Posts Tagged ‘USB’

Sonntag, 13. Januar 2019

Heimische „Ladestation“ für unsere Elektronik

Über die Jahre hat sich bei uns so einiges an portabler Elektronik angesammelt, welche Strom frisst und dementsprechend regelmässig geladen werden muss. Aus diesem Bedürfnis hat sich folgende Ladestation am Eingang zu unserer Wohnküche entwickelt:

image-8215

Was erkennt man auf diesem Photo?

  • IKEA KALLAX Regal 202.758.14 (um 90 Grad gedreht). Unterlegt mit Fensterklammer, groß 3er Set, damit das Regal (fast) dieselbe Höhe erreicht wie das leider nicht mehr hergestellte IKEA EXPEDIT (Medienmitteilung vom April 2014), welches links vom KALLAX steht.
  • Nokia Fatboy DT-901 Ladekissen (Amazon) Seinerzeit in einem Blog-Artikel von vowe empfohlen und dann über Ricardo (Verkauf eines riesigen Restbestandes, weiss) respektive Tutti (rotes Kissen) erstanden. Im Kissen selbst liegt ein Nokia DT-900 (Amazon). Damit laden wir unsere zwei iPhone X ohne irgendwelche Kabel mit der Qi-Technologie auf.
  • Nokia DC-50 Ladeplatten (Amazon UK; bei Amazon Deutschland nicht mehr erhältlich) Seinerzeit in einem Blog-Artikel von vowe empfohlen. Insgesamt besitzen wir vier Stück; die zwei gelben für mich, die zwei pinkigen für Stephanie. Genial finde ich, dass sich damit ein iPhone unterwegs kabellos laden kann. Man kann sogar ein Sandwich machen, bei welchem man die Batterie auf ein DT-901 Ladekissen legt, und auf die Batterie das iPhone legt und sich die Geräte „in Serie“ laden lassen. Was mir aber überhaupt nicht gefällt: Die Batterien entladen sich bei mir im Rucksack aus irgendeinem Grund regelmässig selbständig, und ich kann mir nicht erkären, wieso. Damit es bei der Lagerung keine Interferenz gibt, bewahre ich die Batterien mit genügend Abstand in einem IKEA RINNIG Tellerhalter auf.
  • Logitech Base (Amazon) zum Laden eines iPad Pro 9.7inch (2016; Modell A1674) mit Smart Connector. Sehr ästhetische Lösung, leider hat das Dock aber das Problem, dass das iPad hin und wieder nicht lädt. Dann muss ich jeweils das Lightning auf USB-A-Kabel aus- und wieder an das Dock anstecken.
  • EU-2-pol-Verlängerungsstecker mit 4 USB-Anschlüssen (Ali Express) Auf dem Photo am giftgrünen Kabel zu erkennen, welches in das KALLAX-Fach oben rechts führt, wo der Stecker mit 3M-Kleber kopfüber angebracht ist. An den USB-Anschlüssen hängen je zwei Apple Lightning- sowie zwei Micro USB-Kabel. Mit den Lightning-Kabel lädt man Apple Geräte (iPhone, iPad, Apple TV Remote), mit den Micro USB-Anschlüssen Android-Geräte sowie Stephanies Bose Sportkopfhörer sowie ihre Bose QuietComfort QC20 mit Noise Cancelling. Die Kabel führe ich der Wand entlang hoch und arretiere sie mit Plastic-Halterungen vergleichbar zu BlueLounges CableDrop — aber anstelle von 15 CHF für 6 Stück habe ich bei Caldecott auf Ali Express 1.40 CHF für 6 Stück bezahlt.
  • Baseus Qi Charging Case for AirPods (Ali Express) Verschandelt meiner Meinung nach das optimal bemessene, weisse AirPods-Case; d.h. macht es klobig und unhandlich — doch damit lassen sich meine AirPods auch kabellos aufladen, sobald ich das Case auf einen der zwei DT-901 Ladekissen lege. Nichts mehr jeden Abend das Lightning-Kabel reinfummeln.
  • SAMDI Wooden Laptop Stand (auf Ali Express nicht mehr unter dem Link verfügbar, unter welchem ich die zwei Halterungen gekauft habe; Amazon USA hat etwas ähnliches) Das MacBook meiner Frau und mein MacBook stellen wir bei Nichtbenutzung in diese genialen hölzernen Halterungen ab. Der Einschub ist mit einem Gummi geschützt, damit das Holz nicht splittert und die Metalloberfläche des MacBooks nicht zerkratzt wird. Ein MacBook USB-C-Netzteil haben wir fix am Stromanschluss angebracht und können das Kabel dann an das vertikal aufgestellte MacBook anschliessen.
  • JBL OnBeat Micro (Amazon USA) Verwende ich mittlerweile weder, um mein iPhone X noch um meine AirPods zu laden. War aber seinerzeit das Ladegerät, welches es auf meinen Nachttisch geschafft hat.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: IT, Shopping

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 16. Oktober 2018

USB-Kabel ist nicht gleich USB-Kabel, oder: Wieso ein Raspberry Pi 3 einen gelben Blitz anzeigt

Von meinem Dashboard, meinem ganzen Stolz über all die Jahre, habe ich hier ja bereits mehrere Male berichtet (Ausgangspunkt).

Seit Juni 2016 verwende ich zum Betrieb des Dashboards einen Raspberry Pi 3 — und wahrscheinlich genau so lange hat das Ding mir auf dem Bildschirm einen gelben Blitz angezeigt:

image-8066

Bis letzte Woche hatte ich keinen blassen Schimmer, was dieses Symbol zu bedeuten hat — nerven tat es auf jeden Fall. Doch dann stolperte ich auf Grund folgender Fehlermeldung im Debian Kernel Log (unter /var/log/kern.log) …

...
Oct  9 05:00:06 DASHBOARD kernel: [    2.116304] Under-voltage detected! (0x00050005)
Oct 10 05:00:08 DASHBOARD kernel: [    2.089827] Under-voltage detected! (0x00050005)
Oct 11 05:00:07 DASHBOARD kernel: [    2.080389] Under-voltage detected! (0x00050005)
Oct 11 05:17:06 DASHBOARD kernel: [    2.080005] Under-voltage detected! (0x00050005)
Oct 11 05:17:04 DASHBOARD kernel: [    2.071669] Under-voltage detected! (0x00050005)
Oct 11 05:17:04 DASHBOARD kernel: [    2.089371] Under-voltage detected! (0x00050005)
...

… über folgenden Artikel:

If a lightning bolt image appears in the top-right corner of the screen, it means Raspberry Pi is not getting enough voltage (4.65V according to this forum post).

Quelle: Lightning Bolt (Under-Voltage Warning) on Raspberry Pi

All die Jahre erschien dieses Symbol, aber ich realisierte nicht, dass mir mein RPi3 etwas Wichtiges damit sagen wollte!

Ich hätte das Problem wie im Artikel beschrieben mit der Quick-and-Dirty-Symptombekämpfungslösung wegmachen können (avoid_warnings=1-Eintrag in /boot/config.txt), doch ich war an der tatsächlichen Lösung des Problems interessiert: Mehr Volt für meinen RPi!

Der Raspberry Pi hängt seit 2014 an einem AOC E2460SHU Monitor, für welchen der Hersteller mit einem roten und einem Power-Schriftzug markierten USB-Anschluss wirbt (Direktlink auf das Bild). Daran konnte es doch nun kaum liegen?!

Zu Beginn der Recherche machte ich den Fehler, dass ich nach Lösungen für zu wenig Ampere (Strom) über den USB-Bus suchte. Dabei stiess ich auf folgendes Kabel („Dual Input USB Power“) und war kurz davor, es zu bestellen — bis ich mir noch einmal die Fehlermeldung zu Gemüte rief. Dort liest man nichts von „under-current“, sondern von „under-voltage“, das heisst zu tiefer Spannung!

Nach wenigen Minuten stiess ich auf unzählige Forumsbeiträge zum Thema; einen Interessanten hier:

Stutzig wurde ich, als in mehreren anderen Forenbeiträgen empfohlen wurde, nicht zuerst die Stromquelle selber als Problem zu vermuten, sondern auch das verwendete USB-Kabel genauer anzuschauen und gegebenenfalls auszuwechseln. Begleitet wurden diese Empfehlungen von Rückmeldungen vieler Benutzer, die rein mit dem Austausch des Kabels die Meldung weggebracht hatten.

Doch wieso ist das so? Folgende zwei Artikel geben Auskunft über das Phänomen:

In vielen Fällen rührt das Problem davon, dass man keine qualitativ hochstehenden USB-Kabel verwendet (ja, ich weiss, vergoldete HDMI-Kabel für 99 CHF …). Das heisst anstelle von explizit „Charging Cable“ genannten Waren nur „Data Cables“. Das Problem der qualitativ minderwertigen Kabel ist, dass sie einen zu kleinen Querschnitt und somit einen zu hohen Widerstand haben. Dies führt dazu, dass die 5V Betriebsspannung am USB-Anschluss (der Stromquelle) bis zum RPi problemlos um 0.25V bis über 0.5V abnehmen kann — und somit wie oben genannt weniger als 4.65V beim Raspberry Pi ankommen (Grafik).

Kann wirklich das USB A-auf-USB Mikro-Kabel das Problem sein?! Offenbar schon, wenn man folgenden Artikel in einem RPi-Forum durchliest: Best Micro USB cables

Ein gutes Kabel erkennt man, wenn es einen Aufdruck mit einem numerisch tiefen AWG-Wert enthält.

Zurück von der Arbeit durchsuchte ich meinen USB Mikro ZIP-Lock-Sack. Rasch musste ich feststellen, dass kaum (mehr) Kabel einen AWG-Wert angeben. Einige wenige Kabel hatten einen Aufdruck, und ich machte mich daran, das bis heute genutzte USB-Kabel des RPi auszutauschen.

  1. Das erste Kabel war fälschlicherweise ein USB A- auf USB Mini-Kabel (statt Micro). Dabei wäre es perfekt gewesen: 28AWG/1P+24AWG/2C plus zusätzlich ein Ferritkern an einem Ende.
  2. Das zweite Kabel mit 26AWG/1P 26AWG/2C wäre brauchbar gewesen, doch leider scheint es defekt zu sein — der RPi3 tat keinen Wank, weshalb ich auf Kabelbruch tippte.
  3. Das dritte Kabel funktionierte schlussendlich. Es ist sehr, sehr kurz und trägt den Schriftzug 28AWG/1P and 28AWG/2C. Zuerst befürchtete ich, dass dies bereits ein zu hoher AWG-Wert ist — doch der gelbe Blitz ist seither nicht mehr sichtbar.

Kabel Nummer 1:

image-8067

Kabel Nummer 2:

image-8068

Kabel Nummer 3:

image-8069

Nachtrag 1

Ich muss noch bemerken, dass ich das Kabel seit langem nicht mehr direkt in den USB-Port des Monitors einstecke, sondern noch ein USB-Winkelstück (90 Grad; männlich, weiblich) gekauft habe, damit das Kabelende nicht so hässlich am oberen Ende des Monitors heraussticht. Ein solches Stück kann selbstverständlich auch noch zu Spannungsverlusten führen; in meinem Fall ist der Verlust zusammen mit einem qualitativ hochstehenden Kabel aber offenbar vernachlässigbar.

Nachtrag 2

Leider sind die Kernel-Meldungen nicht ganz weg. Seit Austausch des Kabels habe ich in kern.log folgende Einträge gefunden:

...
Oct 16 19:18:55 DASHBOARD kernel: [  370.259369] Under-voltage detected! (0x00050005)
Oct 16 19:20:06 DASHBOARD kernel: [  440.980952] Under-voltage detected! (0x00050005)
Oct 16 20:31:53 DASHBOARD kernel: [ 4748.658891] Under-voltage detected! (0x00070005)
Oct 16 20:38:41 DASHBOARD kernel: [ 5156.348023] Under-voltage detected! (0x00050005)
Oct 16 20:49:53 DASHBOARD kernel: [ 5828.208492] Under-voltage detected! (0x00070005)
Oct 16 20:53:00 DASHBOARD kernel: [ 6015.403857] Under-voltage detected! (0x00070007)
...

Tags: , , , , , , , , , , , ,
Labels: IT, Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 8. Juli 2018

Endlich ist es da: Die M2M- resp. OOB-SIM für Normalsterbliche

Seit Jahr und Tag bin ich auf der Suche nach einer Daten-SIM-Karte, welche ich als Out-of-Band-Lösung in meinen drei Netzwerk-Standorten installieren kann.

Die SIM möchte ich in ein UMTS-Modem einbauen, welches ich entweder extern per USB oder intern per Einbau an den ThinkPad-„Server“ der jeweiligen Location anhänge.

Fällt das Internet aus, oder verliere ich aus irgendeinem Grund den Remote-Zugriff ins LAN, aktiviert sich die SIM-Karte von alleine, meldet seine IP bei einem Dienst wie DynDNS, öffnet einen VPN-Tunnel und bietet mir so die Möglichkeit, Probleme aus der Ferne zu diagnostizieren.

Mit SimplyMobile von Swisscom scheint das nun Realität zu werden:

  • Prepaid-SIM, d.h. keine monatlich wiederkehrenden Kosten
  • Datenpaket von 750 MB für 9.90 CHF
  • Datenguthaben verfällt nicht

Quelle: SIMPLYMOBILE PREPAID

Fazit: Das Basteln kann beginnen!

Tags: , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 10. Februar 2018

PC von einem USB-Stick booten meldet „Missing Operating System“ (oder: Lenovo Thinkpad BIOS Updates ohne Windows)

Kürzlich habe ich dank der Funktion dmidecode nicht nur herausgefunden, wie ich aus der Ferne feststellen kann, um welchen Gerätetyp es sich bei einem Laptop-Server konkret handelt …

...
Handle 0x000E, DMI type 1, 27 bytes
System Information
	Manufacturer: LENOVO
	Product Name: 4236MBG
	Version: ThinkPad T420
	Serial Number: XXXXXXX
	UUID: 045E0181-510B-110B-BEFD-D0C20D7188AE
	Wake-up Type: Power Switch
	SKU Number: Not Specified
	Family: ThinkPad T420
...

… sondern auch, dass die BIOSse meiner Thinkpad-Flotte wohl mal aktualisiert werden sollten:

...
BIOS Information
	Vendor: LENOVO
	Version: 6QET69WW (1.39 )
	Release Date: 04/26/2012
...

Erstaunlicherweise unterhält Lenovo seine Support-Seiten vorzüglich und es fanden sich innert weniger Minuten alle Seiten mit BIOS-Updates für meine Thinkpads X200s, X201, T400 und T420.

Da auf den Dingern kein Windows läuft, kann man das Update über diesen Weg vergessen. Glücklicherweise bietet Lenovo auch noch CD-Images (sog. ISOs) an, mit welchem die ca. 40MB Updatedaten auf CDs gebrannt werden können. Der Laptop kann dann von dieser CD gestartet und die Updates installiert werden, d.h. die Anforderung Windows entfällt so.

Erstes Problem: Die Links auf die ISO-Images auf den Seiten mit dem „BIOS Update Utility for Windows“ funktionieren nicht. Hier hilft Google jeweils kurzerhand weiter: „X200s BIOS Update Bootable CD“ findet dann den korrekten Link der Seite.

Nachdem man sich von dort die ISOs heruntergeladen hat und sie bspw. (graphisch) mit Etcher (oder auf dem CLI mit dd) unter macOS auf einen USB-Stick schreiben will, ein weiterer Showstopper: Etcher meldet nach dem Transfer, dass der USB-Stick kein gültiges Dateisystem enthält.

Wie sich mit etwas googeln herausstellt verwendet Lenovo für seine Boot-CDs den El Torito-Standard. Deshalb muss man aus dem .iso mit dem Perl-Script geteltorito.pl das eigentliche Image extrahieren. geteltorito.pl findet sich unter Debian GNU/Linux im Paket genisoimage. Aus der Boot-CD des BIOS-Updates für ein Lenovo Thinkpad X201 extrahiert man das eigentliche ISO-Image folgendermassen:

#!/bin/bash

/Users/mario/Scripts/cd-dvd/geteltorito.pl -o 6quj19us.img 6quj19us.iso

exit 0

Auf der Kommandozeile liest man dann ungefähr Folgendes:

$ extract.sh 
Booting catalog starts at sector: 20 
Manufacturer of CD: NERO BURNING ROM
Image architecture: x86
Boot media type is: harddisk
El Torito image starts at sector 24 and has 65536 sector(s) of 512 Bytes

Image has been written to file "6quj19us.img".

Anschliessend schreibt man das .img folgendermassen auf einen USB-Stick, welcher als /dev/rdisk5 gemountet ist:

#!/bin/bash

dd if=6quj19us.img of=/dev/rdisk5 bs=512k

exit 0

Auf der Kommandozeile liest man dann ungefähr Folgendes:

# write.sh
32+0 records in
32+0 records out
33554432 bytes transferred in 6.970957 secs (4813461 bytes/sec)

Einige der folgenden Links waren für die Auskundschaftung dieser Alternative essentiell, andere (weiter unten) Sackgassen:

Die Grösse des USB-Sticks scheint eine Rolle zu spielen

Während einer Stunde habe ich mir dann die Zähne ausgebissen — sowohl mit Etcher als auch mit dd habe ich diverse Images auf einen uralten SanDisk Cruzer USB-Stick mit 512MB geschrieben. Doch jedes Mal, als ich mein Testgerät, ein Lenovo Thinkpad T400, damit booten wollte, erschien die Fehlermeldung „Missing Operating System“.

Erst als ich den USB-Stick auswechselt und einen LaCie itsaKey mit 4GB verwendete, klappte das booten und updaten der Thinkpads reibungslos.

Derzeit bin ich der Meinung, dass dies irgendwie damit zu tun hat, dass der erste USB-Stick mit 512MB kleiner als eine CD mit 640MB ist und dadurch Probleme mit dem Boot-Programm im MBR entstehen. Oder aber dass vom SanDisk-Stick schlicht und einfach nicht gebootet werden kann, weil die Hardware des USB-Sticks das aus mir unerfindlichen Gründen nicht unterstützt.

Zum Schluss noch ein Screenshot, wie die Partition im Disk Utility.app angezeigt wird — mich erstaunt, dass „Bootable“ als „No“ angegeben wird, wobei ich nicht weiss, ob damit gemeint ist, dass Macs gebootet werden können:

image-7674

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 5. November 2017

upsc meldet „libupsclient.so.4: cannot open shared object file“

Als ich letzten Mittwoch meine Debian-Server mit den neuesten stable-Paketen aktualisierte hatte, kam es zu einem Kollateralschaden: Plötzlich wollte cacti die Gesundheitswerte meiner neuen, über USB an die Server angeschlossenen Eaton 3S550IEC resp. Eaton 3S700IEC USVs nicht mehr aufzeichnen.

Nach etwas Debugging dann rasch die Erkenntnis, dass dem Kommandozeilen-Tool zum Auslesen der Parameter der USVs eine bestimmte Datei fehlt:

$ upsc
upsc: error while loading shared libraries: libupsclient.so.4: cannot open shared object file: No such file or directory

Dank der Suche nach dieser Shared Library in Paketen über packages.debian.org war dann schnell klar, dass ich folgendes Paket nachinstallieren musste:

apt-get install libupsclient4

Seither funzt die Aufzeichnung wieder:

image-7540

Schade nur, dass die Eaton USVs nur den Ladestand der Batterie sowie die Auslastung in Prozent ausgeben …

Tags: , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 23. Oktober 2017

Mit Debian Rescue eine CD mounten und auf einen USB-Stick kopieren

Unsere Wohnung ist (fast) eine DVD/CD-ROM-freie Zone. All unsere Endgeräte verfügen mittlerweile über kein optisches Laufwerk mehr.

Doch was nun, wenn man eine CD erhält, deren Daten man auf die Endgeräte laden möchte?

Man nimmt den herumliegenden Lenovo T400 zur Hilfe, welcher noch über ein CD-ROM-Laufwerk verfügt. Leider fehlt der guten Maschine die Festplatte, weil der auf AliExpress.com gekaufte Festplatten-Käfig sowie die Plasticschienen derzeit gerade aus China unterwegs in die Schweiz sind.

Damit man auf der Kiste also ein Linux zum Laufen kriegt, bootet man von einem USB-Stick, auf welchen die Netinst-Version von Debian 9.0 kopiert wurde. (tftp Netzwerk-Boot wäre noch ein Todo für die langen Winternächte).

Nach ein paar Kapriolen, um das Boot-Laufwerk auf USB umzubiegen, startet der Laptop mit der graphischen Installationsoberfläche. Dort wählt man unter Advanced Options den Rescue Modus ein (ohne graphische Benutzeroberfläche).

Nach viel zu vielen Dialogfenster hat man endlich eine Shell zur Hand. Sobald man die CD eingelegt hat, gibt man folgende Befehl ein:

# mkdir /mnt/cdrom
# mount /dev/cdrom /mnt/cdrom

Unter /mnt/cdrom sieht man mit ls -l den Inhalt der CD.

Hat man den zweiten USB-Stick, auf welchen die Daten der CD kopiert werden sollen, bereits bei der Anzeige des Debian-Menus eingestöpselt, könnte man dem Rescue-System in einem Dialog-Fenster sagen, diesen Stick ebenfalls bereits zu mounten.

Hat man dies nicht gemacht, sucht man sich zuerst einen weiteren freien USB-Port am Gerät und steckt den USB-Stick ein.

Anschliessend sucht man sich mit fdisk -l den Devicenamen sowie den Namen der Partition hervor. Gleichzeitig sieht man auch, ob der Stick mit FAT16/32 formatiert ist — ich konnte in meinem Versuch nur solche Sticks mounten.

In unserem Fall trägt die Partition des USB-Sticks den Pfad /dev/sdb1, deshalb mountet man den Stick so:

# mkdir /mnt/usb2
# mount /dev/sdb1 /mnt/usb2

Anschliessend wechselt man auf das CD-Laufwerk und verwendet — leider, da rsync in dieser Umgebung fehlt — folgenden Befehl, um die Daten auf den USB-Stick zu kopieren:

# cd /mnt/cdrom
# cp -R . /mnt/usb2

Doch OBACHT — nur weil der Kopierbefehl abgeschlossen ist, heisst das leider noch nicht, dass alle Daten bereits auf den USB-Stick geschrieben wurden:

USB write: delay between when Ubuntu says its done and it actually being done

Bevor man den USB-Stick ausstöpselt, muss man mit folgendem Befehl sicherstellen, dass auch wirklich restlos alle Daten auf den Stick geschrieben wurden:

# sync

Danach werkelt sync, was locker noch einmal ein oder zwei Minuten dauern kann.

Anschliessend kann man den Stick mit folgendem Befehl für die Entfernung bereitmachen:

# umount /mnt/usb2

Sobald dieser Befehl ausgeführt wurde, kann man den Stick aus dem USB-Port entfernen und auf einem Endgerät einstöpseln.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 7. September 2017

Netgear Arlo Pro Kameras kann man nicht mit einem normalen USB-Ladegerät aufladen

Letzte Woche habe ich in Kalifornien einer Bekannten geholfen, einige Netgear Arlo Pro Überwachungskameras ums Haus herum zu installieren, um einen Obstdieb dingfest zu machen.

Mangels einer ausreichenden Menge an Steckdosen und Original-Ladegeräten wollte ich die Kameras an meinem treuen Reisebegleiter, dem USB-Ladegerät Aukey PA-T15 Quick Charge 3.0 54W mit insgesamt fünf USB A-Ports, aufladen.

Klappt leider nicht. Die LED der Arlo Pro Kamera leuchtete Orange (in der dortigen Landessprache „Amber“) und die Batterie wurde nicht aufgeladen.

Wie sich mit einem nach wenig googlen gefundenem Knowledgebase-Artikel herausstellte, verfügt die Kamera zwar über einen üblichen USB-Anschluss, erwartet aber satte 9V Spannung:

Quick Charge technology only works if you use a compatible Quick Charge power adapter and power adapter cable. A regular 5V Micro USB cable does not have high enough voltage to fully charge your Arlo Pro Wire-Free camera […] You must use the 9V Arlo Pro power adapter and power adapter cable that came with your Arlo Pro system

Quelle: What is Quick Charge and why does my Arlo Pro Wire-Free or Arlo Go camera use it?

Obwohl das Aukey-Ladegerät Quick Charge unterstützt, liefert es leider nur die üblichen 5V:

Quick Charge 3.0 – Charge compatible devices up to 4 times faster than conventional charging
Adaptively charges all 5V USB powered devices including Android and Apple devices at up to 2.4A

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 1. Juli 2017

Debian von einem bootbaren USB-Stick installieren

Kürzlich ist Debian 9.0 Stretch erschienen. Zeit, meinen USB-Stick mit den neuesten Installationsdateien zu bestücken, um zukünftige Linux-PCs von diesem Stick aus aufsetzen zu können.

Hierzu habe ich mir das neueste Debian Netinst ISO (für „Netzwerk-Installation“) heruntergeladen, welches man hier findet:

Debian — Network install from a minimal CD

Anschliessend habe ich den USB-Stick an meinen Mac mini eingesteckt (muss zwingend vor dem Starten von unetbootin gemacht werden, da das Drop-Down der Zielvolumes sonst leer bleibt), das bereits installierte unetbootin gestartet, das ISO ausgewählt und danach auf den USB-Stick kopieren lassen. Fertig.

Mangels eines verfügbaren, leeren Geräts konnte ich den Stick noch nicht testen, dieses Prozedere hat aber mit Debian 8.3 (Jessie) bereits perfekt funktioniert.

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: IT, Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 5. Dezember 2015

Den Status eines HP-Druckers mit hplip abfragen

Vor 11 Jahren musste ich mir beim Umstieg meiner IT-Infrastruktur auf Mac OS X auch einen neuen Drucker leisten, welcher Postscript sprach (die Treiberunterstützung für dieses Betriebssystem war damals noch nicht so ausgeprägt wie heute). Ich entschied mich für einen HP LaserJet 1300.

Bis vor einigen Tagen verrichtete dieser im Elternhaus mehr oder wenig zuverlässig seinen Dienst. Doch nun will er nicht mehr drucken und blinkt mit dem LED unten links orange vor sich hin.

Mangels eines LCD-Displays muss der herbeigerufene IT-Supporter auf das Handbuch zurückgreifen, wo er erfährt:

Klappe geöffnet, keine Medien geladen, keine Druckpatrone oder Medienstau

Der Drucker befindet sich in einem Fehlerzustand, der den Eingriff durch den Benutzer erforderlich macht.

Quelle: HP LaserJet 1150 and 1300 Series User Manual

Leider halfen die Empfehlungen des Handbuchs nicht weiter.

Als letzter Ausweg machte ich mich auf die Suche nach einem Linux-basierten Tool, mit welchem man über die USB-Schnittstelle den Status des Geräts auslesen kann. Ich erhoffte mir davon weiterführende Informationen, die mit einem aus drei LEDs bestehenden Bedienfeld nicht an den Benutzer zurückmelden kann.

HP hat zur Administration seiner Drucker unter Linux das hplip-Treiberpaket entwickelt, welches auch unter Debian verfügbar ist:

# apt-get install hplip

Als erstes machte ich den Drucker auf dem USB-Bus ausfindig:

$ lsusb
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Bus 005 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 004 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 003 Device 003: ID abcd:0001 Unknown 
Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub
Bus 001 Device 015: ID 03f0:1017 Hewlett-Packard LaserJet 1300
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0001 Linux Foundation 1.1 root hub

Der Drucker ist somit an Bus 3 angeschlossen und das 15. Gerät an dem Bus (?). Die eindeutige USB-ID des Peripheriegeräts lautet 03f0:1017.

Mittels des Tools hp-makeuri fand ich die Device URI heraus, mit welcher man angeblich mit Tools des hplip-Pakets HP-Drucker ansprechen kann:

$ hp-makeuri 001:015

HP Linux Imaging and Printing System (ver. 3.14.6)
Device URI Creation Utility ver. 5.0

Copyright (c) 2001-13 Hewlett-Packard Development Company, LP
This software comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY.
This is free software, and you are welcome to distribute it
under certain conditions. See COPYING file for more details.

CUPS URI: hp:/usb/hp_LaserJet_1300?serial=000000000000

Done.

Unter cups erfasste ich den Drucker mit der neuen hp:/-Schnittstelle ein zweites Mal.

Anschliessend entdeckte ich das Tool hp-info, das „Device Information Utility“ (unter root, lieber Gott vergebe mir):

# hp-info -i -dhp:/usb/hp_LaserJet_1300?serial=000000000000
warning: hp-info should not be run as root/superuser.

HP Linux Imaging and Printing System (ver. 3.14.6)
Device Information Utility ver. 5.2

Copyright (c) 2001-13 Hewlett-Packard Development Company, LP
This software comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY.
This is free software, and you are welcome to distribute it
under certain conditions. See COPYING file for more details.


hp:/usb/hp_LaserJet_1300?serial=000000000000

Device Parameters (dynamic data):
  Parameter                     Value(s)                                                  
  ----------------------------  ----------------------------------------------------------
  agent1-ack                    False                                                     
  agent1-desc                   Black toner cartridge                                     
  agent1-dvc                    0                                                         
  agent1-health                 1                                                         
  agent1-health-desc            Not installed                                             
  agent1-hp-ink                 False                                                     
  agent1-id                     0                                                         
  agent1-kind                   4                                                         
  agent1-known                  False                                                     
  agent1-level                  100                                                       
  agent1-level-trigger          0                                                         
  agent1-sku                    Q2613A/Q2613X                                             
  agent1-type                   1                                                         
  agent1-virgin                 False                                                     
  back-end                      hp                                                        
  cups-printers                 ['LaserdruckerHP']                                        
  cups-uri                      hp:/usb/hp_LaserJet_1300?serial=000000000000              
  dev-file                                                                                
  device-state                  1                                                         
  device-uri                    hp:/usb/hp_LaserJet_1300?serial=000000000000              
  deviceid                      MFG:Hewlett-Packard;CMD:PJL,MLC,BIDI-ECP,PCL,POSTSCRIPT,PC
                                LXL;MDL:hp LaserJet 1300;CLS:PRINTER;DES:Hewlett-Packard  
                                LaserJet 1300;MEM:72MB;COMMENT:RES=10x1;1;                
  duplexer                      1                                                         
  error-state                   102                                                       
  host                                                                                    
  in-tray1                      1                                                         
  in-tray2                      1                                                         
  is-hp                         True                                                      
  media-path                    1                                                         
  panel                         0                                                         
  panel-line1                                                                             
  panel-line2                                                                             
  photo-tray                    0                                                         
  port                          1                                                         
  r                             0                                                         
  revision                      254                                                       
  rg                            000                                                       
  rr                            000000                                                    
  rs                            000000000                                                 
  serial                        000000000000                                              
  status-code                   1805                                                      
  status-desc                   No toner                                                  
  supply-door                   1                                                         
  top-door                      4                                                         

Model Parameters (static data):
  Parameter                     Value(s)                                                  
  ----------------------------  ----------------------------------------------------------
  align-type                    0                                                         
  clean-type                    0                                                         
  color-cal-type                0                                                         
  copy-type                     0                                                         
  embedded-server-type          0                                                         
  fax-type                      0                                                         
  fw-download                   False                                                     
  icon                          hp_LaserJet_1200.png                                      
  io-mfp-mode                   6                                                         
  io-mode                       1                                                         
  io-support                    6                                                         
  job-storage                   0                                                         
  linefeed-cal-type             0                                                         
  model                         hp_LaserJet_1300                                          
  model-ui                      HP LaserJet 1300                                          
  model1                        HP LaserJet 1300 Printer                                  
  model2                        HP LaserJet 1300t Printer                                 
  monitor-type                  0                                                         
  panel-check-type              1                                                         
  pcard-type                    0                                                         
  plugin                        0                                                         
  plugin-reason                 0                                                         
  power-settings                0                                                         
  pq-diag-type                  0                                                         
  r-type                        0                                                         
  r0-agent1-kind                4                                                         
  r0-agent1-sku                 Q2613A/Q2613X                                             
  r0-agent1-type                1                                                         
  scan-src                      0                                                         
  scan-type                     0                                                         
  status-battery-check          0                                                         
  status-dynamic-counters       0                                                         
  status-type                   9                                                         
  support-released              True                                                      
  support-subtype               14214                                                     
  support-type                  2                                                         
  support-ver                   0.9.5                                                     
  tech-class                    ['LJMono', 'Postscript']                                  
  tech-subclass                 ['Normal']                                                
  tech-type                     3                                                         
  usb-pid                       4119                                                      
  usb-vid                       1008                                                      
  wifi-config                   0                                                         

Done.

Die wichtigsten Infos waren in folgenden Zeilen enthalten:

  error-state                   102                                                       
  status-code                   1805                                                      
  status-desc                   No toner                                                  

Am Tag bevor ich diesen Blog-Artikel abfasste hiess es noch:

  error-state                   101                                                       
  status-code                   1806                                                      
  status-desc                   Service request                                           

Wie dem auch sei, eine Lösung für das Problem habe ich immer noch nicht gefunden. Ich habe aber nun entschieden, das Gerät in den Ruhestand zu senden und stattdessen einen HP LaserJet Pro M426fdw zu bestellen.

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 12. Mai 2015

Unter OS X den S.M.A.R.T.-Status von externen Festplatten abfragen

Leider unterstützen die OS X Treiber für externe Festplatten (via USB) von Haus aus die S.M.A.R.T.-Technologie nicht. Die smartmontools bleiben im Zusammenspiel mit externen Festplatten somit nutzlos.

Ein Entwickler hat sich dem Problem angenommen und stellt über sein GitHub-Repository einen entsprechenden quelloffenen Treiber zur Verfügung, welcher sich als Kernel-Erweiterung in OS X einklinkt:

OS-X-SAT-SMART-Driver

Der Treiber legt zwei Kernel-Erweiterungen an:

/System/Library/Extensions/SATSMARTDriver.kext
/System/Library/Extensions/SATSMARTLib.plugin

Ob ein externes Laufwerksgehäuse nach dieser Operation S.M.A.R.T. unterstützt, erkennt man entweder im Disk Utility („S.M.A.R.T. Status: Verified“) oder auf der Kommandozeile:

$ smartctl -a /dev/disk1
smartctl 6.3 2014-07-26 r3976 [x86_64-apple-darwin13.2.0] (local build)
Copyright (C) 2002-14, Bruce Allen, Christian Franke, www.smartmontools.org

=== START OF INFORMATION SECTION ===
Model Family:     Western Digital Caviar Green (AF, SATA 6Gb/s)
Device Model:     WDC WD20EARX-00PASB0
...

Tags: , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen