Archiv Mai 2020

Samstag, 23. Mai 2020

Zwei Cyon IMAP-INBOXen innerhalb von drei Wochen zerschossen

Seit 2012 bin ich glücklicher Kunde von Cyon, eines schweizerischen Hosting-Anbieters. In den letzten drei Wochen hat sich das Erlebnis etwas getrübt.

Wichtig: Die unten beschriebene Problematik hatte ich in den letzten acht Jahren nie, und schon gar nicht innerhalb von drei Wochen zwei Mal. imapfilter hat bisher auch immer reibungslos funktioniert.

Das erste Problem

Am Morgen des Samstag, 9. Mai 2020 konnte ich plötzlich nicht mehr auf meine E-Mails in der INBOX von Konto A zugreifen. Weder in Apple Mail (meinem hauptsächlichen E-Mail-Client), noch über RainLoop (Webmail), noch mit imapfilter, welches ich verwende, um E-Mails automatisiert in Unterordner zu verschieben (oder im Falle von Spam: zu löschen).

Das alle 5 Minuten laufende imapfilter, gepaart mit Healthchecks, ist übrigens auch ein optimales „Frühwarnsystem“, welches mir meldet, wenn mit dem Mailserver etwas nicht stimmt.

Das Log von RainLoop (unter RAINLOOPROOT/data/_data_/_default_/logs) zeigte den Fehler schön auf:

...
[08:55:36.698][1c50d1ff] IMAP[DATA]: > TAG3 SELECT "INBOX"\r\n
[08:55:36.960][1c50d1ff] IMAP[ERROR]: Stream Meta: Array
...
[08:55:36.961][1c50d1ff] IMAP[ERROR]: MailSo\Net\Exceptions\SocketReadException: MailSo-Net-Exceptions-SocketReadException (NetClient.php ~ 523) in %PATH%/rainloop/v/0.0.0/app/libraries/MailSo/Net/NetClient.php:523
Stack trace:
...

Und so sah das Symptom bei imapfilter aus:

...
Sat May  9 10:41:38 2020: reading data through SSL; the connection has been closed cleanly
...

Diese Meldung wurde in einer Schleife ausgegeben, und zwar bei jedem Befehl, der E-Mails filtern und — falls vorhanden — verschieben sollte.

Als ich imapfilter im Debug-Modus laufen liess …

$ imapfilter -v -l log.txt -d debug.txt recipe.imapfilter

… tauchte folgende erhellende Nachricht im Debug Log (debug.txt) auf:

IMAP (5): 107C NO [UNAVAILABLE] Maximum number of connections from user+IP exceeded (mail_max_userip_connections=75)

Weil die IMAP-INBOX nicht abrufbar war, steckten meine Scripts in Endlosschleifen fest, welche die Zahl der Verbindungen pro E-Mail-Konto und IP voll ausschöpfte. Es waren also keine Verbindungen mehr möglich.

Als erstes schaltete ich deshalb den imapfilter-Cronjob ab, um dem IMAP-Server eine Verschnaufspause zu gönnen. Dann wurde rasch klar, dass die E-Mails in der INBOX aus irgendeinem Grund nicht aufgelistet werden konnten. Ich hatte in den zwei Tagen zuvor einige Anpassungen am imapfilter-Konfiguration vorgenommen; eine Möglichkeit war, dass die Verschiebeaktionen dabei zu einer korrupten INBOX-Datei geführt haben könnten.

Obwohl das Problem an einem Wochenende auftrat, schrieb ich dem Support — wohlwissentlich, dass ich erst am Montag eine Antwort erhalten würde. Vielleicht würde ja trotzdem eine gute Seele reinschauen … leider nein, The Computer Says No.

Ich kämpfte deshalb auf eigener Faust weiter: Nach viel Pröbeln wählte ich die Holzhammer-Methode: Nach einem lokalen Backup des kaputten Dovecot-Verzeichnisses löschte ich via SSH alle Dateien im INBOX-Verzeichnis (Pfad: siehe unten), ein frischer Start, sozusagen. Seither funktioniert die INBOX wieder.

Glück im Unglück: Da ich bei Konto A versuche, Inbox Zero anzuwenden, waren nur vier E-Mails von der Löschaktion betroffen, von denen ich die von Apple Mail lokal gespeicherten .emlx an einen sicheren Ort kopieren konnte.

Das zweite Problem

Kurz nach Mitternacht in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 22. Mai 2020 traten gemäss imapfilter Probleme mit Konto B auf. Ich merkte dieses am späteren Freitag-Morgen, als ich mit meinen Mail-Clients nicht mehr auf meine E-Mails in der INBOX von Konto B zugreifen konnte. Dieses Mal gab es aber keine Überlastung der erlaubten Verbindungen. imapfilter meldete bei Abfragen auf die INBOX:

...
Fri May 22 14:47:16 2020: IMAP (5): 127C NO [SERVERBUG] Internal error occurred. Refer to server log for more information. [2020-05-22 14:47:16] (0.040 + 0.000 + 0.039 secs).
...

Ohne Zugriff auf die Logs konnte ich „SERVERBUG“ nicht weiter eingrenzen. Erneut schrieb ich eine E-Mail an den Support (Versand um 15:19 Uhr), und erhielt um 16:57 Uhr eine Antwort. Leider in der Form „Have you tried turning it off and on again?“. Die Hoffnung war verloren, dass mir Cyon noch vor dem Wochenende beim Debugging helfen konnte — somit sah ich ca. 56 Stunden ohne E-Mail entgegen.

Hilfreich war in der ersten Antwort des Supporters einzig der Tipp, anstelle von RainLoop doch bitte das „offizielle“ Webmail von Cyon zu verwenden: webmail.cyon.ch, welches auf RoundCube basiert. Gesagt, getan. So konnte ich dem Supporter klipp und klar belegen, dass das Problem auf der Serverseite lag. Wenn ich die INBOX anwählte, erschien am unteren Bildschirmrand ganz in rot folgende Fehlermeldung:

image-9075

Serverfehler: UID SORT: Internal error occurred. Refer to server log for more information. [2020-05-22 17:59:38] (0.041 + 0.000 + 0.040 secs)

Leider gab es seither keine Antwort mehr, weshalb ich mir erneut selber helfen musste (wieso passieren diese Fehler immer auf’s Wochnenende hin?!)

Das Problem war dieses Mal etwas anderer Natur — Apple Mail und imapfilter zeigten partout keine E-Mails mehr in der INBOX an; die Unterordner konnten hingegen abgerufen werden. RoundCube hingegen zeigte die INBOX etwas erratisch manchmal an, manchmal nicht.

Die schlussendliche Lösung:

  • Per SSH auf den Shared Hosting-Server einloggen
  • Alle dovecot-Prozesse abschiessen mittels
    $ ps ax | grep -i dovecot | grep -v grep | awk '{print $1}' | xargs kill
  • Die (möglicherweise korrupte?) dovecot.index Datei löschen
  • In Cyons RainLoop Webmail einloggen
  • Die E-Mails der letzten Tage im problematischen Mail-Ordner von Hand durchgehen; solche, die nicht angezeigt werden konnten, habe ich kurzerhand gelöscht
  • Einen neuen Unterordner erstellen; bspw. BACKUPYYYYMMDD
  • Alle verbleibenden E-Mails im problematischen Ordner auswählen und in den Backup-Ordner verschieben (ich hatte Angst, dass der Verschiebeprozess nicht funktionieren würde, klappte in dem Fall aber problemlos)
  • Zurück auf SSH wechseln
  • Im Verzeichnis des problematischen Emailordners rm -rf * ausführen, um alle vorhandenen Dateien zu löschen (ACHTUNG: Wer diesen Befehl am falschen Ort ausführt, löscht sich sein gesamtes Benutzerverzeichnis)
  • RoundCube, RainLoop Apple Mail und imapfilter wieder starten resp. öffnen — der problematische Ordner ist jetzt zwar leer, aber kann immerhin wieder ohne Fehlermeldungen abgefragt werden. Im Hintergrund erstellt Dovecot alle benötigten Dateien wieder.
  • Falls gewünscht die E-Mails aus dem Backup-Ordner zurück in den (neu erstellten) ehemals problematischen Ordner verschieben oder kopieren (ACHTUNG: Es könnte sein, dass eine ganz bestimmte E-Mail im Backup Dovecot zum Straucheln bringt; in dem Fall würde man mit der Rückkopieraktion das Problem wieder von vorne starten … bei mir war das glücklicherweise nicht der Fall)

Epilog

Ohne Zugriff auf die IMAP-Logs ist mir aber weiterhin nicht möglich herauszufinden, was denn nun wirklich genau das Problem war. Und so besteht zu befürchten, dass das Problem jede Minute erneut auftreten kann.

Und nein, ich gebe nicht Cyon die Schuld: Es könnte sein, dass mein spezielles Setup mit 5-minütigen imapfilter-Verbindungen die Ursache hinter den Problemen ist. Bspw. eine Anpassung, welche tausende E-Mails verschiebt und der Mailserver noch am kopieren ist, wenn der nächste imapfilter-Prozess bereits wieder startet und gerade in Kopie befindliche E-Mails irgendwohin kopiert. Oder ein Software-Update meiner Debian-Systeme in den letzten drei Wochen.

Es könnte aber auch sein, dass der Fehler bei Cyon zu suchen ist — d.h. ein kaputter RAM-Baustein, der beim Schreiben IMAP-Ordnerdateien korrumpiert, oder das Storage-System, welches zu schreibende Daten verfälscht, oder ein Update von Dovecot, nach welchem sich die Software nicht mehr wie gewohnt verhält. Oder eine Inkompatibilität zwischen der neuen Dovecot-Version mit dem bisherigen imapfilter; oder mit dem neuen imapfilter und der bisherigen Dovecot-Version.

Cyons E-Mail-Infrastruktur

Was ich bei diesen Problemen über Cyons E-Mail-Infrastruktur gelernt habe:

  • Cyon verwendet Dovecot als IMAP-Server
  • Ist man per SSH auf dem Cyon-Server eingeloggt, kann man sich die (eigenen) laufenden IMAP-Server-Prozesse mit folgendem Befehl anzeigen lassen. Die Zahl der Prozesse ist meines Erachtens proportional zur Anzahl der Clients, die gerade per IMAP E-Mails abfragen (mindestens 1 Prozess, es können aber durchaus auch mehrere pro Client sein).
    $ ps ax | grep -i dovecot
    3662642 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3662645 ?        S      0:01 dovecot/imap
    3662646 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3662706 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3663038 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3664246 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3674314 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3674316 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3674317 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3674449 ?        S      0:00 dovecot/imap
  • Die Mail-Daten eines Benutzers liegen in einer Ordnerstruktur unter /userdata01/%CYONUSER%/mail
  • Die Mail-Ordner einer E-Mailadresse %EMAILUSER%@%DOMAIN% finden sich unter /userdata01/%CYONUSER%/mail/%DOMAIN%/%EMAILUSER%/mailboxes
  • In einem Mail-Ordner finden sich normalerweise folgende Dateien:
    drwxr-x--x 2 user user    158 May 23 17:02 ./
    drwxr-x--x 3 user user     32 May 23 16:43 ../
    -rw-r----- 1 user user  15024 May 23 16:41 dovecot.index
    -rw-r----- 1 user user  15024 May 23 16:41 dovecot.index.backup
    -rw-r----- 1 user user 391208 May 23 17:34 dovecot.index.cache
    -rw-r----- 1 user user   2144 May 23 17:02 dovecot.index.log
    -rw-r----- 1 user user  32928 May 23 16:41 dovecot.index.log.2
  • Löscht man die Cache-Datei dovecot.cache in einem Mailordner (kann mehrere hundert Megabytes oder sogar Gigabytes gross sein), wird diese von Dovecot nicht automatisch neu generiert. Nichts geht mehr; d.h. der Ordner wird als leer angezeigt.
  • Löscht man die Index-Datei dovecot.index, wird diese von Dovecot automatisch neu generiert. Beim zweiten Problem half dies tatsächlich, dass ich wieder Zugriff auf E-Mails erhielt.

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT, Schweiz, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 10. Mai 2020

Corona KW16–19: Medienschau

Pandemie

Hundreds of thousands in L.A. County may have the coronavirus, study finds

Mit einer ungewöhnlichen Grafik zeigen wir den Zeitpunkt, an welchem die Massnahmen gegen das Coronavirus in den verschiedenen Ländern zu wirken begannen.

Deshalb habe ich mich aus dem täglichen „X neue Corona-Fälle“-Mediengeschrei ausgeklinkt. Was zählt sind die Toten (und diese Zahlen sind tendenziell ebenfalls überzogen):

Tracking deaths is far more reliable than cases, which are heavily affected by testing biases.

Quelle: The ‚mystery‘ of India’s low Covid-19 death rate

In der Schweiz starben über dem Schnitt 1000 Menschen, es wurden aber nur 700 Corona-Tote im gleichen Zeitraum gezählt. Daraus schloss der „Tages-Anzeiger“ messerscharf: „Alarmierende Zahlen: es gibt viel mehr Corona-Tote als offiziell ausgewiesen“.

Alarmierend ist hier aber höchstens die Inkompetenz der Journalisten. Für eine knackige Schlagzeile warfen sie banale Regeln über Bord. […] Korrelation und einer Kausalität.

Aussagekräftig wären solche Zahlen nur, wenn sie ins Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt würden. Also wie viele Infizierte oder Tote gibt es pro 100’000 Einwohner. Das wird aber bis heute bei den meisten Statistiken unterlassen. Absurd.

Quelle: Fauler Corona-Zahlenzauber

Der Tagi zitiert diesen Artikel: 28,000 Missing Deaths: Tracking the True Toll of the Coronavirus Crisis. Die Journalisten in New York haben Übersterblichkeit gefunden, welche aus ihrer Sicht einzig und allein auf Corona zurückzuführen ist. Ich wäre froh um den wissenschaftlichen Beweis dazu.

Er hält es für durchaus möglich, dass die strikten Massnahmen, die viele Länder jetzt verhängen, die Epidemie nicht verlangsamen, sondern nur um einige Wochen oder Monate verschieben.

Quelle: Covid-19 überfordert die Medien

Der im März 2020 in Grossbritannien noch populäre Ansatz — mittlerweile 180 Grad Kehrtwende, und Lockdown:

“the British response to the pandemic is to embrace the idea of ‘taking one for the team.’ That said, a week in bed is one thing. Dying is another. How you conduct this policy without getting significant people in the latter category is hard to see.”

Quelle: Flattening the Coronavirus Curve Is Not Enough

An welchen Ursachen starben Amerikaner Ende März/Anfangs April: COVID-19 Daily Deaths vs. Top 15 Causes of Death (Average/Day) in the US

Hat mich nicht überzeugt: What Happens Next? COVID-19 Futures, Explained With Playable Simulations

Thesen-Journalismus mit Hauch von Hofberichterstattung von Sandro Benini: Wieso wird Schweden mit absoluten Zahlen verglichen? Wieso werden positive Tests angeschaut, und nicht Tote pro Million Einwohner? Und: Wieso wird Schweden nur mit Finnland und Norwegen verglichen, und nicht mit allen anderen europäischen Ländern? Hier das Diagramm, wie es tatsächlich hätte publiziert werden sollen:

image-9058

Fazit: Not great, not terrible.

Quelle: Our World in Data „Total confirmed COVID-19 deaths per million people“

Ähnliche Grafik eines anderen Daten-Massierers

Medizinisches

Corona-Arzt in Darmstadt: „Das kenne ich so von keiner anderen Krankheit“

In den USA zahlen Patienten, die beatmet werden müssen, pro Woche bis zu 25.000 Dollar.

Quelle: Ralf und Rolf: Wer ist hier der Mistkerl?

Gesamtkosten eines Corona-bedingten Spitalaufenthaltes im Land der freien Schuldensklaven: Uninsured Americans could be facing nearly $75,000 in medical bills if hospitalized for coronavirus

Er ist überzeugt, dass die Situation bei dieser Flut an Patienten in Schweizer Spitälern nicht besser gewesen wäre – vielleicht sogar schlechter. Die Assistenzärzte seien in den USA sehr kompetent, und das amerikanische System führe dazu, dass leitende Ärzte viel länger im selben Spital blieben, was Stabilität gebe: «Das ist in Krisensituationen sehr wichtig.»

Quelle: Der Basler Pierre Saldinger ist Chefarzt in einem Krankenhaus in New York, wo die Corona-Pandemie derzeit am schlimmsten wütet. «Sie sterben allein. Das ist das Schlimmste»

It’s very striking to us that risk factors seem to be vascular: diabetes, obesity, age, hypertension.

Quelle: How does coronavirus kill? Clinicians trace a ferocious rampage through the body, from brain to toes

Guckt euch mal eure Füsse genauer an: Dr. Gupta explains symptom called ‚Covid toes‘

Eine unbeabsichtigte Konsequenz mehr, als Politiker und Beamten dazu ansetzten, die Zahl der Covid-19-Toten möglichst tief zu halten:

Ein Paar wollte das Alkoholverbot in Südafrika umgehen und braute sein eigenes Bier. Dies hatte jedoch tödliche Folgen.

Quelle: Paar stirbt in Lockdown wegen selbstgebrautem Bier

“So what happens if you are exposed to a coronavirus patient and you don’t have the ability to go full Wuhan?”

Quelle: Keeping the Coronavirus from Infecting Health-Care Workers

Gesellschaft

Die Schweden bleiben cool, während alle um sie herum hysterisch werden: Deaths climb in country that didn’t lock down. Officials name big reason why.

Viel Erfolg an alle, die derzeit einen Pulsoximeter suchen. Ein Pulsoximeter misst den Sauerstoff im Blut und wurde letzthin vom CNN-Moderator Chris Cuomo „beworben“. Die gut informierte, Corona-verunsicherte schweizerische Mittelklasse hat sich offenbar vollständig damit eingedeckt:

image-9059

image-9060

Quelle: Medisana PM 100 (nur ein Beispiel unter vielen)

WhatsApp-Kettenbrief: Warum tanzen die Typen mit einem Sarg zu EDM?

Politik

“Schweiz 2020, jeder langt zu, wo er kann. Symbol dafür sind links-grüne Kommissions-Politiker, die für ausgefallene Sitzungen auf ihre Gelder pochen, wie der SonntagsBlick zeigte.”

Quelle: Rubel à gogo: Kurzarbeit für alle und jeden

Behörden

“In der Schweiz diskutieren wir zum Beispiel seit Jahren über neue Kampfjets für 4 oder 5 Milliarden Franken, aber niemand kümmerte sich um die Lagerhaltung von Masken und Medikamenten und deren Herstellung.”

Quelle: Swatch-Chef Nick Hayek kritisiert Bundesrat in Corona-Krise

“Wir wissen heute, dass weder das Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch das Bundesamt für Wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) einen guten Job gemacht haben.”

Quelle: Der Kampf um die Spitzenplätze ist voll entbrannt

“Auf der Plattform GitHub kann man Datensätze zu allen gemeldeten Fällen inklusive Alter und Geschlecht der Kantone BE, BL, BS, TG und ZH herunterladen.”

Quelle: Ärzte müssen Corona-Fälle per Fax melden

Wird von offizieller Seite vermutlich unter „Durchgeknallter Einzeltäter“ abgehakt: Brisante Studie aus dem BMI Teil 2: Massive interne Kritik an RKI und Bundesregierung Ich finde: Erfrischend, auch mal sowas zu lesen. Wenn nicht jetzt, dann in ein paar Monaten, wenn die Abrechnung kommt. Wortwörtlich.

Wirtschaft

All-in, food cost generally eats up around 33% of revenue, labour chews up another 33%, and hopefully overhead is low enough to have leftovers. Ratios vary based by restaurant type, but profit margins usually land around 3–9%.

[…] Reports show that, due to COVID 19, 1 in 10 restaurants is already gone for good. And this is just the beginning. When restaurants do re-open (those that survive), they will be in rough shape. […] let’s reset our expectations and restore respectable margins. Like back in the 1990’s. Like many other industries today. We can do better. They deserve better. Let’s aim for 19%.

Quelle: Why Restaurants Are So Fucked.

The economic crisis will expose a decade’s worth of corporate fraud

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 10. Mai 2020

Corona: Die unausweichbare Polarisierung der Gesellschaft?

Bald drei Monate nach dem ersten positiven Corona-Test in der Schweiz zeigen sich die Bruchstellen in unserer Gesellschaft. Die Polarisierung schreitet rasch voran, so scheint es mir. Nicht wegen dem Virus per se, sondern auf Grund der Reaktionen der Politik, Behörden, Wissenschaft und Medien auf die „Pandemie“, sowie der unmittelbaren und mittelbaren Auswirkungen der Massnahmen auf die Bevölkerung.

Anstelle einer von vielen befürchteten zweiten, oder n-ten, Viruswelle sehe ich uns in der zweiten Hälfte des Jahres primär die wirtschaftlichen Realität um die Ohren fliegen. Ich befürchte, dass sich die Polarisierung über die nächsten Wochen deutlich intensivieren wird.

