Archiv ‘Schweiz’

Freitag, 3. Juli 2020

Maskenpflicht: Ja, aber …

Ich bin kein Fan von Masken, aber so ist es nun Mal.

Wo ich aber noch eine klitzekleine Frage habe: Wieso nur im ÖV? Will das BAG herausgefunden haben, dass die Ansteckungen der letzten Woche(n) grösstenteils im ÖV stattgefunden haben? Dann wäre die Massnahme gerechtfertigt. Hat man diesen Beleg aber erbracht und wissenschaftlich verifiziert? Ich weiss es nicht.

Ich hege meine Zweifel, wenn ich an all die Demos, illegalen und legalen Parties der letzten Wochen denke. Wären die Infektionen stattdessen grösstenteils auf solche Aktivitäten zurückzuführen, müsste man doch viel eher alle Demos und Parties verbieten.

Denn wir sollten in dieser Pandemie nun wirklich langsam in einen Modus kommen, wo man ganz gezielte, kleinräumig abgrenzbare Massnahmen ergreift um (1) einerseits Risikogruppen zu schützen und (2) andererseits nicht unnötig (asymptomatische) Virenschleudern zu produzieren. Den grossen Rest sollte man aber unbehelligt und sich wieder ihrem Leben widmen lassen.

Ich versuche es mit einem Vergleich: Wenn die Autofahrer auf der A1 nach der Raststätte Grauholz Richtung Zürich regelmässig zu schnell fahren (und mich das als Bundesrat stört) stelle ich den Blitzer auch nicht in der West-Umfahrung in Zürich auf.

Und zum Schluss noch dies: Meine Hoffnung ist, dass sich an den Demos, illegalen und legalen Parties vor allem junge, kerngesunde Menschen anstecken. Das treibt zwar die Infektionszahlen in die Höhe, sollte meiner Vermutung nach aber (1) weder zu überfüllten Spitälern, und schon gar nicht Intensivstationen (2) noch zu Toten führen.

Wir dürfen nicht vergessen: Die Schweiz zählt am 3. Juli 2020 offiziell 6 Corona-Tote, die bei ihrem Tod an/mit Corona unter 40 Jahre alt waren. 6 von 1966 entsprechen 0.3 Prozent aller Corona-Toten. Und: 6 von 31’938 entsprechen 0.018 Prozent aller positiv Getesteten (besser wäre natürlich, die 6 nur gegen die Zahl der positiv Getesteten unter 40 Jahren zu vergleichen; diese Zahl habe ich auf die schnelle aber nicht gefunden).

Äugen wir also auf die Situation in ein paar Wochen und drücken uns die Daumen.

Tags: , , , , , ,
Labels: Gesundheit, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 13. Juni 2020

NZZ Standpunkte: Medizin-Ethik in der Corona-Pandemie

Leben und sterben mit Covid-19 – Wie schaffen wir das?

Die knapp einstündige Sendung wurde mir von einem Bekannten empfohlen. Ich habe sie mit youtube-dl heruntergeladen und dann während dem Rudertraining mit dem Mediaplayer Infuse 6 auf meinem iPad mit 1.75-facher Geschwindigkeit geschaut (meiner Meinung nach die Mindestgeschwindgkeit, die man wählen sollte — mehr Zeit ist das Gespräch nicht wert).

Was ich mitgenommen habe:

  1. Eine Patientenverfügung ist eine äusserst gute Sache und sollte in gesunden und unbeschwerten Zeiten verfasst und mit dem Partner und einem (geschulten?) Arzt besprochen werden.
  2. Das radikale Besuchsverbot in Alters- und Pflegeheimen war ganz klar ein Fehler des Bundesrats und des BAG (aus meiner Sicht: einer von vielen). Es war wissenschaftlich nicht rechtfertigbar, und hat viel Leiden ausgelöst (ein Corona-Kollateralschaden mehr).
  3. Generell sollten deutlich mehr evidenzbasierte Entscheide gefällt werden, ein Mittel dabei sei der „Rapid Review“ von wissenschaftlichen Artikeln.
  4. Eine breit abgestützte Task Force sofort einberufen. Meine Ergänzung: Bitte lasst die Viro- und Epidemiologen mit narzistischen Persönlichkeitsstörungen aussen vor. Mir scheint es als gäbe es eine sehr starke Korrelation zwischen der Berufswahl und der Geilheit auf Medienauftritte.
  5. Sterbenskranke Ärzte ziehen es vor, nicht im Spital zu sterben, sondern zu Hause (Palliativmedizin). Das sind die Experten, haben viele auf dem letzten Weg begleite — und genau das sollte uns zu denken geben.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: Gesundheit, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 23. Mai 2020

Zwei Cyon IMAP-INBOXen innerhalb von drei Wochen zerschossen

Seit 2012 bin ich glücklicher Kunde von Cyon, eines schweizerischen Hosting-Anbieters. In den letzten drei Wochen hat sich das Erlebnis etwas getrübt.

Wichtig: Die unten beschriebene Problematik hatte ich in den letzten acht Jahren nie, und schon gar nicht innerhalb von drei Wochen zwei Mal. imapfilter hat bisher auch immer reibungslos funktioniert.

Das erste Problem

Am Morgen des Samstag, 9. Mai 2020 konnte ich plötzlich nicht mehr auf meine E-Mails in der INBOX von Konto A zugreifen. Weder in Apple Mail (meinem hauptsächlichen E-Mail-Client), noch über RainLoop (Webmail), noch mit imapfilter, welches ich verwende, um E-Mails automatisiert in Unterordner zu verschieben (oder im Falle von Spam: zu löschen).

Das alle 5 Minuten laufende imapfilter, gepaart mit Healthchecks, ist übrigens auch ein optimales „Frühwarnsystem“, welches mir meldet, wenn mit dem Mailserver etwas nicht stimmt.

Das Log von RainLoop (unter RAINLOOPROOT/data/_data_/_default_/logs) zeigte den Fehler schön auf:

...
[08:55:36.698][1c50d1ff] IMAP[DATA]: > TAG3 SELECT "INBOX"\r\n
[08:55:36.960][1c50d1ff] IMAP[ERROR]: Stream Meta: Array
...
[08:55:36.961][1c50d1ff] IMAP[ERROR]: MailSo\Net\Exceptions\SocketReadException: MailSo-Net-Exceptions-SocketReadException (NetClient.php ~ 523) in %PATH%/rainloop/v/0.0.0/app/libraries/MailSo/Net/NetClient.php:523
Stack trace:
...

Und so sah das Symptom bei imapfilter aus:

...
Sat May  9 10:41:38 2020: reading data through SSL; the connection has been closed cleanly
...

Diese Meldung wurde in einer Schleife ausgegeben, und zwar bei jedem Befehl, der E-Mails filtern und — falls vorhanden — verschieben sollte.

Als ich imapfilter im Debug-Modus laufen liess …

$ imapfilter -v -l log.txt -d debug.txt recipe.imapfilter

… tauchte folgende erhellende Nachricht im Debug Log (debug.txt) auf:

IMAP (5): 107C NO [UNAVAILABLE] Maximum number of connections from user+IP exceeded (mail_max_userip_connections=75)

Weil die IMAP-INBOX nicht abrufbar war, steckten meine Scripts in Endlosschleifen fest, welche die Zahl der Verbindungen pro E-Mail-Konto und IP voll ausschöpfte. Es waren also keine Verbindungen mehr möglich.

Als erstes schaltete ich deshalb den imapfilter-Cronjob ab, um dem IMAP-Server eine Verschnaufspause zu gönnen. Dann wurde rasch klar, dass die E-Mails in der INBOX aus irgendeinem Grund nicht aufgelistet werden konnten. Ich hatte in den zwei Tagen zuvor einige Anpassungen am imapfilter-Konfiguration vorgenommen; eine Möglichkeit war, dass die Verschiebeaktionen dabei zu einer korrupten INBOX-Datei geführt haben könnten.

Obwohl das Problem an einem Wochenende auftrat, schrieb ich dem Support — wohlwissentlich, dass ich erst am Montag eine Antwort erhalten würde. Vielleicht würde ja trotzdem eine gute Seele reinschauen … leider nein, The Computer Says No.

Ich kämpfte deshalb auf eigener Faust weiter: Nach viel Pröbeln wählte ich die Holzhammer-Methode: Nach einem lokalen Backup des kaputten Dovecot-Verzeichnisses löschte ich via SSH alle Dateien im INBOX-Verzeichnis (Pfad: siehe unten), ein frischer Start, sozusagen. Seither funktioniert die INBOX wieder.

Glück im Unglück: Da ich bei Konto A versuche, Inbox Zero anzuwenden, waren nur vier E-Mails von der Löschaktion betroffen, von denen ich die von Apple Mail lokal gespeicherten .emlx an einen sicheren Ort kopieren konnte.

Das zweite Problem

Kurz nach Mitternacht in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 22. Mai 2020 traten gemäss imapfilter Probleme mit Konto B auf. Ich merkte dieses am späteren Freitag-Morgen, als ich mit meinen Mail-Clients nicht mehr auf meine E-Mails in der INBOX von Konto B zugreifen konnte. Dieses Mal gab es aber keine Überlastung der erlaubten Verbindungen. imapfilter meldete bei Abfragen auf die INBOX:

...
Fri May 22 14:47:16 2020: IMAP (5): 127C NO [SERVERBUG] Internal error occurred. Refer to server log for more information. [2020-05-22 14:47:16] (0.040 + 0.000 + 0.039 secs).
...

Ohne Zugriff auf die Logs konnte ich „SERVERBUG“ nicht weiter eingrenzen. Erneut schrieb ich eine E-Mail an den Support (Versand um 15:19 Uhr), und erhielt um 16:57 Uhr eine Antwort. Leider in der Form „Have you tried turning it off and on again?“. Die Hoffnung war verloren, dass mir Cyon noch vor dem Wochenende beim Debugging helfen konnte — somit sah ich ca. 56 Stunden ohne E-Mail entgegen.

Hilfreich war in der ersten Antwort des Supporters einzig der Tipp, anstelle von RainLoop doch bitte das „offizielle“ Webmail von Cyon zu verwenden: webmail.cyon.ch, welches auf RoundCube basiert. Gesagt, getan. So konnte ich dem Supporter klipp und klar belegen, dass das Problem auf der Serverseite lag. Wenn ich die INBOX anwählte, erschien am unteren Bildschirmrand ganz in rot folgende Fehlermeldung:

image-9075

Serverfehler: UID SORT: Internal error occurred. Refer to server log for more information. [2020-05-22 17:59:38] (0.041 + 0.000 + 0.040 secs)

Leider gab es seither keine Antwort mehr, weshalb ich mir erneut selber helfen musste (wieso passieren diese Fehler immer auf’s Wochnenende hin?!)

Das Problem war dieses Mal etwas anderer Natur — Apple Mail und imapfilter zeigten partout keine E-Mails mehr in der INBOX an; die Unterordner konnten hingegen abgerufen werden. RoundCube hingegen zeigte die INBOX etwas erratisch manchmal an, manchmal nicht.

Die schlussendliche Lösung:

  • Per SSH auf den Shared Hosting-Server einloggen
  • Alle dovecot-Prozesse abschiessen mittels
    $ ps ax | grep -i dovecot | grep -v grep | awk '{print $1}' | xargs kill
  • Die (möglicherweise korrupte?) dovecot.index Datei löschen
  • In Cyons RainLoop Webmail einloggen
  • Die E-Mails der letzten Tage im problematischen Mail-Ordner von Hand durchgehen; solche, die nicht angezeigt werden konnten, habe ich kurzerhand gelöscht
  • Einen neuen Unterordner erstellen; bspw. BACKUPYYYYMMDD
  • Alle verbleibenden E-Mails im problematischen Ordner auswählen und in den Backup-Ordner verschieben (ich hatte Angst, dass der Verschiebeprozess nicht funktionieren würde, klappte in dem Fall aber problemlos)
  • Zurück auf SSH wechseln
  • Im Verzeichnis des problematischen Emailordners rm -rf * ausführen, um alle vorhandenen Dateien zu löschen (ACHTUNG: Wer diesen Befehl am falschen Ort ausführt, löscht sich sein gesamtes Benutzerverzeichnis)
  • RoundCube, RainLoop Apple Mail und imapfilter wieder starten resp. öffnen — der problematische Ordner ist jetzt zwar leer, aber kann immerhin wieder ohne Fehlermeldungen abgefragt werden. Im Hintergrund erstellt Dovecot alle benötigten Dateien wieder.
  • Falls gewünscht die E-Mails aus dem Backup-Ordner zurück in den (neu erstellten) ehemals problematischen Ordner verschieben oder kopieren (ACHTUNG: Es könnte sein, dass eine ganz bestimmte E-Mail im Backup Dovecot zum Straucheln bringt; in dem Fall würde man mit der Rückkopieraktion das Problem wieder von vorne starten … bei mir war das glücklicherweise nicht der Fall)

Epilog

Ohne Zugriff auf die IMAP-Logs ist mir aber weiterhin nicht möglich herauszufinden, was denn nun wirklich genau das Problem war. Und so besteht zu befürchten, dass das Problem jede Minute erneut auftreten kann.

Und nein, ich gebe nicht Cyon die Schuld: Es könnte sein, dass mein spezielles Setup mit 5-minütigen imapfilter-Verbindungen die Ursache hinter den Problemen ist. Bspw. eine Anpassung, welche tausende E-Mails verschiebt und der Mailserver noch am kopieren ist, wenn der nächste imapfilter-Prozess bereits wieder startet und gerade in Kopie befindliche E-Mails irgendwohin kopiert. Oder ein Software-Update meiner Debian-Systeme in den letzten drei Wochen.

Es könnte aber auch sein, dass der Fehler bei Cyon zu suchen ist — d.h. ein kaputter RAM-Baustein, der beim Schreiben IMAP-Ordnerdateien korrumpiert, oder das Storage-System, welches zu schreibende Daten verfälscht, oder ein Update von Dovecot, nach welchem sich die Software nicht mehr wie gewohnt verhält. Oder eine Inkompatibilität zwischen der neuen Dovecot-Version mit dem bisherigen imapfilter; oder mit dem neuen imapfilter und der bisherigen Dovecot-Version.

Cyons E-Mail-Infrastruktur

Was ich bei diesen Problemen über Cyons E-Mail-Infrastruktur gelernt habe:

  • Cyon verwendet Dovecot als IMAP-Server
  • Ist man per SSH auf dem Cyon-Server eingeloggt, kann man sich die (eigenen) laufenden IMAP-Server-Prozesse mit folgendem Befehl anzeigen lassen. Die Zahl der Prozesse ist meines Erachtens proportional zur Anzahl der Clients, die gerade per IMAP E-Mails abfragen (mindestens 1 Prozess, es können aber durchaus auch mehrere pro Client sein).
    $ ps ax | grep -i dovecot
    3662642 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3662645 ?        S      0:01 dovecot/imap
    3662646 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3662706 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3663038 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3664246 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3674314 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3674316 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3674317 ?        S      0:00 dovecot/imap
    3674449 ?        S      0:00 dovecot/imap
  • Die Mail-Daten eines Benutzers liegen in einer Ordnerstruktur unter /userdata01/%CYONUSER%/mail
  • Die Mail-Ordner einer E-Mailadresse %EMAILUSER%@%DOMAIN% finden sich unter /userdata01/%CYONUSER%/mail/%DOMAIN%/%EMAILUSER%/mailboxes
  • In einem Mail-Ordner finden sich normalerweise folgende Dateien:
    drwxr-x--x 2 user user    158 May 23 17:02 ./
    drwxr-x--x 3 user user     32 May 23 16:43 ../
    -rw-r----- 1 user user  15024 May 23 16:41 dovecot.index
    -rw-r----- 1 user user  15024 May 23 16:41 dovecot.index.backup
    -rw-r----- 1 user user 391208 May 23 17:34 dovecot.index.cache
    -rw-r----- 1 user user   2144 May 23 17:02 dovecot.index.log
    -rw-r----- 1 user user  32928 May 23 16:41 dovecot.index.log.2
  • Löscht man die Cache-Datei dovecot.cache in einem Mailordner (kann mehrere hundert Megabytes oder sogar Gigabytes gross sein), wird diese von Dovecot nicht automatisch neu generiert. Nichts geht mehr; d.h. der Ordner wird als leer angezeigt.
  • Löscht man die Index-Datei dovecot.index, wird diese von Dovecot automatisch neu generiert. Beim zweiten Problem half dies tatsächlich, dass ich wieder Zugriff auf E-Mails erhielt.

Tags: , , , , , , ,
Labels: IT, Schweiz, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 5. Mai 2020

Sucharit Bhakdi

Faszinierend! Drosten seit Wochen auf Dauer(werbe)sendung, von Bhakdi höre ich hingegen heute zum ersten Mal.

Hier kommt alles zur Sprache, was in dieser Hysterie falsch gelaufen ist. Panikmache mit Zahlen, Maskentragpflicht, Vorerkrankungen, fragwürdige (Zwangs)Impfungen, Lockdown, Abschaffung der Grundrechte, marode (Italien, Spanien, Grossbritannien) vs. voll leistungsfähige Gesundheitssysteme.

Wer es schnippisch-witzig mag, zieht sich Nuhr im Ersten rein. Weltklasse!

Um dem einen Gegenpunkt zu setzen, führe ich mir regelmässig folgenden Ausschnitt aus der Tagesschau vom 29. März 2020 zu Gemüte:

image-9011

Immerhin hat uns Herr Neher drei Szenarien zur Auswahl gegeben, hier noch das optimischtiste:

image-9012

Die Person, die beim Schweizer Fernsehen dann den Beitrag zusammengeschnitten hat, hat sich aus einem mir unerklärlichen Grund dafür entschieden, das pessimistische Szenario als erstes zu bringen …

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: Gesundheit, Medien, Politik, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 2. Mai 2020

Wieso haben wir den Lockdown gemacht?

Die Stadtbehörden müssen eine zweite Welle unbedingt verhindern.

Quelle: «Die Städte trifft es hart»

Nein, nein, nein! Wenn das unser Ziel sein soll („verhindern einer [zweiten|dritten|…|n-ten] Welle“), sind wir vermutlich in einem* Jahr immer noch im Lockdown. Und wenn er dann einmal zu Ende wäre, bringt es eigentlich gar nichts mehr, ihn aufzuheben — da die Mehrheit der Bevölkerung dann arbeitslos wäre und somit auch nicht mehr raus muss, zum Arbeiten, oder kann, zum Einkaufen und Konsumieren.

*) Oder noch viel, viel länger. Bis heute kann nämlich niemand sagen, ob eine wirksame Impfung überhaupt, und falls ja, in der nötigen Frist in den benötigten Quantitäten hergestellt werden kann. Eine Einmalimpfung müsste 60-70 Prozent der Weltbevölkerung verabreicht werden (Stichwort: Herdenimmunität), d.h. wir sprechen hier von locker über 4.5 Milliarden Dosen. Damit das die nötige Wirkung zeigt nicht über Jahre verabreicht, sondern in einem viel kürzeren Zeitraum.

Notabene: Gegen Grippe muss man sich theoretisch jährlich neu impfen lassen. Wäre das auch bei Covid-19 der Fall, würde dies die Anforderungen an den Aufbau und die Aufrechterhaltung Produktionskapazitäten vermutlich weiter in die Höhe treiben …

Den Lockdown haben die Schweizerischen Behörden meinem Verständnis nach aus einer völlig anderen Überlegung gemacht:

  • Zu geringe Kapazität des Schweizerischen Gesundheitssystems Auf Grund der Meldungen und Bilder aus Wuhan und Norditalien (später: New York) wollten der Bundesrat und seine Experten verhindern, dass unsere Intensivstationen unter der Last der Covid-19-Erkrankten mit kritischem Zustand zusammenbrechen. Dies ist bekanntermassen nicht passiert, und somit kann man dem Bundesrat und dem BAG gratulieren. Ziel erreicht.
    Wobei ich Ketzer trotzdem doch noch den Wunsch hätte, dass verschiedene unabhängige Wissenschaftler stichfest und peer-reviewed belegen, dass die Intensivstation dank des Lockdowns leergeblieben sind. Stichwort Korrelation oder Kausalität.

Jetzt aber geht es darum, das Leben wieder hochzufahren, dabei aber die von Corona betroffenen Risikogruppen viel fokussierter zu schützen, während der Rest wieder so etwas wie Normalität etablieren kann. Bezüglich Risikogruppen haben wir ja mittlerweile ausreichend Zahlenmaterial beisammen (wenn auch nicht über alle Zweifel erhaben):

image-8992

Quelle: Die neusten Zahlen zum Schweizer Covid-19-Ausbruch (Stand: 2. Mai 2020, 12 Uhr)

Diese Grafik zeigt uns offensichtlich, (a) auf wen die Behörden ihre Schutzmassnahmen konzentrieren müssen und (b) wer sich selber lieb sein und selbst Massnahmen treffen sollte, um sich zu schützen (das eine geht nicht ohne das andere).

Wenn wir gerade dran sind: Worüber ich mich aber am meisten aufrege (werde ich nun zum Wutbürger?) ist aber Folgendes: Wir haben uns im wahrsten Sinne des Wortes einen oder eineinhalb Monate im Kampf gegen Covid-19 „erkauft“. Direkt mit mindestens 18 Milliarden Schweizer Franken, einer unglaublichen Summe. Und ich hege gewisse Zweifel, dass wir diese Summe wirklich bestmöglichst eingesetzt haben (ja, im Nachhinein ist man immer weiser …).

Für mich ist nicht ersichtlich, was Bund und Kantone in den 67 Tagen seit dem 25. Februar 2020 effektiv gemacht haben, um uns deutlich besser gegen Covid-19 zu positionieren:

  • Schutzmaterial Die Fähigkeiten und Lieferketten aufzubauen, um die benötigten Schutzmaterialen (Masken, Schutzanzüge, etc.) wie auch Beatmungsgeräte selber in ausreichenden Mengen zu produzieren. Unser Land besitzt Technische Hochschulen, Ingenieure und einen noch nicht ganz nach Übersee ausgelagerten zweiten Industriesektor, das heisst wir müssten das können. Davon bin ich überzeugt.
  • Testkapazitäten Wir benötigen Testmaterial wie Behälter, Reagenzien (entweder mittels Lieferketten, oder indem wir auch das neu im Inland produzieren), aber auch Maschinen zur Automation. Auch hier: Wir haben Unis, wir haben Forscher, wir haben Roche und Novartis und wie sie alle heissen. Das Know-How müsste doch im Land sein? Gleichzeitig aber auch sollten wir seit Wochen national und kantonal immer wieder repräsentative Tests machen um herauszufinden, wie viele Leute bereits Antikörper in ihren Systemen haben. Dann wüssten wir jetzt vermutlich auch schon deutlich besser, wie der Virus übertragen wird: Schmierinfektion? Luftpartikel? Kinder? Erwachsene? Am Arbeitsplatz? Im Zug?
  • „Lazarette“ Mit 18 Milliarden könnte man das eine oder andere provisorische Pandemie-Spital in die Pampa stellen, um die Kranken besser triagieren zu können. Wir wollen ja nicht, dass so wenig Leute wie möglich an Corona sterben, dafür alle Anderen sterben, welche in normalen Zeiten ansonsten problemlos gerettet würden (Stichwort Herzinfarkt).
  • Ärzte und Pflegefachpersonal Mobilisieren von pensionierten oder nicht mehr praktizierenden Ärzten und Pflegefachpersonal sowie Freiwilligen aus medizinnahen Kreisen, die den Leuten an der Corona-Front dann den Rücken freihalten. Sprich: Leute, die einfache Standardprozedere durchführen, für welche man nicht über Jahre ausgebildet werden muss.
  • Digitalisierung und Ausbau des Statistik- und Informationswesens Ärzte müssen Corona-Fälle per Fax melden sowie Bund: Fast alle Zahlen ohne Gewähr Mehr muss man wohl nicht mehr sagen.
  • Crash-Kurs „nicht reisserische, sondern aussagekräftige Statistiken“ für hiesige Medienschaffende Was die Schweizer Medien bezüglich der Interpretation und Auswertung von Corona-Daten bieten, ist nicht nur erbärmlich, sondern oftmals auch irreführend (bewusst oder unbewusst, das lassen wir jetzt mal dahingestellt). Jeder Medienschaffende (Blogger?), der Corona-Artikel schreiben will, sollte an einem Grundkurs Statistik teilnehmen müssen und diesen an einer Prüfung mit genügenden Noten bestehen. Ansonsten sollte diese Medienschaffenden lieber ein Advertorial schreiben oder eine Publireportage über einen Cervelat-Promi machen.

Fertig mit der Kritik. Ich gehe jetzt wieder den Estrich aufräumen …

Tags: , , , , , , , , , , ,
Labels: Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 20. April 2020

upc kappt Peering mit Init7 / Fiber7

Ich habe vor einigen Jahren mit OpenVPN ein Site-to-Site VPN zu einem Bekannten in der Agglomeration Bern aufgebaut und betreibe dieses VPN bis heute.

Der Bekannte ist Kunde von upc cablecom (der schnellste und preiswerteste Anbieter in der Agglomerationsgemeinde) mit einem 300 MBit/s Download-Abo, ich als Städter bekanntermassen Kunde von Fiber7 mit (theoretisch) symmetrischen 1 GBit/s.

Letzte Woche (KW16 2020) waren SSH-Verbindungen zu einem Server beim Bekannten auf einmal sehr, sehr hakelig — die Latenz zwischen Tastatureingabe und erscheinen des Zeichens auf dem Bildschirm war sehr hoch. Bestätigt wurde diese durch meine Überwachung der Geschwindigkeit mit speedtest-cli und Aufzeichnung und Visualisierung der Werte mit Cacti:

image-8955

Der Einbruch am Dienstag-Morgen war offensichtlich.

Eine fiebrige, verbissene Suche begann: War ein Angreifer in das Netzwerk eingedrungen und zog nun Gigabyte-weise an Daten ab? Oder war ein Rechner eines Mitbenutzers von Malware gekapert worden? Oder führte der Mitbenutzer einfach nur tonnenweise Bittorrent-Downloads durch? Oder war eine Netzwerkkomponente ausgetickt und flutete das Netzwerk und den Router mit Paketen? Oder hatte upc cablecom einfach etwas am Netzwerk geschraubt, worauf der Geschwindigkeitseinbruch manchmal nur mit einem Neustart des Modems behoben werden konnte?

Die Nachforschungen brachten nichts zu Tage, aber immerhin lernte ich folgende Netzwerkanalyse-Tools/Features meiner Infrastruktur kennen:

  • Traffic Analysis des EdgeRouters X ER-X, welcher am Kabelmodem hängt
  • iftop Zeigt in Echtzeit an, von und zu welchen IPs ein Server Daten übertragt (Homepage)
  • iptraf-ng (Homepage)

Am Dienstag-Abend ereilte mich ein Geistesblitz: speedtest-cli misst die Geschwindigkeit von einem Server am Agglomerations-Standort zum Ookla Speedtest-Server von Init7 (Server „Init 7 (Winterthur, Switzerland)“ mit ID 3026). Aus Interesse wählte ich einen anderen Server aus der Liste aus, und zwar den Speedtest-Server von Sunrise. Zuerst führte ich einen manuellen Speedtest zu Init7 durch, danach zu Sunrise. Und siehe da, hier lag die Antwort wie auf dem Präsentierteller:

$ ./speedtest-cli --server 28045
Retrieving speedtest.net configuration...
Retrieving speedtest.net server list...
Testing from UPC Schweiz (80.218.X.X)...
Hosted by Sunrise Communication AG (Lausanne) [6X.XX km]: 30.667 ms
Testing download speed........................................
Download: 302.88 Mbit/s
Testing upload speed..................................................
Upload: 42.32 Mbit/s

$ ./speedtest-cli --server 3026
Retrieving speedtest.net configuration...
Retrieving speedtest.net server list...
Testing from UPC Schweiz (80.218.X.X)...
Hosted by Init 7 (Winterthur) [13X.XX km]: 165.956 ms
Testing download speed........................................
Download: 25.82 Mbit/s
Testing upload speed..................................................
Upload: 9.48 Mbit/s

Am selben Abend sendete ich eine Anfrage an Init7 raus, ob und wie sie sich diesen markanten Geschwindigkeits-Unterschied erklären können. Am Morgen hatte ich die Antwort, und wurde auf folgendes Schreiben verwiesen. Diese Meldung war bei mir im Corona-Trubel vollkommen untergegangen.

Fazit: upc cablecom, how dare you?

Nachtrag

smokeping visualisiert die Latenz von DNS-Abfragen aus dem upc cablecom-Netz gegen den DNS-Server von Init7 ebenfalls sehr schön:

image-8956

Auf Wunsch Thomas‘ (siehe Kommentar unten) noch dieselbe Grafik für Test-Abfragen an einen der DNS-Server der upc cablecom (ns10.cablecom.net) …

image-8957

… zu Swisscom (dns2.bluewin.ch) …

image-8958

… und zu Sunrise (cache02.sunrise.ch)

image-8959

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: IT, Schweiz

6 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 11. April 2020

Switzerland? I love Stockholm!

… das jedenfalls ist eine stereotypische Aussage us-amerikanischer Bekanntschaften, vor welcher sich Schweizer vor Reisen in den USA erzählen. Die Bewohner der Schwesternation auf dem nordamerikanischen Kontinent verwechseln „Switzerland“ allzu oft mit „Sweden“, und dementsprechend sind sie dann der Meinung, dass unsere Hauptstadt Stockholm sei.

Kürzlich aber wurde das Stereotyp mit Realsatire überboten:

image-8937

Immerhin kam das Paket an — ein Dank an den Paketservice, der offenbar realisiert hatte, dass es weder eine Schlösslistrasse noch eine Stadt namens Bern in Swaziland gibt.

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: Funny, Schweiz, USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 10. April 2020

Kennen Betagtenheime eigentlich den Pandemieplan des Bundes?

Eine Kollegin hat sich kürzlich darüber beschwert, dass ihr Arbeitgeber, ein Schweizerisches Betagtenheim, keine oder nur über „rudimentäre“ Masken verfügt.

Die „Empfehlung“* des Bundes in seinem Pandemieplan (letzte Version: 2018) ist in der Hinsicht klar:

image-8934

Relevant ist die Zeile „Alters- und Pflegeheime, sozio-medizinische Institute, Institutionen für Kinder“, welchen empfohlen wird:

Annahme: 1-Bett Zimmer, Krankheitsdauer 7 Tage für Erwachsene und 21 Tage für Kinder (0 – 14 Jahre)

  • Lagerreichweite von 3 Monaten Normalverbrauch an Hygienemasken*
  • zusätzlich: Lagerhaltung von 14 Hygienemasken* pro Bett für Erwachsene und 84 Hygienemasken pro Bett für Kinder (0 – 14 Jahre)

Somit sollte jeder Mitarbeiter einer solchen Institution derzeit über 3 Monate Masken verfügen. Wie viele das sind, kann man berechnen, wenn man die Definition von „Normalverbrauch“ findet. Leider ist dieser Begriff im Dokument nirgends definiert (oder ich habe ihn nicht gefunden). Na toll!

*) Wetten, dass die Empfehlung noch dieses Jahr zur Pflicht umgewandelt wird? Wäre cool, wenn man die Version 2018 mit der Version 2020/21 dereinst diffen könnte. Das gäbe garantiert Material für einen längeren Zeitungsartikel.

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: Gesundheit, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 9. April 2020

Kibbutz „Die Republik“?

Denn das Problem der „Republik“ besteht nicht nur darin, dass dort niemand auch die banalsten Grundlagen einer Finanzrechnung beherrscht. Sondern darin, dass sie es mit einem Riesenaufwand und einem Millionenbudget nicht schafft, mehr als eine verschwindend kleine Randgruppe an sich zu binden.

Quelle: Die „Republik“ eilt von einer Plan-Übererfüllung zur nächsten. Journalismus spart sich zu Tode? Gemach, Kurzarbeit schieben die „Republik“-Macher schon lange. Aber ihre Löhne sind sicher.

Tags:
Labels: Medien, Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 14. März 2020

Trumps angebliches Zitat zum fallenden „Dow Joans“ und den Konsequenzen, die ein Präsident daraus ziehen müsste

Donald Trump, angeblich am 25. Februar 2015 um 12:27 AM auf Twitter:

If the Dow Joans ever falls more than 1000 „points“ in a Single Day the sitting president should be „loaded“ into a very big cannon and Shot into the sun at TREMENDOUS SPEED! No excuses!

Gestern auf Inside Paradeplatz gelesen, geschmunzelt, und dann bei Seite gelegt, um es heute im Kollegenkreis herumzusenden.

image-8856

Dann kam mir die Grafik doch etwas komisch verpixelt vor, ich entdeckte den Schreibfehler („Dow Joans“) und wollte stattdessen lieber auf den Originaltweet verlinken. Anstelle des Tweets fand ich dann aber folgenden Reuters-Artikel: False claim: In 2015, Trump tweeted that if “Dow Joans” plunges, US president should be shot out of a cannon

Ein Tolggen im Heft von Lukas Hässig von Inside Paradeplatz.

Tags: , , , ,
Labels: Medien, Schweiz, USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen