Archiv 14. April 2018

Samstag, 14. April 2018

Testen, ob ein Linux-System (auch) über IPv6 ans Internet angebunden ist

Dies ist ganz simpel:

$ ping6 ipv6.google.com

Quelle: How to test IPv6 connectivity

Da ich mit IPv6 völlig überfordert bin, habe ich es auf all meinen Linux-Systemen deaktiviert, indem ich in die Datei /etc/sysctl.conf folgende Zeilen eingefügt habe:

...
net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.default.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.lo.disable_ipv6 = 1
net.ipv6.conf.eth0.disable_ipv6 = 1

Quelle: How to turn off IPv6

Das Kommando meldet dann folgende Antwort zurück:

$ ping6 ipv6.google.com
connect: Cannot assign requested address

Das bedeutet:

[…] suggests that the inet6 protocol family isn’t loaded

Quelle: IPv6 with miredo: „connect: Cannot assign requested address“

Auf einigen Systemen hiess es aber auch:

$ ping6 ipv6.google.com
ping: socket: Operation not permitted

und auf anderen hiess es:

$ ping6 ipv6.google.com
connect: Network is unreachable

Damit wusste ich, dass ich auf diesen Systemen sysctl.conf noch nicht angepasst hatte. Das ist nun nachgeholt.

Tags: , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Samstag, 14. April 2018

Ein Backup oder eine alte Version einer Ubiquiti Edgerouter-Konfiguration einspielen

Ich habe bei Bekannten derzeit je ein Ubiquiti Edgerouter X in Betrieb, welche als Router an einem Kabelmodem angeschlossen sind.

Die Router habe ich so konfiguriert, dass sie bei jeder Aktualisierung der Konfiguration über das Web-GUI resp. das CLI ein Backup der vorherigen Konfiguration per TFTP auf einen Linux-Laptop im lokalen Netz ablegen. Dies mit der folgenden Konfiguration:

...
system {
    config-management {
        commit-archive {
            location tftp://10.1.2.3/
        }
        commit-revisions 10
    }
...
}
...

Gestern trat der Notfall ein, dass ich einen der Router komplett zurücksetzen musste und danach eine ältere Version der Konfiguration einspielen wollte.

Dies ist recht trivial: Auf dem Linux-Laptop, auf welchem die Konfiguration versioniert ist, kopiert man das Backup folgendermassen auf den auf Fabrikzustand zurückgesetzten Router:

$ scp config.boot-ROUTER.20180413_133604 ubnt@10.1.2.1:/config

Das Kennwort lautet ubnt und sollte in der so übermittelten Konfiguration zwingend angepasst werden.

Anschliessend verbindet man sich per SSH mit dem Router und führt folgende Befehle aus (compare ist nicht nötig, zeigt aber schön auf, welche Anpassungen zur derzeit aktiven Konfiguration vorgenommen werden):

$ configure
$ load /config/config.boot-ROUTER.20180413_133604
$ commit
[$ compare]
$ save

Quelle: Re: Swap X-SFP to Pro8 – can we upload config.boot from X-SFP?

Siehe auch: EdgeRouter – Archiving and Managing the Configuration Files — Saving and Loading Backup Configurations

Tags: , , , , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen