Sonntag, 15. Januar 2017

snmpd-Konfiguration unter OpenWrt (Turris Omnia) anpassen

Auf Grund des in meinem Forum-Artikels geschilderten Problems der nicht zugänglichen Web-Interfaces meines Turris Omnias (das Problem trat kürzlich wieder auf), entschied ich mich, den von /tmp verwendeten Speicherplatz zu überwachen und mich beim Unterschreiten eines bestimmten Wertes zu alarmieren.

Was gibt es besseres, als den bereits laufenden SNMP-Daemon für diese Information anzuzapfen? Doch leider realisierte ich erst nach ein, zwei Stunden pröbeln, dass snmpd Dateisysteme vom Typ tmpfs nicht in den SNMP-Baum aufnimmt (weitere Diskussion hier sowie hier).

Doch vorerst setzte ich mich mit der snmpd-Konfiguration unter /etc/snmp/snmpd.conf auseinander. Beim Turris Omnia handelt es sich hierbei um einen Symlink auf die Datei /var/run/snmpd.conf. Doch bearbeitet man diese Datei und startet SNMP über die LuCI-Web-Oberfläche neu, werden die Anpassungen wie von Geisterhand mit den ursprünglichen Standardwerten überschrieben.

Nach ca. einer halben Stunde pröbeln und Googlen dann die Erkenntnis: Die Konfigurationsdatei ist — wie für OpenWrt typisch — unter /etc/config/snmpd abgelegt. Und zwar in einem OpenWrt-Format.

Darauf gestossen bin ich, als ich folgenden Befehl ausgeführt habe, welcher mir den Standort aller Dateien dieses Pakets zeigt:

# opkg files snmpd
Package snmpd (5.4.4-3) is installed on root and has the following files:
/etc/init.d/snmpd
/etc/config/snmpd
/usr/sbin/snmpd
/etc/snmp/snmpd.conf

Nimmt man die Anpassungen an sysLocation und sysContact hier vor, bleiben sie beim Neustarten des Daemons wie auch des Routers erhalten. Doch leider kann man in der unnötig komplexen Syntax nicht einfach neue Direktiven einbauen — diese müssen dem Start-Script unter /etc/init.d/snmpd explizit bekannt sein. So ist es zwar möglich, Einträge in der Form

disk /tmp 10%

einzubauen, indem man die Datei unter /etc/config/snmpd mit folgenden Zeilen ergänzt:

...
config disk
	option partition /tmp
	option size '10%'

Doch den Parameter includeAllDisks kennt das Script nicht. Halleluja für die aus meiner Sicht unnötige Komplexität, die dieser zusätzliche Konfigurationslayer dem Benutzer aufzwingt …

Im Internet habe ich nach etwas Googlen einen Patch gefunden, mit welchem der includeAllDisks-Parameter nachgerüstet werden kann. Mein Code von /etc/init.d/snmpd schaut deshalb nun so aus:

...
snmpd_disk_add() {
        local cfg="$1"
        local disk='disk'

        config_get partition "$cfg" partition
        [ -n "$partition" ] || return 0
        config_get size "$cfg" size
        [ -n "$size" ] || return 0

        if [ "$partition" == "includeAllDisks" ]; then
            echo "includeAllDisks $size" >> $CONFIGFILE
        else
            echo "disk $partition $size" >> $CONFIGFILE
        fi
        #echo "$disk $partition $size" >> $CONFIGFILE
}
...

Nun ist es mir möglich, includeAllDisks in der Konfiguration zu verwenden:

...
config disk
	option partition includeAllDisks
	option size '90%'
...

Den Daemon startet man über LuCI-Oberfläche neu, indem man zu System > Startup navigiert und beim Paket snmp den Restart-Button drückt.

Auf Grund des oben genannten Problems mit tmpfs-Partitionen erschien die gesuchten Informationen aber nie im SNMP-Baum.

Schlussendlich entschied ich mich für den Quick-und-Dirty-Ansatz. Ich ergänzte die crontab mittels

# crontab -e

mit folgendem Befehl:

...
0 4 * * *   rm -rf /tmp/beaker
...

Der Ordner wird nun pro-aktiv jede Nacht um 4 Uhr morgens zwangsweise gelöscht.

Dennoch hätte ich gerne die Möglichkeit, mittels Cacti den Zuwachs der Partition zu überwachen, um zu sehen, ob die Grösse stetig zunimmt, oder ob es einzelne Episoden mit plötzlichem Grosswachstum gibt.

Nachtrag

Allenfalls könnte man mit folgendem Script etwas basteln:

snmpd-tmpfs.sh

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , ,
Labels: IT, Linux

Kommentar erfassen