Posts Tagged ‘Github’

Mittwoch, 29. Juni 2016

StatusCake funktioniert mit Hostpoint nicht mehr

Vor einigen Monaten wurde ich durch die Ankündigung einer Preiserhöhung beim schwedischen Pingdom aufgeschreckt und sah mich deshalb etwas genauer auf dem Markt für Web-Site-Monitoring herum.

Fündig wurde ich beim us-amerikanischen StatusCake, welches kostenloses Monitoring einer unlimitierten Zahl an Web-Sites bietet — sofern man damit leben kann, das Checks nur alle fünf Minuten erfolgen. Im Nu hatte ich um die 50 Tests eingerichtet — von SSH, OpenVPN, PPTP über ordinäres HTTP/S bis hin zu Dashboards, welche Laufzeitdaten zusammenziehen und mich mittels von 200 abweichenden HTTP-Codes bei Problemen warnen.

Das Monitoring funktionierte wunderprächtig, bis Hostpoint letzte Woche damit begann, von Apache 2.2 auf Apache 2.4 zu migrieren:

Apache Update

21.06.2016, 00:00 Uhr – 31.07.2016, 00:00 Uhr

Wir aktualisieren derzeit auf sämtlichen Server die Apache Version von 2.2 auf 2.4. Dieses Update ist grösstenteils transparent, nur in den unten aufgeführten Szenarien muss eine Anpassung vorgenommen werden. Für das Update wird es eine Unterbrechung von wenigen Sekunden geben.

HTTP/2

Neu Unterstützen wir mit Apache 2.4 das Protokoll HTTP/2. Dieses steigert die Effizienz bei der Kommunikation zwischen Browser und Server: Mehr Durchsatz, mehr Parallelität, weniger Latenz. Vor allem moderne web-2.0-typische Webseiten mit vielen kleinen Resourcen profitieren davon. Voraussetzung für HTTP/2 ist eine TLS geschützte Verbindung (SSL Zertifikat). Dieses steht dank FreeSSL all unseren Kunden zur Verfügung.

Quelle: Hostpoint – Statusseite

Wahrscheinlich seit der Migration auf die neue Web-Server-Version meldete StatusCake für jede meiner bei Hostpoint gehosteten Web-Sites Folgendes:

StatusCake - Geschichtstage Down
image-6773

Die konkreten Ausfallzeiten sind:

bibliothek-neuenegg.ch
2016-06-21 13:02:54 (Server: sl51.web.hostpoint.ch / s20)
sek-neuenegg.ch
2016-06-21 13:09:48 (Server: sl58.web.hostpoint.ch / s27)
geschichtstage.ch
2016-06-27 12:41:58 (Server: sl103.web.hostpoint.ch / s36)
ahc-ch.ch
2016-06-27 12:44:38 (Server: sl103.web.hostpoint.ch / s36)

Erste Anlaufstelle: Hostpoint

Zuerst dachte ich mir: Klarer Fall, da hat Hostpoint geschludert.

Ich kontaktierte dementsprechend deren Support am 28. Juni um 14:51 Uhr, um 17:22 Uhr erhielt ich die fachkundige Antwort von Jonas. Mittels eines Auszugs aus dem Domain Log legte er mir glaubwürdig dar, dass die StatusCake Probes den Server der Bibliothek Neuenegg bis heute alle fünf Minuten anpingen:

...
107.170.219.46 - - [28/Jun/2016:16:45:57 +0200] "GET / HTTP/1.1" 200 8770 "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.2; WOW64) AppleWebKit/537.4 (KHTML, like Gecko) Chrome/98 Safari/537.4 (StatusCake)"
107.170.227.23 - - [28/Jun/2016:16:51:00 +0200] "GET / HTTP/1.1" 200 8770 "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.2; WOW64) AppleWebKit/537.4 (KHTML, like Gecko) Chrome/98 Safari/537.4 (StatusCake)"
217.148.43.202 - - [28/Jun/2016:16:56:00 +0200] "GET / HTTP/1.1" 200 8770 "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.2; WOW64) AppleWebKit/537.4 (KHTML, like Gecko) Chrome/98 Safari/537.4 (StatusCake)"
37.235.48.42 - - [28/Jun/2016:17:01:29 +0200] "GET / HTTP/1.1" 200 8770 "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.2; WOW64) AppleWebKit/537.4 (KHTML, like Gecko) Chrome/98 Safari/537.4 (StatusCake)"
46.101.110.32 - - [28/Jun/2016:17:06:37 +0200] "GET / HTTP/1.1" 200 8770 "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.2; WOW64) AppleWebKit/537.4 (KHTML, like Gecko) Chrome/98 Safari/537.4 (StatusCake)"
...

Eine manuelle Kontrolle meinerseits zeigte, dass dies auch bei allen anderen oben genannten Servern der Fall war.

Der Web-Server antwortet auf die HTTP/1.1-Anfrage mittels des HTTP-Codes 200 und liefert 8770 Bytes an Daten zurück. Ein kurzer Test mit wget von soeben zeigt, dass das durchaus hinkommt (wget erhält „nur“ 8697 Bytes zurück, also ca. 100 Bytes weniger — dies auf Grund einer Anpassung im Inhalt der Homepage; sprich: vernachlässigbar):

$ wget bibliothek-neuenegg.ch
--2016-06-29 19:34:30--  http://bibliothek-neuenegg.ch/
Auflösen des Hostnamens »bibliothek-neuenegg.ch (bibliothek-neuenegg.ch)« … 217.26.52.30
Verbindungsaufbau zu bibliothek-neuenegg.ch (bibliothek-neuenegg.ch)|217.26.52.30|:80 … verbunden.
HTTP-Anforderung gesendet, auf Antwort wird gewartet … 301 Moved Permanently
Platz: https://bibliothek-neuenegg.ch/ [folgend]
--2016-06-29 19:34:31--  https://bibliothek-neuenegg.ch/
Verbindungsaufbau zu bibliothek-neuenegg.ch (bibliothek-neuenegg.ch)|217.26.52.30|:443 … verbunden.
HTTP-Anforderung gesendet, auf Antwort wird gewartet … 200 OK
Länge: nicht spezifiziert [text/html]
Wird in »»index.html«« gespeichert.

index.html            [ <=>                ]   8,49K  --.-KB/s    in 0s      

2016-06-29 19:34:31 (49,4 MB/s) - »index.html« gespeichert [8697]

Zweite Anlaufstelle: StatusCake

Nun gut. Dementsprechend stellte ich alle wichtigen Infos zusammen, die einem Second-Level-Supporter nützlich erscheinen könnten und kontaktierte am selben Tag um 19:09 Uhr Schweizer Zeit den Support von StatusCake. Dan antwortete mir am folgenden Tag um 11:07 Uhr morgens, ging aber wie von us-amerikanischem Support-Personal gewohnt überhaupt nicht auf mein Anliegen ein. Stattdessen erhielt ich wohl einen Knowledge-Base-Artikel als Standardantwort:

We use a large global network of testing servers, it’s looking to me like you may need to whitelist our IPs on these servers, you can grab our full lists here – https://www.statuscake.com/kb/knowledge-base/what-are-your-ips/

9 Minuten später hatte ich ihm bereits geantwortet (wenn man einen Supporter schon mal „dran“ hat, sollte man ihn nicht mehr gehen lassen): Ich wies ihn darauf hin, dass die Apache Access Logs zeigen, dass die Server alle fünf Minuten Besuch von der Probe bekämen, Whitelisting also definitiv nicht das Problem sei.

Um 15:43 Uhr schrieb mir Dan zurück:

Had a look into this one. The only thing I can see that might be causing this is the introduction of HTTP/2, we don’t currently support this and will be giving a down result for any HTTP/2-only enabled sites.

Immerhin schien er die Status-Seite von Hostpoint aufgerufen und dort gelesen zu haben, dass HTTP/2 eingeführt wurde. Das wäre durchaus ein Ansatz, doch wieso taucht die Probe dann mit HTTP/1.1 in den Logs auf? Ich habe Dan zurückgeschrieben, doch bis jetzt ist noch keine weiterführende Antwort eingetrudelt. Ich bleibe dran!

Test mit wget

In der Zwischenzeit kam mir nun auch noch die Idee, dass der Web-Server vielleicht auf Grund des StatusCake User-Agents plötzlich meint, dass die Gegenseite fähig ist, HTTP/2 zu sprechen — und die Verbindung auf HTTP/2 upgradet.

Mit meinem lokal installierten wget probierte ich es aus:

$ wget --server-response --user-agent="Mozilla/5.0 (Windows NT 6.2; WOW64) AppleWebKit/537.4 (KHTML, like Gecko) Chrome/98 Safari/537.4 (StatusCake)" https://www.bibliothek-neuenegg.ch/
--2016-06-29 19:47:56--  https://www.bibliothek-neuenegg.ch/
Auflösen des Hostnamens »www.bibliothek-neuenegg.ch (www.bibliothek-neuenegg.ch)« … 217.26.52.30
Verbindungsaufbau zu www.bibliothek-neuenegg.ch (www.bibliothek-neuenegg.ch)|217.26.52.30|:443 … verbunden.
HTTP-Anforderung gesendet, auf Antwort wird gewartet … 
  HTTP/1.1 200 OK
  Date: Wed, 29 Jun 2016 17:47:56 GMT
  Server: Apache/2.4
  X-Powered-By: PHP/7.0.7
  Set-Cookie: PHPSESSID=dbneu9nses8n52ge8i4esj72b1; path=/
  Expires: Thu, 19 Nov 1981 08:52:00 GMT
  Cache-Control: no-store, no-cache, must-revalidate
  Pragma: no-cache
  Upgrade: h2,h2c
  Connection: Upgrade, Keep-Alive
  X-Frame-Options: SAMEORIGIN
  X-Content-Type-Options: nosniff
  Keep-Alive: timeout=5, max=100
  Transfer-Encoding: chunked
  Content-Type: text/html; charset=utf-8
Länge: nicht spezifiziert [text/html]
Wird in »»index.html«« gespeichert.

index.html                   [ <=>                              ]   8,49K  --.-KB/s    in 0s      

2016-06-29 19:47:56 (30,9 MB/s) - »index.html« gespeichert [8697]

Wie man sieht antwortet der Hostpoint-Server brav mit HTTP/1.1 200 OK (wget spricht KEIN HTTP/2; hätte der Server also — nicht-standardkonform notabene — mit HTTP/2 geantwortet, hätte wget mir einen Fehler angezeigt.).

Dritte Reaktion: Hostpoint entdeckt Blog-Post

Heute (1. Juli 2016) trudelte kurz nach 11 Uhr morgens eine neue Nachricht zu meinem eigentlich als geschlossen geglaubten Support-Ticket bei Hostpoint ein: Jessica nahm Bezug auf meinen kürzlich veröffentlichten Blog-Artikel und teilte mir mit, dass die Angelegenheit intern noch einmal genauer angeschaut worden war. Sie war es, welche mir in diesem E-Mail den entscheidenden Hinweis gab:

StatusCake scheint NodeJS zu verwenden. Dieses hat einen Bug, wenn Apache einen Upgrade Header mitschickt. Dies ist HTTP-Konform und ist so korrekt.

Sie können die Details in folgendem Threads nachlesen:

NodeJS unable to make https requests when h2 enabled in Apache 2.4.18 #73
http: do not emit `upgrade` on advertisement #4337

Hostpoint hatte mit ein wenig Recherche herausgefunden, dass ältere Versionen von NodeJS HTTP/HTTPS-Verbindungen zu Web-Servern abbrechen, wenn dieser mit einer HTTP/2-Upgrade-Anforderung antwortet. Und irgendwie hatte Hostpoint weiter bemerkt, dass StatusCake höchstwahrscheinlich NodeJS für die Abfragen einsetzt.

Klasse, genau solches Debugging liebe ich an meinem Beruf so sehr — und umso mehr freut es mich, wenn sich Dienstleister in einen Bug verbeissen und alles tun möchten, um diesen zu beheben.

Ich bedankte mich bei Jessica und wendete mich anschliessend gleich Dan von StatusCake zu.

Vierte Reaktion: StatusCake

Da ich von Dan seit meiner Rückmeldung nichts mehr gehört hatte, antwortete ich erneut auf sein letztes Mail und beschrieb ihm auf Englisch die von Hostpoint vermutete Ursache hinter dem Problem. Ich hatte ehrlich gesagt nicht viel Hoffnung, dass ich jemals wieder von StatusCake hören würde (Kunde, der (noch) keinen Umsatz generiert, und mit komischen Problemen nervt) — doch ich täuschte mich auch hier.

Um 11:35 Uhr ging meine Anfrage an Dan raus, um 11:44 Uhr (innert 9 Minuten!) lag bereits seine Antwort in der INBOX. Und dieses Mal nichts aus der Büchse, sondern eine tatsächlich auf meine Anfrage Bezug nehmende Antwort.

Dies wahrscheinlich aus verschiedenen Gründen:

  • Ich teilte ihm mit, dass Hostpoint der grösste Hoster in der Schweiz sei
  • Ich erwähnte NodeJS
  • Ich erwähnte die Nachricht von Jessica von Hostpoint und fügte die Links auf die NodeJS-Bugs ein
  • Ich erwähnte, dass auf Grund der weltweit laufenden Upgrades auf Apache 2.4 dieses Problem exponentiell zunehmen würde

Dan schrieb mir:

[…] this has been escalated to our engineers. We are working on this and we will have it sorted asap, it’s a big job so you’ll appreciate that the resolution will not be instant. Sorry if I wasn’t great at troubleshooting this at first – the results we were seeing did not make sense.

Dann warten wir also geduldig, bis StatusCake ihre NodeJS-Installation upgegradet hat …

Tags: , , , , , , , , , , ,
Labels: IT, Web

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 27. März 2016

Sismics Docs installieren

Als Projekt für das Oster-Wochenende habe ich mir die Installation eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) vorgenommen. Ziel ist es, die von mir seit Jahren gescannten Einkaufsbelege sauber in einem Archiv abzulegen und die Belege anschliessend mit meiner selbstprogrammierten Buchhaltungs-Applikation (PHP/MySQL) zu verknüpfen.

Nach einem wenig erfolgsversprechenden Umweg über Alfresco (zu gross, zu komplex, beansprucht zu viele Ressourcen) landete ich schlussendlich bei Sismics Docs, auch wenn dieses in einer Übersicht quelloffener DMS aus dem Jahr 2010 nicht erwähnt wird. Die Screenshots haben mich überzeugt, die Software zu installieren und herunterzuladen.

Da ich mich nicht mit Java-Applikationen auskenne, liefere ich hier eine Installationsanleitung. Sie richtet sich an Personen, welche ausreichend Linux-Erfahrung haben, anstelle aus der Java- aber aus der PHP/MySQL-Ecke kommen.

Repository auschecken

Als erstes legen wir uns eine lokale Kopie des Git-Repositories an:

# mkdir /usr/local/bin/sismics
cd /usr/local/bin/sismics
git clone https://github.com/sismics/docs.git .

To Dock or not to Dock

Unter den Dateien des Repositories finden sich Hinweise darauf, dass der Entwickler Docker zu verwenden scheint; u.a. existieren im Wurzelverzeichnis des Repositories die Dateien Dockerfile, build.sh und run-service.sh.

Ich konnte das Teil mit Docker aber nicht zum Laufen bringen. Dies aus mehreren Gründen:

i686

Der kräftigere meiner beiden Linux-Server, welcher im Elternhaus läuft, hat Debian i686 installiert, ein 32-bit Linux. Docker erfordert x86_64 (64-bit). Ein forciertes Upgrade tönt nach digitalem Selbstmord.

Die Bit-Architektur überprüfen kann man dies mit folgendem Befehl:

$ uname -m
x86_64

Docker installieren

Der Intel NUC, welcher in unserer Mietwohnung im Netzwerk hängt, hat ein x86_64 Linux am Laufen. Deshalb führte ich dort die Installation gemäss der offiziellen Anleitung aus.

Vorgängig musste ich noch herausfinden, welche Debian-Version ich installiert hatte:

# lsb_release -da
No LSB modules are available.
Distributor ID:	Debian
Description:	Debian GNU/Linux 8.3 (jessie)
Release:	8.3
Codename:	jessie

Quelle: Check what Debian version you are running on your Linux system

Jessie! Anschliessend folgte ich der offiziellen Anleitung:

# apt-get install apt-transport-https ca-certificates
# apt-key adv --keyserver hkp://p80.pool.sks-keyservers.net:80 --recv-keys 58118E89F3A912897C070ADBF76221572C52609D
# echo "deb https://apt.dockerproject.org/repo debian-jessie main" > /etc/apt/sources.list.d/docker.list
# apt-get update
# apt-get install docker-engine
# service docker start
# docker run hello-world

Bingo, Docker läuft.

Image nicht gefunden

Leider funktioniert die Generierung des Images für das Sismics Docs nicht:

# cd /usr/local/bin/sismics
# docker build -t sismics:0.1 .
Sending build context to Docker daemon 14.35 MB
Step 1 : FROM sismics/debian-java7-jetty9
Pulling repository docker.io/sismics/debian-java7-jetty9
Error: image sismics/debian-java7-jetty9 not found

Mit dem Switch -t definiert man das Paket und den Tag (vgl. Docker — build.

*seufz* Okey, dann halt kein Docker.

Manuelle Installation

Nun gut, da wir den Docker-Weg nicht beschreiten können, verlassen wir den Intel NUC und wenden uns wieder dem kräftigeren Server zu.

Pakete

Damit man schon nur die Testumgebung des DMS hockriegt, benötigt man folgende Pakete:

# apt-get install maven tesseract-ocr openjdk-7-jdk

Testinstallation bauen

Sobald die Pakete auf dem Rechner liegen, bauen wir uns die Testinstallation:

# cd /usr/local/bin/sismics/docs-parent
# mvn clean -DskipTests install
...
[INFO] ------------------------------------------------------------------------
[INFO] Reactor Summary:
[INFO] 
[INFO] Docs Parent ........................................ SUCCESS [  7.114 s]
[INFO] Docs Core .......................................... SUCCESS [01:37 min]
[INFO] Docs Web Commons ................................... SUCCESS [ 47.086 s]
[INFO] Docs Web ........................................... SUCCESS [ 30.833 s]
[INFO] ------------------------------------------------------------------------
[INFO] BUILD SUCCESS
[INFO] ------------------------------------------------------------------------
[INFO] Total time: 03:02 min
[INFO] Finished at: 2016-03-27T09:52:29+00:00
[INFO] Final Memory: 34M/94M
[INFO] ------------------------------------------------------------------------

Testinstallation starten

Nun starten wir die Testinstallation, um zu sehen, ob alles wie gewünscht funktioniert:

# cd /usr/local/bin/sismics/docs-web
mvn jetty:run
...
[INFO] Started ServerConnector@b40c2f{HTTP/1.1}{0.0.0.0:8080}
[INFO] Started @23372ms
[INFO] Started Jetty Server

Sobald diese Anzeige erscheint, können wir mit einem Web-Browser auf den Applikationsserver zugreifen:

10.1.2.3:8080/docs-web/src/

Das Standardpasswort des Administrator-Kontos lautet admin, wie eine Suche durch den Quellcode offenbart:

$ ack passw
...
docs-core/src/main/java/com/sismics/docs/core/constant/Constants.java
19:     * Administrator's default password ("admin").
...

Java Advanced Imaging

Die Web-Oberfläche funktioniert, man kann Dateien hochladen — doch ausgerechnet das erste PDF produzierte folgende Fehlermeldung im Log der Applikation:

Cannot read JPEG2000 image: Java Advanced Imaging (JAI) Image I/O Tools are not installed

Diese Tools installiert man sich folgendermassen:

$ cd /tmp
$ wget "https://install-java-jai-imageio.googlecode.com/files/install-java-jai-imageio"
# bash /tmp/install-java-jai-imageio

Quelle: Install Java Advanced Imaging ImageIO Tools on a Linux Machine

ACHTUNG: Bitte den Inhalt aller aus dem Netz heruntergeladenen Bash-Scripts gründlich prüfen, bevor man sie unter dem root-Account ausführt.

Weitere Pakete installieren

Rückblickendes Ziel meines Sonntagsprojekts war es, die Applikation unter dem Java-Applikationsserver Jetty persistent zum Laufen zu bringen. Hierzu bauen wir uns ein sog. war-File. Damit das auch sauber funktioniert, benötigen wir folgende Pakete:

# apt-get install nodejs npm
# ln -s /usr/bin/nodejs /usr/bin/node
# npm install -g grunt-cli

Wir sehen, ob alle nötigen Komponenten da sind, wenn folgende Befehle einen Wert zurückgeben:

$ which node
/usr/bin/node
$ which grunt
/usr/local/bin/grunt

Insbesondere das node-Binary ist zwingend nötig — bei den ersten Kompilationsversuchen erschien folgende Fehlermeldung …

[INFO] Scanning for projects...
[INFO]                                                                         
[INFO] ------------------------------------------------------------------------
[INFO] Building Docs Web 1.0-SNAPSHOT
[INFO] ------------------------------------------------------------------------
[INFO] 
[INFO] --- maven-clean-plugin:2.5:clean (default-clean) @ docs-web ---
[INFO] Deleting /usr/local/bin/sismics/docs-web/target
[INFO] 
[INFO] --- maven-antrun-plugin:1.8:run (default) @ docs-web ---
[INFO] Executing tasks

building:
     [exec] /usr/bin/env: ‘node’: No such file or directory
     [exec] Result: 127
[INFO] Executed tasks
[INFO] 
[INFO] --- maven-resources-plugin:2.7:resources (default-resources) @ docs-web ---
[INFO] Using 'UTF-8' encoding to copy filtered resources.
[INFO] Copying 1 resource
[INFO] Copying 1 resource
[INFO] Copying 1 resource
...

… und ich endete mit einem nur halbwegs funktionsfähigen .war, weil bestimmte nodejs-Komponenten fehlten:

building:
     [exec] /usr/bin/env: ‘node’: No such file or directory
     [exec] Result: 127

Der oben angelegte Symlink löst dieses Problem:

...
building:
     [exec] Running "clean:dist" (clean) task
     [exec] 
     [exec] Running "ngmin:dist" (ngmin) task
     [exec] ngminifying src/app/docs/app.js, src/app/docs/controller/Login.js, src/app/docs/controller/Main.js, src/app/docs/controller/Navigation.js, src/app/docs/controller/document/Document.js, src/app/docs/controller/document/DocumentDefault.js, src/app/docs/controller/document/DocumentEdit.js, src/app/docs/controller/document/DocumentModalPdf.js, src/app/docs/controller/document/DocumentModalShare.js, src/app/docs/controller/document/DocumentView.js, src/app/docs/controller/document/DocumentViewActivity.js, src/app/docs/controller/document/DocumentViewContent.js, src/app/docs/controller/document/DocumentViewPermissions.js, src/app/docs/controller/document/FileModalView.js, src/app/docs/controller/document/FileView.js, src/app/docs/controller/settings/Settings.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsAccount.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsDefault.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsGroup.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsGroupEdit.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsLog.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsSecurity.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsSecurityModalDisableTotp.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsSession.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsUser.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsUserEdit.js, src/app/docs/controller/settings/SettingsVocabulary.js, src/app/docs/controller/tag/Tag.js, src/app/docs/controller/usergroup/GroupProfile.js, src/app/docs/controller/usergroup/UserGroup.js, src/app/docs/controller/usergroup/UserProfile.js, src/app/docs/directive/Acl.js, src/app/docs/directive/AuditLog.js, src/app/docs/directive/File.js, src/app/docs/directive/ImgError.js, src/app/docs/directive/InlineEdit.js, src/app/docs/directive/SelectRelation.js, src/app/docs/directive/SelectTag.js, src/app/docs/filter/Filesize.js, src/app/docs/filter/Newline.js, src/app/docs/filter/Shorten.js, src/app/docs/service/Tag.js, src/app/docs/service/User.js, src/app/share/app.js, src/app/share/controller/FileModalView.js, src/app/share/controller/FileView.js, src/app/share/controller/Main.js, src/app/share/controller/Share.js, src/app/share/controller/ShareModalPdf.js, src/app/share/filter/Filesize.js, src/app/share/filter/Newline.js
     [exec] 
     [exec] Running "concat:docs" (concat) task
     [exec] File "dist/docs.js" created.
     [exec] 
     [exec] Running "concat:share" (concat) task
     [exec] File "dist/share.js" created.
     [exec] 
     [exec] Running "less:dist" (less) task
     [exec] File dist/less.css created.
     [exec] 
     [exec] Running "concat:css" (concat) task
     [exec] File "dist/style.css" created.
     [exec] 
     [exec] Running "cssmin:dist" (cssmin) task
     [exec] File 'dist/style/style.min.css' written.
     [exec] Uncompressed size: 165398 bytes.
     [exec] Compressed size: 31032 bytes gzipped (139383 bytes minified).
     [exec] 
     [exec] Running "uglify:docs" (uglify) task
     [exec] File dist/docs.min.js created.
     [exec] 
     [exec] Running "uglify:share" (uglify) task
     [exec] File dist/share.min.js created.
     [exec] 
     [exec] Running "copy:dist" (copy) task
     [exec] Created 23 directories, copied 53 files
     [exec] 
     [exec] Running "remove:dist" (remove) task
     [exec] 
     [exec] Running "cleanempty:src" (cleanempty) task
     [exec] Cleaning dist/locale...OK
     [exec] Cleaning dist/lib...OK
     [exec] 
     [exec] Running "htmlrefs:index" (htmlrefs) task
     [exec] 
     [exec] Running "htmlrefs:share" (htmlrefs) task
     [exec] 
     [exec] Running "replace:dist" (replace) task
     [exec] 
     [exec] Done, without errors.
...

Quelle: run npm command gives error „/usr/bin/env: node: No such file or directory“

.war kompilieren

Nun ist alles da, um das .war zu kompilieren:

# cd /usr/local/bin/sismics/docs-web
# mvn -Pprod -DskipTests clean install
...
[INFO] Installing /usr/local/bin/sismics/docs-web/target/docs-web-1.0-SNAPSHOT.war to /root/.m2/repository/com/sismics/docs/docs-web/1.0-SNAPSHOT/docs-web-1.0-SNAPSHOT.war
[INFO] Installing /usr/local/bin/sismics/docs-web/pom.xml to /root/.m2/repository/com/sismics/docs/docs-web/1.0-SNAPSHOT/docs-web-1.0-SNAPSHOT.pom
[INFO] ------------------------------------------------------------------------
[INFO] BUILD SUCCESS
[INFO] ------------------------------------------------------------------------
[INFO] Total time: 14.935 s
[INFO] Finished at: 2016-03-27T10:37:55+00:00
[INFO] Final Memory: 28M/68M
[INFO] ------------------------------------------------------------------------

Jetty installieren und das .war bekanntmachen

Als nächstes installiert man Jetty:

# apt-get install jetty9

Sobald Jetty existiert, kopiert man das vorhin kompilierte .war in folgendes Verzeichnis:

# cp /root/.m2/repository/com/sismics/docs/docs-web/1.0-SNAPSHOT/docs-web-1.0-SNAPSHOT.war /usr/share/jetty9/webapps/dms.war

ACHTUNG: Es gibt auch ein Verzeichnis /usr/share/jetty/webapps/; Jetty ignoriert dieses aber (meiner Meinung nach). Das .war gehört nicht hierhin.

Datenverzeichnis anlegen

# mkdir /var/docs
# chmod 777 /var/docs

Jetty neu starten

# service jetty9 start

Sismics Docs aufrufen

Sobald Jetty läuft, öffnet man den Browser wieder:

10.1.2.3:8080/dms/

Man loggt sich ein, ändert das Admin-Passwort, erstellt weitere User, lädt ein Testdokument hoch, loggt sich wieder aus — und dann stoppt man Jetty testhalber wieder um sicherzugehen, dass die Daten und Konfiguration auch einen Stop des Applikationsservers überlegen:

# service jetty9 stop
# service jetty9 start

Nun sollte man sich mit dem soeben gesetzten Admin-Passwort einloggen können und das vorher hochgeladene Dokument sehen.

Fertig! Nun kann der Spass beginnen.

Die API-Dokumentation habe ich leider noch nicht gefunden …

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Uncategorized

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen