Samstag, 4. November 2006

Freevo und mplayer unter Ubuntu 6.10

Seit ich von Benno zwei Dell Optiplex GX150 ersteigert habe, ist bei mir (mit deutlicher Verspätung) das Mediacenter-Fieber ausgebrochen.

Nachdem ich mir MythTV installiert und angeschaut habe, ist nun Freevo an der Reihe. Ich bin zum Schluss gekommen, dass ich MythTV im Grunde nicht brauche, da ich mir anlässlich der bevorstehenden Digitalisierung des Fernsehangebotes keine schitteren Analog-Aufnahmen des TV-Programms mehr antun möchte.

Dies lasse ich lieber eine dedizierte DVB-Box tun – für was das Rad zweimal erfinden? Ich frage mich nur, ob der Optiplex das Fernsehvergnügen arg strapazieren wird, wenn er in meinem Zimmer in den HiFi-Komponentenstapel integriert wird? Mit der Zeit beginnt der Lüfter des Gerätes doch mit beträchtlicher Lautstärke zu lüften …

Installation unter Ubuntu 6.10

Freevo war unter Ubuntu 6.10 (Edgy) relativ rasch integriert – vorausgesetzt, man findet sich in der Doku zurecht und modifziert /etc/apt/sources.lst:

...
deb http://ubuntu.geole.info/ edgy universe multiverse
...

Zudem sollte man sich noch den Schlüssel für das Repository herunterladen und in die Keychain ablegen:

wget http://www.geole.info/fileadmin/data/misc/geole.info-apt-key.gpg
sudo apt-key add geole.info-apt-key.gpg

Quelle: FreevoAptUbuntu

fstab und smbfs

Das Starten von Freevo klappte danach wunderbar. Damit ich auf mein Film-Archiv zurückgreifen kann, habe ich einen Mount-Point in /etc/fstab eingetragen:

//server/Movies /mnt/Movies smbfs ro,username=user,password=password 0 0

Damit das Mounten danach aber mit

mount /mnt/Movies

dann auch klappt, musste ich noch smbfs nachinstallieren:

apt-get install smbfs

Plugin-Probleme

Doch jetzt kam das grosse Problem: Die Freevo-Programmierer haben (meines Erachtens) fürchterlich geschlampt, als sie die Versionsabfrage für mplayer programmiert haben. Beim Starten von Freevo erhielt ich dauernd die Meldung:

failed to load plugin video.mplayer
start 'freevo plugins -l' to get a list of plugins
Traceback (most recent call last):
  File "/usr/lib/python2.4/site-packages/freevo/plugin.py", line 572, in __load_plugin__
    p = eval(object)()
  File "/usr/lib/python2.4/site-packages/freevo/video/plugins/mplayer.py", line 112, in __init__
    _debug_("MPlayer version set to: %s" % config.MPLAYER_VERSION)
AttributeError: 'module' object has no attribute 'MPLAYER_VERSION'

Der Grund: Die Ubuntu-Maintainer haben ihren eigenen Version-String in das mplayer-Binary einkompiliert, der von mplayer.py aus irgendeinem Grund nicht geparst werden konnte. Da hatte ich nun den Salat.

Zuerst kam eine Neuinstallation von mplayer in Betracht, was ich schlussendlich aber fallen liess. Denn vor dem Eingriff in das System schaute ich mir die Datei /usr/lib/python2.4/site-packages/freevo/video/plugins/mplayer.py genauer an. Dort las ich:

if not config.MPLAYER_VERSION:
            print
            print 'Failed to detect mplayer version. Please set MPLAYER_VERSION in your'
            print 'local_conf.py to 0.9  (for 0.9.x series), 1.0 (for 1.0preX series)'
            print 'or 9999 for cvs.'
            print
            self.reason = 'failed to detect mplayer version'
            return

Quelle: coding: iso-8859-1 …

Toll, dass dieser Hinweis in der local_conf.py gänzlich fehlt. Seit ich dort

MPLAYER_VERSION = 0.9

stehen habe, spielt mir Freevo nun auch meine Spielfilme ab.

Wenn dieser Parameter nicht gefunden wird, klappt das Abspielen von Filmen nicht – es erscheint dann die nichtssagende Fehlermeldung:

No action defined for this choice

Fazit

Mediacenter-PCs mit Linux sind ein derartiges Gebastel, dass ich – trotz aller Freude am sonst so handlichen GNU/Linux – auf die kommerziellen Produkte von Microsoft und (in Bälde) Apple verweisen möchte. Linux ist einfach noch nicht reif für diese Art von Anwendung.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: Uncategorized

Kommentar erfassen