Posts Tagged ‘Kunde’

Sonntag, 22. September 2019

Zusätzliche Kreditkartenbuchungen bei Courtyard by Marriott-Aufenthalten

Ein Vorteil von Revolut ist es, dass man als Kunde bei Zahlvorgängen dank den Instant-Meldungen zu Transaktionen in Form von iOS-Notifications meistens noch vor dem Mitarbeiter an der Kasse weiss, dass eine Zahlung akzeptiert wurde und durchgegangen ist.

Eine andere Eigenschaft der Zahlungsmethode kann je nach Situation von Vorteil, aber auch nachteilig sein:

So erfährt man beispielsweise, wenn Online-Shops bei der Erfassung einer Kreditkarte eine Abbuchung von 1 Rappen oder einem anderen symbolischen Betrag durchführen, um sicherzustellen, dass eine Kreditkarte existiert, die vom Kunden gemachten Angaben stimmen und er somit grundsätzlich kreditwürdig ist. Falls die Abbuchung erfolgreich ist, wird die Buchung gleich anschliessend wieder storniert.

Eine verwandte Art solcher Transaktionen ist die vorsorgliche „Reservation“ eines Betrags. Der Anbieter entscheidet bei solchen Transaktionen zu einem späteren Zeitpunkt, ob er sie stornieren oder aber geltend machen möchte.

Gerade zwei solcher Transaktionen in der Höhe von 10 respektive 20 US Dollar entdeckte ich heute Samstag-Morgen zufälligerweise in der Revolut-Kontoübersicht. Sie wurden von meinem Hotel hier in Seattle ausgelöst, und dies um 4:24 Uhr morgens, d.h. ungefähr 12 Stunden nach meinem Check-In:

image-8545

Nach einigen Minuten überlegen und einer kurzen Google-Suche fand ich folgenden Forumsbeitrag auf Tripadvisor: I was charged an addition $20?

Der Herr an der Reception bestätigte mir diesen Sachverhalt auf meine Rückfrage und gab als Zweck der Abbuchungen „Incidental“ an. Das heisst, dass wenn ich die Minibar leertrinken, aber den Konsum beim Check-Out nicht anmelden würde, dieser Betrag dem Hotel als hinterlegte Sicherheit dient (ähnlich wie das Mietzinsdepot). Oder aber falls ich das Hotelzimmer in Rockstarallüren komplett vernichten würde.

Sofern nichts dergleichen auftauchen sollte, würde der reservierte Betrag nach dem Aufenthalt vom Hotel wieder freigegeben.

Tags: , , , , ,
Labels: Shopping

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 14. April 2019

SWISS und die täuschenden Cookie-Einstellungen

Soeben gerade reingefallen:

image-8357

Klickt man auf den roten, markant hervorgehobenen Knopf, aktiviert man alle Checkboxes oberhalb und lässt somit alle Cookies zu, auch wenn man diese gar nicht ausgewählt hat. Was man als sensitiver Benutzer aber will, ist der nicht als Button formatierte, unscheinbare Link „Confirm Selection“. Dann werden nur die wirklich „nötigen“ Cookies zugelassen.

Einige werden sagen, dass der User Interface-Designer ein Idiot ist, die meisten werden aber verstehen, dass dies völlig kühl kalkulierende Absicht der Fluggesellschaft ist.

Der Data Protection Officer DPO bei SWISS sollte sich über die Täuschung potentieller und tatsächlicher Kunden schämen. Kontaktieren kann man diese nicht näher genannte Person unter der E-Mail-Adresse dataprotection@swiss.com (gemäss SWISS Privacy Statement).

Tags: , , , , , ,
Labels: Gesellschaft, Politik, Web, Wirtschaft

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 10. März 2019

Beim Lonely Planet Online-Shop sind Revolut-Kreditkarten nicht erwünscht

image-8314

Wie bescheuert ist das denn?

We accept payment via PayPal and by the following credit cards: Visa, MasterCard, American Express, Visa Debit and Visa Electron (UK). Sorry, we do not accept Revolut cards, personal checks, cashier’s cheques, money orders or direct deposits.

Quelle: Ordering & Payment

Tags: , , ,
Labels: Shopping

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 25. November 2018

Das Problem mit IT-Support aus Billiglohnländern: Heutiges Beispiel: HP

Auf der Arbeit habe ich als Pilot-Benutzer vorletzte Woche einen neuen HP-Laptop erhalten. Schickes Ding!

Doch wie so üblich gibt es natürlich Kinderkrankheiten, vor welchen auch ich nicht verschont werde. Vor einigen Tagen hatte ich beispielsweise ein Problem mit einem Prozess „Conexant Flow“ und begab mich auf eine Google-Suche, um herauszufinden, welchen Zweck diese Software erfüllt.

Beim Forum-Thread „Conexant Flow?“ musste ich schmunzeln, erkennt man doch auf den ersten Blick, dass hier ein HP Support-Agent einem vorher definierten Script folgt und keine Sekunde eigene Hirnleistung in das Anliegen investiert. Sprich: Der Typ hat von Tuten und Blasen keine Ahnung. Meine Vermutung ist, dass er irgendwo in einem Billiglohnland sitzt und daran gemessen wird, wie viele Antworten er pro Tag gibt (ob hilfreich oder nicht wird vermutlich nicht gemessen).

Fragesteller: I noticed that „Flow“ is running in the task manager all of the time, but I can’t find any documentation about how to use it, change settings, etc. […] do I need to have Flow running? Or is there a way to open Flow and look at the settings?

HP-Supporter: „Flow“ could be a third party software, we do not have any information about it. You may uninstall the software.

Fragesteller: „Flow“ is a part of the Conexant audio driver package which came installed on my Envy, and is also installed when installing the Conexant audio drivers. I think you better check your info again…

HP-Supporter: I understand that the issue is with the Conexant audio driver package which was pre-installed in the computer. This issue requires one to interaction over the phone, please contact HP phone support for further assistance at the link: www.hp.com/contacthp

Passant: Why are HP support so unhelpful? The OP [Original Poster] states there’s no documentation and their response is to call them???

Die ganze Konversation zwecks Backup als PDF

Tags: , , , ,
Labels: Gesellschaft, IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 24. März 2018

ABBYY FineReader Pro for Mac meldet „Internal program error: Src/DefaultFontMetrics.cpp, 56“

Ich schwöre auf die Digitalisierung von Dokumenten und verwende dazu einen Fujitsu ScanSnap iX500 (teuer, aber jeden Rappen wert) zusammen mit einer separat gekauften Volllizenz von ABBYY FineReader Pro for Mac, um die gescannten Dokumente auf Knopfdruck durchsuchbar zu machen.

Leider habe ich seit dem Umstieg auf einen iMac 27 Zoll (Late 2015) mit macOS High Sierra das Problem, dass mich der FineReader fast bei jedem Texterkennungsvorgang mit der folgenden Fehlermeldung nervt:

image-7826

Mein Workaround: Mittels Klick auf das „Read“-Icon die Texterkennung erneut starten. Manchmal reicht ein Klick, manchmal muss ich die Texterkennung bis vier Mal ankicken, bis die Software durchläuft.

Was manchmal auch hilft: Die Seiten rearrangieren respektive unnötige (leere) Seiten löschen.

Ich habe nun Mal beim Hersteller angefragt, was das Problem sein könnte und wie man es ein für allemal wegbringt.

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 24. März 2018

Credit Suisse Direct markiert E-Rechnung als freigegeben, hat sie aber nicht zur Zahlung erfasst

Diese Woche scheint es bei Credit Suisse Direct, dem neuen Online-Banking von Credit Suisse, Probleme gegeben zu haben. Als ich am Montag-Abend eine E-Rechnung zur Zahlung freigeben wollte, erschien nach längerem Warten folgende Fehlermeldung auf dem Bildschirm:

image-7820

Fehler

Bitte versuchen Sie es später noch einmal. Sollte der Fehler erneut auftreten, rufen Sie bitte die Hotline an.

Fehlernummer: NOB00015

Die E-Rechnung war in der Folge als „freigegben“ markiert, die Zahlung fand sich aber nicht in der Liste der offenen, noch auszuführenden Zahlungen.

Ein Telefonat mit der Hotline führte zur Lösung: Offenbar gab es am Abend des 19. März Probleme in diesem Bereich. Um die Rechnung sauber einzuspeisen, muss man die „Freigabe zurücknehmen“ (oder sinngemäss) und diese Rechnung dann wie eine neu eingetroffene Rechnung abarbeiten. Ich hätte auch selber darauf kommen können, verstand den Befehl aber ursprünglich so, dass man die gesamte E-Rechnungsstellung mit diesem Anbieter storniert. Dem ist nicht so: Der Befehl nimmt die Freigabe für diese eine Rechnung zurück.

Tags: , , , , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 22. März 2018

Maxview VuQube Satellitenempfänger kann keine Schweizer HD-Sender empfangen

Ein Bekannter hat sich kürzlich einen gebrauchten Maxview VuQube Satellitenempfänger und separat dazu das benötigte Viaccess-Modul gepostet, um bei Ausflügen mit dem Wohnmobil ins nahe Ausland weiterhin Schweizer Fernsehen konsumieren zu können.

In einem Forumsbeitrag im Schweizer Satforum liest man davon, dass dem Nickname nach ein Bündner Zeitgenosse am 13. Januar 2016 mit demselben Gerät Schweizer Sender empfangen konnte:

Maxview VuQube Auto

Der Verkäufer hatte meinem Bekannten ebenfalls angegeben, dass er mit der sich selbst-ausrichtenden, portablen Satellitenschüssel die Schweizer Sender empfangen konnte. Was er leider vergessen hatte zu sagen (ein Schelm, wer sich Böses denkt): Das war vor der HD-Umstellung Ende Februar 2016 … und somit fast 2 Jahre vor dem Wiederverkaufsdatum.

Leider hat sich bei mehrmaligen Tests herausgestellt, dass zwar viele Sender auf Hotbird gefunden und angezeigt werden — die Schweizer Sender wollten aber einfach nicht reinkommen.

Einen kurzen Lichtblick gab es, als der Bekannte die Plastic-Abdeckung des Satellitenempfängers entfernte und die Kabel befestigte (er geht davon aus, dass diese beim Posttransport lose geworden waren). Dann war es möglich, ein Signal hereinzubekommen. Sobald aber die Plastic-Haube wieder auf dem Empfänger aufgesetzt hatte, wurde es aber wieder dunkel.

Weitere Google-Suchen förderten dann einen weiteren und neueren Forums-Thread zu Tage, welcher etwas klarer auf die Problematik hinweist:

Aber gerade für die Schweizer ist die [der Maxview VuQube] NICHT geeignet…..

Quelle: Megasat Campingman Portable oder Maxview VU Qube ll ?

Selbst auf der Web-Site des Herstellers liest man für das Nachfolgemodell klipp und klar:

image-7795

Hinweis: Die Maxview VUQUBE Auto 2 – Antenne ist für den Empfang der verschlüsselten schweizer Sender SRF1, SRF2 usw. nicht geeignet.

Quelle: MAXVIEW VUQUBE AUTO 2

Eine E-Mail-Antwort des Maxview-Kundendiensts in Deutschland brachte dann die endgültige Bestätigung/Ernüchterung:

Die Sat-Antenne respektive der Sat-Spiegel der VuQube ist zu klein um die schweizer HD Programm zu empfangen.

Tags: , , , , , , , , , , ,
Labels: Reisen

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 22. März 2018

Egal was, kauft einfach keine Tintenpisser

(fürs Briefe drucken)

Tags: , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 30. Juli 2017

Betriebsunfälle beim Kauf von gebrauchten Apple Watches vermeiden

Gestern habe ich den Verstand ausgeschaltet und impulsiv auf Ricardo bei einer Auktion für eine „Apple Watch Series 2“ Milanese mitgeboten — und dann zu allem Unglück auch noch gewonnen.

Dem Namen nach ging ich davon aus, dass es sich um eine „Apple Watch Series 2 Stainless Steel Milanaise“ (Modellnummer MNP62ZD in der Schweiz, MNPU2ZD in Deutschland) handelt, welche zu einem Neupreis von 789 CHF über den Ladentisch geht. Auf Ricardo konnte ich die Uhr für nur gerade 300 CHF ersteigern.

Dabei kam mir das Angebot 927745882 von jones9427 von Anfang an komisch vor:

  • Der Body der Apple Watch erschien auf dem Photo gelbstichig/golden — Apple produziert keine goldenen Stainless Steel-Uhren
  • Das Milanaise-Armband schien dieselbe Farbe aufzuweisen — Apple produziert kein goldenes Milanaise-Armband
  • Die Originalverpackung ist nicht vorhanden
  • Einem anderen Fragesteller hatte der Verkäufer mitgeteilt, dass die Uhr ungefähr noch ein Jahr Garantie aufweist — dabei müsste doch ein ordentlicher Apple Watch-Besitzer mittels des Kaufbelegs sofort eruieren können, wie lange seine Uhr noch Garantie hat (2 Jahre ab Kaufdatum).

Der Verkäufer hatte mir bezüglich dem ersten Punkt Tage vor Ende der Auktion versichert, dass die Uhr „silbern“ sei — und ich habe ihm das geglaubt.

image-7429

Zum Glück blieb ich vor der Überweisung des Betrags an den Verkäufer hartnäckig und traf die nötigen Abklärungen. TL;DR: Ich bin vom Verkauf zurückgetreten.

Deshalb hier als Empfehlung an andere Zeitgenossen, die über Ricardo, Tutti und Anibis Schnäppchen machen möchten: Welche Abklärungen sollte man treffen, wenn man eine gebrauchte Apple Watch kaufen möchte?

Modellnummer in Erfahrung bringen und Modell googlen

Das wichtigste ist die Modellnummer der Apple Watch. Besitzt man den alphanumerischen Code, findet man mit Googlen innert Sekunden heraus, um welches Modell es sich handelt.

Die Modellnummer findet man folgendermassen heraus:

  1. Apple Watch mit einem iPhone koppeln
  2. Apple Watch.app
  3. General
  4. About

Ich bat deshalb den Verkäufer, mir einen Screenshot zu senden, was er am nächsten Tag auch tat:

image-7430

Bei der Uhr handelt es sich also um das Modell MLC72S/A. Eine kurze Google-Suche zeigt, dass es sich bei der Uhr die Version mit einem goldenen Aluminium-Body handelt:

Apple Watch Sport MLC72 42mm Gold Aluminum Case with Midnight Blue Sport Band

Falschaussage 1.

Seriennummer in Erfahrung bringen und Garantie prüfen

Dank der Seriennummer, welche man auf dem Screenshot ebenfalls sieht, kann man bei Apple unter Check Your Service and Support Coverage auch den Garantiestatus abfragen.

Und siehe da, die Aussage von „ca. 1 Jahr“ Garantie für die Apple Watch mit Seriennnummer FHMQ9DTYGR7N löste sich vor meinen Augen in Luft auf:

image-7431

Quelle: Check Your Service and Support Coverage

Falschaussage 2.

Nicht nur das, Apples Web-Site sagt mir gleichzeitig auch, um was für ein Modell es sich handelt: WATCH SPORT 42MM (1ST GEN). Es handelt sich also um die Originale Apple Watch, deren Verkauf im April 2015 begann und nun schon zwei Generationen veraltet ist.

Falschaussage 3.

Mal schauen, was der Ricardo-Kundendienst tut … wahrscheinlich nichts, denn man will ja nicht seine Einkommensquelle absägen.

Tags: , , , , ,
Labels: Apple, Gesellschaft

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 1. November 2016

upc cablecom Performance an der Melchtalstrasse im Breitenrain

Eine Bekannte von mir hat sich vor einigen Wochen darüber beschwert, dass die Performance ihrer Internetverbindung von upc cablecom (Quadruple Play Kabel-Anbieter hier in der Schweiz) in ihrer Wohnung an der Melchtalstrasse im bernischen Breitenrain gelegentlich zu wünschen übrig lässt.

Sie war sich sicher, dass die in ihrem aktuellen Internet-Abo als Best Effort versprochene 200 MBit/s Downloadgeschwindigkeit und 20 MBit/s Uploadgeschwindigkeit während den angesprochenen Phasen nie und nimmer erreicht werden.

Ich habe ihr deshalb Anfangs Oktober 2016 einen Linux-Laptop (Lenovo X200s mit Gigabit-Ethernet, welcher mit Cat 5e-Kabel direkt am Router TP-LINK WNDR3600 hängt) ins Netzwerk gehängt, welcher jede Stunde einen Ookla Speedtest mit dem Fiber7-Server durchführt und mir die Werte zurückmeldet.

Nach drei Wochen Monitoring verfestigt sich das Bild, dass mit der Internet-Anbindung tatsächlich etwas faul ist. An praktisch jedem Tag zeigt sich im RRDtool-Graph dasselbe Bild: Ab ca. 18 Uhr bricht die Downloadgeschwindigkeit von annähernd 200 MBit/s zunehmend ein, erreicht mit ca. 40 MBit/s den Tiefpunkt und erholt sich ab 22 Uhr langsam wieder:

upc-cablecom-melchtalstrasse-bern-tag
image-7027

upc-cablecom-melchtalstrasse-bern-woche
image-7028

Meine Vermutung: Im Breitenrain könnte die Studentendichte sowie die Dichte der Yuppies sehr hoch sein. Diese schauen nach Feierabend nicht TV, sondern werfen sich Netflix & Konsorten (vielleicht sogar Bittorrent?) an und streamen sich die TV-Sendungen und Filme ihrer Wahl. Was dafür spricht: Am letzten Wochenende war der Einbruch noch dramatischer als unter der Woche. Der Graph zeigt, dass ausserhalb der Stosszeiten die versprochenen Bandbreiten erreicht werden.

Und nein, meine Bekannte sabotiert sich nicht selber: Sie hat unregelmässige Arbeitszeiten (Früh- und Spätschicht, manchmal auch an Wochenenden), weshalb sie in vielen Fällen von den Geschwindigkeitseinbrüchen gar nichts mitbekommt.

Und was tut der ISP, der hoffentlich über ein viel, viel ausgeklügelteres Monitoring verfügt als ich? Nichts. Wie für unsere Halunken-ISPs hier in der Schweiz so üblich versteckt man sich hinter der Vertragsklausel Best Effort, überbucht das Netz gnadenlos und lenkt den Umsatz nicht in den Ausbau des Netzes, sondern lässt diesen in die Taschen der grosskapitalistischen Shareholder in Übersee fliessen. Und natürlich hofft man darauf, dass der dumme Benutzer nicht auf die Idee kommt, regelmässig Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen.

upc cablecom, bitte aufwachen! Im Breitsch braucht es eine grössere Leitung, aber bitte zack zack!

Tags: , , , , , , , , , , , , ,
Labels: Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen