Sonntag, 19. Januar 2020

National Geographics „Expedition Amelia“: Einfach nur enttäuschend

Gestern nahmen wir uns die Zeit, die bereits vor einiger Zeit entdeckte National Geographic-Sendung „Expedition Amelia“ endlich anzuschauen.

Das Fernseh-Team begleitet Robert Ballard, den Entdecker der Wracks der Titanic und der Bismarck, auf der Suche nach der Lockheed Electra der Flugpionierin Amelia Earhart.

Während die bessere Hälfte rasch einmal einnickte, hielt ich bis zum Schluss durch. Und musste völlig enttäuscht feststellen, dass ich gerade 90 Minuten meines Lebens verschwendet hatte.

Erstens fanden die Forscher keinen einzigen Anhaltspunkt, dass sich Amelia und ihr Navigator auf dem Weg von Lae (Papua Neu Guinea) nach Howland verflogen hatten und tatsächlich wie vermutet auf Nikumaroro (der ehemaligen Gardner Island) notgelandet waren.

Das in sich wäre nicht schlecht; zu Beginn einer solchen mehrmonatigen Reportage weiss man nicht, was einen erwartet. Eine Sendung zu machen und zu veröffentlichen, die von einem Misserfolg erzählt, ist meiner Meinung nicht verwerflich.

Doch leider verfallen sowohl die B-Klasse-Protagonisten (Amateure?) in fürchterlichen Aktivismus, in „wishful thinking“, klammern sich an jeden Strohhalm und reden alles schöner als es ist. Stichworte:

  • Irgendwelche Knochenfunde aus einem Archiv auf einer Pazifik-Insel werden nach Florida gebracht, weil man sich davon die sterblichen Überreste von Earhart erhofft. Statt nach der Analyse nüchtern und klar zuzugeben, dass die Knochen nicht von ihr sind, eiert man vor der Kamera weiter rum und macht dem Zuschauer Hoffnung.
  • Ein paar Schäufelchen Erde von Nikumaroro werden als „DNA Samples“ verkauft.
  • Leichenhunde schlagen an, und die „Archäeologen“ buddeln sich durch die Insel auf der Suche nach den sterblichen Überreste einer Frau, die vermutlich vor 83 Jahren gestorben ist. Was kann da noch gross übriggeblieben sein?
  • In Notizen einer Radiofunk-Amateurin in New Jersey (!) werden so interpretiert, damit sie auf die Theorie einer Notlandung auf Nikumaroro passen. Was meiner Vermutung nach verschwiegen wird: So schlimm wie im heutigen Internet waren die Fake News von damals sicher nicht, aber vermutlich erlaubten sich eine ganze Ladung von Funkamateuren ein Spässchen mit den naiven Empfängern und gaben auf ihren Funksprüchen an, Amelia zu sein.
  • Die 57 Meldungen von Funksprüchen werden zeitlich korreliert und entsprechen angeblich „genau“ den Gezeiten, die auf Nikumaroro herrschen (die Funksprüche seien immer nur bei Ebbe abgesetzt worden). Ich verstehe nicht viel von Gezeiten, aber sollten diese nicht in einer ganze Pazifik-Region identisch sein? Auf eine bestimmte Insel zu schliessen ist unwissenschaftlich.
  • Funde eines Kosmetikbehälters, von verhärtetem Rouge und einem quadratischen Glas auf Nikumaraoro lassen nur einen Schluss zu: Das müssen Überbleibsel einer Frau, nämlich von Amelia Earhart, sein!

In einem Indizienprozess würden die Leute vollen Schiffbruch erleiden (fast so wie die SS Norwich City). Gepaart mit der Erzähltechnik der Fernsehleute, die jedes noch so kleine Ereignis aufbauschen, um die Zuschauer über die Werbepausen hinweg zu ködern, ergibt dies ein fürchterliches Resultat.

Von National Geographic hätte ich mir eigentlich eine deutlich wissenschaftlicher-fundierte Sendung erhofft. Stattdessen ist schales Infotainment rausgekommen, das nicht viel über dem Niveau von History Channel-Sendungen liegt. Derart grottenschlecht wie Hunting Hitler ist Expedition Amelia nicht. Aber die journalistischen Tendenzen sind identisch.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , ,
Labels: Unterhaltung

Kommentar erfassen