Posts Tagged ‘Netgear’

Sonntag, 14. Mai 2017

Factory Reset eines Netgear WNDR3700v2, auf dem DD-WRT installiert ist

Momentan läuft bei uns gerade eine massive Aufräumaktion und ich „verschutte“ viele von uns nicht mehr benötigte Dinge auf Tutti.

Unter anderem ein Netgear WNDR3700v2 (802.11n), welcher bis letztes Wochenende in Betrieb war und auf dem DD-WRT lief (DD-WRT kommt mir für kritische Infrastruktur nicht mehr ins Haus — Gefrickel).

Das Ziel war klar: DD-WRT vom Router löschen, das neueste offizielle Firmware des Herstellers installieren und das Gerät danach verkaufen. Doch das ist gar nicht sooo einfach.

Die Anleitung WNDR3700: Restore Factory Firmware in Five Easy Steps wollte bei mir eben gerade nicht so „easy“ klappen.

Folgendermassen habe ich es dann doch hingekriegt:

Das erste Problem war das betätigen des Reset-Buttons des Gerätes. Ich konnte den gewünschten blinkenden Zustand nie herrichten. Deshalb musste eine andere Lösung her — und die ist in diesem Post zum Thread beschrieben:

ssh or telnet to the router
enter the following command at the shell prompt (this effectively deletes the OS causing the router to go in to recovery mode on the next reboot/power cycle):

mtd erase linux

you should see a message similar to:

Unlocking linux ...
Erasing linux ...

wait until you are returned back to the shell prompt
power cycle the router
allow the router to finish booting (the Power LED will be lit solid for 10-15 seconds)
there after the Power LED should be flashing

Quelle:Anton Wan

Trotz Reset-Versuchen trug mein Router immer noch die IP, die ich konfiguriert hatte (und nicht 192.168.1.1). Mit dem Befehl mtd erase linux konnte ich das Gerät tatsächlich platt machen. Ein Neustart resultierte aber weiterhin nicht in den beschriebenen blinkenden Lichtern.

Stattdessen landete das Gerät wie in einem Thread auf der offiziellen Netgear-Web-Site beschriebenen in einem Reboot-Loop:

The power light is constant amber. Every 14th second, all the LAN ports blink amber, the and power light is turns off for half a second.

Quelle: Is my WNDR3700 bricked?

Letzte Hilfe: Router ausschalten, mit einem spitzen Gegenstand den Factory Reset-Knopf drücken, das Gerät starten und den spitzen Gegenstand gesteckt halten. Und zwar lange — bei mir dauerte es ganze 38 Sekunden, doch dann war das Power LED endlich wie gewünscht am blinken.

Auf meinem MacBook Air (mit der statischen IP 192.168.1.2) führte ich dann auf der Kommandozeile im Ordner mit der Firmware-Datei folgende Befehle aus:

$ tftp
tftp> mode binary
tftp> connect 192.168.1.1
tftp> put WNDR3700v2_WNDR37AVv2-V1.0.1.14.img
Sent 7078081 bytes in 4.3 seconds
tftp> quit

Ganz wichtig ist nun, den Router einfach mal werkeln zu lassen. Das kann einige Minuten dauern. Doch danach ist das Ding wieder im ursprünglichen Werkszustand.

Tags: , , , , , ,
Labels: IT

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen

Sonntag, 26. Dezember 2010

Netgear ReadyNAS Duo mit eigener FTP-Backuproutine sichern

Die Gründe hinter einem solchen Vorhaben können vielfältig sein — aber wer will es einem Linux-Hacker verübeln, wenn er sich des in einem ReadyNAS Duo werkelnde (aber völlig veraltete) Debian GNU/Linux‘ bemächtigen will?

Pakete nachinstallieren

Von der ReadyNAS-Web-Site lädt man sich zwei Binärpakete herunter, die mit der Installation über die Web-Oberfläche des Gerätes a) den Root-Zugang und b) apt-get nachrüsten:

Tipps

  • Falls die Download-Links nicht mehr funktionieren, schaut man am Besten unter Add-ons for RAIDiator 4.1.3+ nach. Klappt dieser Link auch nicht, hangelt man sich über die Web-Site via
    Support > Downloads > ReadyNAS Add-Ons > Add-ons for RAIDiator 4.1.3+
    durch.
  • Das Root-Passwort entspricht dem Administrator-Passwort, welches man zum Login auf der Web-Oberfläche verwendet.

lftp nachrüsten

Für das Backup der lokal auf dem NAS gespeicherten Daten auf einen entfernten FTP-Server habe ich mich für das Tool lftp entschieden:

# apt-get install lftp

Backup-Script einrichten

Damit man die Datensicherung automatisieren kann, sollte man unter /usr/local/bin/backup-emeidi.sh folgendes Script ablegen und gemäss seinen eigenem Gutdünken anpassen:

#!/bin/bash    

HOST="www.host.tld"
USER="user"
PASS="pass"
LCD="/c/"
RCD="/"

echo "---------------------------------------------------------------------"
echo "Backing up $LCD to $HOST/backup$RCD with user $USER"
echo "---------------------------------------------------------------------"
echo `date`
echo "---------------------------------------------------------------------"

lftp -c "
open ftp://$USER:$PASS@$HOST; 
lcd $LCD;
cd $RCD;
mirror --reverse \
       --verbose \
       --no-perms \
       --no-umask \
       --ignore-time"

echo "---------------------------------------------------------------------"
echo "Backup finished."
echo "---------------------------------------------------------------------"
echo `date`
echo "---------------------------------------------------------------------"
echo ""

exit 0

Die Variable LCD speichert das lokale Verzeichnis, die Variable RCD das entfernte (auf dem FTP-Server liegende) Verzeichnis.

Am Ende macht man das Script mittels folgendem Befehl ausführbar:

# chmod 755 /usr/local/bin/backup-emeidi.sh

Cron-Job einrichten

Damit das Script nun täglich einmal mitten in der Nacht ausgeführt wird, erstellt man sich unter /etc/cron.d/backup-emeidi einen entsprechenden Cron-Job:

...
0 1     * * *   root    /usr/local/bin/backup-emeidi.sh | mail -s "Backup ReadyNAS" -c syslog@server.tld syslog@customer.tld
...

Dieser Cron-Job wird täglich um 1 Uhr morgens gestartet und mailt das Ergebnis an syslog@customer.tld wie auch an syslog@server.tld. So kann der Sysadmin, wie auch der Kunde, täglich die Ergebnisse des Backuplaufes überprüfen.

Problem

Bei meinem Kunden werden lustigerweise gewisse Dateien in jeder Nacht gebackupt, obwohl diese nachweislich nicht verändert wurden. Ich vermute hier einen Bug in lftp.

Tags: , , , , ,
Labels: Linux

Keine Kommentare | neuen Kommentar verfassen