Archiv 22. August 2005

Montag, 22. August 2005

Im Detail: Windows Start Menu

image-106

Windows Start Menu grows in size
Originally uploaded by emeidi.

Marcin Wichary, der geniale Erfinder des Betriebssystem-Museums, hat diese Woche kurz mit mir gemailt – welch‘ eine Ehre. Er hat sich für meine Paypal-Spende für sein Projekt bedankt – doch die Freude war ganz auf meiner Seite: Wo sonst findet man eine solch geballte Ladung an nostalgischen Erinnerungsstücken, die einem an mehr als 15 Jahre Kontakt mit Computern erinnern?

Als er sah, dass ich aus der Schweiz komme, zeigte er sich sehr interessiert und bat für Tipps: Der Glückspilz hat es nämlich geschafft und wird in wenigen Monaten bei Google in Zürich zu arbeiten beginnen. Das Beste: Ich habe aus dem Blauen heraus geraten – und einen Volltreffer gelandet:

> > And, by the way, I’ll most likely be moving to Zurich
> > for a couple of months at the beginning of next year.
> > Any tips are most appreciated. :)

> Wow, what a honor! Will you attend ETH Zurich,
> or even Google?

It’s Google indeed. It seems I’ll have to have a stint there before getting a work permit in the California office. It’s exciting though, one more country to live in. :)

Angesichts der – ich hätte fast gesagt: drohenden – Abstimmung über die Personenfreizügigkeit ein Lichtblick. Es kommen eben nicht nur die bösen Mörder- und Räuberbanden aus dem Osten hierher (Marcin ist Pole), sondern eben auch Leute wie du und dich, die ihre Skills auf dem Internationalen Markt feilbieten und wohl den einen oder anderen Steuerfranken in der Schweiz lassen – unter anderem. Denn es geht ja hier nicht immer nur um das Geld, sondern auch all die Dinge, die in einem stieren SVP- und AUNS-Kopf keinen Platz haben: Kultur, Lebensfreude, Kosmopolitentum – das 21. Jahrhundert eben. Glücklicherweise können dies die Ewiggestrigen nicht mehr aufhalten.

Item. Nur ein kleiner polemischer Höhenflug, weil heute so ein schöner Tag ist. Sicher nicht wegen dem Regen und den Überschwemmungen – sondern, weil ein weiterer Post (engl. „Beitrag“) aus meinem Blog den Weg auf ein Machwerk eines anderen Schreiberlings gefunden hat. Und der feuert ebenso leidenschaftlich wie ich gegen die „Grosse Partei“. Aber recherchiert habe ich nicht gut genug: Es war nicht das Bundesamt für Statistik, sondern der „Ethikrat“, der das besagte Dokument veröffentlicht hat.

Nachdem die SVP auch hier wieder ein weiteres Mal „drunter“ gekommen ist, gehe ich gleich über zu meinem zweiten Steckenpferd: Windows vs. Apple. Marcin hat nämlich sinnigerweise analysiert, wie das Windows-Startmenu im Laufe der Zeit (Windows 95, 98 bis XP) gewachsen ist (s. Flickr-Foto oben rechts). So überladen und nutzlos … Wenn ich an Windows XP arbeite ist mein erster Schritt meistens das Zurücksetzen des überdimensionierten Start Menus in den von Windows 95-2000 gewohnten Zustand (zugegebenermassen immer noch stark überladen, aber weniger „Bildschirmfüllend“).

Erst in letzter Zeit bemerke ich, welch ein geschickter Schachzug von Apple es war, weder Tray-Icons noch das Analogum zum Windows Start Menu, das Apfel-Menu, in Mac OS X zu belassen. Das Start Menu von Normalanwendern überläuft nämlich spätestens nach etwa einem Jahr und unzähligen Installationsorgien (all die Anti-Adware, Anti-Spyware, TuneUp-Utilities inkl. dem von mir heissgeliebten „Weather Bug“ usw. usf.) und nimmt bei den mir am meisten geschätzten Benutzern gleich zwei oder gar drei Spalten ein. Ein todsicherer Hinweis, um die Fähigkeiten eines Coomputerbesitzers richtig einzuordnen! *grins*

Aber jetzt: Gute Nacht!

PS: Melanie hat währenddessen einen zweiten Blog-Beitrag verfasst.

Labels: Politik

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen