Posts Tagged ‘postfix’

Samstag, 29. Juli 2017

postfix ausgehende E-Mails mit einem bestimmten Betreff automatisch verwerfen lassen

arpwatch und Apple-Geräte wie Apple TV und Time Capsules sind keine guten Freunde.

Überwacht man das lokale Netzwerk mit arpwatch und hat im selben Netzwerk einen Apple TV sowie mindestens eine Time Capsule stehen, wird man damit konfrontiert, dass die IP des Apple TVs (scheinbar, aus Sicht von arpwatch) konstant die MAC-Adresse wechselt.

Ich vermute Folgendes hinter diesem komischen Sympton: Geht der Apple TV schlafen, simuliert die Time Capsule den Apple TV und seine Funktionen irgendwie im Netzwerk — wahrscheinlich, damit man auf iOS-Geräten den Apple TV weiterhin „sieht“ und als AirPlay-Ziel anwählen kann. Erfolgt dann tatsächlich eine solche Anfrage, erweckt die Time Capsule den Apple TV irgendwie aus den Schlaf und das iOS-Device kann dann auf den Fernseher streamen. Man möge mich korrigieren, wenn ich (völlig) falsch liege.

Leider hat dieses Verhalten den unerwünschten Nebeneffekt, dass arpwatch konstant meine INBOX vollballert mit Meldungen zur Apple TV IP, welche ständig die MAC-Adresse zu wechseln scheint.

Da ich kein Netzwerkprofi bin und nicht C programmieren kann, verwehrt sich mir der Weg, arpwatch mit einer Funktion auszustatten, MAC-Wechsel von Apple-Geräten zu ignorieren.

Ich setze deshalb später in der Verarbeitungskette an und verwende einen Filter in postfix, um Mails mit einem bestimmten Betreff nicht mehr an mein Mailkonto weiterzuleiten. Dies ist ganz simpel, sofern man bereits eine funktionierende postfix-Installation am Laufen hat:

/etc/postfix/header_checks

/^Subject:.*flip flop \(apple-tv.domain.local\).*/ DISCARD

/etc/postfix/main.cf

...
header_checks = regexp:/etc/postfix/header_checks

Und Ruhe ist. Wenn man sich nicht sicher ist, ob postfix überhaupt etwas blockt, oder wenn man befürchtet, dass postfix zu viele Mails verwirft, hilft /var/log/postfix.log weiter:

$ cat /var/log/postfix.log | grep discard
...
Jul 27 22:41:23 SERVER postfix/cleanup[8564]: A8BCB1560312: discard: header Subject: flip flop (apple-tv.domain.local) from local; from=<root@SERVER>

Tags: , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 19. Februar 2017

ELK: Race Condition mit resolv.conf und WiFi

Seit einer Woche läuft auf einem Laptop bei mir zu Hause der ELK-Stack und sammelt per Syslog die Logs aller meiner Devices an drei Standorten. In unregelmässigen Abständen werde ich hier über Erkenntnisse berichten, die ich dank der zentralisierten Analyse der Logs gemacht habe.

Dank ELK fand ich auf Grund von postfix Log-Meldungen bald einmal heraus, dass mein Raspberry Pi 3, welcher ein Dashboard in unserer Wohnung antreibt, keine E-Mails versenden kann. postfix konnte den Hostnamen meines Mail-Providers nicht auflösen:

DASHBOARD postfix/error[1234]: ABCDEF: to=<log@domain.tld>, orig_to=<root@dashboard>, relay=none, delay=40662, delays=40584/78/0/0.27, dsn=4.4.3, status=deferred (delivery temporarily suspended: Host or domain name not found. Name service error for name=server41.cyon.ch type=A: Host not found, try again)

Nach einer längeren Debugging-Session dann die Erkenntnis:

The problem is that Postfix checks /etc/resolv.conf before the WiFi is connected. Therefore, /var/spool/etc/postfix/resolv.conf stays empty after the boot and mails cannot be sent.

Quelle: Postfix error: Host or domain name not found

Genau das war das Problem. Während der Kommentator auf Superuser empfiehlt, postfix erst nach der erfolgreichen WiFi-Verbindung zu starten, löste ich das Problem anderweitig, indem ich einen Cron-Job einrichtete:

...
*/1 * * * *	root	cp /etc/resolv.conf /var/spool/postfix/etc/resolv.conf
...

Sicherlich nicht sexy, aber es löst das Problem (und schafft eventuell einige andere).

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 9. Juni 2013

Mit postfix über cyons SMTP E-Mails versenden

Wer wie ich zu Hause einen Linux-Server betreibt, benötigt manchmal auch die Möglichkeit, E-Mails zu versenden.

Mit folgenden Einstellungen versende ich mit Linux E-Mails über meinen schweizerischen Qualitätshoster cyon:

/etc/postfix/main.cf

...
relayhost = [server00.cyon.ch]
smtp_use_tls = yes
smtp_sasl_auth_enable = yes
smtp_sasl_mechanism_filter = login
smtp_sasl_password_maps = hash:/etc/postfix/sasl/outgoing
smtp_sasl_security_options = noanonymous

Damit der Versand aber effektiv klappt, muss ich wie im Attribut smtp_sasl_password_maps angegeben noch die Zugangsdaten eines cyon-Mail-Kontos hinterlegen:

/etc/postfix/sasl/outgoing

[server00.cyon.ch] user@domain.tld:password

Bevor postfix zum ersten Mal gestartet wird, muss diese Datei gehasht werden:

# postmap /etc/postfix/sasl/outgoing

Damit wird eine neue Datei unter /etc/postfix/sasl/outgoing.db angelegt, welche von postfix beim nächsten Start eingelesen wird.

Test

Zu Testzwecken versende ich nun per Kommandozeile eine E-Mail:

$ echo "Bla" | mail -s "Test" user@domain.tld

WICHTIG: Es empfiehlt sich, im cyon-Control Panel eine dediziertes E-Mail-Konto anzulegen, welches nur dem E-Mail-Versand dient. Sollte der Server gehackt werden, kann sich der Angreifer so nicht im privaten E-Mail-Verkehr herumtummeln.

Die beiden Dateien /etc/postfix/sasl/outgoing und /etc/postfix/sasl/outgoing.db sollten zudem nur für den Besitzer lesbar gemacht werden:

# chmod 600 /etc/postfix/sasl/outgoing /etc/postfix/sasl/outgoing.db

Tags: , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen