mich fast vom Hocker: Nicht nur, weil nach langem Warten endlich wieder einmal ein Star Trek-Film in die Kinosäle kommen sollte, sondern auch, weil der Trailer so sackstark war. Die Hauptschuld daran trug der epische Soundtrack:

Leider konnte ich das Stück seinerzeit nirgends finden, und da im Film selber schlussendlich nichts davon zu hören war, verlor ich den Hammer-Soundtrack bald einmal aus den Ohren.

Fast Forward zum Montag, 1. Januar 2017, wo Stephanie und ich Patrick und Christine nach Gstaad folgten, um das Neujahrsfeuerwerk des Hotels The Alpina Gstaad zu bestaunen. Auf dem Dorfplatz stehend war das Feuerwerk mit verschiedenen Songs unterlegt — unter anderem auch Thomas Bergersens „Empire of Angels“:

Als ich die Tage darauf den iTunes Music Store nach seinen Alben plünderte (ich habe mir das Album „Sun“ gekauft), wurde ich auf sein Projekt Two Steps From Hell aufmerksam, welches Filmmusik produziert.

Als ich mich durch die Vorschau einzelner Songs der Alben durchhörte, starrte ich plötzlich ungläubig auf den Bildschirm, als der Song „Freedom Fighters“ aus den Lautsprechern dröhnte:

Das war der Song, der über 7 Jahre lang verschollen war. Natürlich habe ich das Album noch in der selben Minute gekauft …

… und hat mir wieder einmal gezeigt: Die Wege des Herrn sind unergründlich — und voller Zufall.

Tags: , , , , , , ,
Labels: Medien

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 3. Januar 2017

Steak-Garstufen

Am Neujahrstag haben wir mit einem befreundeten Paar in der Füürgruebe im Ermitage Golf Schönried gespiesen.

Als ich mein Steak — von meinen unzähligen USA-Aufenthalten geprägt — „medium rare“ bestellte, waren unsere Bekannte über die Bedeutung verwirrt, da sie normalerweise die französischen Garstufen verwenden.

Hiess „medium rare“ übersetzt nun wie vom Kellner behauptet „saignant“ (blutig) oder wie vom Päärchen eigentlich gewünscht „à point“?

Eine kurze Google-Suche führte zur Gewissheit: Wenn man sein Steak im Welschland „medium rare“ gebraten haben möchte, muss man es „saignant“ bestellen:

Gast: Mein Entercôte möchte ich gerne medium rare.

Kellner: Sie meinen saignant?

Gast: Nein. Um Himmelswillen. Ja nicht blutig.

Kellner: Aber medium rare und saignant sind das Gleiche.

Fallen Sie nicht über die Garstufe

Nachtrag

Kollege Roman hat mich auf die Speisekarte des Restaurant tonWERK in Regensdorf hingewiesen. Auf der letzten Seite des Menus liest man:

image-7123

Quelle: Speisekarte

Oder im Klartext:

Um etwaige Unklarheiten zu beseitigen, hier unser Verständnis von Garstufen bei gereiftem Fleisch:

Rare / bleu / stark blutig

Aussen stark geröstet und karamellisiert. Die Kerntemperatur liegt zwischen 45° C und 47° C. Das Fleisch ist noch roh. Die Fleischsäfte sind rot.

Medium rare / saignant / blutig

Aussen stark geröstet und karamellisiert. Die Kerntem- peratur liegt zwischen 50° C und 52° C. Der Fleischkern ist temperiert und die Säfte sind hellrot. Bei greiftem Fleisch ist der Kern nicht mehr dunkelrot – es tritt kein Blut aus.

Medium / à point / rosa

Aussen stark geröstet und karamellisiert. Die Kerntemperatur liegt zwischen 55° C und 60° C. Bei mittlerer Hitze auf den Punkt «rosa» gegart. Die perfekte Garstufe auch für Gäste, die wenig Blutgeschmack haben wollen. Die Besonderheit des ge- reiften Fleisches führt hier zu einem hervorragenden Ergebnis. Ausgenommen beim Rindsfilet Swiss Gourmet.

Well done / bien cuit / leicht rosa

(Wird beim Rindsfilet «Swiss Gourmet» nicht empfohlen) Aussen stark geröstet und karamellisiert. Die Kerntemperatur liegt zwischen 64° C und 70° C. Das Fleisch ist im Kern leicht rosa und hat kein Blut mehr.

Tags: , , , , , , ,
Labels: Leben

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen