Archiv 5. November 2017

Sonntag, 5. November 2017

upsc meldet „libupsclient.so.4: cannot open shared object file“

Als ich letzten Mittwoch meine Debian-Server mit den neuesten stable-Paketen aktualisierte hatte, kam es zu einem Kollateralschaden: Plötzlich wollte cacti die Gesundheitswerte meiner neuen, über USB an die Server angeschlossenen Eaton 3S550IEC resp. Eaton 3S700IEC USVs nicht mehr aufzeichnen.

Nach etwas Debugging dann rasch die Erkenntnis, dass dem Kommandozeilen-Tool zum Auslesen der Parameter der USVs eine bestimmte Datei fehlt:

$ upsc
upsc: error while loading shared libraries: libupsclient.so.4: cannot open shared object file: No such file or directory

Dank der Suche nach dieser Shared Library in Paketen über packages.debian.org war dann schnell klar, dass ich folgendes Paket nachinstallieren musste:

apt-get install libupsclient4

Seither funzt die Aufzeichnung wieder:

image-7540

Schade nur, dass die Eaton USVs nur den Ladestand der Batterie sowie die Auslastung in Prozent ausgeben …

Tags: , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 5. November 2017

SSH meldet „Bad SSH2 Mac spec“

Meine ~/.ssh/config habe ich gemäss den Empfehlungen von Mozilla konfiguriert.

Offenbar gab es Anpassungen am SSH-Client unter macOS, als ich zu Monatsbeginn (1. November) MacPorts aktualisiert habe.

Es waren keine Logins auf irgendwelche in config konfigurierten Server mehr möglich. Die Fehlermeldung lautete:

$ ssh sauron
/Users/mario/.ssh/config line 8: Bad SSH2 Mac spec 'hmac-sha2-512-etm@openssh.com,hmac-sha2-256-etm@openssh.com,umac-128-etm@openssh.com,hmac-sha2-512,hmac-sha2-256,umac-128@openssh.com,hmac-md5,hmac-sha1,hmac-ripemd160,hmac-ripemd160@openssh.com,hmac-sha1-96,hmac-md5-96'.

Hmmm! Mit folgendem Befehl findet man raus, welche SSH2 Macs der SSH-Client mittlerweile nur noch unterstützt:

$ ssh -Q mac
hmac-sha1
hmac-sha1-96
hmac-sha2-256
hmac-sha2-512
hmac-md5
hmac-md5-96
umac-64@openssh.com
umac-128@openssh.com
hmac-sha1-etm@openssh.com
hmac-sha1-96-etm@openssh.com
hmac-sha2-256-etm@openssh.com
hmac-sha2-512-etm@openssh.com
hmac-md5-etm@openssh.com
hmac-md5-96-etm@openssh.com
umac-64-etm@openssh.com
umac-128-etm@openssh.com

Ich speicherte beide Werte in unterschiedlichen Textdateien, wobei ich die Werte aus der config von Hand auf einen Wert pro Zeile aufspaltete. Danach sortierte ich diese mit sort, um sie besser vergleichbar zu machen.

Ein Diff der beiden Listen zeigte mir schlussendlich klar auf, wo ich Hand anlegen musste:

$ diff ssh-enabled-sorted.txt ssh-available-sorted.txt 
3,4c3,4
< hmac-ripemd160
< hmac-ripemd160@openssh.com
---
> hmac-md5-96-etm@openssh.com
> hmac-md5-etm@openssh.com
6a7,8
> hmac-sha1-96-etm@openssh.com
> hmac-sha1-etm@openssh.com
12a15,16
> umac-64-etm@openssh.com
> umac-64@openssh.com

Damit konnte ich config anpassen. Vorher:

...
MACs hmac-sha2-512-etm@openssh.com,hmac-sha2-256-etm@openssh.com,umac-128-etm@openssh.com,hmac-sha2-512,hmac-sha2-256,umac-128@openssh.com,hmac-md5,hmac-sha1,hmac-ripemd160,hmac-ripemd160@openssh.com,hmac-sha1-96,hmac-md5-96
...

Nachher (hmac-ripemd160,hmac-ripemd160@openssh.com entfernt):

...
MACs hmac-sha2-512-etm@openssh.com,hmac-sha2-256-etm@openssh.com,umac-128-etm@openssh.com,hmac-sha2-512,hmac-sha2-256,umac-128@openssh.com,hmac-md5,hmac-sha1,hmac-sha1-96,hmac-md5-96
...

Tags: , , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen