Mittwoch, 31. August 2016

Mit chmod gleichzeitig unterschiedliche Berechtigungsbits von Dateien und Verzeichnissen setzen

Wer kennt es nicht? Hantiert man rekursiv mit chmod herum, steht man immer vor dem Problem, dass man Verzeichnisse unterschiedlich von Dateien behandeln muss. Verlieren nämlich Verzeichnisse das Execution-Bit (--x), kann man nicht mehr in diese cden …

Fortgeschrittene Linuxer verwenden in solchen Fällen wahrscheinlich einen Zweizeiler in der Form …

$ find /unclean-directory -type d -exec chmod 700 '{}' ';'
$ find /unclean-directory -type f -exec chmod 600 '{}' ';'

Doch die wahren Profis wissen (wie ich seit gestern), dass das noch viel, viel einfacher funktioniert:

$ chmod -R u=rwX,go= /unclean-directory

Das grosse X sagt chmod, dass es das Executable-Bit nur bei Verzeichnissen setzen soll (und bei Dateien, die dieses bereits gesetzt haben). u=rwX bedeutet, dass der Owner der Datei Lese-, Schreib und (variable) Exekutionsrechte erhält. go= sagt aus, dass die Gruppe sowie die Anderen (others) keine Berechtigung erhalten. Ausgedeutscht also 700 für Verzeichnisse und 600 für Dateien.

Quellen: The use of the uppercase X in chmod und How can I change all of the contents inside of directory to what the default file ownership and permissions are?

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: Linux

Kommentar erfassen