Mittwoch, 7. September 2016

curlftpfs unter OS X mit unterschiedlichen Zeichensätzen

Nach dem Upgrade auf OS X El Capitan funktionierte auf meinem Mac mini ein Backup-Script plötzlich nicht mehr, welches jahrelang brav seinen Dienst verrichtete: Das Script mountet jede Nacht die von mir betreuten Web-Sites mit curlftpfs und synchronisiert die Dateien der Web-Site mittels rsync.

Bei bestimmten Web-Sites liefert der FTP-Server die Dateinamen im Latin1-Format aus, werden bei mir dann aber auf ein Dateisystem mit UTF-8 geschrieben. Hierzu bringt curlftpfs Kommandozeilenoptionen mit, mit welchen man die Dateinamen vor dem Schreiben umkonvertieren kann.

Der Fehler bei dieser Operation lautete:

$ /opt/local/bin/curlftpfs -s -r -o ftp_method=singlecwd -o defer_permissions -o modules=iconv,from_code=latin1 "domain.tld" "/Users/mario/Sites/ftpmounts/domain.tld"
fuse: dlopen(libfusemod_iconv.so, 2): image not found

Schlussendlich realisierte ich, dass ich nun endlich auch die Linux-Kommandozeile unter OS X verwenden kann:

$ /opt/local/bin/curlftpfs -s -r -o ftp_method=singlecwd -o defer_permissions -o codepage=latin1 -o iocharset=utf8 "domain.tld" "/Users/mario/Sites/ftpmounts/domain.tld"

Issue auf Github: fuse: dlopen(libfusemod_iconv.so, 2): image not found

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , ,
Labels: Uncategorized

Kommentar erfassen