Montag, 2. März 2015

SAP-Datenexporte mit Unix-Tools filtern

Kürzlich stand ich vor der Aufgabe, einen 1.8 Millionen Zeilen umfassenden SAP-Export (SE16N, sowie Hintergründe) nach genau 16-stelligen Zahlenfolgen zu filtern. Anstelle Excel (kann sowieso nicht mit 1.8 Millionen Zeilen umgehen) oder das komplizierte ACL zu verwenden, entschied ich mich stattdessen, die Plaintext-Datei mit Unix-Tools zu filtern.

Inspiration dazu war der kürzlich auf Hacker News erschienene Artikel Command-line tools can be 235x faster than your Hadoop cluster.

Unter Windows klappt das problemlos, wenn man Github für Windows installiert hat – die Installation bringt nämlich eine Linux-Shell mitsamt den grundlegendsten Unix-Tools mit, so auch cat, grep und wc.

Um den SAP-Export mit „|“ als Feldabgrenzung auf den gesuchten Pattern zu filtern, habe ich folgenden Befehl verwendet:

$ cat export.txt | grep -E "\|[4-5]{1}[0-9]{15}" > export-filtered.txt

Dieser Befehl speichert alle Zeilen aus der Datei export.txt, welche 16-stellige Zahlen enthalten, die mit 4 oder 5 beginnen und am Anfang eines Feldes stehen (deshalb \|), in die Datei export-filtered.txt.

So entfiel der Import über eine graphische Oberfläche (mit der obligatorischen Titelleiste „Keine Rückmeldung“) und die Sache war innert 5 Minuten gegessen.

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Kommentar erfassen