Die sich abzeichnenden Gräben gehen quer durch die Haushalte und Familien. Jetzt verstehe ich besser, wie man sich 2016 in ideologisch gemischten amerikanischen Haushalten an Thanksgiving gefühlt haben musste, frisch nach der Wahl von Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA. Oder in Grossbritannien in der Zeit nach der Brexit-Abstimmung.

Einige Beispiele? (Immer mit dem Blickwinkel eines Schweizers in der Schweiz)

  • Lockdowners vs. Unlockdowners Leute, die erst wieder aus ihren vier Wänden rauskommen wollen, wenn der ganze Spuk garantiert vorbei ist. Wenn ihnen jemand hoch- und heilig schwört, dass es weder Ansteckungen noch irgendwelche Tote mehr geben wird. Welche sich so aber gleichzeitig anmassen, die andere Hälfte der Gesellschaft in ihre Geiselhaft zu nehmen. Denn es gibt durchaus Leute, welche der massiven Einschränkungen der Bewegungs- und Wirtschaftsfreiheit sowie den unglaublichen Geldsummen (von der Politik zuerst vernichtet, und künftig als „Sugar-Daddy“ ausgeschüttet) seit einiger Zeit nur noch kopfschüttelnd begegnen.
  • Masken-Träger vs. Vermummungskritiker Ähnlich wie die soeben genannten Gruppierungen. Immerhin verstehen die Masken-Träger, dass es nicht die Lösung sein kann, dass wir uns weiter monate- oder jahrelang einschliessen. Aber: Wenn man raus geht, muss man sich (für alle sichtbar!) schützen. Mit Masken und Handschuhen. Es sind diese Leute, die sich entrüsten, wenn jemand es wagt, sich ohne Maske in der Öffentlichkeit zu bewegen. Sie kritisieren die andere Hälfte; die Leute, denen Schutzmassnahmen entweder völlig egal sind, oder aber die es verstanden haben, dass die richtige Handhabung von Masken kompliziert ist. Dass eine Maske deshalb einen falschen Schutz suggeriert und man vielleicht sogar nachlässiger wird (Maske? dann muss ich ja nicht mehr Hände waschen!). Und dass Masken ja Viren- und Bakterien sammeln, und das ganz Nahe beim Mund und der Nase. Immerhin ein kleiner Lichtblick: In China wird es bis Ende Jahr einige neue Multi-Millionäre, eventuell sogar Milliardäre geben, die sich im Masken-Business eine goldene Maske … eh Nase verdienen. Mit freundlichen Grüssen der Panikkäufer im Westen.
  • Drosten-Ultras vs. (alte und neue) Wissenschaftszweifler Leute, die keine Medien mehr konsumieren ausser Drostens mit Hilfe von NDR verkündete „Predigt“. Ihnen stehen Leute gegenüber, denen es nicht behagt, dass man nicht den am lautesten schreienden Wissenschaftler die Deutungshoheit überlassen darf, insbesondere, wenn die die düstersten Szenarien an die Wand malen. Leute, die bemerkt haben, dass Drosten nicht die Wissenschaft ist, und es keinen Konsens gibt, wie gefährlich der Virus und wie schlimm die „Pandemie“ wirklich ist (insbesondere, da wir uns mit jedem Tag weiter von der Apokalypse zu entfernen scheinen). Dass es keinen Konsens gibt, wie (drastisch) der Seuche wirklich begegnet werden muss. Vor allem aber ist Wissenschaft nicht nur der Virologe in Berlin (Virologe, nicht Epidemiologe oder Pandemiologe, sic!), sondern dazu gehören eben auch Volkswirtschaftler, Verfassungsrechtler, Statistiker, Psychologen und so weiter und so fort. In nebulösen Situationen wie im Frühjahr 2020 benötigt man zwingend verschiedene Meinungen.
  • Heimarbeiter vs. Frontkämpfer Heimarbeiter haben es gut: Im Grunde spielt es keine Rolle, wo sie ihre Arbeit leisten, denn dank moderner Technologie kann das überall sein. Der Lohn fliesst im gewohnten Umfang weiter, einige beginnen die Arbeit von zu Hause richtig zu mögen. In ihrem Wattekokon und in ihrer Filterblase eingesperrt realisieren sie (noch) nicht, wie sich die Wirtschaftswelt um sie herum zum Schlechteren zu wenden beginnt (oder direkt auf die Wand zufährt, je nach Blickwinkel). Die bittere Realität ist für viele längst eine andere: Medizinisches Personal, Handwerker, Restaurationsmitarbeiter, Coiffeure und Kosmetiker, Lieferdienste, Putzfrauen können nicht von zu Hause aus arbeiten. Wenn sie noch Arbeit haben und raus müssen, haben einige von den Medien geschürte panische Angst, nächstens tot umzufallen. Andere sind nun bereits arbeitslos, und die Chance auf eine rasche Erholung verschiedenster Industrien ist nicht in Sicht. Die Arbeitslosenzahlen bleiben hoch.

Das Endresultat? Ich sehe verschiedene Szenarien:

  • Gleichgültigkeit. Nach ein paar Monaten ist alles vergessen. Die wirtschaftlichen Schäden sind nicht so gross wie gedacht, die „Pandemie“ ist verschwunden, der Aufschwung beginnt. Der Staat — d.h. wir — zahlen die Schulden über die kommenden Jahrzehnte ab, mit ewig tief bleibendem Zins. Manöverkritik ist nicht (mehr) zugelassen, Nestbeschmutzer sollen die Klappe halten, denn alle haben ihr Menschenmögliches gegeben. Es gab zwar hie und da ein paar wenige Fehler, aber im Grossen und Ganzen sollen wir jetzt einfach froh sein, dass es nicht schlimmer gekommen ist. Vorwärts schauen, nicht rückwärts! Und falls der nächste Virus kommt, machen wir alles wie beim letzten Mal. War ja nicht so schlimm.
  • Politisches Reinemachen. Guy Parmelin, der im Dezember 2020 nicht zum Bundespräsidenten gewählt wird, oder der ein äusserst schlechtes Resultat einfährt. Bundesräte, die zurücktreten müssen. Jetzt noch undenkbar, doch in sieben Monaten wird die durch den Lockdown ausgelöste Schockwelle durch die meisten Teile des Systems gerattert sein. Wird es eine PUK geben? Wird ein Gericht über die Verfassungsmässigkeit der drastischsten Massnahmen urteilen? Das Parlament präzisiert das Pandemiegesetz, und weist die Macht des Bundesrates in Schranken — zwingend müssen künftig Kriterien wie Verhältnismässigkeit bei allen Entscheiden berücksichtigt werden. Ausserdem müssen Entscheide auf zuverlässigen, von verschiedenen Seiten geprüften Zahlen basieren, und einschneidende Einschränkungen werden frühstmöglich, nach vorgängig klar definierten Kriterien, wieder rückgängig gemacht. Anstelle dass man Massnahmen zur Verhinderung von X einführt, im Laufe der Massnahme aber dann plötzlich auf die Verhinderung von Y umschwenkt. Die Bevölkerung verliert weiter das Vertrauen in die „dort in Bern“, und verschafft sich in den kommenden Abstimmungen Gehör, indem sie der Classe Politique einen Denkzettel nach dem anderen verpasst.
  • Zementierung der Deutungshoheit und Konsolidierung der heuer erstmals getesteten Machtbefugnisse. Das Gegenteil zur vorherigen Ausführung: Der Bundesrat erhält die beste Zustimmungsraten seit Menschengedenken. Das BAG wird massiv ausgebaut, weil wir mehr Beamte brauchen, nicht weniger, die uns bei der nächsten „Pandemie“ schützen. Beamte, die Gesetzesaufträge nicht ausgeführt haben (Stichwort Maskenbeschaffung), werden als Dank befördert. Die Bevölkerung gewöhnt sich dran, in Pandemien als unmündig erklärt zu werden, und hat internalisiert, dass Lockdown-Anweisungen zu befolgen und nicht zu hinterfragen sind.
  • (Erneuter) Vertrauensverlust in die „Wissenschaft“. Man erinnere sich an das in den 1980ern prophezeite Waldsterben: Wie alle hat auch die Wissenschaft hat nur ein begrenztes Arsenal, um Alarm zu schlagen und eine Bevölkerung zu sensibilisieren. Wählt man das falsche Thema und/oder treten Zukunftsvoraussagen nicht ein, wird man rasch unglaubwürdig. Und wenn nicht unglaubwürdig, nehmen die Kritiker exponentiell zu. Wenn dann aber dereinst eine echte, tödliche Pandemie kommen sollte, wird niemanden mehr auf die Leute hören, die Wolf schreien.
  • Bürgerkrieg. Solange wir nicht Zustände wie in Amerika haben — innerhalb von ein paar Wochen Arbeitslose im zweistelligen Millionenbereich, die mit ihren Ersparnissen und ausgeschöpften Kreditkarten nur ein-zwei Wochen überleben können, sowie eine gleichzeitig bis an die Zähne bewaffnete Bevölkerung — hier völlig unwahrscheinlich. Oder?
  • Die Menschheit stirbt grösstenteils aus. Die Populisten, Vereinfacher und Kritiker lagen falsch. Corona ist ein tödliches Virus, welches die Menschheit in ein paar Jahren grösstenteils dahinrafft. Mad Max lässt grüssen.

Tags: , , , , , ,
Labels: Gesellschaft, Gesundheit, Politik

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 7. Mai 2020

Frau Schweitzer und Benjamin Franklin

Während dem Lockdown habe ich James Burkes The Day the Universe Changed geschaut. In der Episode „What the Doctor Ordered“ wird eine Frau „Helvetius“ erwähnt, die in ihrem Salon mit Benjamin Franklin verkehrte.

Spannender Name, dachte ich mir, und wollte ergründen, ob die gute Frau irgendeine Verbindung zur Schweiz (der damaligen Eidgenossenschaft) hat — wieso sonst dieser Name?

Antwort: Nein. Ihr Mann, Claude Adrien Helvétius hiess in nicht-latinisierter Form „Claude Adrien Schweitzer„. Geboren wurde er aber in Frankreich, wo er auch starb. Sein Urgrossvater stammte aus dem Gebiet des heutigen Deutschlands.

Tags: , , , , , , , ,
Labels: Geschichte

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 7. Mai 2020

monit Prozesscheck ohne PID-Datei

Wieder einmal ein Beitrag zu einem meiner Linux-Lieblingstools: monit.

Wenn man einen Prozess überwachen will, der keine PID-Datei schreibt (welche die Process ID enthält), hilft monit auch hier weiter:

check process homebridge matching "homebridge"
    start program = "/usr/local/bin/homebridge/start.sh"
    stop program = "/usr/bin/pkill -f homebridge"

Läuft auf dem System ein Prozess, der „homebridge“ enthält, ist monit zufrieden. Ansonsten wird das Start-Script ausgeführt.

Das Beste: Im zu suchenden String kann man auch reguläre Ausdrücke unterbringen. Leider funktionierte aber folgende Zeichenfolge nicht:

"^homebridge$"

Auch die leicht vereinfachte Version führte zu andauernden Neustarts des Prozess, obwohl er bereits lief (d.h. monit konnte keinen laufenden Prozess finden, der auf den folgenden Ausdruck passte):

"homebridge$"

Schlussendlich half mir eine Antwort auf superuser auf den richtigen Pfad. Um interaktiv zu überprüfen, ob und wie viele Prozesse erkannt werden, loggt man sich auf das Linux-System ein und verwendet dann folgenden Befehl, um den regulären Ausdruck zu testen:

$ monit procmatch "homebridge$"

0 Prozesse. Herrje! Dabei müsste das doch anschlagen:

$ ps ax | grep -i homebridge
12345 pts/1    S+     0:00 grep --colour=auto -i homebridge
98765 ?        Sl     1:25 homebridge
43210 ?        Sl     0:13 homebridge-config-ui-x

Schlussendlich brachte ich den Check folgendermassen zum Laufen:

check process homebridge matching "homebridge\s*$"

Aus irgendeinem Grund scheint der Prozessname von einem Leerzeichen, Tabulator oder dergleichen gefolgt zu werden.

Nebenbemerkung: Wieso ich überhaupt einen regulären Ausdruck verwende? Weil ich manchmal zu Debuggingzwecken auf den Linux-Server einlogge und folgendes Kommando ausführe:

$ tail -f /var/log/homebridge.log

Wenn man monit nun die Prozesse nach „homebridge“ durchsuchen lässt, wird tail von monit als homebridge-Prozess erkannt, und das abgestürzte Homebridge eben nicht neu gestartet, solange der Befehl läuft.

Tags: , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 7. Mai 2020

Der Mai 2020-Song (von … Juli)

Lyrics

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Funny, Gesundheit

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 5. Mai 2020

Sucharit Bhakdi

Faszinierend! Drosten seit Wochen auf Dauer(werbe)sendung, von Bhakdi höre ich hingegen heute zum ersten Mal.

Hier kommt alles zur Sprache, was in dieser Hysterie falsch gelaufen ist. Panikmache mit Zahlen, Maskentragpflicht, Vorerkrankungen, fragwürdige (Zwangs)Impfungen, Lockdown, Abschaffung der Grundrechte, marode (Italien, Spanien, Grossbritannien) vs. voll leistungsfähige Gesundheitssysteme.

Wer es schnippisch-witzig mag, zieht sich Nuhr im Ersten rein. Weltklasse!

Um dem einen Gegenpunkt zu setzen, führe ich mir regelmässig folgenden Ausschnitt aus der Tagesschau vom 29. März 2020 zu Gemüte:

image-9011

Immerhin hat uns Herr Neher drei Szenarien zur Auswahl gegeben, hier noch das optimischtiste:

image-9012

Die Person, die beim Schweizer Fernsehen dann den Beitrag zusammengeschnitten hat, hat sich aus einem mir unerklärlichen Grund dafür entschieden, das pessimistische Szenario als erstes zu bringen …

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: Gesundheit, Medien, Politik, Schweiz

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 2. Mai 2020

Wieso haben wir den Lockdown gemacht?

Die Stadtbehörden müssen eine zweite Welle unbedingt verhindern.

Quelle: «Die Städte trifft es hart»

Nein, nein, nein! Wenn das unser Ziel sein soll („verhindern einer [zweiten|dritten|…|n-ten] Welle“), sind wir vermutlich in einem* Jahr immer noch im Lockdown. Und wenn er dann einmal zu Ende wäre, bringt es eigentlich gar nichts mehr, ihn aufzuheben — da die Mehrheit der Bevölkerung dann arbeitslos wäre und somit auch nicht mehr raus muss, zum Arbeiten, oder kann, zum Einkaufen und Konsumieren.

*) Oder noch viel, viel länger. Bis heute kann nämlich niemand sagen, ob eine wirksame Impfung überhaupt, und falls ja, in der nötigen Frist in den benötigten Quantitäten hergestellt werden kann. Eine Einmalimpfung müsste 60-70 Prozent der Weltbevölkerung verabreicht werden (Stichwort: Herdenimmunität), d.h. wir sprechen hier von locker über 4.5 Milliarden Dosen. Damit das die nötige Wirkung zeigt nicht über Jahre verabreicht, sondern in einem viel kürzeren Zeitraum.

Notabene: Gegen Grippe muss man sich theoretisch jährlich neu impfen lassen. Wäre das auch bei Covid-19 der Fall, würde dies die Anforderungen an den Aufbau und die Aufrechterhaltung Produktionskapazitäten vermutlich weiter in die Höhe treiben …

Den Lockdown haben die Schweizerischen Behörden meinem Verständnis nach aus einer völlig anderen Überlegung gemacht:

  • Zu geringe Kapazität des Schweizerischen Gesundheitssystems Auf Grund der Meldungen und Bilder aus Wuhan und Norditalien (später: New York) wollten der Bundesrat und seine Experten verhindern, dass unsere Intensivstationen unter der Last der Covid-19-Erkrankten mit kritischem Zustand zusammenbrechen. Dies ist bekanntermassen nicht passiert, und somit kann man dem Bundesrat und dem BAG gratulieren. Ziel erreicht.
    Wobei ich Ketzer trotzdem doch noch den Wunsch hätte, dass verschiedene unabhängige Wissenschaftler stichfest und peer-reviewed belegen, dass die Intensivstation dank des Lockdowns leergeblieben sind. Stichwort Korrelation oder Kausalität.

Jetzt aber geht es darum, das Leben wieder hochzufahren, dabei aber die von Corona betroffenen Risikogruppen viel fokussierter zu schützen, während der Rest wieder so etwas wie Normalität etablieren kann. Bezüglich Risikogruppen haben wir ja mittlerweile ausreichend Zahlenmaterial beisammen (wenn auch nicht über alle Zweifel erhaben):

image-8992

Quelle: Die neusten Zahlen zum Schweizer Covid-19-Ausbruch (Stand: 2. Mai 2020, 12 Uhr)

Diese Grafik zeigt uns offensichtlich, (a) auf wen die Behörden ihre Schutzmassnahmen konzentrieren müssen und (b) wer sich selber lieb sein und selbst Massnahmen treffen sollte, um sich zu schützen (das eine geht nicht ohne das andere).

Wenn wir gerade dran sind: Worüber ich mich aber am meisten aufrege (werde ich nun zum Wutbürger?) ist aber Folgendes: Wir haben uns im wahrsten Sinne des Wortes einen oder eineinhalb Monate im Kampf gegen Covid-19 „erkauft“. Direkt mit mindestens 18 Milliarden Schweizer Franken, einer unglaublichen Summe. Und ich hege gewisse Zweifel, dass wir diese Summe wirklich bestmöglichst eingesetzt haben (ja, im Nachhinein ist man immer weiser …).

Für mich ist nicht ersichtlich, was Bund und Kantone in den 67 Tagen seit dem 25. Februar 2020 effektiv gemacht haben, um uns deutlich besser gegen Covid-19 zu positionieren:

  • Schutzmaterial Die Fähigkeiten und Lieferketten aufzubauen, um die benötigten Schutzmaterialen (Masken, Schutzanzüge, etc.) wie auch Beatmungsgeräte selber in ausreichenden Mengen zu produzieren. Unser Land besitzt Technische Hochschulen, Ingenieure und einen noch nicht ganz nach Übersee ausgelagerten zweiten Industriesektor, das heisst wir müssten das können. Davon bin ich überzeugt.
  • Testkapazitäten Wir benötigen Testmaterial wie Behälter, Reagenzien (entweder mittels Lieferketten, oder indem wir auch das neu im Inland produzieren), aber auch Maschinen zur Automation. Auch hier: Wir haben Unis, wir haben Forscher, wir haben Roche und Novartis und wie sie alle heissen. Das Know-How müsste doch im Land sein? Gleichzeitig aber auch sollten wir seit Wochen national und kantonal immer wieder repräsentative Tests machen um herauszufinden, wie viele Leute bereits Antikörper in ihren Systemen haben. Dann wüssten wir jetzt vermutlich auch schon deutlich besser, wie der Virus übertragen wird: Schmierinfektion? Luftpartikel? Kinder? Erwachsene? Am Arbeitsplatz? Im Zug?
  • „Lazarette“ Mit 18 Milliarden könnte man das eine oder andere provisorische Pandemie-Spital in die Pampa stellen, um die Kranken besser triagieren zu können. Wir wollen ja nicht, dass so wenig Leute wie möglich an Corona sterben, dafür alle Anderen sterben, welche in normalen Zeiten ansonsten problemlos gerettet würden (Stichwort Herzinfarkt).
  • Ärzte und Pflegefachpersonal Mobilisieren von pensionierten oder nicht mehr praktizierenden Ärzten und Pflegefachpersonal sowie Freiwilligen aus medizinnahen Kreisen, die den Leuten an der Corona-Front dann den Rücken freihalten. Sprich: Leute, die einfache Standardprozedere durchführen, für welche man nicht über Jahre ausgebildet werden muss.
  • Digitalisierung und Ausbau des Statistik- und Informationswesens Ärzte müssen Corona-Fälle per Fax melden sowie Bund: Fast alle Zahlen ohne Gewähr Mehr muss man wohl nicht mehr sagen.
  • Crash-Kurs „nicht reisserische, sondern aussagekräftige Statistiken“ für hiesige Medienschaffende Was die Schweizer Medien bezüglich der Interpretation und Auswertung von Corona-Daten bieten, ist nicht nur erbärmlich, sondern oftmals auch irreführend (bewusst oder unbewusst, das lassen wir jetzt mal dahingestellt). Jeder Medienschaffende (Blogger?), der Corona-Artikel schreiben will, sollte an einem Grundkurs Statistik teilnehmen müssen und diesen an einer Prüfung mit genügenden Noten bestehen. Ansonsten sollte diese Medienschaffenden lieber ein Advertorial schreiben oder eine Publireportage über einen Cervelat-Promi machen.

Fertig mit der Kritik. Ich gehe jetzt wieder den Estrich aufräumen …

Tags: , , , , , , , , , , ,
Labels: Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen