Posts Tagged ‘USA’

Mittwoch, 1. März 2017

Sicherheitsvorkehrungen vor der Einreise in die USA

Hier zuerst einmal als Erinnerung für meinen nächsten Besuch Ende August 2017:

Ganz wichtig scheint folgendes Formular zu sein:

One thing Greenberg misses is the necessity of completing a US Customs and Immigration Service Form G-28 before you cross the border. This form authorizes an attorney to visit you if you are detained at the border, but it has to be completed and signed in advance of your crossing. It also should be printed on green paper. The current version of the form expires in 2018, so you can complete it now, file it with your attorney or friend, and leave it until next year.

… dann füll ich dieses Formular doch gleich mal aus und lagere es bei meiner Anwaltskanzlei meines Vertrauens: Huggler & Zgraggen in Bern.

Tags: , , , , , , ,
Labels: Reisen

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 11. Januar 2017

Die Antwort eines US-Veteranen auf die „Bubble“-Theorie

Heute morgen machte auf Facebook ein Artikel zu einer Tweet-Serie eines US-Veteranen die Runde. Ich las die ersten paar Tweets, fand es dann aber zu dämlich, den in Kleinstteile aufgespaltenen Erguss zu Ende zu lesen.

Leute, wenn ihr viel zu sagen habt, verfasst einen Blog-Artikel, himmelheiland!

Der geistigen Gesundheit meiner Mitmenschen wegen habe ich den ganzen Text zu einem grossen Ganzen zusammenkopiert:

I need to rant because I’m fucking tired of this „bubble“ thing. I doubt many folks are gonna read this because it’s 3 am, but The first thing you should know about me is that I grew up in white poverty in Central Texas. My father is a lifelong car mechanic my mother has worked minimum wage jobs all her life, and my stepfather was junior enlisted in the Army. None of them have a college degree. None of them really stressed the importance of education to me, either. We were dirt poor. We lived in trailer parks all over Central Texas and were on welfare. I have been around „blue collar“ folks my whole life. Hell, „blue collar“ is a step up from my childhood experience. My family is poor and white and uneducated. Prime Trump audience. And I’m here to tell you that these folks–my people–don’t need your condescending conservative asses speaking for our „values“ because the truth is that 1) you don’t give a fuck about us and 2) we are not worthy of romanticizing. I am sick and fucking tired of impoverished white Americans being used as a political cudgel by rich Republicans against blacks against women, against Muslims, against Jews and LGBTQ folks and everyone else Republican politicians point to and say „See that? They’re to blame for your struggle. You’re hurting because of them.“ And the rhetorical device most often used for this is „the bubble“ and every buzzword that goes with it: Hollywood, elitist, liberal, communist, professor, etc. etc. fucking etc. Republicans have gotten a shit ton of mileage from impoverished and „blue collar“ white folks by claiming the people in power live in some „bubble“ in Washington and are „out of touch“ with real Americans. Tonight, @MeghanMcCain, the daughter of a U.S. senator someone who has enjoyed extraordinary privilege in her life took it upon herself to claim that, somehow, Meryl Streep’s speech is propagating some bullshit Hollywood-East Coast liberal „bubble“ and that „real Americans“ (she implied) this would vote for Trump as a backlash against elitism. Never-fucking-mind that Trump has gold-plated fixtures in every mansion he owns or that he got his start from his daddy’s seed money or that he wouldn’t piss on a poor white person if they were burning alive. Never mind all that because we’re supposed to believe that Donald fucking Trump is „one of the regular folks“. That he understands them. And you know what? They’re right. Trump understands these people because he knows they’re fucking morons. Yes, morons. These hicks and rednecks and „oh gawd, I’m just a good ole boy“ dumb-fucking morons who couldn’t differentiate between their ass and a hole in the ground who are so willfully fucking stupid that it’s a ceaseless wonder they manage to remind themselves to breathe. Trump knows these people. He knows that he can say and do and promise whatever the fuck he wants as long as he validates their insecurities and gives them a leader of „strength“ to follow, which means posturing like some silver-back gorilla at every perceived slight. He is the canvass upon which they project all their insecurities. These fucking morons who are afraid of blacks and empowered women and Latinos and receive welfare and Medicaid even while they rant against „government handouts“. And you, @MeghanMcCain, and all your conservative friends want us to believe that the „bubble“ is liberals on both coasts, not these white Americans who insulate themselves into an enormous social echo chamber, repeating the same stupid „facts“ and fears and conspiracy theories to each other and are buying into Trump only because he validates their racism, sexism, homophobia, xenophobia, and all the rest of it. You want us you, @MeghanMcCain, privileged white daughter of a U.S. senator who used her daddy’s connections to get this far ahead, want us to „step outside the bubble“ and enable this vicious hatred against our black friends, our Muslim and Jewish friends, our LGBTQ friends ..and all the women in our lives who, at this very moment, are scrambling to get IUDs because they may lose their right to privacy you want us to not act so „elitist“ and validate this bullshit? Well, I’ll you this much: there is no romance or gravitas to these people. You know what you call a bigoted moronic white person in a blue collar job? You call them a fucking bigoted moron. Because they are. And speaking as someone who is from this background–among the impoverished whites of Central Texas–you sure as hell don’t placate their violent hatred and give them any more encouragement to be hateful and violent. I seriously need to ask you this Do you have no honor, @MeghanMcCain? No integrity? Have you lost your fucking mind? Because from where I’m standing, you’re either pandering to these hateful white assholes to gain political clout–and god forbid Twitter RTs–or you really do believe all this shit. If it’s the former, you’re a fucking disgusting person for exploiting this hatred for your own gain. If it’s the latter, you’re a fucking disgusting person for perpetuating this bullshit fallacy: using hatred–vicious, deadly hatred–under the claim that liberals–not education, not the 1%, not the criminal behavior of the Republican Party–but LIBERALS are to blame for poor white misery. There are white Americans who have never known a life other than living paycheck-to-paycheck. They don’t have any friends of color. They believe women belong in the home. They think Islam is evil. They think Jews killed Jesus and will burn in hell. And you, @MeghanMcCain claim that I–a liberal on the East Coast who grew up a poor white kid in Central Texas–live in a bubble now and didn’t back then?Shame on you, @MeghanMcCain, and every Republican and journalist and pundit who makes the absurd fucking claim that the problem isn’t the guy in the White House enabling white supremacism, who pledged to have a Muslim registry, who encourages violence but that liberals aren’t being nice enough to vicious racists who would just as soon see me die for having sex with a black woman or for praying to Allah or escorting a friend to an abortion clinic. I say again, @MeghanMcCain, have you lost your fucking mind? I do not live in a bubble. Meryl Streep does not live in a bubble. And the folks of the East Coast–in which every race, religion gender identity, sexuality, ethnicity, etc. swirl around each other on a daily basis, live amongst each other, fight and love and work and play with other and challenge each other to the point where when someone’s an asshole, it isn’t because of their identity it’s because that individual is an asshole none of us live in a bubble. So, if you are, indeed, just exploiting white rage to pad your Twitter account and sell books and slots on networks, I say with all sincerity: fuck you. Or if you really do believe this may I suggest you, @MeghanMcCain, go live in these poor white areas and then tell me those aren’t „bubbles“. Until then, please keep your bullshit hot takes–borne out of your privileged, elitist, well-connected white existence–to yourself.

Quelle: 11:56 PM – 8 Jan 2017

Tags: , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 16. November 2016

Wenn sogar James Kunstler daneben liegt …

Knapp daneben ist auch vorbei … Ich mag den Contrarian und Prepper Kunstler sehr, doch das will nicht heissen, dass auch der Mann regelmässig warme Luft aussondert. Hier wagte er im September 2015 einen Blick in die Glaskugel:

I would not even bet against the possibility of the 2016 selection being canceled in some manner.

Quelle: The Parties Crawl Off to Die

Tags: , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 13. November 2016

Präsidentschaftswahlen USA 2016: Bissige audiovisuelle Kommentare

Mark Blyth

Der Politwissenschaftler Mark Blythe hat am Tag nach den Präsidentschaftswahlen anlässlich eines Seminars am Watson Institute for International and Public Affairs an der Brown University in Providence, Rhode Island, USA, seinen Kommentar zur angeblichen Unvorhersehbarkeit Trumps Wahl und eine Prognose auf die kommenden Monate und Jahre gegeben. Prognosethemen sind unter anderem das Verfassungsreferendum in Italien, die Front National in Frankreich, die AfD in Deutschland sowie die angespannte Lage im Baltikum. Mark erläutert auch aus wirtschaftspolitischer Geschichte, wie wir an diesem Punkt in der Geschichte angekommen sind: Eine Kritik an den Auswirkungen des ungebremsten Neoliberalismus seit 1985. Kurz:

So … They’re [losers of globalisation] a bit fed up with. So they’ve decided if they get any possible opportunity, whether this is Brexit, or the Italian constitutional referendum or anything […] to basically give the elites notice: „We’ve had enough of this!“ And that’s what this is.

Ich habe mir erlaubt, zwei von Marks Monologen zurechtzuschneiden und auf YouTube hochzuladen — ich empfinde beide Ausschnitte als äusserst sehenswert:

Quelle: Mark Blyth and Wendy Schiller – Election 2016: What Happened and Why?

Jonathan Pie

Jonathan Pie liest — analog zu Mark Blyth — der nur noch auf dem Papier „demokratischen“ Partei gehörig die Leviten:

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Vom us-amerikanischen Turbo-Kapitalismus noch nicht erreicht: Die Autobahn

Gefühlte 20 Mal bin ich seit meinem ersten Aufenthalt im Juni 2001 wohl schon in die USA geflogen.

Ich kenne die Sitten und Gebräuche in den zwei Ballungszentren an der Westküste (das Bernerische San Francisco und das Zürcherische LA) und habe mittlerweile verinnerlicht, dass man (auch) in den USA ein „schönes“ Leben führen kann. Schön, gemessen an anderen Massstäben und Werten als man es hierzulande kennt. Aber anders ist ja nicht schlechter.

Schön, auf demselben, wenn vereinzelt vielleicht sogar höheren Standard als in der Schweiz. Sofern man als Familie einen Zapfen von sagen wir mindestens $250,000 jährlich heimbringt.

Dann steht einem alles offen: Ruhige, besinnliche Nachbarschaft, mit einem Zaun umgeben und einem Wachmann am Eingangstor, zwei stattliche Karrossen auf der Einfahrt zur Doppelgarage, ein schlecht isoliertes Holzhäuschen (Bretterbude), die für einen Schweizer unerklärbarerweise rasch einmal einen Wert im einstelligen Millionenbereich aufweisen, Privatschule für die Kinder, inklusive direktem Weg in Richtung einer namhaften Universität. Und natürlich einer Heerschaar an oftmals lateinamerikanisch-stämmigen Hilfskräften, die den Pool säubern, den Rasen mähen, den Haushalt schmeissen, die Kinder hüten und vielleicht sogar kochen.

Geld regiert die Welt, und hat man dieses in den USA, ist das Leben durchaus angenehm zu ertragen.

Was mir aber bei meinen mehrwöchigen Aufenthalten im 2011 aufgefallen ist und bis heute fasziniert, ist der eklatante Sozialismus, welcher im sonst so kapitalistisch orientierten Land in einem bestimmten Bereich vorherrscht: Nämlich auf der Autobahn!

Bewegt man sich im Grossraum LA oder in der Bay Area, stauen sich morgendlich und abendlich die Karrossen der Einwohner auf den Hauptverkehrsachsen, dem Highway 101, der I-280 und der I-405. „Bumper to bumper“, wie der Lokalansässige sagen würde. Was hat das mit Sozialismus zu tun? In Amerika, wo ich mir sonst mit ein paar grünen Scheinen Sonderbehandlungen erkaufen kann, funktioniert diese Methode ausgerechnet auf den Lebensadern des Landes nicht. Dort tummelt sich dann in Stauzeiten vom 30-jährigen, unversicherten mit Lackschäden verunstalteten Pick-Up des illegalen Einwanderers aus dem Süden über den Tesla S (die $100,000-Karrosse) bis hin zum Lamborghini und McLaren einfach alles. Teilweise nur ein Meter mit ein wenig Blech voneinander getrennt prallen hier Welten aufeinander. Die Käfige stellen aber wie die Gated Communities sicher, dass sich die verschiedenen Schichten nicht wirklich mischen. Gemeinsam am selben Ort, aber von Austausch keine Spur.

Würde man den in den USA durchaus als erstrebenswert propagierten Kapitalismus auch auf die Autobahn übertragen, hätte man doch seit jeher eine Spur mit freier Fahrt für die Reichen. Mit einem jährlichen, saftigen Obolus an den Staat (oder nicht besser doch an ein privates Unternehmen?) würde man sich das Recht erkaufen, auf dieser Spur fahren zu dürfen.

Nun, mögen einige einwenden, Kalifornien hat indirekt etwas ähnliches längst umgesetzt: Wer seinerzeit den Toyota Prius, den wohl ersten massenhaft in Serie hergestellten, kommerziell erfolgreichen Hybrid gekauft hat, erhielt die Energieplakette und durfte damit die Carpool Lane benutzen (die Spur, welchen Autos mit mindestens 2 Insassen offensteht), auch wenn das Auto nur einen Insassen aufwies.

Doch der Fakt bleibt: Die Highways in den USA sind eines der sozialsten Umgebungen, die das Lsnd hervorgebracht hat. Egal ob jemand für den Mindestlohn von vielleicht $8 arbeitet oder mit jeder Minute Fahrt einen Tausender verdient: Alle teilen sich alle Spuren der Autobahn, fahren über dieselben Schlaglöcher. Einzig vielleicht die Behandlung durch die CHP (California Highway Police) ist je nach Gegenüber etwas freundlicher und toleranter. Oder eben nicht.

John Gruber hat mich kürzlich darauf hingewiesen, dass es auch im Nahrungsmittelbereich ein ähnliches Phänomen gibt (festgestellt bereits von Andy Warhol):

What’s great about this country is that America started the tradition where the richest consumers buy essentially the same things as the poorest. You can be watching TV and see Coca-Cola, and you know that the President drinks Coke, Liz Taylor drinks Coke, and just think, you can drink Coke, too. A Coke is a Coke and no amount of money can get you a better Coke than the one the bum on the corner is drinking. All the Cokes are the same and all the Cokes are good. Liz Taylor knows it, the President knows it, the bum knows it, and you know it.

Quelle: Daring Fireball. Linked List

Tags: , , , ,
Labels: Reisen

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 17. April 2016

Was tun mit us-amerikanischen Münzen?

Wir kennen es alle — nach einem mehr oder weniger langen Aufenthalt in den USA sammeln sich die Quarters (25 Cents), Dimes (10 Cents), Nickels (5 Cents) und Pennies (1 Cent) in den Hosentaschen an und machen sie schwer. Diese (fast) wertlosen Münzen nach Hause mitzunehmen wäre zu viel des Guten — was also sollte man damit tun?

Seit unserem letzten Aufenthalt in den USA weiss ich es: Man fährt zum nächstgelegenen Safeway (es gibt beispielsweise einen gleich um die Ecke am Flughafen SFO — ein optimaler Zwischenhalt, bevor man den Mietwagen zurückbringt) und sucht dort in der Nähe des Kiosks nach einem Münzzählautomaten der Firma Coinstar.

Man wirft den Automaten an, bedient den LCD-Screen und wirft anschliessend alle Münzen ein, die man finden kann und lässt sich dann einen Beleg ausdrucken. Mit diesem geht man zur nächstgelegenen Kasse und erhält Dollarnoten in die Hand gedrückt (und wieder etwas Münz, wenn man Pech gehabt hat):

Safeway Coinstar
image-6640

Selbstverständlich lässt sich das Unternehmen diesen Service gehörig kosten — wenn ich mich richtig erinnere, zwackt Coinstar eine Kommission von 13 Prozent ab. Doch wer nicht auf Altmetall steht, nimmt diese Abzocke zähneknirschend in Kauf.

Übrigens: Die Firma unterhält auf ihrer Web-Site auch eine Standortsuche.

Tags: , ,
Labels: Reisen

2 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 13. November 2015

Amerikanische Wasch-Instruktionen übersetzen

Da wir bei uns einige Kleidungsstücke aus den USA herumliegen haben, ist es handlich die englischen Wasch-Instruktionen auf europäische Werte übersetzen zu können.

  • Hot Water 54 Grad Celsius und höher — somit aus meiner Sicht Kochwäsche mit 60 Grad Celsius
  • Warm Water 32 Grad Celsius — somit pflegeleichte Wäsche (V-Zug) mit 30 Grad Celsius
  • Cold Water 27 Grad Celsius — somit pflegeleichte Wäsche (V-Zug) mit 20 Grad Celsius. Besonders für Wolle und Seide

Quelle: laundry temperature: hot, warm, or cold?

Eine Artikel auf einer anderen Web-Site erklärt die Zeichen auf den Etiketten und definiert darauf basierend die Temperaturen wie folgt — für mich die zuverlässigere Interpretation:

  • Extra Hot Water 60 Grad Celsius
  • Hot Water 50 Grad Celsius
  • Warm Water 40 Grad Celsius
  • Cold Water 30 Grad Celsius

Quelle: Decoding Laundry Instructions

Tags: , , , ,
Labels: Leben

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 9. August 2015

Panem et circenses

Derzeit nimmt der Präsidentschaftswahlkampf in den USA wie alle vier Jahre wieder an Fahrt auf. Die Republikaner schicken ihre besten Rösser in den Wahlkampf, unter anderem den umtriebigen Donald Trump, dessen Ego ungefähr so gross ist wie sein Milliardenvermögen (er ist Nummer 133 in der Rangliste der reichsten Amerikaner):

Im Nachgang zur ersten Fernseh-Debate gingen während eines Telefoninterviews die Pferde mit Trump nun aber vollständig durch:

Dem Beobachter in Europe kommt diesbezüglich vor allem ein Begriff in den Sinn, welcher im alten Rom seinen Ursprung hat: Brot und Spiele.

Juvenal kritisierte in seiner Satire, dass das römische Volk in der Zeit des Prinzipats, entmachtet von den Kaisern Augustus, unter dem die Wahlen der Magistrate zur bloßen Formalität verkamen, und Tiberius, der sie völlig dem Volk entzog und dem Senat übertrug, sich nicht mehr für Politik interessiert und nur noch diese beiden Dinge gewünscht habe: Brot und Spiele.

Quelle: Wikipedia: Panem et circenses

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: USA

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 3. Juni 2015

Europäischen Stromsteckerkopf von Nikon MH-24 entfernen

Wer wie ich regelmässig in die USA fliegt, schätzt es, wo immer möglich US-Stromsteckerköpfe an Netzteilen einzusetzen. Das Akkuladegerät Nikon MH-24, welches ich mit meiner Nikon D3300 gekauft habe, vereint beide Welten. In der unmodizifierten Fassung verfügt das Ladegerät über einen us-amerikanischen Stromstecker.

Bei in Europa verkauften Kameras legt Nikon dann einen aufsteckbaren Adapter bei, welcher das Ladegerät mit dem zweipoligen, runden Europaanschluss mit unserem Kontinent kompatibel macht.

Tritt man eine Reise nach Nordamerika an, empfiehlt es sich deshalb, den europäischen Aufsteckknopf zu entfernen. Dies ist auf Anhieb gar nicht so einfach. Eine Google-Suche hat mich deshalb auf folgende Forumsdiskussion gelenkt:

First you need to find a small flat screwdriver, you will also need something narrow that will fit into a hole about 3-4mm across (keep it clean guys I found a biro nib was ideal, you’ll have to remove it from the pen casing first though.

Hold the charger with the pins facing away from you like you’re about to put it into a power-socket, slide the flat screwdriver into the gap between the top of the charger and the join between the plug adapter (you’ll notice that there is a small hole here, but its easier to use a screwdriver trust me), slide the screwdriver in as far as you can (just to the side of the hole, as the catch is about 4mm wide either side of the hole) and keep pressure on it. Turn the whole unit 90 degrees so that you’re looking at it sideways; now gently pull the 3 pin adapter from the bottom away from the charing unit, as if you are peeling it off like a sticker.

This should release the catch at the top, however, you still have the catch at the side to deal with, and not much room to manouvre, I managed to release the second catch by twisting the 3 pin adapter towards the catch, however, this could damage the plastic catch a little, so to play safe, use your narrow item to push in the catch….you’ll have to push very hard to release it though.

Quelle: MH-24 plug charger problem?

Obwohl der lange Text auf den ersten Blick hin abschreckt darf ich beruhigen: Es ist wirklich ganz einfach. Man nehme einen kleinen, flachen Schraubenzieher und stosse diesen in Folge unter die beiden Plastic-Klemmen, mit welchen der Europa-Stecker an das Netzteil angemacht ist. Der Adapter löst sich und gibt die US-Stecker frei.

Ich habe das Prozedere nun bereits viele Male durchgeführt, ohne dass das Netzteil oder der Adapter je Schaden genommen hätten.

Tags: , , , , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 13. Februar 2015

Swissleaks im us-amerikanischen TV

Ironisch, aber eine britische Bank mit Ableger in der Schweiz hat es auf Grund ihrer Geschäftspraktiken in die us-amerikanischen Medien geschafft:

Tags: , , , , , ,
Labels: Schweiz

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen