Montag, 31. März 2008

Verlustbringende Finanzkonstrukte?!

Ja gibt es denn das? Kann man beim Spekulieren wirklich Geld verlieren? Anscheinend:

Die schlechte Nachricht erhalten die Kunden morgen, zum Abschluss des ersten Geschäftsquartals. Betroffen sind vorwiegend reiche Depotinhaber in den USA, wie UBS-Sprecherin Karina Byrne auf Anfrage erklärt. Sie müssen Verluste von teils über 20 Prozent in Kauf nehmen, je nachdem, in welche Instrumente sie investiert haben. Im Durchschnitt liegt die Abwertung bei 3 bis 5 Prozent.

[…] Aber auch Gemeinwesen sind arg in Rücklage geraten. So etwa muss der Staat Louisiana für die Renovation des Superdome-Stadions in New Orleans derzeit einen Zinssatz von 12 Prozent zahlen, dreimal mehr als noch im Januar.

Quelle: Die UBS schiebt Risiken an ihre Kunden ab

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags:
Labels: Wirtschaft

Kommentar erfassen