Dienstag, 29. April 2014

Apples TextEdit unter Mac OS X Mavericks mit einer leeren, lokalen Textdatei starten

Sowohl unter Windows als auch unter Mac OS X starte ich die Text-Editoren notepad.exe respektive TextEdit.app mindestens einmal pro Tag, um formatierten Text in unformatierten Text umzuwandeln und so zwischen zwei Applikationen hin- und herzukopieren. Immerhin Microsoft Office verfügt mittlerweile über eine entsprechende Einfügen-Funktion, welche die Formatierungen automatisch entfernt. Doch für andere Anwendungsarten muss man weiterhin auf diesen lästigen Workaround zurückgreifen.

Unter Mac OS X wird dieses Unterfangen seit Mac OS X Mavericks deutlich erschwert, weil einem beim Starten von TextEdit nicht umgehend eine leere Textdatei entgegenstrahlt. Stattdessen fanden die Mac OS X-Entwickler (resp. deren übereifrigen Manager) die iCloud-Integration des neuen Betriebssystem offenbar so toll, dass sie den Benutzer immer zuerst fragen, ob er die neue Textdatei auf dem lokalen Rechner oder nicht aber doch lieber in iCloud ablegen möchte. Wenn einem dieses eher Microsoft zuzuschreibende Verhalten nicht den letzten Nerv raubt …

Um das vor Mavericks gewohnte Verhalten wieder hinzubekommen, behilft man sich der Kommandozeile:

defaults write -g NSShowAppCentricOpenPanelInsteadOfUntitledFile -bool false

Quelle: How to make TextEdit open with a blank file by default?

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , ,
Labels: Apple

Ein Kommentar Kommentare

christian sagt:

Geht das normalerweise nicht mit ‚Einsetzen und Styl anpassen‘ (Alt-Shift-Command-V)?

Kommentar erfassen