Posts Tagged ‘Apple’

Donnerstag, 26. Mai 2022

HomePods reagieren nicht mehr auf ICMP Pings

Im heimischen LAN erhalten alle Geräte basierend auf ihrer MAC-Adresse eine fixe IP.

Dies erlaubt mir diejenigen Geräte, welche permanent ansprechbar sein sollen, mittels monit ICMP Pings zu überwachen.

Seit einigen Tagen kriege ich andauernd Alarme, dass einige meiner Apple HomePods und HomePod minis offenbar offline seien. Am 24. Mai 18 solcher Emails, am 25. Mai dieselbe Zahl. Notabene: Ich pinge von drei Standorten aus.

Begonnen hat alles am 8. Mai, als ich das erste Mal seit dem 3. April eine solche Warnmeldung erhalten habe. Zuerst betraf dies nur einen einzigen HomePod mini, und trotz mehrmaliger Neustarts mittels USB-C Kabel aus dem Netzteil rausziehen und wieder einstecken konnte ich das Problem nicht lösen. Später traf es kurz einen originalen HomePod, aber hier funktionierte der erzwungene Neustart temporär. Seit dem 22. Mai sind neben diese zwei HomePods noch ein weiterer betroffen. Alle sind AppleTVs gepaart sind (ein HomePod mit dem AppleTV im Schlafzimmer, zwei HomePod minis mit dem AppleTV im Fitness-Zimmer). Mysteriös!

Was die Ursache des Problems ist, kann ich derzeit nicht sagen — ein UniFi-Update? Oder doch das HomePod 15.5-Update?

Nachtrag

Apple hat vor ein paar Stunden HomePod OS 15.5.1 veröffentlicht, welches ich jetzt gerade auf der gesamten HomePod-Flotte installiere. Mal kucken.

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 30. März 2022

Unsere Storen lassen sich nicht mehr (ganz) mit HomeKit steuern

Unsere Storen bedienen wir über Shellys, welche über HomeBridge mit Apples HomeKit gekoppelt sind.

Seit dem Update auf iOS 15.4 funktionieren folgende Kommandos nicht mehr:

„Hey Siri, open the Bedroom blinds“

„Hey Siri, close the Bedroom blinds“

Als temporärer Workaround funktioniert Folgendes:

„Hey Siri, set Bedroom blind position to 100“ [öffnen]

„Hey Siri, set Bedroom blind position to 0“ [schliessen]

Das Problem ist im Internet dokumentiert: iOS 15.4 – Siri no longer understands how to operate my blinds sowie HomeKit – Siri stopped working with Rollershutters.

Hoffen wir, dass 15.4.x Abhilfe schaffen wird.

Tags: , , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 23. Januar 2022

iMac Late 2015 mit kaputtem Lüfter

Gestern Samstag-Abend: Vor dem-zu-Bett-gehen starte ich die Aktualisierung meines iMac 27 Zoll (iMac 17,1), Late 2015, Quad-Core i7, 24 GB, 2 TB von macOS Big Sur 11.6.1 auf 11.6.2. Ich habe das Gerät im Oktober 2017 für 1950 CHF gebraucht gekauft; da ist das Gerät gerade sieben Monate alt. Schnäppchen!

Heute Morgen ist das elektronische Postfach voll mit in Episoden an- und abklingenden monit-Meldungen. Als ich mich am Vormittag hinter das Gerät setze, ist schnell klar, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Es folgt ein Debug-Marathon, ursprünglich davon ausgehend, dass ich es mit einem Software-Problem zu tun habe. Im Laufe des Tages folgt das (widerwillige) Upgrade auf macOS Monterey, bis ich schlussendlich der Ursache des Ausfalls auf die Schliche komme:

Der im Innern des iMacs installierte Lüfter muss während — oder kurz nach — dem Betriebssystem-Upgrade kaputt gegangen sein.

Die Symptome:

  • Der Prozess kernel_task beansprucht knapp 500 Prozent der CPU-Leistung (siehe Link weiter unten)
  • In der Prozessliste findet man dutzende mds_stores Prozesse
  • Die Kiste läuft, plötzlich wird der integrierte sowie der angeschlossene Dell P2415Q-Bildschirm schwarz — und plötzlich startet der iMac ohne zu tun neu
  • Der per DisplayPort angeschlossene Dell P2415Q verliert andauernd das Signal
  • Jede Aktion im GUI dauert extrem lange — es fühlt sich an, als würde man einen 286er bedienen. Doppelklick, eine Minute warten. Alt-Tab, Sekunden vergehen bis die gewählte Applikation in den Vordergrund tritt
  • Die Eingabe über die Tastatur hakelt extrem — zwischen Tastendruck und Anzeige auf dem Bildschirm können Sekunden vergehen
  • Die Situation verbessert sich spürbar, wenn man das Kabel des externen Monitors abhängt
  • htop weist eine Load Average nördlich von 15 aus
  • Im /var/log/system.log (per SSH eingeloggt kann man das Gerät debuggen, ohne mit dem GUI kämpfen zu müssen) liest man verschiedene komische Meldungen …
    • … der Service mds (Spotlight-Indexierung) muss andauernd Indexierungsprozesse abschiessen. Auch das Deaktivieren von Spotlight mittels sudo mdutil -a -i off (Quelle) bringt nichts
    • … Apps finden Grafikkartentreiber nicht (nicht sicher, ob das wirklich ein echtes Problem ist): VTDecoderXPCService[558]: getattrlist failed for /Library/GPUBundles/AMDRadeonVADriver.bundle/Contents/MacOS/AMDRadeonVADriver: #2: No such file or directory und Dock[1242]: getattrlist failed for /Library/GPUBundles/AppleIntelSKLGraphicsVADriver.bundle/Contents/MacOS/AppleIntelSKLGraphicsVADriver: #2: No such file or directory
    • … immer wieder erscheinen com.apple.xpc.launchd[1] (com.apple.xpc.launchd.domain.user.89): entering bootstrap mode und com.apple.xpc.launchd[1] (com.apple.xpc.launchd.domain.user.89): exiting bootstrap mode
  • Die Ping-Latenz fluktuiert spürbar in einer Art Wellenform; von den erwarteten einstelligen Millisekunden bis zu dreistelligen Werten (siehe Anhang)

Obwohl sich dieser Stackexchange-Artikel und dieser offizielle Apple-Artikel auf (überhitzende) MacBook Pros bezieht, gibt er mir den wichtigsten Tipp: Hitze!

Und tatsächlich, das Gehäuse ist heiss. Und plötzlich erinnere ich mich, dass ich den Lüfter des iMacs verdächtig lange nicht (mehr) gehört habe. Normalerweise lief der täglich mehrmals an, insbesondere, wenn zwei Mal täglich Backups (rsync auf das Synology NAS, TimeMachine auf die TimeCapsule sowie mit Arq zu Backblaze) durchgeführt wurden.

Ich installiere mir die Software Macs Fan Control, welche den Verdacht bestätigt: Die aktuelle Umdrehungszahl beträgt (orange eingefärbt) 0. Minimal müssten eigentlich 1200 Umdrehungen gefahren werde. Ich schalte auf Full Blast (2850 Umdrehungen) — doch kein Wank, kein Geräusch, keine Zirkulation. Währenddessen sehe ich, dass die CPU-Temperatur bei 87 Grad angekommen ist.

Nachtrag: Das geht übrigens alles auch von der Kommandozeile, ohne Installation von Drittsoftware. Um die Temperaturen der CPU-Kerne auszulesen:

# powermetrics --samplers smc | grep -i "CPU die temperature"
CPU die temperature: 47.70 C
CPU die temperature: 46.17 C
CPU die temperature: 46.41 C
CPU die temperature: 46.48 C
CPU die temperature: 46.30 C
...

Um die Lüftergeschwindigkeit auszulesen:

# powermetrics --samplers smc | grep Fan
Fan: 0 rpm
Fan: 0 rpm
...

Und plötzlich macht alles Sinn: Die CPU droht zu überhitzen, weil sie der iMac mangels funktionierendem Lüfter nicht mehr kühlen kann. Deshalb schreitet nun kernel_task zur Tat: Er drosselt alle laufenden Prozesse, damit diese die CPU nicht weiter strapazieren. Für den Benutzer bedeutet das ein extrem träges System. Indem ich den externen Monitor abgehängt habe, läuft die GPU nicht mehr (so) heiss, was ebenfalls Linderung in der „finnischen Sauna“ im Innern des iMac bringt.

Rückblickend ein Wunder, dass ich Monterey während Stunden (!) tatsächlich installieren konnte und die Kiste dabei nicht gegrillt habe (geschweige denn einen Wohnungsbrand ausgelöst habe).

Ich trenne den iMac vom Strom, um den System Management Controller (SMC) zurückzusetzen (Quelle). Leider springt der Lüfter auch danach nicht mehr an. Damit sind alle Lösungsversuche, die auch unter folgender Frage beschrieben wurden, ausgeschöpft: iMac fans stopped, what must I do?

Die leider letzte verbleibende Lösung? Den defekten Lüfter austauschen — hilfreich könnte diese iFixIt-Anleitung sein. Ich habe aber keine Lust, an meinem iMac rumzumechen.

Nun habe ich mir als Ersatz einen Mac mini M1 bestellt.

Sobald das Ersatzgerät da ist, werde ich abklären, wie viel mich bei DataQuest DQ Solutions in Bern ein Austausch des Lüfters kosten wird (ich befürchte mehrere hundert Franken, da der ganze Mac auseinandergebaut und ein Ersatzlüfter eingebaut werden muss).

Dann werde ich mir überlegen müssen, ob ich das Gerät repariere, und falls ja, ob ich es danach wieder in Betrieb nehme, oder es auf Ricardo verkaufe. Vermutlich Letzteres: Die Zukunft gehört M1, und wahrscheinlich wäre das der richtige Zeitpunkt, auch auf dem Desktop den Wechsel zu vollziehen (diesen Text schreibe ich auf einem MacBook Air M1).

Anhang

64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11856 ttl=64 time=5.659 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11857 ttl=64 time=5.565 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11858 ttl=64 time=8.133 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11859 ttl=64 time=6.890 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11860 ttl=64 time=6.753 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11861 ttl=64 time=14.673 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11862 ttl=64 time=52.217 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11863 ttl=64 time=101.217 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11864 ttl=64 time=153.161 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11865 ttl=64 time=11.308 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11866 ttl=64 time=6.809 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11867 ttl=64 time=9.474 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11868 ttl=64 time=5.172 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11869 ttl=64 time=6.211 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11870 ttl=64 time=7.839 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11871 ttl=64 time=5.575 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11872 ttl=64 time=5.559 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11873 ttl=64 time=20.077 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11874 ttl=64 time=60.732 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11875 ttl=64 time=107.225 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11876 ttl=64 time=159.577 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11877 ttl=64 time=6.760 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11878 ttl=64 time=13.282 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11879 ttl=64 time=15.027 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11880 ttl=64 time=6.770 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11881 ttl=64 time=4.986 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11882 ttl=64 time=5.948 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11883 ttl=64 time=8.361 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11884 ttl=64 time=5.632 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11885 ttl=64 time=21.801 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11886 ttl=64 time=66.570 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11887 ttl=64 time=109.075 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11888 ttl=64 time=153.075 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11889 ttl=64 time=10.720 ms
64 bytes from 1.2.3.4: icmp_seq=11890 ttl=64 time=8.682 ms

Tags: , , , , , , , , , , ,
Labels: Apple, IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 16. Dezember 2021

Bestehende Ubigi eSIM auf neuem iPhone installieren

Am Sonntag ist es soweit — ich fliege das erste Mal seit Oktober 2019 wieder Langstrecke. Es geht in die USA, zur Familie meiner Frau, um mit ihnen Weihnachten und Neujahr zu verbringen.

Gestern habe ich mich nun um die Roaming-Kosten gekümmert:

Bei Swisscom kosten 10 GB Roaming-Daten für die USA 99.90 CHF (inOne mobile go). Nicht mit mir.

Deshalb wollte ich wieder einmal eine T-Mobile eSIM ordern. Die haben für 50 US-Dollar ein für 30 Tage gültiges Unlimited-Angebot (sowohl Voice als auch Daten). Doch leider scheint es in der App nun einen Geoblock zu geben (oder war es der erneute AWS-Ausfall, der mir einen Strich durch die Rechnung gemacht hat?):

image-10766

Deshalb bin ich auf Ubigi ausgewichen, welche ich bereits im September 2019 in Japan und in den USA verwendet habe. Zuerst löste ich das Roaming Paket (10GB für 33 US-Dollar), und erst dann realisierte ich, dass ja meine eSIM noch gar nicht auf dem iPhone vorhanden war.

Problem: Ich hatte die eSIM beim Wechsel von einem iPhone XS 64GB zu einem iPhone XS 256GB nicht migriert, und mittlerweile verwende ich ja ein iPhone 13 mini.

Gemäss Web-Site ist das eigentlich kein Problem, wenn man sich ein Konto erstellt hat (was ich hatte): I have a new iPhone/iPad. How to transfer my current Ubigi eSIM profile to it to keep my Ubigi account?

Leider war bei mir in der App unter Settings nach der Sprachauswahl Ende. Die Sektion eSIM fehlte.

Dieser Fall wird im Hilfeartikel auch abgearbeitet:

NB: if the “re-install my Ubigi eSIM” button is not displayed, please contact our Customer Service for more help as you may have an old profile that cannot be reinstalled. Our team will send you an updated profile that you can reinstall on your new device to keep your Ubigi account.

Es scheint also, dass meine eSIM von 2019 nicht (mehr) reaktiviert werden kann.

Die Lösung: Ich kontaktierte den Customer Service über das Web-Formular, und innerhalb weniger als 12 Stunden erhielt ich einen neuen QR-Code, mit welchem ich die eSIM problemlos installieren konnte.

Andere Anbieter

  • Nomad. Die App scheint im Schweizerischen App Store nicht verfügbar zu sein
  • MobiMatter. 10 GB für 25.50 US Dollar
  • Airolo. 10 GB für 26 US Dollar

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Labels: Reisen

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 22. September 2021

Apple produziert Dinge, die (vorerst) niemand will

“What makes the iPhone and perhaps Apple special is that it seems to deliver things that nobody asks for but then everybody wants while eschewing overshooting a performance dimension that a few demand but most won’t use.”

Quelle: The Most Important iPhone Ever

Tags: , , , , ,
Labels: Arbeit

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 4. Juli 2021

Apple CarPlay funktioniert in einem VW Sharan nicht mehr

Diese Woche waren wir mit der Familie meiner Frau in einem Mietwagen — einem Volkswagen Sharan mit allen Schikanen — in der Schweiz unterwegs.

Am Donnerstag-Morgen kurz nach der Abfahrt dann folgendes Problem:

image-10290

Egal mit welchem USB-zu-Lightning-Kabel und welchem iPhone (das 11 Pro meiner Frau, sowie mein XS): Wir konnten kein Apple CarPlay auf den Bildschirm zaubern.

Connection failed.

Please make sure your mobile device is unlocked.

Nach etwas Recherche im Internet dann die Lösung:

What I do is hold down the power button on the radio console for 10-15 seconds, this is comparable to a hard reset of the system.

Works every time.

Quelle: CarPlay stopped working today

Nach etwa 5 Sekunden Druck auf den Power-Knopf (⏻) erfolge der Neustart des Entertainment-Systems, und wenig später konnte Apple CarPlay wieder geladen werden.

Tags: , , , ,
Labels: Apple, IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 8. März 2020

Mail.app unter macOS High Sierra sortiert IMAP-Ordner nicht (mehr) alphabetisch

Das Problem löst man, indem man Apple Mail zuerst schliesst und die Datei .mboxCache.plist des betroffenen IMAP-Kontos löscht.

Mit dem folgenden Befehl findet man alle von Mail.app angelegten Dateien mit diesem Namen:

$ find ~/Library/Mail -maxdepth 3 -type f -name .mboxCache.plist

Wer die Dateien gleich löschen möchte:

$ find ~/Library/Mail -maxdepth 3 -type f -name .mboxCache.plist -exec rm '{}' ';'

ACHTUNG: Bitte kopiert den zweiten Befehl auf eigene Verantwortung von hier. Der Befehl LÖSCHT Dateien auf deinem Computer — wenn alles gut geht nur diejenigen Dateien, die hier beschrieben wurden. Ich übernehme aber keine Gewähr..

Quelle: Using Apple Mail, my folders have stopped being displayed in alphabetical order – how can I restore this sort order?

Tags: , , , , , , ,
Labels: Apple

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 15. Januar 2020

Mit einem Apple Smart Keyboard auf dem iPad die virtuelle Tastatur einblenden

Am Montag habe ich mein iPad Pro 9.7″ von 2016 mit einem baugleichen Occasionsmodell ersetzt.

Gründe waren, dass einerseits die Kapazität des Akkus spürbar abgenommen hat. Das wäre noch einigermassen zu verkraften gewesen. Doch seit ein paar Wochen habe ich Probleme mit dem Smart Connector im Zusammenspiel mit einer Logitech Base Ladestation und der Logitech Create Tastatur. Sowohl das Laden als auch die Tastatur funktioniert nur noch sporadisch. Und die Tastatur auch nur noch, wenn man das iPad in einem bestimmten Winkel zum Smart Connector-Anschluss hält.

Das neue „alte“ iPad konnte ich auf Ricardo für einen günstigen Preis ersteigern, insbesondere wenn man bedenkt, dass die Auktionsware mit einem etwas mehr als einem Jahr alten Apple Smart Keyboard für das iPad Pro 9.7″ geliefert wurde.

Im Gegensatz zur Logitech Create-Tastatur verfügt die Apple-Tastatur über keine Funktionstasten, und auch über keine Tastatur-Taste, welche unter iPadOS die virtuelle Tastatur auf dem Bildschirm anzeigen würde (Apple nennt diese „Software Keyboard“). Und so stand ich heute morgen das erste Mal vor dem Problem, dass ich mit angeschlossenem Smart Keyboard die Software-Tastatur anzeigen lassen wollte, aber nicht herausfinden konnte, wie man das macht.

Zwar hat Apple einen Support-Artikel „Use your Smart Keyboard Folio or Smart Keyboard with iPad Pro“ veröffentlicht, der auch auf diesen Punkt eingeht:

Switch to software keyboard

You might need to use your software keyboard instead of the Smart Keyboard Folio or Smart Keyboard to do things like type accented characters or use dictation. To show the software keyboard, tap the down arrow key on your Smart Keyboard Folio or Smart Keyboard, then touch and hold [Pfeil nach unten-Symbol] until the software keyboard appears. To hide the keyboard again, tap [Tastatur über Pfeil nach unten-Symbol].

Learn more about using iOS keyboards.

Der Hilfetext ist aber derart schlecht geschrieben, dass ich ihm nicht folgen konnte und es nicht geschafft habe, die Software-Tastatur anzuzeigen. Ich tippte wie blöd auf der Cursor-Taste herum, ohne dass sich auf dem Bildschirm etwas tat.

Erst nach dutzenden Minuten Recherche dann stiess ich auf folgendes YouTube-Video:

Wie beim iPad-Besitzer im Video war bei mir die Option „Shortcuts“ nicht aktiviert. Man findet sie unter Settings > General > Keyboard > Shortcuts.

Sobald die Option aktiviert ist, erscheint jedes Mal ein grauer Balken am unteren Ende des Bildschirms, wenn man durch tippen ein Texteingabefeld aktiviert. Und dieser Balken besitzt ganz rechts das gesuchte Pfeil nach unten-Symbol. Tippt man dieses Symbol an, erscheint die Software Tastatur auf dem Bildschirm:

image-8675

Tags: , , , , , , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 8. Dezember 2019

Es weihnachtet auch auf YouTube sehr …

Nachfolgend einige aktuelle Werbungen zur Weihnachtszeit. Mir persönlich gefällt die diesjährige Coop-Werbung sehr; Weltklasse-Niveau!

Coop: „Lulu und Louis — Ein Fest für mich und dich“

Neu entstehende Liebe …

Apple: „Holiday — The Surprise“

… verstorbene Liebe:

Microsoft: Rentier-isch Lost in Translation

Definitiv die lustigste Werbung die ich heute gesehen habe:

Waitrose & Partners and John Lewis & Partners

Äh … haut mich nicht vom Hocker.

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Unterhaltung

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 11. Februar 2019

Apple, die AirPods 2, bitte. Jetzt!

Am 13. Dezember 2016 war es soweit: Dank eines selbstgestrickten Pingdom-Alarms, der um 15:08 Uhr — 8 Minuten nach Verkaufsstart — losging, gehörte ich vermutlich zu den ersten Schweizern, welche Apples kabellose Kopfhörer über deren Online-Shop bestellten. Am 20. Dezember 2016 trafen die Kopfhörer bei mir zu Hause ein — und ohne diese gehe ich seither selten bis nie aus dem Haus.

Aus meiner Sicht handelt es sich bei den AirPods um das vermutlich beste Produkt, welches Apple in den letzten etwas mehr als zwei Jahren herausgebracht hat. Geschlagen werden die Kopfhörer nur von Face ID (mit kleinen Schwächen). Anfänglich von vielen belächelt, sind die weissen Kopfhörer mittlerweile angeblich ein Statussymbol. Während ich im Dezember 2016 als Träger der Kopfhörer klar zu den Exoten im täglichen Pendlerverkehr gehörte, sind die „Stöpsel“ heute allgegenwärtig, vor allem im Grossraum Zürich.

Doch nun wäre es an der Zeit, dass Apple langsam mal die von der Gerüchteküche seit längerem vorausgesagten AirPods 2 veröffentlicht. Nicht, weil man die Dinger viel besser machen könnte (wobei — Apple, überrasch‘ mich!), sondern wegen einem viel trivialeren Problem:

Die Batterien meiner AirPods verfügen nur noch über einen Bruchteil der ursprünglichen Kapazität wenn voll geladen. Oder in Pendler-Distanzen ausgedrückt: Von der Abfahrt des 7:10 Uhr-Zugs von Bern nach Zürich, über Zürich HB, S-Bahn-Fahrt nach Zürich Hardbrücke, stirbt der rechte Kopfhörer jeweils irgendwann auf dem Fussmarsch von Zürich Hardbrücke zu meinem Arbeitgeber; oftmals auf der roten Passerelle über die Pfingstweidstrasse (also ca. um 8:25 Uhr). Der linke Kopfhörer schafft es jeweils höchstens noch bis zum Parking West, und dann ist auch dort Ende Feuer. Das ergibt eine Laufzeit von gut einer Stunde — und somit ein Bruchteil dessen, was frisch gekaufte AirPods liefern (gemäss Werbung halten die Dinger bis fünf Stunden).

Ich habe mir schon überlegt, die Batterien der Kopfhörer auszuwechseln. Das kostet gemäss Apples offizieller Seite knapp 55 Franken (oder insgesamt 110 Franken — bei einem Neupreis von 178.50). Doch damit zögere ich, weil gemäss der Gerüchteküche die neue Version vor der Türe steht. Am 21. März 2019 ist ja bekanntermassen der astronomische Frühlingsbeginn …

Tags: ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen