Archiv ‘IT’

Montag, 20. März 2017

UniFi Controller erkennen automatisch unerlaubte WiFi Access Points

Als ich gestern mit meinem TP-LINK TL-MR3020 am herumspielen war, tauchte plötzlich folgende E-Mail-Nachricht in meiner INBOX auf:

image-7226

Ein Feature, von dem ich nicht wusste, dass es existiert. Nett. Umkehrschluss: Da der UniFi Controller das erste Mal ausgeschlagen hat, hatte ich noch nie einen „Rogue Access Point“ im Netz.

PS: Und ja, bevor jemand fragt: Die Konfigurationsoption für den Domain-Namen des Systems habe ich mittlerweile auch entdeckt und der Realität angepasst …

Tags: , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. März 2017

OpenVPN mit iPhone, iPad und MacBook Air — aber nicht mit Travel Router TP-LINK TL-MR3020

Auf Grund der bald bevorstehenden Reise in die USA habe ich mir heute Zeit genommen, einen VPN-Server einzurichten, mit welchem ich mich unterwegs in den USA mit iPhone, iPad und MacBook Air verbinden kann.

Obwohl heutzutage die meisten Web-Sites mit HTTPS kommunizieren, stelle ich damit sicher, dass allfällige unverschlüsselte Kommunikation im Hotel-WiFi nicht abgehört werden kann. Als netten Nebeneffekt gaukle ich meinen Geräten weiter vor, dass sie sich in der Schweiz befinden und umgehe so allfällige Geoblocks. Da wir seit einem Jahr eine Glasfaster-Internet-Anbindung mit 1 GBit/s symmetrischem Datenverkehr verfügen, sollte die Performance höchstens noch von der hohen Latenz getrübt werden.

Ich hatte bisher bereits eine Lösung im Einsatz (im Grunde zwei, PPTP sowie OpenVPN mit einem Shared Key), doch nun war es an der Zeit, das Gefrickel aufzuräumen und eine zukunftstaugliche, performante und sichere Lösung zu bauen, welche (fast) nativ mit macOS und iOS funktioniert — konkret mit Tunnelblick unter macOS sowie mit OpenVPN.app unter iOS.

Die beiden Applikationen kann man mittels .ovpn-Textdateien als VPN-Clients konfigurieren.

Ich bin im Grossen und Ganzen der Anleitung „How To Set Up an OpenVPN Server on Ubuntu 16.04“ von DigitalOcean gefolgt, habe die Konfiguration dabei aber meiner Heimnetzwerk-Architektur angepasst und mittels Bash-Scripts automatisiert. Denn irgendeinmal muss ich den OpenVPN-Server aktualisieren und bin mit dem DevOps-Ansatz sicher, mittels Knopfdruck wieder eine funktionierende Lösung bereit zu haben.

Die Anleitung zeigt einen netten Weg auf, wie man sich die .ovpn-Dateien vollautomatisierte mittels eines bash-Scripts erstellt.

Ich verwende nun für alle meine Geräte ein eigenständiges Zertifikat, damit ich diese im Notfall einzeln revozieren kann.

Die Konfiguration funktioniert tadellos — einzig bei Tunnelblick (d.h. unter macOS) musste ich die Passagen

...
user nobody
group nogroup
...

wieder auskommentieren, da es sonst zu komischen Fehlermeldungen im OpenVPN-Log des Clients kam. Ausserdem muss man im GUI anklicken, dass der gesamte IPv4-Verkehr durch das VPN geroutet wird:

image-7219

Wehrmutstropfen: Eigentlich war der Aufbau eines VPN-Tunnels pro Device nur als Plan B gedacht. Denn bei Reisen verwende ich einen TP-LINK TL-MR3020 „Reiserouter“ (klitzekleiner Wireless Access Point, der sich mit USB-Stromversorgung betreiben lässt), um diesen mit Hotel-WiFis zu verbinden und die SSID mit den Zugangsdaten meines Heimnetzwerkes anzubieten. So spare ich es mir, dass das Hotel-WiFi auf all meinen Geräten konfiguriert werden muss.

Auf dem Router habe ich mir das quelloffene OpenWrt (Version Attitude Adjustment) installiert und mittlerweile so konfiguriert, damit es mit allen möglichen WLAN-Netzwerken von Unterkünften funktioniert (einige Hersteller von Gästeportalen frickeln massiv mit dem Netzwerk herum, um Clients auf die Landing Pages zu bringen).

Plan A war es nun eigentlich, OpenVPN auf dem Router selbst zu installieren und jedes Mal automatisch eine Verbindung mit meinem OpenVPN-Server in der Schweiz herzustellen, sobald der Router eine Internet-Verbindung herstellen kann. So hätte ich nicht pro Endgerät einzeln eine VPN-Verbindung aufbauen müssen und die Verschlüsselung wäre ohne weitere Interaktion standardmässig aktiviert gewesen.

Eine Anleitung zur Installation von OpenVPN als VPN-Client auf einem TP-LINK TL-MR3020 findet sich dazu im Netz (plus eine generische Anleitung für OpenWRT), doch leider habe ich erst während der Installation bemerkt, dass der Router nicht genügend Speicherplatz mit sich bringt, um die Pakete openvpn, openssl und andere Libraries zu installieren:

image-7220

Da opkg nicht komplett durchgelaufen ist, musste ich die über das Router-Filesystem verstreute Überreste der Pakete eigenhändig entfernen (indem ich die .ipks vom offiziellen Repository händisch herunterlud, mit gzip entpackte und die resultierenden Dateien dann erneut mit tar und gzip entpackte):

.
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx/etc
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx/etc/modules.d
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx/etc/modules.d/30-tun
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx/lib
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx/lib/modules
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx/lib/modules/3.3.8
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx/lib/modules/3.3.8/tun.ko
./kmod-tun_3.3.8-1_ar71xx/postinst
./liblzo_2.06-1_ar71xx
./liblzo_2.06-1_ar71xx/usr
./liblzo_2.06-1_ar71xx/usr/lib
./liblzo_2.06-1_ar71xx/usr/lib/liblzo2.so
./liblzo_2.06-1_ar71xx/usr/lib/liblzo2.so.2
./liblzo_2.06-1_ar71xx/usr/lib/liblzo2.so.2.0.0
./libopenssl_1.0.1h-1_ar71xx
./libopenssl_1.0.1h-1_ar71xx/usr
./libopenssl_1.0.1h-1_ar71xx/usr/lib
./libopenssl_1.0.1h-1_ar71xx/usr/lib/libcrypto.so.1.0.0
./libopenssl_1.0.1h-1_ar71xx/usr/lib/libssl.so.1.0.0
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/conffiles
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/etc
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/etc/config
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/etc/config/openvpn
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/etc/init.d
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/etc/init.d/openvpn
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/etc/openvpn
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/lib
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/lib/upgrade
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/lib/upgrade/keep.d
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/lib/upgrade/keep.d/openvpn
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/usr
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/usr/sbin
./openvpn_2.2.2-2_ar71xx/usr/sbin/openvpn
./zlib_1.2.7-1_ar71xx
./zlib_1.2.7-1_ar71xx/usr
./zlib_1.2.7-1_ar71xx/usr/lib
./zlib_1.2.7-1_ar71xx/usr/lib/libz.so
./zlib_1.2.7-1_ar71xx/usr/lib/libz.so.1
./zlib_1.2.7-1_ar71xx/usr/lib/libz.so.1.2.7

So konnte ich die Überreste schlussendlich entfernen (der Router bootete nach der Bereinigungsaktion tatsächlich noch) und der Router hat nun wieder 800 KB Speicher frei … wie zu DOS-Zeiten!

Tags: , , , , , , , , , ,
Labels: IT

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 18. Januar 2017

Wenn Laien Entwicklunsgzeiten schätzen …

Wenn der Vollprofi sagt, dass die Entwicklung eines Features mit einer externen Schnittstelle 10 Personentage in Anspruch nimmt, muss es ja wohl stimmen …

SMS password for Guest Portal
Is a great idea , fast release this!
I think new guest authentication perfect , and give up sales unifi in the air!
Its a week job and week test … realy need unifi wifi.

by worksart
on ‎09-15-2015 12:38 AM

Quelle: SMS password for Guest Portal

Tags: , , , ,
Labels: Funny, IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 15. Januar 2017

snmpd-Konfiguration unter OpenWrt (Turris Omnia) anpassen

Auf Grund des in meinem Forum-Artikels geschilderten Problems der nicht zugänglichen Web-Interfaces meines Turris Omnias (das Problem trat kürzlich wieder auf), entschied ich mich, den von /tmp verwendeten Speicherplatz zu überwachen und mich beim Unterschreiten eines bestimmten Wertes zu alarmieren.

Was gibt es besseres, als den bereits laufenden SNMP-Daemon für diese Information anzuzapfen? Doch leider realisierte ich erst nach ein, zwei Stunden pröbeln, dass snmpd Dateisysteme vom Typ tmpfs nicht in den SNMP-Baum aufnimmt (weitere Diskussion hier sowie hier).

Doch vorerst setzte ich mich mit der snmpd-Konfiguration unter /etc/snmp/snmpd.conf auseinander. Beim Turris Omnia handelt es sich hierbei um einen Symlink auf die Datei /var/run/snmpd.conf. Doch bearbeitet man diese Datei und startet SNMP über die LuCI-Web-Oberfläche neu, werden die Anpassungen wie von Geisterhand mit den ursprünglichen Standardwerten überschrieben.

Nach ca. einer halben Stunde pröbeln und Googlen dann die Erkenntnis: Die Konfigurationsdatei ist — wie für OpenWrt typisch — unter /etc/config/snmpd abgelegt. Und zwar in einem OpenWrt-Format.

Darauf gestossen bin ich, als ich folgenden Befehl ausgeführt habe, welcher mir den Standort aller Dateien dieses Pakets zeigt:

# opkg files snmpd
Package snmpd (5.4.4-3) is installed on root and has the following files:
/etc/init.d/snmpd
/etc/config/snmpd
/usr/sbin/snmpd
/etc/snmp/snmpd.conf

Nimmt man die Anpassungen an sysLocation und sysContact hier vor, bleiben sie beim Neustarten des Daemons wie auch des Routers erhalten. Doch leider kann man in der unnötig komplexen Syntax nicht einfach neue Direktiven einbauen — diese müssen dem Start-Script unter /etc/init.d/snmpd explizit bekannt sein. So ist es zwar möglich, Einträge in der Form

disk /tmp 10%

einzubauen, indem man die Datei unter /etc/config/snmpd mit folgenden Zeilen ergänzt:

...
config disk
	option partition /tmp
	option size '10%'

Doch den Parameter includeAllDisks kennt das Script nicht. Halleluja für die aus meiner Sicht unnötige Komplexität, die dieser zusätzliche Konfigurationslayer dem Benutzer aufzwingt …

Im Internet habe ich nach etwas Googlen einen Patch gefunden, mit welchem der includeAllDisks-Parameter nachgerüstet werden kann. Mein Code von /etc/init.d/snmpd schaut deshalb nun so aus:

...
snmpd_disk_add() {
        local cfg="$1"
        local disk='disk'

        config_get partition "$cfg" partition
        [ -n "$partition" ] || return 0
        config_get size "$cfg" size
        [ -n "$size" ] || return 0

        if [ "$partition" == "includeAllDisks" ]; then
            echo "includeAllDisks $size" >> $CONFIGFILE
        else
            echo "disk $partition $size" >> $CONFIGFILE
        fi
        #echo "$disk $partition $size" >> $CONFIGFILE
}
...

Nun ist es mir möglich, includeAllDisks in der Konfiguration zu verwenden:

...
config disk
	option partition includeAllDisks
	option size '90%'
...

Den Daemon startet man über LuCI-Oberfläche neu, indem man zu System > Startup navigiert und beim Paket snmp den Restart-Button drückt.

Auf Grund des oben genannten Problems mit tmpfs-Partitionen erschien die gesuchten Informationen aber nie im SNMP-Baum.

Schlussendlich entschied ich mich für den Quick-und-Dirty-Ansatz. Ich ergänzte die crontab mittels

# crontab -e

mit folgendem Befehl:

...
0 4 * * *   rm -rf /tmp/beaker
...

Der Ordner wird nun pro-aktiv jede Nacht um 4 Uhr morgens zwangsweise gelöscht.

Dennoch hätte ich gerne die Möglichkeit, mittels Cacti den Zuwachs der Partition zu überwachen, um zu sehen, ob die Grösse stetig zunimmt, oder ob es einzelne Episoden mit plötzlichem Grosswachstum gibt.

Nachtrag

Allenfalls könnte man mit folgendem Script etwas basteln:

snmpd-tmpfs.sh

Tags: , , , , ,
Labels: IT, Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 12. Januar 2017

Plantronics Voyager Edge-Headset verbindet sich nicht mehr mit dem Bluetooth-Dongle

Seit der Einführung von Skype for Business mitsamt klassischer Telefonie auf der Arbeit bin ich restlos von meinem Plantronics Voyager Edge-Headset überzeugt.

Das Gerät verrichtet seit dem 24. Mai 2016 klaglos seinen Dienst. Bis heute.

Heute war es mir plötzlich nicht mehr möglich, das Headset mit dem Computer zu verbinden: Der Plantronics-Dongle am USB-Anschluss wechselte nicht auf ein stetiges blaues Licht, nachdem ich das Headset angeschaltet hatte. Auch das aus- und wieder einstecken des Dongles — was solche Probleme bisher löste — funktionierte nicht. Mein Mikro blieb in Telefonaten stumm, und ich hörte auch die Gegenseite nicht.

Nach einem kurzen Abstecher in die Skype-Audioeinstellungen sowie unsere USB Device Control-Lösung war klar, dass der Dongle problemlos erkannt wurde. Das Problem musste also am Headset selber liegen.

Mit dem iPhone verband sich dieses problemlos (das Headset verbindet sich gleichzeitig mit zwei Gegenstellen; d.h. auf der Arbeit verwende ich es mit dem iPhone und dem Laptop gepairt), weshalb ich es zum Glück nicht mit einem generellen Hardware-Defekt zu tun hatte.

Nach etwas googlen fand ich heraus, wie man das Ding zurücksetzt:

you will need to hold the Power/Mute button and the Volume Down button at the same time for 3 seconds to reset the headset. Once the headset is reset the buttons should function again without issue.

Quelle:

Gleichzeitig Volume Down („Leiser“, das ist die Lautstärketaste ohne den Hubbel) wie auch die grosse Taste auf der Aussenseite des Headsets drücken — und für mindestens drei Sekunden gedrückt halten.

Das LED fängt dann Rot und Blau an zu blinken — und bäm, nach ein paar Sekunden funktionierte das Headset wieder mit meinem Laptop. Wider Erwarten musste ich das Headset auch nicht erneut mit meinem iPhone pairen.

Tags: , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Das in Chrome eingebettete Flash-Plugin aktualisieren

Die Aktualisierung von Chrome kann man anstossen, indem man den Browser startet und danach die Adresse

chrome://help/

ansurft.

Um die Aktualisierung des in Chrome integrierten Flash-Plugins anzustossen, startet man den Browser und surft man die folgende Adresse an:

chrome://components/

Dort sucht man den Eintrag „Adobe Flash Player“ und klickt auf den Button „Check for updates“:

image-7114

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 13. Dezember 2016

mitmproxy: Server-Antworten umschreiben (oder: M6 Geoblocker umgehen)

Heute durfte ich für einen Kollegen in den USA eine im Internet als Stream verfügbare M6 News-Sendung rippen.

Geoblocker

Damit ich an die m3u8-Datei des Streams herankam, musste ich aber zuerst die Geo-Sperre umgehen. Die Web-Site frägt nämlich beim Aufruf (gleich zweimal) ab, in welchem Land sich der Surfer befindet. Hierzu ruft der JavaScript-Code der Web-Site folgende zwei URLs auf:

Als Antwort erhält der Browser folgenden JSON-Code zurück (IP anonymisiert):

{"offset":"2","isp":"Andreas Fink","areas":[10],"country_code":"CH","asn":"AS6775","ip":"85.195.0.0"}

Diese Antwort bewegt den Player dazu, folgende Fehlermeldung anzuzeigen:

M6 6play Geoblock
image-7099

mitmproxy installieren und konfigurieren

Der erste Task war somit klar: Ich musste mit dem quelloffenen Tool mitmproxy alle HTTP(S)-Requests meines iPads proxyifizieren und dann obige JSON-Antwort mit einer validen Antwort ersetzen, so wie sie über einen französischen ISP erfolgen würde.

mitmproxy hatte ich bereits auf meinem lokalen Linux-Server konfiguriert, weshalb ich auf dem iPad in den Netzwerkeinstellungen den Proxy nur noch erfassen musste: 10.0.X.Y:8888.

Auf dem Linux-Server startete ich mitmproxy folgendermassen:

# mitmproxy -p 8888

Als nächstes musste ich noch das mitmproxy-Zertifikat auf dem iPad installieren, damit HTTPS-Verbindungen entschlüsselt und umgeschrieben werden können. Hierzu reicht es, auf dem iPad die folgende URL aufzurufen …

mitm.it

… und den Anweisungen zu folgen (ACHTUNG: Sicherheitssensitive Personen löschen das Zertifikat nach der Verwendung wieder vom iPad. Es findet sich unter Settings > General > Profiles).

Inline-Script zum Umschreiben von Antworten

Damit ich vom Proxy-Server empfangene Antworten der M6-Server umschreiben konnte, musste ich nun noch ein mitmproxy Inline-Script einbauen, welches Aufrufe auf die oben genannten URLs abfängt und nach meinem Gusto umschreibt.

Hierzu legte ich unter /tmp/m6-geoip.py folgendes Python-Script ab:

import json

def response(context, flow):
	f = open('/tmp/mitm.log','a+')
	url = flow.request.get_url()
	f.write('URL "' + url  + '"' + "\n")

	if url.endswith('geoInfo') or url.endswith('geoInfos'):
		f.write('    matched' + "\n")
		data = json.loads(flow.response.content)
		# {"offset":"2","isp":"Andreas Fink","areas":[10],"country_code":"CH","asn":"AS6775","ip":"85.195.0.0"}
		# {"offset":"2","isp":"QSC AG","areas":[1,2,3,10,11],"country_code":"FR","asn":"AS20676","ip":"92.222.83.58"} via http://www.franceproxy.net
		#data["country_code"] = "FR"
		#jsonOut = json.dumps(data)
		jsonOut = '{"offset":"2","isp":"QSC AG","areas":[1,2,3,10,11],"country_code":"FR","asn":"AS20676","ip":"92.222.83.58"}'
		flow.response.content = jsonOut
		f.write("    " + jsonOut + "\n")
	f.close()

Tipp 1: Da selten Leute vom Himmel gefallen sind, welche ein Script auf Anhieb richtig hingekriegt haben, hilft es zum Debugging, statt mitmproxy mitmdump zu verwenden:

# mitmdump -e -p 8888 -s "/tmp/m6-geoip.py"

Bei Python-Problemen mit dem Inline-Script wird der Stack Trace und die Fehlermeldung direkt auf der Kommandozeile ausgegeben.

Tipp 2: Die Ausgabe aller URLs in eine Log-Datei resultiert in Performance-Einbussen, kann für das Debugging aber sehr nützlich sein.

Anschliessend startete ich den mitmproxy neu:

# mitmproxy -p 8888 -s "/tmp/m6-geoip.py"

JSON-Quelle

Doch von wo hatte ich den JSON-String?

Nach etwas Googeln fand ich folgenden Proxy-Service:

www.franceproxy.net

Gibt man dort eine der obigen URLs ein, erhält man als Antwort den JSON-Code, welchen ich dann auch für die Umgehung des Geoblockers verwendete.

Kostenloser Tipp an die Web-Entwickler von M6: Die Geo-Location eines Aufrufs prüft man nicht im JavaScript auf dem Client, sondern auf dem Server.

Der erneute Versuch im Web-Browser

Ich lud die Web-Seite auf dem iPad erneut — erhielt zwar eine Fehlermeldung, dass trotzdem irgendetwas schief gelaufen war, doch im mitmproxy-Log fand sich die sehnlichst gesuchte URL zur m3u8-Datei:

lb.cdn.m6web.fr

Daraus — und mit Informationen der aktuellsten Sendung, welche sich auch für Schweizer streamen lässt — leitete ich die tatsächliche URL zur Master-Playlist ab:

e112.cdn.m6web.fr

Von dieser Datei war es dann nur noch ein Katzensprung zur m3u8-Datei mit dem Stream mit der höchsten Bit-Rate:

e112.cdn.m6web.fr

Und so lud ich den Stream dann mit ffmpeg herunter:

$ ffmpeg -protocol_whitelist file,http,https,tcp,tls -i "http://e112.cdn.m6web.fr/usp/mb_sd3/2/8/1/Le-1945_c11636016_19-45-du-dimanche-11/Le-1945_c11636016_19-45-du-dimanche-11_unpnp.ism/Le-1945_c11636016_19-45-du-dimanche-11_unpnp-audio_fra=93468-video_eng=1501000.m3u8" video.mp4

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 13. Dezember 2016

~/Library/Caches/com.apple.bird gigantisch

Wie bereits an folgenden Orten dokumentiert ist auch mein com.apple.bird auf 48.9 GB angewachsen:

Ein auf Github gefundenes Script namens blame-bird.py habe ich ausgeführt; das Resultat:

$ python blame-bird.py 
com.apple.Numbers                                   0.00MB      1
F6266T9T75.com.apple.iMovie                         0.00MB      1
LWL9XTYF8Q.com.syniumsoftware.macfamilytree7        0.00MB      1
com.apple.Pages                                     0.00MB      2
com.apple.Keynote                                   0.00MB      2
8YE23NZS57.com.kayak.travel                         0.00MB      3
iCloud.com.bodunov.galileo                          0.00MB      7
com.apple.mail                                      0.00MB     16
com.apple.TextInput                                 0.00MB     37
com.apple.TextEdit                                  0.00MB      3
4R6749AYRE.com.pixelmatorteam.pixelmator            0.00MB     53
com.apple.shoebox                                   0.00MB     38
iCloud.com.apple.iBooks                             0.02MB    310
57T9237FN3.net.whatsapp.WhatsApp                35564.12MB    717

Accounted for: 35564MB.  Still unaccounted: 16968MB

Also auch bei mir WhatsApp, welche das mit dem iCloud-Backup einfach nicht gebacken kriegen (im Sommer plagte mich folgendes, verwandtes Problem: WhatsApp kann nicht auf iCloud backupen).

Ich habe den Ordner nun gelöscht und hoffe, dass er nicht bald wieder fettleibig wird …

Labels: IT

1 Kommentar | neuen Kommentar verfassen

Montag, 5. Dezember 2016

Geschwindigkeiten von SD-Karten

Die Industrie unterscheidet zwei SD-Kartenarten: Standard sowie UHS.

Die (neueren) Standard-Karten kodieren ihre Geschwindigkeiten als Zahl in einem Kreis, aufgedruckt auf das Etikett:

Zahl im Kreis Geschwindigkeit
10 10 MBit/s
6 6 MBit/s
4 4 MBit/s
2 2 MBit/s

Die UHS-Karten haben die Geschwindigkeit als Zahl in einem u-ähnlichen Symbol aufgeführt:

Zahl im U Geschwindigkeit
3 30 MBit/s
1 10 MBit/s

Quelle: Speed Class

Tags: , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 27. November 2016

Die REST-API von SeedDMS ansprechen

Vor einiger Zeit habe ich mir auf meinem Linux-Server hier zu Hause das Dokumentenmanagement-System SeedDMS installiert. Ich habe dieses Produkt ausgewählt, weil es mit PHP programmiert ist (eine Alternative benötigt Java und scheint nach einem Testlauf nicht die erhofte Maturität aufzuweisen.)

Obwohl die Installation dieses Produkts auch nicht ganz simpel ist (dies erläutere ich dereinst in einem separaten Blog-Artikel), weist es die nötige Maturität aus und bringt eine ansehnliche Liste von Features mit. Grösstes Manko ist eine aktuelle, für Endanwender verständliche Dokumentation.

Eine der von mir gesuchten Funktionalitäten ist die REST API, welche man unter der URL /restapi/index.php ansprechen kann.

Als ich damit die ersten API-Calls machen wollte, kam leider eine leere Antwort zurück. Im php.err fand sich folgende Zeile:

...
[27-Nov-2016 11:55:44 Europe/Zurich] PHP Warning:  require(Slim/Slim.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/seeddms/restapi/index.php on line 55
[27-Nov-2016 11:55:44 Europe/Zurich] PHP Fatal error:  require(): Failed opening required 'Slim/Slim.php' (include_path='/var/www/seeddms/::.:/usr/share/php/') in /var/www/seeddms/restapi/index.php on line 55
...

Hmmm! Da scheinen mit der Quickstart-Version 5.0.7 (die einzige, die ich auf meinem Server zum Laufen gebracht zu habe) nicht alle externen Dependencies mitzukommen.

Ein Issue auf Sourceforge bestätigt meine Vermutung, bringt aber keine Lösung mit (was bringt es dem Endbenutzer, wenn die Dependency im README ergänzt wird?).

Ein, zwei Google-Suchen später finde ich dann einerseits die Web-Site des Frameworks, andererseits das Github-Repository.

Doch wie und wo installiere ich das Paket nun?

Eine weitere Google-Suche leitet mich auf eine Web-Site weiter, welche die Dokumentenstruktur einer älteren SeedDMS-Installation auflistet und dabei auch einen Ordner Slim aufweist. Der Ordner enthält folgende Dateien:

Als ich diese Struktur mit dem Github-Repository verglich, konnte ich keine Ähnlichkeiten feststellen.

Dann der Geistesblitz: Vielleicht verwendet SeedDMS noch eine ältere Version des Frameworks? Richtig geraten: Aktuell trägt das Framework die Version 3.0, SeedDMS baut aber auf Version 2.0 des Frameworks auf.

Ein Blick auf die Dateistruktur des 2.x Branches bestätigt meine Vermutung. Ich lade mir von diesem Branch die ZIP-Datei herunter und kopiere anschliessend den Unterordner Slim im Ordner Slim-2.x in das Web-Root von SeedDMS (/var/www/seeddms/Slim).

Nun klappt der Aufruf der API, weil PHP die Include-Datei unter /var/www/seeddms/Slim/Slim.php findet!

Am Ende der /restapi/index.php findet sich auch eine Liste aller verfügbarer API-Calls:

$app->post('/login', 'doLogin');
$app->get('/logout', 'doLogout');
$app->get('/account', 'getAccount');
$app->get('/search', 'doSearch');
$app->get('/searchbyattr', 'doSearchByAttr');
$app->get('/folder/:id', 'getFolder');
$app->post('/folder/:id/move', 'moveFolder');
$app->delete('/folder/:id', 'deleteFolder');
$app->get('/folder/:id/children', 'getFolderChildren');
$app->get('/folder/:id/parent', 'getFolderParent');
$app->get('/folder/:id/path', 'getFolderPath');
$app->get('/folder/:id/attributes', 'getFolderAttributes');
$app->post('/folder/:id/createfolder', 'createFolder');
$app->put('/folder/:id/document', 'uploadDocument');
$app->get('/document/:id', 'getDocument');
$app->delete('/document/:id', 'deleteDocument');
$app->post('/document/:id/move', 'moveDocument');
$app->get('/document/:id/content', 'getDocumentContent');
$app->get('/document/:id/versions', 'getDocumentVersions');
$app->get('/document/:id/version/:version', 'getDocumentVersion');
$app->get('/document/:id/files', 'getDocumentFiles');
$app->get('/document/:id/file/:fileid', 'getDocumentFile');
$app->get('/document/:id/links', 'getDocumentLinks');
$app->get('/document/:id/attributes', 'getDocumentAttributes');
$app->put('/account/fullname', 'setFullName');
$app->put('/account/email', 'setEmail');
$app->get('/account/locked', 'getLockedDocuments');
$app->post('/accounts', 'createAccount');
$app->get('/accounts/:id', 'getAccountById');
$app->put('/accounts/:id/disable', 'setDisabledAccount');
$app->post('/groups', 'createGroup');
$app->get('/groups/:id', 'getGroup');
$app->put('/groups/:id/addUser', 'addUserToGroup');
$app->put('/groups/:id/removeUser', 'removeUserFromGroup');
$app->put('/folder/:id/setInherit', 'setFolderInheritsAccess');
$app->put('/folder/:id/access/group/add', 'addGroupAccessToFolder'); // 
$app->put('/folder/:id/access/user/add', 'addUserAccessToFolder'); // 
$app->put('/folder/:id/access/group/remove', 'removeGroupAccessFromFolder'); 
$app->put('/folder/:id/access/user/remove', 'removeUserAccessFromFolder'); 
$app->put('/folder/:id/access/clear', 'clearFolderAccessList');
$app->run();

Eine simple API-Abfrage schaut folgendermassen aus:

  1. /restapi/index.php/login mit den POST-Parametern user und pass
  2. Das Session-Cookie mydms_session=XXX; in eine Variable speichern. Es muss bei allen folgenden API-Calls mit übermittelt werden
  3. /restapi/index.php/searchbyattr?name=AttrName&value=AttrValue mit den GET-Parametern name und value
  4. Die Antwort wird als JSON zurückgegeben, welche mit json_decode() in ein PHP-Objekt/Array geparsed werden kann

Tags:
Labels: IT, Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen