Archiv Februar 2017

Sonntag, 19. Februar 2017

ELK: Race Condition mit resolv.conf und WiFi

Seit einer Woche läuft auf einem Laptop bei mir zu Hause der ELK-Stack und sammelt per Syslog die Logs aller meiner Devices an drei Standorten. In unregelmässigen Abständen werde ich hier über Erkenntnisse berichten, die ich dank der zentralisierten Analyse der Logs gemacht habe.

Dank ELK fand ich auf Grund von postfix Log-Meldungen bald einmal heraus, dass mein Raspberry Pi 3, welcher ein Dashboard in unserer Wohnung antreibt, keine E-Mails versenden kann. postfix konnte den Hostnamen meines Mail-Providers nicht auflösen:

DASHBOARD postfix/error[1234]: ABCDEF: to=<log@domain.tld>, orig_to=<root@dashboard>, relay=none, delay=40662, delays=40584/78/0/0.27, dsn=4.4.3, status=deferred (delivery temporarily suspended: Host or domain name not found. Name service error for name=server41.cyon.ch type=A: Host not found, try again)

Nach einer längeren Debugging-Session dann die Erkenntnis:

The problem is that Postfix checks /etc/resolv.conf before the WiFi is connected. Therefore, /var/spool/etc/postfix/resolv.conf stays empty after the boot and mails cannot be sent.

Quelle: Postfix error: Host or domain name not found

Genau das war das Problem. Während der Kommentator auf Superuser empfiehlt, postfix erst nach der erfolgreichen WiFi-Verbindung zu starten, löste ich das Problem anderweitig, indem ich einen Cron-Job einrichtete:

...
*/1 * * * *	root	cp /etc/resolv.conf /var/spool/postfix/etc/resolv.conf
...

Sicherlich nicht sexy, aber es löst das Problem (und schafft eventuell einige andere).

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Februar 2017

ELK: snmpd: Cannot statfs

Seit einer Woche läuft auf einem Laptop bei mir zu Hause der ELK-Stack und sammelt per Syslog die Logs aller meiner Devices an drei Standorten. In unregelmässigen Abständen werde ich hier über Erkenntnisse berichten, die ich dank der zentralisierten Analyse der Logs gemacht habe.

Heute geht es um snmpd und Mounts, deren Attribute der Daemon nicht auslesen kann. Dies äussert sich auf ELK mit folgenden Log-Meldungen:

... snmpd[1234] Cannot statfs /var/lib/docker/containers/: Permission denied ...
... snmpd[1234] Cannot statfs /var/lib/docker/aufs/mnt/: Permission denied ...
... snmpd[1234] Cannot statfs /run/docker/netns/: Permission denied ...
... snmpd[1234] Cannot statfs /run/user/1000/gvfs: Permission denied ...
... snmpd[1234] Cannot statfs /sys/kernel/debug/tracing: Permission denied ...

Ich versuchte mit verschiedenen Einträgen in /etc/snmp/snmpd.conf das auslesen dieser Mounts zu verhindern. Zuerst mittels der Direktive ignoredisk:

...
ignoredisk /run/user/*
ignoredisk /var/lib/docker/containers/*
ignoredisk /var/lib/docker/aufs/mnt/*
ignoredisk /run/docker/netns/*
ignoredisk /sys/kernel/debug/tracing
...

Das Blacklisting hatte leider keine Wirkung.

Auch der umgekehrte Weg, das Whitelisting, funktionierte nicht:

...
#includeAllDisks 10%
disk / 10%
...

Nach längeren Recherchen im Netz musste ich zum Schluss kommen, dass man solche Meldungen nicht mit Anpassungen an der SNMP-Konfiguration unterdrücken kann. Der Grund:

Because as I wrote in comment #2, snmpd reads /proc/mounts and runs statfs on each entry there. If any statfs call fails it logs an error. So, either stafs must not fail (i.e. no „net:[4026532288]“ entries in /proc/mounts) or snmpd must be fixed to log something more useful and only once.

Quelle: Bug 1314610 – snmpd complaining twice „Cannot statfs net:[********]#***: No such file or directory“ every 10 minutes

snmpd iteriert über die Einträge in /proc/mounts und führt ein statfs auf jeden Mountpoint durch. Das ist der Moment, in dem die Fehlermeldung geloggt wird.

Eine potentielle Lösung:

There needs to be an option to just make snmpd not try to look at these sort of mount points. The problem is that ignoreDisk only works for the devices, not mount points and a tmpfs has no „device“ name to match it by.

Quelle: snmpd storage reports all tmpfs and floods logfile

Dem Problem begegne ich nun, indem ich mit rsyslog solche snmpd-Fehlermeldungen ausfiltere und nicht zu Logstash übermittle. Der Filter dazu lautet:

...
if $programname == 'snmpd' and $msg contains 'statfs' then {
    stop
}
...

Tags: , , , , , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 5. Februar 2017

Snapchat im Web-Browser

Snapchat bietet einen Web-Client an, preist diesen aber auf der Homepage nirgends an und verlinkt auch nicht darauf. Es ist aber leider nicht möglich, über diese Oberfläche auf Snaps zuzugreifen. Es lassen sich nur administrative Tätigkeiten wie Geofilter setzen und Passwortwechsel durchführen.

Wer genau das sucht:

accounts.snapchat.com

Tags:
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 5. Februar 2017

imapfilter wechselnde Zertifikats-Fingerabdrücke ignorieren lassen

imapfilter funktioniert bei mir wunderbar, um in meiner INBOX eintreffende Mails automatisiert in Unterordner zu verschieben.

Dann und wann bricht das per Cron aufgerufene Script seine Arbeit aber ab, weil das Zertifikat des Mail-Servers gewechselt wurde:

imapfilter: certificate mismatch in non-interactive mode

imapfilter muss in einem solchen Fall interaktiv gestartet und das neue Zertifikat permanent akzeptiert werden.

Wen dieses Verhalten stört und die eindeutige Identifikation seiner Gegenseite weniger wichtig ist als ein sauber durchlaufendes Script, fügt oben an seine imapfilter-Regeln folgende Zeile ein:

...
options.certificates = false
...

Quelle: Ignore certificate fingerprint mismatch

Ich habe das bei mir nur für ein kaum genutztes Gmail-Konto aktiviert.

Das Problem könnte mit den hier geschilderten zwei gleichzeitig aktiven, unterschiedlichen Gmail-Zertifikaten zusammenhängen.

Tags: , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen