Posts Tagged ‘Apple TV’

Samstag, 29. Juli 2017

postfix ausgehende E-Mails mit einem bestimmten Betreff automatisch verwerfen lassen

arpwatch und Apple-Geräte wie Apple TV und Time Capsules sind keine guten Freunde.

Überwacht man das lokale Netzwerk mit arpwatch und hat im selben Netzwerk einen Apple TV sowie mindestens eine Time Capsule stehen, wird man damit konfrontiert, dass die IP des Apple TVs (scheinbar, aus Sicht von arpwatch) konstant die MAC-Adresse wechselt.

Ich vermute Folgendes hinter diesem komischen Sympton: Geht der Apple TV schlafen, simuliert die Time Capsule den Apple TV und seine Funktionen irgendwie im Netzwerk — wahrscheinlich, damit man auf iOS-Geräten den Apple TV weiterhin „sieht“ und als AirPlay-Ziel anwählen kann. Erfolgt dann tatsächlich eine solche Anfrage, erweckt die Time Capsule den Apple TV irgendwie aus den Schlaf und das iOS-Device kann dann auf den Fernseher streamen. Man möge mich korrigieren, wenn ich (völlig) falsch liege.

Leider hat dieses Verhalten den unerwünschten Nebeneffekt, dass arpwatch konstant meine INBOX vollballert mit Meldungen zur Apple TV IP, welche ständig die MAC-Adresse zu wechseln scheint.

Da ich kein Netzwerkprofi bin und nicht C programmieren kann, verwehrt sich mir der Weg, arpwatch mit einer Funktion auszustatten, MAC-Wechsel von Apple-Geräten zu ignorieren.

Ich setze deshalb später in der Verarbeitungskette an und verwende einen Filter in postfix, um Mails mit einem bestimmten Betreff nicht mehr an mein Mailkonto weiterzuleiten. Dies ist ganz simpel, sofern man bereits eine funktionierende postfix-Installation am Laufen hat:

/etc/postfix/header_checks

/^Subject:.*flip flop \(apple-tv.domain.local\).*/ DISCARD

/etc/postfix/main.cf

...
header_checks = regexp:/etc/postfix/header_checks

Und Ruhe ist. Wenn man sich nicht sicher ist, ob postfix überhaupt etwas blockt, oder wenn man befürchtet, dass postfix zu viele Mails verwirft, hilft /var/log/postfix.log weiter:

$ cat /var/log/postfix.log | grep discard
...
Jul 27 22:41:23 SERVER postfix/cleanup[8564]: A8BCB1560312: discard: header Subject: flip flop (apple-tv.domain.local) from local; from=<root@SERVER>

Tags: , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Montag, 19. September 2016

Videos in der Facebook iOS-App mit AirPlay auf einen Apple TV streamen

Stephanie speichert in der Facebook-App regelmässig Videos, welche sie mir am Abend über den Apple TV 4 auf dem Plasma-Fernseher zeigen möchte. Leider will die Facebook iOS-App partout nicht mit AirPlay auf den Apple TV streamen; und auch wenn man den ganzen Bildschirm spiegelt („mirroring“) klappt die Wiedergabe nicht zuverlässig.

Keine Ahnung, was in Mark gefahren ist.

Gestern fand ich dann die Lösung des Problems:

It’s not the most convenient way, but it works:

  1. First airplay a video from youtube to your Apple TV
  2. As soon as the video start playing on your ATV go to facebook and start playing the video you want to airplay to Apple TV
  3. Voilà – Now you can play any facebook video on your Apple TV

Quelle: Trick: How to Airplay facebook videos to Apple TV natively.

Man öffnet die YouTube-Applikation, öffnet ein Video, lässt es mit AirPlay auf den Apple TV streamen, verlässt die YouTube App und öffnet Facebook. Nun streamen auch diese Videos anstandslos auf den Apple TV.

Tags: , ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 9. August 2015

Apple TV verursacht zusammen mit einer Apple Time Capsule arpwatch flip flops

Seit ich vor einigen Tagen im Netzwerk eines Familienangehörigen zwei gebrauchte Apple Time Capsules (500GB sowie 2TB) installiert habe, füllt sich das Log meiner arpwatch-Instanz mit folgenden Meldungen:

            hostname: 
          ip address: 192.168.44.155
           interface: eth1
    ethernet address: aa:bb:cc:dd:ee:ff
     ethernet vendor: 
old ethernet address: 00:11:22:33:44:55
 old ethernet vendor: Apple, Inc
           timestamp: Sunday, August 9, 2015 15:36:58 +0200
  previous timestamp: Saturday, August 8, 2015 23:03:54 +0200
               delta: 16 hours

Aus Sicht von arpwatch „übernimmt“ die Time Capsule 500GB die IP-Adresse des Apple TVs. Dies ist insofern unzulässig, weil ich die IPs statisch festgelegt habe und mittels einem DHCP-Server an die anfragende MAC-Adresse aushändige.

Nach kosmetischen Anpassungen an der Konfiguration der Time Capsule brachte ich die Fehlermeldung nicht weg. Eine Google-Suche hingegen liefert mir einen Hinweis, was das wirklich Problem sein könnte:

Bug 841067 – Arpwatch repeatedly misdetects „Bonjour Sleep Proxy“ as „flip flop“

Frei übersetzt legt die Time Capsule die Bonjour-Informationen des Apple TVs in ihrem Zwischenspeicher ab. Wenn sich der Apple TV in den Schlafmodus verabschiedet, weil das Gerät nicht (mehr) genutzt wird, sendet die Time Capsule Infos über den Apple TV regelmässig ins Netzwerk, damit andere Apple-Geräte wissen, dass ein Apple TV im Netz hängt. Irgendwie scheint dieser Bonjour-Broadcast für arpwatch auszusehen, als ob die Time Capsule unter der IP-Adresse des Apple TVs funkt.

Ich habe den Log-Alarm deshalb nun so umgestellt, dass er flip flops mit dieser IP ignorieren wird.

Nachtrag

Ein bereits älterer Thread zu dem Thema im Apple-Diskussionsforum: ARP Cache Poison behavior by Apple TV

Tags: , , , , , , ,
Labels: Apple, Linux

3 Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Dienstag, 25. November 2014

Eines der schlechtesten Tech-Videos in der letzten Zeit

Vor wenigen Tagen habe ich mir folgendes Referat an der JailbreakCon zu Gemüte geführt:

Ich bin auf das Video gestossen, weil wir einen neuen Plasma-Fernseher angeschafft haben, welcher selbstverständlich Full HD unterstützt — mein Apple TV 2 gibt aber nur maximal 720p aus. Während ich mich auf den einschlägigen Online-Plattformen nach einer Occasion eines Apple TV 3 umsah, realisierte ich plötzlich, dass Leute Unsummen für Apple TV 2-Geräte ausgaben. Rasch wurde klar, dass der Apple TV 3 offenbar (noch?) nicht „jailbreaked“ werden konnte — nicht so wie sein jüngerer Bruder, der Apple TV 2.

Eine Web-Seite empfahl obiges Video, um mehr über den Jailbreak-Prozess zu erfahren. Ich habe es mir angeschaut und schlussendlich realisiert, dass ich 20 Minuten meines Lebens verdödelt habe. Was stört mich konkret an der Präsentation?

Nun, einiges: Die Lacher des Typs (Kevin Bradley) gehen einem äusserst rasch auf die Nerven. Ferner eiert er auf der Bühne sowas von rum, dass ich rasch einmal das Gefühl kriegte, dass er der Marketing-Dödel eines Geeks ist, der im Kämmerchen grosse Jailbreak-Arbeit leistet. Ausser Bulletpoints ablesen scheint er nichts zu können. Zusätzliches Indiz: Er trägt einen Anzug, sowohl im Referat als auch auf dem Photo im Interview. Kevin scheint den Zenit seines Schaffens längst überschritten zu haben, sonnt sich aber gerne im vergangenen Ruhm.

Tags: ,
Labels: Apple

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen