Posts Tagged ‘IMAP’

Mittwoch, 3. Juni 2015

Mail.app unter OS X sortiert IMAP-Ordner nicht (mehr) alphabetisch

Wenn Mail.app sich irgendeinmal im Laufe der Zeit entscheidet, neu erstellte IMAP-Ordner nicht alphabetisch in die Ordnerstruktur einzureihen, sondern einfach an das Ende der Ordnerliste stellt, ist es Zeit für diesen kleinen Trick:

The solution is to disable the associated account in Mail Preferences, Quit Mail, restart Mail and then enable to account again.

Quelle: Mac Mail not automatically sorting mailbox folders alphabetically

Auf Gut Deutsch: Das besagte IMAP-Konto unter den Einstellung auf Inaktiv setzen, Mail.app beenden und neu starten.

Bei mir fügte diese Aktion leider dazu, dass das Mail-Konto selber an den Schluss meiner fünf Mailkonten gestellt wurde. Ich musste das Spiel deshalb anschliessend noch mit allen anderen Konten durchführen.

Tags: , , , , , ,
Labels: Apple

4 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Freitag, 27. Juni 2014

Spam-Mails mit imapfilter in einen Unterordner verschieben

Der falsche Weg, wie ich ihn bis heute angewendet hatte:

...
-- SPAM
messages = mbox.INBOX:contain_subject('[SPAM]')
messages:move_messages(mbox['Spam'])
...

Das führte in diesem einen speziellen Fall dazu, dass ein legitimes E-Mail eines Kollegen mit „[SPAM]“ im Subject gekennzeichnet wurde. Da das elektronische Gespräch hin- und herging, landeten alle Antworten des Empfängers immer wieder in meinem Spam-Ordner.

Der richtige Weg — jedenfalls für Mail-Accounts, die bei Cyon GmbH gehostet werden — ist:

...
-- SPAM
messages = mbox.INBOX:contain_field('X-Spam-Status','Yes')
messages:move_messages(mbox['Spam'])
...

Tags: , , , ,
Labels: Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 3. November 2013

(Aus dem Archiv) Make Mail.app respect your .mailboxlist when using IMAP

Der vorliegende Artikel habe ich ursprünglich irgendwann einmal ab 2002 auf meinem damaligen Linux-Entwicklungsserver im Web publiziert. Da ich das bloggen erst 2005 entdeckt habe, waren die Tipps in einer grossen HTML-Seite untergebracht. Anlässlich einer Aufräumaktion auf dem Server habe ich mich entschieden, die „Perlen“ über meine heutige Kommunikationsplattform ins Web zu posaunen. Seitdem ich die Artikel verfasst habe, sind viele Tage ins Land gegangen — ob der Artikel noch Gültigkeit hat, entscheidet der geneigte Leser selber.

Mail.app is a nice, sleek E-Mail-Client which does quite everything you need in everydays use. But there’s one great drawback: Apple engineers sometimes simply miss the point. When accessing IMAP-mailboxes through Mail.app, you’re not only presented all the expected IMAP-folders, but all those crappy dot-hidden-files (.*) in the IMAP-root, even if there is a .mailboxlist, which tells well written (!) Mail-clients which folders to subscribe to (isn’t it even mentioned in a RFC?). Mail.app doesn’t – god knows why. In fact, it seems also to depend on which mail-server your provider uses. If it’s pmdf, you’re most likely to end up the way I am. Another provider I use to store my eMeidi.com-accounts on, there are no such issues at all.

Anyway, while browsing the web I only found some small hints … one worked! There’s some manual work to do, so it’s essential to have SSH-/Telnet-Access to the server where your folders are being stored.

  • Really first, close all your Mail-clients. Safe is safe
  • Second, make a backup-copy of all your IMAP-folders.
  • The clue is to move your IMAP-folders to a subdirectory. I therefore created a folder IMAP/ in my home-directory. Now you can move all folders to IMAP/
  • Configure Mail.app to use „IMAP/“ as folder prefix. This setting is required by all other Mail-clients you use aside
  • Make also sure to update .mailboxlist in your root-directory to point to the new folders
  • If your provider also offers Horde IMP (Webmail), you have to „subscribe“ to the new folders. Don’t forget to point sent-mail and Trash to the new locations. These settings can usually be done under ‚Options‘

I feared to mess it up, so I waited months before I took these steps. Now I wish I had done it earlier. It’s so smooth to see only your mailfolders and all the other .profile, .whatever and .huh being gone forever!

Tags: ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 15. August 2013

Mit imapfilter eingehende E-Mails verschieben — aber erst nach der Lektüre

In einem anderen Blog-Artikel habe ich vor einiger Zeit beschrieben, wie ich mich mittels imapfilter von den Filterregeln meiner Mailserverbetreiber losgelöst habe. Sollte ich mich jemals von der cyon GmbH abwenden, müsste ich die Filterregeln beim neuen Anbieter — falls überhaupt möglich — nicht erneut umständlich über eine Web-Oberfläche einprogrammieren.

In der Zwischenzeit habe ich realisiert, dass nachfolgender Befehl optimal ist, um Nachrichten automatisiert in der IMAP-Ordnerstruktur abzulegen — aber erst, nachdem ich die Nachrichten auch wirklich gelesen habe:

messages = mbox.INBOX:contain_from('email@domain.tld') * mbox.INBOX:is_seen()
messages:move_messages(mbox['IMAP-Folder'])

Der erste Befehl auf der ersten Zeile wählt E-Mails eines bestimmten Absenders aus. Das Asterisk („*“) bedeutet „AND“, während der zweite Teil des Ausdrucks die Bedingung macht, dass die E-mail-Nachricht als gelesen markiert ist.

Ich verwende einen solchen Filter beispielsweise, um Kalendereinladungen abzulegen, sobald ich diese bestätigt habe.

Tags: , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 10. März 2013

Thunderbird effizient mit einem IMAP-Server und zehntausenden E-Mails verwenden

Neben der lokalen Ablage der Logs meines Linux-Servers unter /var/log leite ich Resultate von Cron-Läufen auch an eine E-Mail-Adresse auf einen in einem Rechenzentrum stehenden IMAP-Server weiter. Einerseits stelle ich so sicher, dass ich im Falle eines verheerenden Hacks auf dem IMAP-Server möglicherweise Informationen extrahieren kann, welche mir bei der Forensik helfen. Ob diese Lösung wirklich das Gelbe des Eis ist sei hier dahingestellt (heute würde ich mich wohl für eine Lösung wie Splunk entscheiden).

Nach langer Zeit habe ich heute wieder einmal per Web-Mail in diesen Account hineingeschaut und musst feststellen, dass sich in zwei IMAP-Ordnern je über 50’000 Mails angesammelt haben. Ich entschied mich, diese Ordner zu säubern. Hierzu verwendete ich aber nicht die vom Hoster angebotene Web-Mail-Lösung Roundcube, sondern Mozilla Thunderbird.

Nachfolgend einige Tipps, wie man mit der riesigen Flut an Mails umgeht:

Alle IMAP-Nachrichte herunterladen

Einerseits habe ich unter

  1. Thunderbird
  2. Preferences
  3. Advanced
  4. General
  5. Config Editor

den Wert von mail.server.default.check_all_folders_for_new auf true gesetzt. Ob dies etwas bewirkt, kann ich leider nicht sagen.

Andererseits habe ich auch bemerkt, dass man alle E-Mails in einem Ordner mittels Command-A auswählt und dann mittels Rechtsklick über die Option „Get Selected Messages“ herunterladen kann.

IMAP-Nachrichten auf dem Server durchsuchen

Unter

  1. Edit
  2. Find
  3. Search Messages…
  4. [x] Run search on server

In meinem Fall funktionierte diese Methode aber nicht; es wurden nur die Bodies derjenigen Mails durchsucht, welche sich bereits lokal auf meiner Festplatte befanden.

Zehntausende E-Mails rasch löschen

Nachfolgende Option verhindert, dass Thunderbird während Minuten nicht mehr reagiert, einen Spinning Beachball anzeigt und in Mac OS X‘ Activity Monitor rot als „not responding“ markiert wird:

  1. Tools
  2. Account Settings…
  3. Server Settings
  4. When I delete a message: (x) Remove it immediately

Dies verhindert, dass zu löschende Nachrichten von Thunderbird im Hintergrund in den Ordner „Trash“ verschoben werden, aus welchem man diese danach noch mittels „Empty Trash“ löschen muss.

Tags: , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Donnerstag, 27. September 2012

Wenn imapfilter plötzlich mit meinem bei Cyon gehosteten Mail-Server nicht mehr funktioniert

Da verreise ich als auf einen IT-Audit ins „Ländle“, und prompt versagt mein geliebter imapfilter seinen Dienst. Fazit: Meine INBOXes sind plötzlich voller Mails, welche von imapfilter sonst schön brav spätestens 5 Minuten nach deren Ankunft auf meinen Mail-Konti in einen Unterordner verschoben werden. Zuerst dachte ich, dass mein lokaler Linux-Server, auf welchem imapfilter läuft, wegen eines Stromunterbruchs ausgefallen ist.

Doch mittels des äusserst nützlichen SSH-Clients Prompt hatte ich bereits am Dienstag realisiert, dass der Server am Netz hängt und ansprechbar ist.

Ein Blick in das von meinem imapfilter.sh-Script erzeugten Log zeigte, dass das Problem erstmals am Montag um 17 Uhr 15 Minuten aufgetaucht ist (Montag kurz vor Feierabend – dann scheinen die Cyon Sysadmins am liebsten ihre Zertifikate zu erneuern?)

2012-09-24 17:15 - <imapfilter Script> - Error '5' checking mail

Nun gut … letzter Ausweg: Ich versuche mich mittels

imapfilter -d -c <imapfilter Script>

interaktiv anzumelden und Debug-Meldungen abzulegen. Doch zur Analyse dieses Debug-Dumps kommt es nicht, denn auf der Kommandozeile strahlt mich folgender Hinweis an:

Server certificate subject: /OU=Domain Control Validated/CN=*.cyon.ch
Server certificate issuer: /C=BE/O=GlobalSign nv-sa/CN=GlobalSign Domain Validation CA - G2
Server key fingerprint: 39:E9:08:A5:D9:EC:C3:A3:3E:0F:73:7C:14:B7:F2:A5
(R)eject, accept (t)emporarily or accept (p)ermanently? p

Mittels Eingabe von p akzeptiere ich das neue Zertifikat, und gut isses.

Da hat Cyon also einfach nur sein Server-Zertifikat geändert. Wieso nimmt man immer gleich das Schlimmste an?

Tags: , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Juni 2011

Mail.app 4.5 sortiert IMAP-Ordner nicht alphabetisch

Offenbar erlaubt Apple seit Mac OS X Snow Leopard das Verschieben von IMAP-Ordnern innerhalb der Liste. Leider hat dies aber zur Folge, dass nachträglich erstellte Ordner nicht mehr alphabetisch eingeordnet werden, sondern ans Ende der Liste gelangen.

Um die Sortierung zurückzusetzen, führe man deshalb bei jeder sich bietender Gelegenheit folgenden Befehl aus:

$ rm ~/Library/Mail/<interne Bezeichnung des Mail-Kontos>/.mboxCache.plist

Quelle: Mail Not Sorting new Folders Added Alphbetically

Tags: , , , , ,
Labels: Apple

2 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Mittwoch, 8. Juni 2011

Zertifikatsprobleme mit imapfilter bei einem loadbalancierten Exchange 2010-Server

ACHTUNG: Funktioniert leider doch nicht wie erwünscht.

imapfilter ist das Tool meiner Wahl, um einkommende Mail-Nachrichten in IMAP-Unterordner zu verschieben. Dessen Anwendung habe ich in einem Blog-Artikel erläutert.

Seit mein Arbeitgeber mein E-Mail-Konto von einem Unix-Mailserver auf eine Microsoft Exchange 2010-Lösung migriert hat, gab es Probleme mit den Zertifikaten. (Natürlich hätte ich die Regeln erneut unter Exchange erfassen können, aber der Vorteil von imapfilter ist eben gerade, dass man nur die Serververbindung anpassen muss, und die Mails werden weiter schön sauber sortiert).

imapfilter lässt man bekanntlich beim ersten Verbindungsversuch im interaktiven Modus laufen und akzeptiert dort dann brav das Zertifikat das Mail-Servers:

Server certificate subject: /1.3.6.1.4.1.311.60.2.1.3=CH/ 
1.3.6.1.4.1.311.60.2.1.2=Bern/businessCategory=Government Entity/ 
serialNumber=1834-03-14/C=CH/ST=Bern/L=Bern/O=Universitaet Bern/ 
OU=Informatikdienste - SYS/CN=mail.campus.unibe.ch
Server certificate issuer: /C=BM/O=QuoVadis
Limited/OU=http://www.quovadisglobal.com/CN=QuoVadis 
 Global SSL ICA
Server key fingerprint: CD:10:34:E9:6D:1D:07:09:3D:9E:53:FC:B5:94:B0:10
(R)eject, accept (t)emporarily or accept (p)ermanently? p

Doch leider schien dieser Server in der Folge einfach so den Fingerprint zu wechseln. Als ich imapfilter nach einiger Zeit (und Fehlermeldungen im cron.log) erneut im interaktiven Modus ausführte, erschien folgende Warnung:

Server certificate subject: /1.3.6.1.4.1.311.60.2.1.3=CH/ 
1.3.6.1.4.1.311.60.2.1.2=Bern/businessCategory=Government Entity/ 
serialNumber=1834-03-14/C=CH/ST=Bern/L=Bern/O=Universitaet Bern/ 
OU=Informatikdienste - SYS/CN=mail.campus.unibe.ch
Server certificate issuer: /C=BM/O=QuoVadis
Limited/OU=http://www.quovadisglobal.com/CN=QuoVadis 
 Global SSL ICA
Server key fingerprint: 6D:D9:E8:FF:A3:70:2A:D8:44:10:0C:7D:0E:94:65:FC
ATTENTION: SSL/TLS certificate fingerprint mismatch.
Proceed with the connection (y/n)? y

Leider führte das Bestätigen der Warnung nicht dazu, dass dieses neue Zertifikat akzeptiert wurde (wohl, weil für denselben Server bereits ein anderes Zertifikat gespeichert war). Meine Vermutung: Da mein Arbeitgeber einen loadbalancierte Exchange 2010-Infrastruktur aufgebaut hat, besitzt jeder Server ein anderes Zertifikat (auch wenn beide gegen aussen als mail.campus.unibe.ch in Erscheinung treten).

Der Workaround sah folgendermassen aus:

$ copy ~/.imapfilter/certificates ~/.imapfilter/certificates.old
$ imapfilter -c myconfigfile
(... accept certificate permanently ...)
$ cat ~/.imapfilter/certificates.old >> ~/.imapfilter/certificates

Ab sofort motzte imapfilter nicht mehr über den gelegentlich wechselnden Fingerprint, weil nun einfach beide möglichen Zertifikate in der Datei gespeichert sind.

Tags: , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 12. März 2011

IMAP-Mailbox lokal sichern

Am 23. März 2011 ist es soweit: Ich erhalte endlich das Diplom zu meinem Studienabschluss in die Hand gedrückt. Da ich seit dem 31. Januar 2011 von der Universität Bern exmatrikuliert bin, ist es nur eine Frage der Zeit, bis mein Mailkonto mario.aeby@students.unibe.ch aufgehoben wird.

Damit ich ein vollständiges und sicheres Backup meines gesamten E-Mail-Verkehrs auf meiner lokalen Festplatte ablegen kann, verwende ich mit imapbackup.py ein frei aus dem Internet verfügbares Python-Script, welches — einmal aufgerufen — standardkonforme .mbox-Dateien im aktuellen Verzeichnis ablegt.

Nachdem man das Script heruntergeladen und vorzugsweise im eigenen Home-Verzeichnis abgelegt hat, geht man folgendermassen vor:

$ python ~/imapbackup.py -s mail.unibe.ch -u ma02i093

Tags: , , , ,
Labels: Allgemein

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 14. August 2010

E-Mails mit imapfilter serverseitig ablegen

Seit vielen Jahren verwende ich das IMAP-Protokoll zum Zugriff auf alle meine Mail-Adressen. Doch leider nimmt die Mailflut immer mehr zu, und das stört.

Bis zum heutigen Tag habe ich mich „Regeln“ in Apple Mail beholfen, um Mails beim Eintreffen in die entsprechenden Unterordner abzulegen. Seit ich aber einen Laptop und ein iPhone besitze und zunehmend auch unterwegs Mails abrufe, wäre es äusserst nützlich, wenn ich eingehende Mails vollständig automatisch serverseitig vorsortieren und in Unterordner ablegen könnte.

Bisher war ich dazu genötigt, die Regeln von Apple Mail auf meiner Workstation zu Hause auf den Laptop zu übertragen. Immer wieder habe ich mir dabei vorgenommen, diese Redundanz aufzuheben. Heute ist es nun soweit!

Was tun? Wer einen dedizierten Mailserver im Keller stehen hat, wird sich auf procmail-Scripts stützen (ich habe auch schon darüber berichtet), die eingehende E-Mails nach bestimmten Kriterien in Unterordner verschieben. Dies ist für mich keine Option, weil mein von Genotec betriebener Mailserver keinen Shellzugriff bietet. Auch bietet der Hoster keine anständige Möglichkeit an, serverbasierte Filter einzurichten.

Heute nun bin ich via einer diesbezüglichen Frage auf der Community Serverfault auf imapfilter gestossen.

Installation

Zuerst installiert man sich das Paket unter Debian auf einem ans Internet angeschlossenen Server, der nonstopp läuft:

apt-get install imapfilter

Filterregeln erstellen

Anschliessend schreibt man sich mit der Sprache Lua (vgl. die Beispiele Rotating email into your inbox using imapfilter sowie sample.config.lua.txt) entsprechende Filter-Rezepte und legt diese nach einem chmod 600 * im Homefolder beispielsweise unter ~/.imapfilter/filter/ ab.

Nachfolgend ein solches „Rezept“ für einen meiner Mailkonti:

mbox = IMAP {
    server = 'mail.server.tld',
    username = 'user@domain.com',
    password = '********',
    ssl = 'ssl3'
}

-- Facebook
messages = mbox.INBOX:contain_from('facebookmail.com')
messages:move_messages(mbox['Facebook'])

...

-- AHC
messages = mbox.INBOX:contain_field('List-ID','gi-ch.googlegroups.com')
messages:move_messages(mbox['AHC'])

...

Wie man anhand dieses Beispiel sieht, kann man jedes beliebige Feld des Mail-Headers auswerten. Als Hilfe für alle verfügbaren contain_X-Befehle sei auf die Dokumentation unter imapfilter_config – imapfilter configuration file verwiesen. Es gibt auch noch andere Befehle, die es ermöglichen, noch deutlich feingranuliertere Regeln zu programmieren.

Hat man wie ich mehrere Mail-Konti, die abgegrast werden sollen, erstellt man entsprechende Filter für jedes Konto und legt diese im selben Ordner unter einem aussagekräftigen Namen ab.

Shell-Script schreiben

Damit man diese nun alle auf’s Mal durchackern lassen kann, empfiehlt sich, ein kleines Shell-Script zu schreiben:

#!/bin/sh

IMAPFILTER=`which imapfilter`
RECIPESROOT="~/.imapfilter/filter"

cd $RECIPESROOT

for RECIPE in *
do
        #echo "Running $IMAPFILTER -c '$RECIPESROOT/$RECIPE'"
        $IMAPFILTER -c "$RECIPESROOT/$RECIPE"
done

exit 0

Cron-Job einrichten

Anschliessend richtet man einen Cron-Job ein, der die Mailserver beispielsweise alle 5 Minuten nach neuen Nachrichten abfragt und je nachdem die Filterregeln anwendet:

*/5 * * * *	/usr/local/bin/imapfilter.sh

Fertig ist der kostenlose, transparente Filterservice für eingehende Mails.

Tags: , , ,
Labels: Linux

3 Kommentare | neuen Kommentar verfassen