Freitag, 3. März 2017

Heilige anderer Religionen beleidigen?

Die westlich geprägte Meinungs(äusserungs)freiheit und der Islam kollidieren seit Jahrzehnten regelmässig: Seien es Salman Rushdies Roman „Die satanischen Verse“, die Karikaturen der dänischen Zeitschrift Jyllands-Posten oder die Mohammed-Karikaturen von Charlie Hebdo, welche in einem blutigen Anschlag auf die Redaktion mündeten.

Doch wie hielten es unsere Vorfahren an der Wende zur frühen Neuzeit? Historiker wie Bertrand Forclaz geben die Antwort:

Die Obrigkeit erstellte Regeln, um Spannungen zuvorzukommen. Beispielsweise gab es seit 1531 ein Schmähverbot zwischen den Konfessionen. Auch wenn die Regel nicht immer eingehalten wurde, hat sie dazu beigetragen, den zwischenkonfessionellen Frieden zu sichern. Ein anderes Mittel war die Gleichberechtigung der Konfessionen: Allerdings nur im Kanton Glarus, wo ein Viertel der Bevölkerung katholisch war, entstand im Laufe des 17. Jahrhunderts die konfessionelle Parität (Gleichheit), z.B. mit Blick auf Besetzung der Ämter. Damit teilte sich der Kanton in zweipolitisch weitgehendselbständige Teilstaaten. Beide Seiten bemühten sich jedoch, zusammenzuarbeiten und die Rechte der Minderheit aufrechtzuerhalten. Parität und Schmähverbot waren Mittel, um eine friedliche Koexistenz zu sichern.

Quelle: 4. Religiöse Vielfalt in der Schweiz seit der Reformation

Unsere gemischtreligiösen Vorfahren hatten also durchaus selber auch Mühe mit „Schmähung“ ihrer Heiligen und Praktiken. Das Zusammenleben der Konfessionen war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein nicht einfach.

Den Hinweis auf das „Schmähverbot“ habe ich an den Vorträgen des HVBE im Frühjahr 2017 aufgeschnappt; das Thema der Vortragsreihe war das 500-jährige Jubiläum des Beginns der Reformation.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , , , ,
Labels: Gesellschaft

Kommentar erfassen